Bhanderia to Sohela, 26 March 1893

Today it was time to say good-bye to beautiful Nepal; saying good-bye to the Nepalese natives, namely the hunting masters and shikaris, those splendid fellows who gained our highest esteem during our all too short stay; saying good-bye to our brave Hathis that had carried us faithfully and diligently for three weeks on many difficult marches and hunts.

Filled with the most beautiful memories of this successful and extremely interesting hunting journey, of strange events and of a fancy-free life in tents in the natural jungle we left Nepal. As if heaven wanted to make our departure very painful, the day was gorgeous and cloudless. The blue mountains and the glacier peaks gave a parting salute to us. The green jungle with its mighty shala trees lay very invitingly in front of us, so that we started to another tiger hunt.

Almost everyone of the brave Nepalese came to express his regrets of our departure. The uncle and nephew of the maharaja had turned out in full dress for their final attendance call. The former wore a colonel’s uniform, the latter one of a captain in the Nepalese guard. The uniform consisted of a darkblue, enlaced coat and similarly decorated pants made out of a thick barracan cloth. The headdress was formed solely out of a gold circlet with a golden cockade which was ornamented more or less richly with gemstones to distinguish the different ranks. I presented the two gentlemen with my photograph and also a large gilded hunting knife, truly monstrous weapons, which caused quite a bit of pleasure for the brave gentlemen. They placed the weapons immediately on their uniforms and had their picture taken in this outfit.

Then it was the turn of the lower civil servants, the mahauts, the soldiers of the escort, with one word, everyone of this small people, in whose land we had spent three weeks in the most agreeable manner, came to pay their respect and to perform their selam, after which the people were paid. It was a pretty picture to see them march past, the mahauts on their elephants in front.  receiving pay and tips and expressing their thanks. A comical appearance made our native post master who, having just received his pay, asked for a certificate that confirmed the honest means of getting into possession of this sum.

The others all asked for written references confirming “good behavior”, a request whose granting kept us at work all morning as the writing, signing and sealing of the letters went on without end.  The people expressed real joy about the red-white of the stamp of my chamber administration as these were also the national colors of Nepal.

Finally the camp was dismantled and everything packaged. On our elephant, we waved to all our friends a final salute of good-bye; then the caravan started moving to cross the border and advance south towards Sohela, the next camp location. We had intended to hunt during the march on Indian territory up to Sohela as there were, just as in Nepal, favorable jungles but the Nepalese, uncle and nephew of the maharaja, would not move into Anglo-Indian territory for any reason.

Even though this interfered with my hunting plans, I could not feel bad about the Nepalese strict refusal to break their complete isolation of their country from the Anglo-Indian territory. The constant concern of an annexation of their country by England seemed to be all too real, given the experience of the neighboring formerly independent princes, and the systematic limitation of traffic between Nepal and India seemed to be the only policy to preserve, at least for the present, Nepal’s independence.

The friendly relations, however, which we had with the Nepalese, perhaps intensified by the personal presents of the hunting knives made the representatives of the maharaja willing to offer special concessions. They were as follows: The Nepalese agreed to supply one hundred elephants under the command of a native captain especially for the purpose of our planned hunt on Anglo-Indian territory. But this was linked to the condition that these people were to return on the same evening with their elephants back to Nepalese territory.

On Indian ground we were received by an English official and  a chief forester who is in charge of around 115.000 hectares of the most beautiful teak and shala woods, a most precious stock. These forests were operated by some sort of selection cutting, i.e. the demand for wood for the government is met by cutting the most beautiful trunks in a forest area without there being a cultivation in our manner. The rejuvenation  takes place by spreading seeds. The new growth is left to nature.

In view of this mode of forestry, the task of the chief forester is mostly  limited to the construction of roads to transport the wood out of the forest, to the cutting of wooden ties for the local railway currently under construction in the district and protection of the forest. Given these elements of his duties, the chief forester does everything he can to prevent forest fires. He even asked us vividly during the hunt to refrain from smoking — a policy limitation that was in sharp contrast to the surrounding free nature.

