In See nach Port Said, 19. December 1892

In der Nacht hatte der steife Nordost bedeutend zugenommen. Die „Elisabeth“ rollte auf das heftigste, in den Kabinen führten einige den Tag vorher nicht genügend befestigte Gegenstände einen wahren Hexentanz auf.

Als ich um 6 Uhr morgens auf die Kommandobrücke kam, meldete mir der Wachoffizier, dass die See nachtsüber stürmisch gewesen sei. Die Rollbewegungen betrugen noch den ganzen Vormittag hindurch, obschon der Wind dann einlullte, 22 Grad.

Heute erblickten wir kein Land, sahen also zum ersten Mal den ganzen Tag über nur Himmel und Wasser.

Links

  • Ort: In See zwischen Kreta und Ägypten
  • ANNO – am 19.12.1892 in Österreichs Presse. Die Neue Freie Presse meldet dass der Kaiser, Erzherzog Ferdinand von Toskana, Erzherzog Leopold Salvator und Prinz Ludwig von Bayern Franz Ferdinand’s Geburtstag damit verbrachten, mit dem Zug um 2:45 nachmittags zu ihrer Hochwildjagd abzureisen. Sie werden erst am 21. Dezember 1892 zurückkehren.
  • Jagen ist gefährlich: Die Neue Freie Presse berichtet, dass Baron Alphonse Rothschild am 18. Dezember 1892 in Frankreich bei der Jagd von einem beim Rückstoß des Jagdgewehrs gelösten Bleiteils im Auge getroffen wurde. Ein Spezialtelegramm aus Paris beruhigt, dass das Auge nicht gefährdet ist. Die Ärzte empfehlen 14 Tage Bettruhe.
The Wiener Vivarium advertizes talking parrots and domesticated apes as Christmas presents.

Das Wiener Viviarium empfiehlt als Weihnachtsgeschenk sprechende Pagageien und zahme Affen.

At Sea to Port Said, 19 December 1892

During the night the northeast wind had stiffened considerably. “Elisabeth” was rolling strongly, in the cabins, some of the during the day improperly fixated objects were performing a true witches’ dance.

When I came to the bridge at 6 o’clock in the morning, the officer of the watch reported that the sea had been stormy during the night. The rolling continued during the full morning even though the wind calmed down. 22 degree Celsius.

Today, no land was visible, for the first time we saw but sky and water during the whole day.

Links

  • Location: at sea between Crete and Egypt
  • ANNO – on 19.12.1892 in Austria’s newspapers. The Neue Freie Presse mentions that the Emperor, Archduke Ferdinand of Tuscany, Archduke Leopold Salvator and Prince Louis of Bavaria spent Franz Ferdinand’s birthday on the train departing at 2.45 pm to a hunting retreat. They will return on the 21st December 1892.
  • Hunting is dangerous: The Neue Freie Presse notes that Baron Alphonse Rothschild has been hit in the eye by a piece of lead from the hunting rifle’s recoil on 18th December 1892 in France. A special private telegram from Paris informs that the eye is not fatally threatened. The doctors recommend 14 days‘ rest in bed to recover.
The Wiener Vivarium advertizes talking parrots and domesticated apes as Christmas presents.

The Wiener Vivarium advertises talking parrots and domesticated apes as Christmas presents.

At Sea to Port Said, 18 December 1892

Already while waking up, I noticed that the sea must be running high as rolling movements were felt strongly in the cabin. After having tediously dressed myself with the assistance of a marine servant, I went on deck where I met many a distraught face as Father Neptune demanded his first victims. A stiff breeze was coming from the North-East and wave upon wave crashed upon the deck. Otherwise the day was clear and the sky above us painted in an intense blue.

In the morning, the assigned meeting of the staff and the mass in the battery had to be canceled due to the strong rolling motions; only at noon, when we arrived near Crete, was the sea calming down. We changed our course slightly and navigated alongside the coast of Crete and between it and the island of Gavdos. Crete offers picturesque scenic sights. The peaks of Mount Ida at up to 2457m crowned the view, while steep rocky sides fall off towards the sea. The island seems to be almost as poor in vegetation as in human settlements, despite their numerous markings on the map. Only on a few prominent spots were visible small white buildings, apparently monasteries or churches. The snow on Mount Ida, reaching far down, the violet-red illumination of the mountains and the deep blue sky united into a powerful panorama.

