In See nach Numea, 29. bis 31. Mai 1893

Auf hoher See mit dem Kurs nach Neu-Caledonien. Der Wind blies unaufhörlich aus Nord oder Nordost, lange, mächtige Wellen des Stillen Ozeans aufwühlend, welche unsere so wackere „Elisabeth“ einem Kinderspielzeug gleich auf- und niederschleuderten. Besonders unangenehm waren die schweren Schläge der hohen See an die vorspringenden Erker der Bugprojektoren und an jene der vorderen Batteriegeschütze; diese Schläge zogen Erschütterungen des ganzen Schiffes nach sich, so dass alles, was nicht niet- und nagelfest war, angesorrt werden musste; lebende Seen kamen zeitweilig bis zum vorderen Turm und häufig stand das ganze Eisendeck unter Wasser.

Alles, was da im rosigen Licht atmete, wurde mehr oder weniger seekrank, und auch ich, der bisher stets Widerstand geleistet hatte, ward dem Übel untertan; ja selbst die Menagerie, die ich in Sydney bedeutend vermehrt hatte, litt stark unter den Unbilden des Wetters. Die beiden Affen, namentlich aber Fips, wurden ganz melancholisch; der Ziegenbock lehnte traurig an den Geschützen; das Wildschwein, die Wildkatze und das Eichhörnchen von Singapur versagten das Futter.

Am wenigsten schien der Humor der Vögel berührt zu sein, wenn nicht etwa der unaufhörliche Spektakel, den sie im Banjerdeck zum Schaden unseres armen Kommissärs, dessen Nachtruhe empfindlich gestört wurde, verursachten, als energischer Protest gegen das hartnäckige Unwetter zu deuten war. Die Kakadus, Papageien und Lachenden Hänse führten bei diesem Konzert in wilder Art den Reigen.

Während der ganzen Dauer der Fahrt fühlte der Stille Ozean kein Bedürfnis, seinem Namen Ehre zu machen und mit uns Erbarmen zu haben. Auf den Gemütern lagerte düstere Melancholie, die nur in solchen Momenten verscheucht wurde, in welchen das Gespräch sich auf den schönen Aufenthalt in Sydney lenkte und allseits immer wieder das Bedauern darüber ertönte, dass wir gezwungen waren, so bald aus dem herrlichen, ruhigen Hafen in die sturmbewegten Wogen des Großen Ozeans hinauszuschiffen.

Zahlreiche Albatrosse, diese riesigen Sturmvögel, strichen ab und zu in die Nähe des Schiffes, als wollten sie uns höhnen, zeigend, dass es Wesen gibt, denen auch wohl ist, wenn die Windsbraut über die See hintost. Ich ließ sie gewähren und schoss nicht nach ihnen, da bei dem hohen Seegang ohnehin kein Boot hätte gestrichen werden können, die Beute einzuholen.

Links

  • Ort: in See nach Neu-Caledonien
  • ANNO – am 29.05.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Der Richter von Balamea“, während das k.u.k. Hof-Operntheater Mozarts Oper “Don Juan“ darbietet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Solve : *
18 + 15 =