We moved first along a recently constructed road through the forest, then turned south and formed a line for a hunt. Then we crossed a grass jungle that was very rich in furred game and water fowl so that we shot muntjacs, black boars and swamp deer, but the game was relatively timid and many a bullet missed its target in the grass. Then the chief forester proposed to go to an especially fine jungle, namely a wood surrounded by a stream at whose shore tall reeds were growing . But the brave man erred in regard to the quantity of game in this part of his district. The elephants only managed to advance at great difficulty as it was necessary to incessantly cross swampy spots and fallen trees. With the exception of metal storks and cormorants, we found no game here.

Finally we asked the head hunting master to cease further hunts in this terrain. He then lead us into a water jungle in which our elephants were nearly forced to swim and where only frightened water rails took flight.  It looked like the head hunting master did not know his assigned district very well and only special hunter’s luck led us by accident to an especially suitable hunting ground where we not only immediately discovered game but also namely peacocks.

Suddenly I heard a peacock cry loudly to the left of me and saw a whole flock take flight, a certain sign that a larger predator was in the jungle. Truly, the welcome cry of “Bagh! Bagh!” soon rang out and by instinct all elephants rushed concentrically towards the spot where the cry was uttered. The circle was quickly formed, two shikaris rode for a long time within it. Finally the grass started moving, the elephants trumpeted — but instead of a tiger it was a very strong male boar that moved towards me. I shot it and ask myself if the drivers had shouted “Bagh” just for fun? Given the great experience of the Nepalese this did not seem plausible but must have been true as there was no more movement within the circle and all mahauts rode up with their elephants to have a look at the boar.

Then a panther jumped between two elephants. The panther had been hiding motionless in the grass, escaped through the line in the confusion caused by the unexpected appearance and fled into the neighboring jungle without any possibility of firing a shot. Now it was the turn of the brave Nepalese again to display their skill. In no time we had encircled the panther again and I fired when I could see its skin through a small opening. The panther was wounded, fled into the grass and was just starting to jump at my elephant when the resident standing next to me killed it with a shot. The panther was small so that the large caliber bullet of the resident smashed in the whole head while my bullet sat between the breast and the neck.

Even though there were still some very inviting jungles close by, the Nepalese asked to return home with the majority of their elephants in order to reach the Nepalese territory before the sunset. We could not deny their request and thus we rode on riding elephants to the camp at  Sohela, at a distance of 16 km from the camp at Bhanderia, while the Nepalese marched north in long lines. How much we would have wanted to follow our hunting companions north!

The camp was close to the railway line under construction that was intended to lead from Mailani, a station of the Rohilkund Kumaon Railway, north over the Sarda river to close to the Nepalese border. The construction of this branch railway line serves mostly to develop the boundless woods close to the border which constitute an important but currently non-productive capital stock.

The last evening in the tent camp we devoted to the compiled listing of the hunting results  of our Nepalese expedition. It refreshed such rich memories of those felicitous and happy days!

Links

  • Location: Sohela, India
  • ANNO – on 26.03.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is closed until 2nd April, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing the ballet “Excelsior”.

Bhanderia — Sohela, 26. März 1893

Heute hieß es Abschied nehmen von dem schönen Nepal; Abschied nehmen von den nepalischen Eingeborenen, namentlich den Jagdleitern und Schikäris, diesen prächtigen Leuten, die wir während unseres allzu kurzen Aufenthaltes so sehr schätzen gelernt hatten; Abschied nehmen von unseren braven Häthis, die uns drei Wochen hindurch so fleißig und treu auf manch schwierigen Märschen und Jagden getragen hatten.