After lunch, a raffle (tombola) for the crew was arranged as a Sunday distraction for which all the off-duty crews had assembled on the middle deck. Our good boatswain – the good old school type, with a certain animosity against all modern maritime fixtures – called out the numbers in the manner that he combined each number with an Italian joke word what caused much amusement. Wine, cigars and other trinkets served as prizes.

In the evening, a procession in honour of my birthday was organized by the sailors. The procession was very successful and amusing, attesting to the humour and imagination of our peoples. With the simplest means such as flax tow, grime, broken belts, fish hooks and so on, they managed to achieve the funniest effects. Behind the music band marched in first position an Italian choir that produced a number of well-tempered songs; then followed a Bohemian music band, dressed in various uniforms borrowed from the cadets, that played the known song „Nejde to“ in the most audacious modulations. At the same time, an animal tamer lead a large group of lions, apes, elephants and camels. The elephants were especially imaginatively constructed: a two-man team had covered themselves with a tarred gun cover and used the barrel protection as its trunk. A very uncanny beast with a moving mouth studded with teeth, a crossbreed between a marabou and a crocodile had been born in the shoemaker’s workshop. A Schrammel quartet filled the air with real Viennese melodies. In conclusion a magnificent chieftain led a horde of jet black Zulu kaffirs who shivered in the cold faced with the stiff north east breeze dressed only in their swimming trunks and a coat of grime. The savages carrying a banner with my name roared “hurrah” and danced lustily. Their lively movements warmed them somewhat up in their skimpy dress. As the music incidentally used the common rhythm of a jolly polka all the sailors were dancing pair-wise in rounds.

The easy gaiety of our sailors made a favourable impression. Given the severe even harsh and dangerous demands of the service, this can be seen as a proof of the physical and psychological sanity of the crew and also attributed to the good influence of a well-regulated military lifestyle. It is good to see how the members of the most diverse nationalities and countries share a common bond. Germans from Lower Austria, namely from Vienna, from Upper Austria, Salzburg, Styria and from other countries, Slavs from Bohemia, the Croatian coast and from Dalmatia, Italians and Hungarians are fully intermingled. Notwithstanding the individual nationality, the polyglot crew feels to be joined together to form a part of the service under one proud and glorious flag. This nurtures and strengthens the awareness of the union of all nationalities under own ruling family and in one common fatherland – certainly an educational outcome of military service that can not be cultivated and promoted too carefully enough.

Links

  • Location: Gavdos (Greece)
  • ANNO – on 18.12.1892 in Austria’s newspapers. This being Franz Ferdinand’s birthday, the newspapers naturally congratulated. The Wiener Salonblatt opened with a portrait of Franz Ferdinand and informed its readers about Franz Ferdinand’s departure from Trieste and announced his predicted arrival date at Port Said in Egypt on 20th December.
Title page of the Wiener Salonblatt with a portrait of Franz Ferdinand

Title page of the Wiener Salonblatt with a portrait of Franz Ferdinand as a Major General: Se. k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich-Este

In See nach Port Said, 18. Dezember 1892

Schon beim Erwachen bemerkte ich, dass die See ziemlich hoch gehen müsse, da ich in der Kabine starke Rollbewegungen verspürte. Nachdem ich mich mühsam mit Hilfe des Marinedieners angekleidet, stieg ich auf Deck, wo ich bereits manch verstörtem Gesicht begegnete, da Vater Neptun seine ersten Opfer verlangt hatte. Eine steife Brise kam aus Nordost und See auf See ging übers Verdeck. Dabei war der Tag klar und in intensivem Blau prangte der Himmel über uns.

