In See nach den Aru-Inseln, 22. Juni 1893

Am Morgen des 22. wurde die Fahrt wieder aufgenommen. Nach mannigfachem Wechseln des Kurses, welches sich als notwendig erwiesen hatte, kamen gegen 2 Uhr nachmittags die nördlich von dem australischen Festland gelegenen Adolphus-Inseln, bald darauf die Inseln bei Thursday Island und steuerbord die Banks-Insel mit dem hohen Mount Augustus in Sicht.
Da der Vorrat der Schiffsapotheke an Chinin infolge der zahlreichen Fieberfälle zur Neige ging, auch der Proviant ergänzt werden musste und überdies die „Elisabeth“ seit der Abfahrt von Sydney nicht in der Lage gewesen war, Nachricht über ihr Wohl und Wehe in die Heimat zu senden, entschloss sich der Kommandant, Thursday anzulaufen. So passierten wir denn den uns von der ersten Fahrt durch die Torres-Straße her bekannten Prince of Wales-Kanal zwischen Hammond Island und dem North West Reef, gingen um 3 Uhr nachmittags unweit von Thursday Island, vor der Lotsenstation von Goode Island im Normanby Sound, vor Anker und sandten die Dampfbarkasse nach Thursday, um Chinin und Proviant zu kaufen und um nach Hause zu telegraphieren.

Der Tag war nicht mehr so schön wie der vorhergehende, da Nebel und Regenböen wiederholt den Horizont trübten.

Ich sah, während wir vor Anker lagen, an derselben Stelle, wo ich bei unserem ersten Aufenthalt nächst der Lotsenstation einen Seeadler beobachtet hatte, wieder einen solchen um das Schiff kreisen; er stieß auf Küchenabfälle, kam vier oder fünf Mal nahe an uns heran und strich endlich, als die Dunkelheit hereingebrochen war, nach Goode Island, um dort aufzubaumen.

Nach einer Abwesenheit von drei Stunden kam die Barkasse zurück, — leider ohne das Postpaket, welches uns der Kommandant in Aussicht gestellt hatte — worauf die Fahrt um 8 Uhr abends wieder fortgesetzt wurde. Wir dampften aus dem Normanby Sound, das Leuchtschiff am Proudfoot Shoal steuerbord lassend, aus dem Inselbereich der Torres-Straße hinaus und gelangten in die Arafura-See, welche sich auch diesmal als sehr ruhig erwies, uns aber sofort den Eintritt in eine Region drückender Hitze empfinden ließ. Keine erfrischende Brise war zu verspüren, kerzengerade stieg der Rauch in die Luft empor; ermattende Schwüle lagerte über dem Schiff, und in den Kabinen schwankte die Temperatur zwischen 28° und 30° Reaumur.

Links

  • Ort: Thursday Island
  • ANNO – am 22.06.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „College Crampton“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.
The Wiener Salonblatt issue 26, p. 6 notes Franz Ferdinand's good health and arrival at Thursday Island

Das Wiener Salonblatt no. 26, S. 6 berichtet, dass Franz Ferdinand‘ gesund und gut bei Thursday Island angekommen ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Solve : *
3 + 9 =