Voll der schönsten Erinnerungen an die so gelungene, hochinteressante Jagdzeit, an merkwürdige Erlebnisse und an ein freies, ungebundenes Zeltleben in der Urwaldnatur, verließen wir Nepal. Als wollte uns der Himmel das Scheiden recht schwer machen, war der Tag herrlich und wolkenlos; die blauen Berge und die Gletscherspitzen winkten uns einen Abschiedsgruß zu; das grüne Dschungel mit seinen mächtigen Sal-Bäumen lag so einladend vor uns, als sollten wir neuerdings zur Tigerjagd aufbrechen.

Fast jeder einzelne der wackeren Nepalesen kam heran, um mir sein Bedauern über unser Scheiden auszusprechen. Der Onkel und der Vetter des Maharadschas hatten sich in vollen Staat geworfen, um mir ihre Abschiedsaufwartung zu machen; der erstere trug die Uniform eines Obersten, der letztere jene eines Kapitäns der nepalischen Garde. Die Uniform bestand aus dunkelblauem, verschnürtem Rock und ebenso verzierten Beinkleidern aus dickem, barchentartigem Stoffe; die Kopfbedeckung wurde lediglich durch einen Goldreif mit goldener Kokarde gebildet, welche, um die Distinktion zu markieren, je nach dem Grad der Charge, mehr oder weniger, reich mit Edelsteinen geschmückt ist. Ich beschenkte die beiden Herren mit meiner Photographie und mit großen, vergoldeten Hirschfängern, welche, eigentlich wahre Ungetüme, den guten Herren nicht geringe Freude verursachten. Sie schnallten die Waffen sofort über die Uniform und ließen sich in dieser Adjustierung von unserem Photographen aufnehmen.

Dann kamen die Unterbeamten, die Mahauts, die Soldaten der Eskorte, mit einem Wort jedermann aus dem ganzen Völkchen, mit dem wir drei Wochen in angenehmster Weise verlebt hatten, heran, um mir aufzuwarten und mir seinen Selam zu machen, worauf die Auszahlung der Leute erfolgte. Es war ein hübsches Bild, als sie alle, die Mahauts auf ihren Elephanten voraus, vorbeidefilierten, Lohn und Trinkgeld in Empfang nahmen und hiebei ihre Danksagungen zum Ausdruck brachten. Eine komische Figur bot unser einheimischer Postmeister, als er, sofort nach Empfang des ihm gespendeten Geldbetrages, um Ausfertigung eines Zertifikates bat, des Inhaltes, dass er, der Postmeister, auf redlichem Weg in den Besitz dieser Summe gelangt sei.

Auch die anderen alle baten dringend um schriftliche “Wohlverhaltungs-Zeugnisse”, ein Begehren, dessen Erfüllung uns den ganzen Morgen über in Atem hielt, da das Niederschreiben, Fertigen, Siegeln der Briefe gar kein Ende finden wollte. Eine rechte Freude äußerten die Leute über das Rot-Weiß der Stampiglie meiner Kammervorstehung, da diese Farben die Landesfarben von Nepal bilden.

Endlich war das Lager abgebrochen, alles verpackt; wir winkten all den Freunden noch einen letzten Abschiedsgruß von unseren Elephanten zu; dann setzte sich die Karawane in Bewegung, um die Grenze zu überschreiten und sich in südlicher Richtung gegen Sohela, den letzten Lagerplatz, zu wenden. Wir hatten vorgehabt, während des Marsches auch auf dem indischen Gebiete bis nach Sohela hin zu jagen, da, wie in Nepal, auch hier günstige Dschungel sind, doch die Nepalesen, Onkel und Vetter des Maharadschas an der Spitze, waren um keinen Preis zu bewegen, anglo-indisches Gebiet zu betreten.

Wiewohl hiedurch meine Jagdpläne behindert wurden, konnte ich den Nepalesen so starres Festhalten an der Theorie vollkommener Absperrung ihres Landes gegen anglo-indisches Gebiet nicht verübeln. Die stete Besorgnis vor der Annexion ihres Reiches durch England scheint eben, angesichts der Mediatisierung der benachbarten, vormals unabhängigen Fürsten, wohlberechtigt und die systematische Einschränkung des Verkehres zwischen Nepal und Indien das einzige Mittel zu sein, Nepal wenigstens vorderhand selbständig zu erhalten.