Vormittags hätte Aufwartung des Stabes und Messe in der Batterie stattfinden sollen, doch musste beides der starken Rollbewegungen wegen abgesagt werden; erst gegen Mittag, als wir auf die Höhe von Kreta kamen, wurde die See ruhiger. Wir änderten nun etwas den Kurs und steuerten längs der Küste von Kreta zwischen dieser und der Insel Gavdos durch. Der Blick auf Kreta ist landschaftlich überaus pittoresk; die Berghäupter des bis zu 2457 m aufsteigenden Ida krönen das ganze Bild, während steile, felsige Lehnen bis zum Meer hin abfallen. An Vegetation scheint die Küste fast ebenso arm zu sein, wie an menschlichen Niederlassungen, obschon von letzteren in der Karte so manche eingezeichnet sind. Nur an einzelnen markanten Punkten springen kleine, weißgetünchte Gebäude, anscheinend Kirchen oder Klöster, hervor. Der auf dem Ida tief herabreichende Schnee, die violett-rötliche Beleuchtung der Berge und der tiefblaue Himmel vereinigen sich zu einem wirkungsvollen Panorama.

Nach dem Lunch fand als Sonntagsscherz eine Tombola für die Matrosen statt, zu welcher die dienstfreie Mannschaft sich auf dem Mitteldeck versammelt hatte. Unser braver Bootsmann — noch ganz der Typus der alten Schule, gegen alle modernen maritimen Einrichtungen mit einer gewissen Abneigung behaftet — rief die Nummern aus, wobei er jede Zahl mit einem italienischen Witzwort verknüpfte, was viel Heiterkeit erregte. Wein, Zigarren und verschiedene Kleinigkeiten dienten als Preise.

Abends wurde zu Ehren meines Geburtstages von den Matrosen ein Festzug arrangiert, der, äußerst gelungen und amüsant, von dem Witz und der Erfindungsgabe unserer Leute Zeugnis gab. Mit den einfachsten Mitteln, wie Werg, Ruß, gebrochenen Riemen, Angelhaken u. dgl. erzielten sie die drolligsten Effekte. Hinter der Musikkapelle marschierte zunächst ein italienischer Sängerchor auf, der einige gut gestimmte Lieder zum Besten gab: dann kam eine böhmische Musikband, welche mit den verschiedensten, den Kadetten entlehnten Gewändern angetan, in den gewagtesten Modulationen das bekannte Lied „Nejde to“ spielte; zugleich trat ein Tierbändiger auf, der eine ganze Schar von Löwen, Affen, Elefanten, Kamelen mit sich führte. Besonders sinnreich waren die Elefanten konstruiert: je zwei Mann hatten sich eine geteerte Geschützdecke aufgestülpt und benutzten den Laufschutz als Rüssel. Ein ganz unheimliches Tier mit beweglichem, zähnebewehrtem Rachen, eine Kreuzung von Marabu und Krokodil, hatte das Licht der Welt in der Schusterwerkstätte erblickt. Echt wienerische Weisen ließ ein Schrammel-Quartett ertönen, und zum Schluss erschien unter Anführung eines prächtigen Häuptlings eine ganze Horde rabenschwarzer Zulukaffern, die, gegen den frischen Nordost nur durch Schwimmhosen und eine tüchtige Schicht Ruß geschützt, vor Kälte klapperten. Die Wilden, die ein großes Transparent mit meinem Namenszug herbeischleppten, brachen in stürmisches Hurra aus und vergnügten sich dann an einem Tanz, dessen lebhafte Bewegungen sie bei ihren luftigen Kostümen einigermaßen erwärmten. Da übrigens die Musik im gemeinverständlichen Rhythmus einer lustigen Polka erklang, so drehte sich bald die ganze Mannschaft paarweise in fröhlichem Reigen.