Die freundlichen Beziehungen jedoch, welche uns mit den Nepalesen verbanden, ein Verhältnis, das vielleicht durch die persönliche Überreichung der Hirschfänger noch bestärkt worden war, bestimmten die Bevollmächtigten des Maharadschas von Nepal mir gegenüber zu besonderen Konzessionen. Diese bestanden darin, dass sich die Nepalesen bereit erklärten, unter dem Kommando eines eingeborenen Kapitäns etwa hundert Elephanten speziell für die von uns geplante Jagd auf anglo-indisches Gebiet übertreten zu lassen; doch wurde hieran die Bedingung geknüpft, diese Leute mit den Elephanten noch am Abend selbst wieder auf nepalisches Gebiet zurückzusenden.

Auf dem indischen Territorium empfingen mich ein englischer Beamter und ein Oberforstmeister, der hier etwa 115.000 ha des schönsten Teak- und Sal-Waldes, sonach Bestände kostbarster Art, unter sich hat. In diesen Wäldern herrscht eine Art Plenterbetrieb, das heißt der Bedarf an Holz für die Zwecke der staatlichen Verwaltung wird in der Art gedeckt, dass der Hieb auf der ganzen Waldfläche die schönsten Stämme entnimmt, doch ohne dass dem Hiebe eine Kultur in unserem Sinne folgt. Die Verjüngung geschieht durch Samenschlag; der Nachwuchs bleibt der Natur selbst überlassen.

Angesichts dieses Forstbetriebes beschränkt sich die Tätigkeit des Oberforstmeisters fast ausschließlich auf die Anlage von Straßen zur Ausbringung des Holzes, auf das Schneiden von Holzschwellen für die in diesem Distrikt im Bau begriffene Eisenbahn und auf den Waldschutzdienst. Diesem Teil seines Pflichtenkreises entsprechend, trifft der Oberforstmeister alle Anstalten, um Waldbrände zu verhüten. Ja er geht darin so weit, dass er uns im Verlauf der Jagd eindringlich ersuchte, nicht zu rauchen — eine polizeiliche Beschränkung, welche mit der uns umgebenden freien Natur in auffallender Weise kontrastierte.

Zunächst zogen wir eine jüngst durch den Wald gebahnte Straße entlang, bogen dann südlich ab, bildeten die Linie zur Streitjagd und durchquerten ein Grasdschungel, das äußerst ergiebig an Haar- und an Federwild war, so dass wir Bellendes, Schwarz- und Sumpfwild schossen, aber das Wild war verhältnismäßig scheu und manche Kugel ging in dem Gras fehl. Hierauf proponierte uns der Oberforstmeister, ein besonders gutes Dschungel zu nehmen, nämlich einen von Wald umgebenen Wasserlauf, an dessen Rändern hohes Schilf wuchs; doch hatte sich der gute Mann hinsichtlich des Wildreichtums dieses Teiles seines Distriktes geirrt; die Elephanten kamen nur mit der größten Schwierigkeit weiter, denn unaufhörlich gab’s sumpfige Stellen und umgestürzte Bäume zu überwinden. Abgesehen von einigen Metallstörchen und Kormoranen fanden wir hier kein Wild.

Schließlich baten wir den Oberforstmeister, von weiterem Streifen in diesem Terrain abzusehen, worauf er uns in ein Wasserdschungel führte, in dem unsere Elephanten beinahe zu schwimmen gezwungen waren und nur erschreckte Wasserrallen aufflogen. Wie es schien, kannte der Oberforstmeister den ihm zugewiesenen Distrikt nicht ganz genau, und nur ein besonderem Waidmannsheil führte uns zufällig in ein äußerst günstig gestaltetes Dschungel, in dem wir auch sofort auf Wild, namentlich auf Pfaue trafen.