Die ungezwungene Heiterkeit unserer Matrosen macht einen wohltuenden Eindruck. Bei den strengen, mitunter harten und gefahrvollen Anforderungen, welche der Dienst stellt, darf man hierin gewiss einen Beweis für die physische und psychische Gesundheit der Mannschaft, aber auch für den vorteilhaften Einfluss eines streng geregelten militärischen Lebens erblicken. Es ist sehr erfreulich zu sehen, wie die Angehörigen der verschiedensten Nationalitäten und Länder kameradschaftlich verbunden sind. Deutsche aus Niederösterreich, namentlich aus Wien, aus Oberösterreich, Salzburg, Steiermark und aus anderen Ländern, Slawen aus Böhmen, dem Küstenland und aus Dalmatien, Italiener und Magyaren sind bunt durcheinandergewürfelt. Das Hauptkontingent, insbesondere an Unteroffizieren, liefern die südlichen Länder. Unbeschadet der Nationalität jedes Einzelnen fühlt sich die polyglotte Mannschaft im Dienstverband unter einer stolzen, ruhmvollen Flagge zur Einheit zusammengefasst. Hiedurch wird das Bewusstsein der Vereinigung aller Nationalitäten unter einem Herrscherhause und in einem gemeinsamen Vaterland genährt und gekräftigt — gewiss eine erziehliche Wirkung des Heeresdienstes, die nicht sorgfältig genug gepflegt und gefördert werden kann.

Links

  • Ort: Gavdos (Griechenland)
  • ANNO – am 18.12.1892 in Österreichs Presse. Am Geburtstag Franz Ferdinands spendiert ihm das Wiener Salonblatt ein Portrait auf der ersten Seite in der Uniform eines Generalmajors und informiert die Leserschaft über die Abreise in Triest und die erwartete Ankunft in Port Said in Ägypten am 20. Dezember.

Title page of the Wiener Salonblatt with a portrait of Franz Ferdinand

At Sea to Port Said, 17 December 1892

During the night, the strong Bora wind made the sea rise: the heavily rolling ship dislocated many objects that hit the walls. The noise made us get up at 3 o’clock in the morning.

The morning weather, however, turned out beautiful and the sea was calmer but still choppy from a North-eastern wind. At 8 o’clock, we had arrived alongside Corfu and saw the wonderful Albanian mountains in the distance. In the afternoon, we passed Kephalonia that had never played a historical role but still had its own moving history. Only a small canal was separating it from Ithaka, known to classicists. We could make out the distinct shape of Kephalonia despite the distance of several miles from the coast; later appeared Zante, the flower of the Levant.

The setting sun created colorful effects that reminded me of the southern sky on the stony mountains on whose flanks little hamlets with olive orchards and vineyards were situated. In the evening I was surprised by a premature birthday celebration. A tattoo was beat. The crew shouted „Hurrah“, an improvised firework started. Rocket upon rocket went up into the star spangled sky straight as an arrow, while signal lights illuminated the deck clear as day.

Links

  • Location: Zakynthos (Greece)
  • ANNO – on 17.12.1892 in Austria’s newspapers. The Neue Freie Presse hotly discusses the government’s initiatives regarding certificates of proficiency (first introduced in 1883). In Paris, the Panama Canal Company scandal is in full force. Charles de Lesseps and his co-defendants were escorted to the Mazas prison on the evening of 16 December 1892. Ferdinand de Lesseps, staying at Le Chesnay Palace, will stay at liberty, for the moment. It is announced that Vienna’s first grand Hofburg ball will take place on 9 January 1893.
  • Vienna’s K. und k. Hof-Burgtheater offered a comedy “Gönnerschaften” (Patronages). The K. und k. Hof-Operntheater played the comic opera “Gute Nacht, Herr Pantalon”.

In See nach Port Said, 17. Dezember 1892

In der Nacht kam stärkere Bora, welche die See höher gehen ließ; durch das heftige Rollen des Schiffes gerieten verschiedene Gegenstände aus ihrer Lage und schlugen an die Wände, so dass wir infolge des entstandenen Lärmes schon um 3 Uhr früh geweckt wurden.