Plötzlich hörte ich links von mir die Pfaue laut schreien und sah ein ganzes Bouquet derselben aufstehen, das sicherste Zeichen, dass sich größeres Raubwild in dem Dschungel befinde. In der Tat ertönte gleich darauf der willkommene Ruf “Bagh! Bagh!” und instinktiv stürmten alle Elephanten konzentrisch dem Punkt zu, von dem der Ruf erscholl. Der Kreis ist bald geschlossen, zwei Schikäris reiten in demselben längere Zeit umher; endlich bewegt sich auch das Gras, die Elephanten trompeten — aber statt des Tigers wechselt ein sehr starker Keiler gegen mich. Ich schieße denselben und frage mich, ob denn die Treiber nur so ins Blaue hinein “Bagh” gerufen haben sollten? Dies war bei der großen Erfahrung der Nepalesen nicht anzunehmen, schien aber trotzdem auf Wahrheit zu beruhen; denn im Kreis rührte sich nichts mehr und alle Mahauts kamen mit den Elephanten herbei, um den Keiler zu betrachten.

Da springt zwischen zwei Elephanten ein Panther, der sich bisher im Gras geduckt und nicht gerührt hatte, auf, durchbricht in dem Tumult, den sein unerwartetes Erscheinen hervorruft, die Linie, und flüchtet, ohne dass geschossen werden kann, in das benachbarte Dschungel. Nun aber zeigten sich die braven Nepalesen wieder in ihrer ganzen Tüchtigkeit; im Nu hatten wir den Panther eingekreist, und ich gab, als ich dann durch eine kleine Lücke ein Stück gefleckter Decke sah, Feuer; der Panther zeichnete, wurde im Gras flüchtig und setzte eben zum Sprung gegen meinen Elephanten an, als ihn ein Fangschuss des neben mir stehenden Residenten streckte. Der Panther war klein, so dass ihm leider die großkalibrige Kugel des Residenten das ganze Haupt zerschmettert hatte, während meine Kugel am Stich saß.

Obgleich sich noch einige sehr einladende Dschungel in der Nähe zeigten, baten die Nepalesen, mit dem größten Teil ihrer Elephanten nach Hause zurückkehren zu dürfen, um noch vor Einbruch der Dunkelheit heimisches Gebiet zu erreichen. Wir konnten ihnen die Bitte nicht abschlagen, und so ritten wir auf Reitelephanten in unser Lager Sohela, das 16 km vom Lager Bhanderia entfernt lag, indes die Nepalesen in langen Linien nordwärts zogen. Wie gerne wären wir den Jagdgenossen gefolgt!

Das Lager stand knapp an einer eben im Bau begriffenen Bahn, die von Mailani aus, einer Station der Rohilkund Kumaon Railway, nördlich über den Sardafluss bis knapp an die nepalische Grenze führen soll. Mit der Herstellung dieser Zweigbahn wird hauptsächlich der Zweck verfolgt, die unermesslichen Wälder zu erschließen, die sich an der Grenze befinden und in ihren Beständen einen sehr bedeutenden, gegenwärtig ertraglosen Kapitalswert darstellen.

Den letzten Abend, den wir im Zeltlager verbrachten, widmeten wir der Zusammenstellung der Schussliste über die nepalische Expedition. Welche Fülle von Erinnerungen an frohe und glücklich verlebte Tage wurde hiebei wach!

Links

  • Ort: Sohela, Indien
  • ANNO – am 26.03.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater bleibt bis inklusive 2. April geschlossen, während das k.u.k. Hof-Operntheater das Ballet “Excelsior” aufführt.

Bhanderia, 25 March 1893

Unfortunately this was the last hunting day in Nepal!