Der Morgen war jedoch wieder schön und die See ruhiger, aber dank einer frischen Nordostbrise noch immer bewegt. Um 8 Uhr waren wir auf der Höhe von Korfu und sahen in der Ferne die herrlichen albanischen Gebirge. Nachmittags wurde Kephalonia, das nie eine historische Rolle gespielt hat, aber doch auf eine bewegte Geschichte zurückblickt und nur durch einen schmalen Kanal von Ithaka, klassischen Andenkens, getrennt ist, passiert. Wir konnten die Umrisse Kephalonias, obschon wir uns viele Meilen von der Küste hielten, genau wahrnehmen; später kam Zante, il fior‘ di Levante, in Sicht.

Die untergehende Sonne brachte auf den steinigen Bergen, an deren Hängen kleine Ortschaften, umgeben von reichen Oliven- und Weingärten, liegen, Farbeneffekte hervor, welche an jene südlicherer Himmelsstriche gemahnten.

Abends wurde ich durch eine Vorfeier meines Geburtstages überrascht. Ein Zapfenstreich erklang, Hurrah-Rufe der Mannschaft ertönten, ein improvisiertes Feuerwerk wurde abgebrannt, Rakete auf Rakete stieg kerzengerade zum gestirnten Himmel empor, während viele Blickfeuer das Deck taghell erleuchteten.

Links

  • Ort: Zakynthos (Griechenland)
  • ANNO – am 17.12.1892 in Österreichs Presse.
  • Das K. und k. Hof-Burgtheater spielt die Komödie “Gönnerschaften”. Das K. und k. Hof-Operntheater führt die Oper “Gute Nacht, Herr Pantalon” auf.

At Sea to Port Said, 16 December 1892

We were greeted by a wonderful day and a completely quiet sea. The stronger force of the sun was already noticeable. In the morning we viewed the landside mountains with Monte Movar at Rogoznica: around 9 o’clock we were passing between Lissa and Busi and saw the little island of Pelagosa in the distance: a few hours later the high mountains of Bocche di Cattaro appeared.

Barely visible with the eyes, a sailing warship appeared on the horizon which we thought might be one of our winter squadron, either “Nautilus” or “Albatros”.

In the morning a battle stations exercise was completed for all hands. The guns were also maneuvered. Exercises our navy completed with its own special precision. During the journey the Italian coast became visible above the tender blueish contours of the sea. After a wonderful sunset we were regaled by a clear starry sky, a spectacle we enjoyed to the fullest on the afterdeck to the music of our felicitous band.

Links

  • Location: Lissa (now: Vis, Croatia)
  • ANNO – on 16.12.1892 in Austria’s newspapers. The Neue Freie Presse informs its readers about the riches of fertile Africa. A German expedition of 120 persons marched 3000 kilometers from Cameroon to Chad. It also notes that Maria Antonia, widowed Grand Duchess of Tuscany, arrived from Gmunden for her winter stay in Abbazia. Meanwhile, 360 persons of Steyr, on their own will as duly remarked by the paper, departed to Genoa for their emigration to Rio Grande do Sul, Brasil. Emigration fever is spreading.
  • Vienna’s K.k. Burgtheater offered a comedy by Gustav Freytag, „Die Journalisten“ (The Journalists). The K.k. Hof-Operntheater played Giuseppe Verdi’s „Un ballo in maschera“ (Ein Maskenball).

In See nach Port Said, 16. Dezember 1892

Ein herrlicher Tag und völlig ruhige See begrüßten uns. Die erhöhte Kraft der Sonne machte sich merklich fühlbar. Morgens erblickten wir die Gebirge des Festlandes mit dem Monte Movar bei Rogosnizza; gegen 9 Uhr fuhren wir zwischen Lissa und Busi hindurch und sahen in der Ferne die kleine Insel Pelagosa; einige Stunden später tauchten die hohen Berge der Bocche di Cattaro empor.

Mit unbewaffnetem Auge kaum wahrnehmbar, erschien am Horizont ein segelndes Kriegsschiff, welches wir für ein Kanonenboot unserer in Dalmatien kreuzenden Winter-Escadre, und zwar für “Nautilus” oder “Albatros” hielten.

Vormittags wurde ein Gefechtsalarm der gesamten Mannschaft geübt, sowie mit den Geschützen manövriert, Übungen, welche mit der unserer Kriegsmarine eigenen Präzision durchgeführt wurden.

Im Verlauf der Fahrt kam in weiter Ferne das italienische Festland in Sicht, welches sich in zart gezeichneten, bläulich schimmernden Konturen über dem Meer erhob.

Nach einem herrlichen Sonnenuntergang erfreuten wir uns des reinsten Sternenhimmels, eines Schauspieles, das wir bei den Klängen unserer trefflichen Kapelle auf dem Achterdeck in vollen Zügen genossen.

Links

  • Ort: Lissa (jetzt: Vis, Kroatien)
  • ANNO – am 16.12.1892 in Österreichs Presse.
  • Das K.k. Burgtheater präsentiert die Komödie von Gustav Freytag „Die Journalisten“. Das K.k. Hof-Operntheater spielt Giuseppe Verdis „Un ballo in maschera“ (Ein Maskenball).

Trieste – At Sea to Port Said, 15 December 1892

Vienna’s sea of houses disappear on the horizon: a last salute to the beautiful city – only after a long journey around the earth will I see her again! My parents, my younger sisters, Otto and my sister-in-law accompanied me to Trieste. On 14th December we arrived there in the evening. Just after my arrival, I embarked upon the ram cruiser “Elisabeth” where I was welcomed on board by its commander, Captain of the Line v. Becker and his staff. Not far from “Elisabeth” lay moored “Greif”. My parents and my sisters passed the night on board of that ship.

Today in the morning my family – Ferdinand had also arrived – came on board of “Elisabeth” to while away the last hours before my departure.  After the belated arrival of Admiral Baron Sterneck and finally of Count and Countess Thun as well as Prince Starhemberg a thorough visit of the ship in all its parts and all its equipment for the long voyage was undertaken. The batteries, the torpedo installations, the colossal machines of 9000 horse powers, the giant 24 cm tower guns, the officers’ mess as well as the magazines with the munitions and supply depots were duly admired.

The last hours together with my family passed away all too quickly and now it was time to separate! To the salute of the guns and cries of “Hurrah” I accompanied my parents and siblings back on board of “Greif”, took my leave with a heavy heart and returned to “Elisabeth”.

At 2 o’clock the ship was unmoored; the anthem was sung, a hundred times the officers and sailors shouted “Hurrah”  – majestically, “Elisabeth” went into action. We drove past “Greif” and two Lloyd steamships “Arciduchessa Carlotta” and „Danubio“ packed tightly with ladies, officers and gentlemen. On all ships, the people’s hymn rang out; kerchiefs, caps and hats were swung as greetings. In a plethora of languages they shouted to us “Farewell” and “happy voyage” which were answered with “Hurrahs” and a flag salute. It was a touching moment!

The tender ship „Büffel“, the two Lloyd steamboats and „Greif“ went along with us. Our two ship bands added patriotic color to the air of departure – the sounds of the Radetzky march and Prince Eugene march, the glorious “O you my Austria” (O, du mein Österreich) were drifting across the sea. Home seemed to want to imprint itself as a beautiful image into my memory, as the sun was beaming out of a clear sky, reflected in the deep blue fair Adria and from afar, the snow covered mountains were offering their salutes with their glistering peaks.

But the separation has to happen at last! A few miles out of Trieste, level with Piran, “Greif” signaled on the mast top “Good journey, good bye and good hunting”, then it turned about sharply to starboard; a final salute from the bridge and we were on our own on a southern course into space. For a long time, I was observing “Greif”. The distance kept growing, the homeward bound ship grew smaller and smaller till it was but a point swimming on the horizon where the blue sky and the water seemed to flow together. Then it disappeared from my view. In my thoughts a feeling of eternal longing for my home and my dearest welled up, it was homesickness which I didn’t know before. Just a moment ago, it was wanderlust that had capture me with all its magic and now, only a few moments after the separation from my country, my parents and my siblings, it was homesickness that constant fellow of the home centered traveler which appeared unexpectedly out of the thought that I would be living abroad for a year.

Never did I experience the power more strongly that a nation can hold over its sons than when I was leaving it behind with every second.  The thought comforted me that distance does not equal separation. Hope about a fortuitous return home was building a bridge to a joyful reunion.

Willingly, I humored my mood and lost myself in the thoughts that had triggered it for a few moments. Then I banned them. It was expedient for everyone to make one’s stay on this floating piece of home as comfortable as possible. In the cabins, photographs and pictures were hanged, the books of the large travel library sorted, weapons unpacked and checked. Soon the work was completed and I went again on deck. The well-known coast of Istria with its spare rocks and the nice white hamlets was passing by: from afar, the peaks of Monte Maggiore were glistening. A glorious sunset completed the day. In the evening, we met in the lunch room, and the approaching night met us writing the first letters home.

Links

  • Location: Trieste (Italy).
  • ANNO – on 15.12.1892 in Austria’s newspapers: The morning edition of the Neue Freie Presse opens with a report on the German Reichstag discussing contentious military issues. In Vienna, too budgets are discussed in parliament.
  • Vienna’s K.k. Burgtheater announced Ludwig Fulda’s new play „Das verlorene Paradies“ (Lost Paradise), while the K.k. Hof-Operntheater played Richard Wagner’s Tristan und Isolde.
Scharf's diamond imitations, of world renown. Christmas presents for travelers by Herman Waizner, 1. Vienna.

Scharf’s diamond imitations, of world renown. Christmas presents for travelers by Herman Waizner, 1. Vienna.

Trieste – In See nach Port Said, 15 Dezember 1892

Das Häusermeer Wiens versinkt am Horizont; einen letzten Gruß noch der schönen Stadt — erst nach einer langen Fahrt um die Erde soll ich sie wiedersehen!

Die Eltern, die jüngeren Schwestern, Otto und meine Schwägerin gaben mir das Geleit nach Triest. Am 14. Dezember abends trafen wir daselbst ein. Unmittelbar nach der Ankunft schiffte ich mich auf dem Rammkreuzer „Elisabeth“ ein, an dessen Bord mich der Kommandant, Linienschiffskapitän v. Becker, und der Stab empfingen. Unweit der „Elisabeth“ lag der „Greif“ vertäut. An Bord dieses Schiffes verbrachten die Eltern und Schwestern die Nacht. Heute morgens kamen die Meinen — Ferdinand war ebenfalls eingelangt — an Bord der „Elisabeth“, um noch die letzten Stunden vor der Abreise mit mir zu teilen.

Als späterhin Admiral Baron Sterneck und endlich auch Graf und Gräfin Thun, sowie Fürst Starhemberg erschienen waren, ging es an eine gründliche Besichtigung des Schiffes in allen seinen Teilen und der Ausrüstung für die lange Reise. Die Batterien, die Torpedoeinrichtungen, die kolossalen Maschinen von 9000 Pferdekräften, die riesigen 24 cm Turmgeschütze, die Offiziersmesse, sowie die Magazine mit dem Munitions- und Proviantvorrat fanden die gebührende Bewunderung.

Die letzten Stunden des Beisammenseins mit den Meinen verstrichen nur allzu rasch und nun war der Augenblick des Auseinandergehens da! Unter Geschütz- und Hurrasalut begleitete ich meine Eltern und Geschwister an Bord des „Greif“, nahm hier schweren Herzens Abschied und kehrte dann auf die „Elisabeth“ zurück. Um 2 Uhr wurde die Vertäuung gelöst; die Volkshymne erklang, hundertstimmig erbrausten Hurrahs der Offiziere und Matrosen — majestätisch setzte sich die „Elisabeth“ in Bewegung. Wir fuhren neben dem „Greif“ und zwei mit Damen, Offizieren und anderen Herren aus Triest dicht besetzten Lloyddampfern — „Arciduchessa Carlotta“ und „Danubio“ — vorbei. Auf sämtlichen Schiffen ertönte die Volkshymne; grüßend wurden Tücher, Mützen, Hüte geschwenkt; in allen möglichen Sprachen erschollen zu uns herüber die Rufe „Auf Wiedersehen“ und „Glückliche Reise“, die wir mit „Hurrah“ und Flaggengruß erwiderten. Es war ein ergreifender Moment!

Der Tender „Büffel“, die beiden Lloyddampfer und der „Greif“ schlossen sich uns zur Begleitung an. Unsere beiden Bordkapellen brachten patriotische Färbung in die Abschiedsstimmung — die Weisen des Radetzky- und des Prinz Eugen-Marsches, das herrliche „0, du mein Österreich“ erklangen über die See. Die Heimat schien uns die Erinnerung an ein prachtvolles Bild einprägen zu wollen; denn aus heiterem Firmament strahlte die Sonne glänzend nieder, sich spiegelnd in der tiefblauen, glatten Adria, und aus der Ferne grüßten mit ihren leuchtenden Häuptern die schneebedeckten Berge.

Doch einmal muss geschieden sein! Einige Meilen von Triest entfernt, auf der Höhe von Pirano, signalisierte der „Greif“ am Masttop „Glückliche Reise, Lebewohl und Waidmannsheil“, dann schwenkte er scharf steuerbord ab; ein letzter Gruß noch von der Kommandobrücke und wir steuerten mit südlichem Kurs allein in die Ferne. Lange blickte ich dem „Greif“ nach. Die Entfernung wuchs; das dem heimatlichen Hafen zusteuernde Schiff ward immer kleiner und
kleiner, bis es wie ein Punkt am Horizont schwamm, dort, wo Himmel und Wasser ineinanderzufließen schienen. Dann entschwand es völlig meinen Blicken. In mein Inneres aber senkte sich ein Gefühl unendlicher Sehnsucht nach der Heimat und den Lieben, die sie mir birgt — es war Heimweh, das ich früher nicht gekannt. Eben erst hatte mich die Reiselust mit ihrem ganzen Zauber erfasst und nun, wenige Augenblicke nachdem ich den heimatlichen Boden, Eltern und Geschwister verlassen, war schon Heimweh, der treue Gefährte des an seiner Scholle hängenden Reisenden, an meiner Seite erschienen, unwillkürlich herbeigerufen durch den Gedanken, dass ich ein Jahr lang in der Ferne weilen soll.

Nie habe ich die Macht, welche das Vaterland auf seine Söhne zu üben vermag, tiefer empfunden als jetzt, da ich in jeder Sekunde mich unaufhaltsam von ihm entfernte. Trostreich aber überkam mich auch das Bewusstsein, dass Entfernung nicht Trennung bedeutet; denn jene wird überbrückt durch die Hoffnung auf glückliche Rückkehr aus der Fremde, auf freudiges Wiedersehen. Willig überließ ich mich einige Zeit meiner Stimmung und hing den Gedanken nach, die sie erzeugte. Dann aber bannte ich dieselben. Galt es ja doch zunächst für jeden von uns, sich auf dem schwimmenden Stücke Vaterland so wohnlich und behaglich als möglich einzurichten. In den Kabinen wurden Photographien und Bilder aufgehängt, die Bücher der reichhaltigen Reisebibliothek geordnet, Waffen ausgepackt und instandgesetzt. Bald war die Arbeit getan und ich ging wieder auf Deck. Die wohlbekannte Istrianer Küste mit ihren kahlen Felsen und den netten, weißen Ortschaften zog an uns vorbei; fernhin erglänzte noch der Gipfel des Monte Maggiore. Ein prachtvoller Sonnenuntergang beschloss den Tag. Der Abend vereinigte uns in der Speisekabine und die sinkende Nacht fand uns noch bei der Abfassung der ersten brieflichen Grüße an die Heimat.

Links

  • Ort: Triest (Italien).
  • ANNO – am 15.12.1892 in Österreichs Presse
  • Das Wiener K.k. Burgtheater spielt Ludwig Fuldas neues Stück „Das verlorene Paradies“ und das K.k. Hof-Operntheater führt Richard Wagners Tristan und Isolde auf.