The brave natives did their utmost to get me a tiger for the farewell. In multiple locations of the jungle bulls were bound in place and in the morning there was truly a report that in two locations there had been kills. While the camp at Katni was being dismantled in order to transfer it to Bhanderia, 10 km distant, we rushed to the first location of a kill which was just in the place where I had shot the panther the day before. According to the shikaris the confirmed tiger was the one that had killed an animal the day before and dragged it for 400 paces. This seemed to be an experienced tiger that had probably survived a hunt because, when we arrived on the spot, the shikaris reported that they had seen the tiger but failed to encircle it. Probably the tiger had escaped — that they wouldn’t admit — in a very skilful way.

As we had to look for the tiger in the direction that fled, a line was formed and a beautiful forest crossed. It was evident to order not to fire on any other animals. By chance, as always happens in such cases, we discovered a large number of the most interesting game and within close shooting distance: capital chitals, muntjacs, even timid swamp deer dared to approach close to our elephants. After a long search, the shikaris gave up their hope of finding a tiger.

Breakfast was intended to sweeten the necessary consultation. I was already on the verge of enjoying myself. But no breakfast was prepared as the people in charge of it got lost with their elephants in the jungle; after barely half an hour, the carriers of supplies arrived attracted to the correct location by the hungry and thirsty cries of our English companions, so that we could breakfast for an hour.

In the mean time the shikaris advanced with the hunting elephants to track another tiger. We followed on riding elephants, passed by the empty camping location of Katni and finally found the shikaris at the shore of a river in a high reed jungle where they had encircled not a tiger but instead a panther. We had just climbed into our haudas, when the reed moved and the panther escaped out of the ring in full flight through a spot loosely guarded by elephants, without a possibility of firing a shot in the reed.

But this didn’t perturbate the shikaris used to such events — a few commands shouted out, the circle opened, the wings spread out anew and after about 200 paces closed again, so that only a few minutes later the panther was encircled again. It tried to escape again but was stopped by a dense phalanx of elephants and fled in the opposite direction only to be shot by me.  This panther was even stronger than the one from the day before.

On the way back from hunting the panther through a thick forest, consul general Stockinger suffered a slight mishap, as he was struck so hard on the head by a falling branch that one could see the  hit’s bloodshot marks on the forehead.

In the bright moonlight we occupied the new camp at Bhanderia south of Katni.

Links

  • Location: Bhanderia, Nepal
  • ANNO – on 25.03.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing “Rosenkranz und Güldenstern”, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing once again “Die Rantzau”.

Bhanderia, 25. März 1893

Leider der letzte Jagdtag in Nepal!

Die guten Eingeborenen taten ihr Möglichstes, um mir zum Abschied noch einen Tiger zu verschaffen. An verschiedenen Stellen des Dschungels waren Büffel angebunden worden, und am Morgen kam auch tatsächlich die Meldung, dass an zwei Plätzen Stücke gerissen worden seien. Während nun das Lager in Katni abgebrochen wurde. um nach dem 10 km entfernten Bhanderia verlegt zu werden, eilten wir zu dem ersten Killplatz, der sich eben dort befand, wo ich gestern den Panther geschossen hatte. Nach Ansicht der Schikäris war der bestätigte Tiger jener, der tagszuvor ein Stück gerissen und 400 Schritte weit hinweggeschleppt hatte. Dieser schien ein erfahrener Tiger zu sein, der wohl auch schon eine Jagd mitgemacht hatte; denn als wir am Stelldichein anlangten, meldeten uns die Schikäris, sie hätten einen Tiger gesehen, ihn aber nicht einkreisen können. Vermutlich — das wollten sie nicht eingestehen — war ihnen der Tiger auf irgend eine geschickte Weise entschlüpft.

Da wir den Tiger nunmehr in der Richtung, die er genommen, suchen sollten, wurde die Linie gebildet und ein schöner Wald durchstreift. Wie selbstverständlich war die Parole ausgegeben worden, hier auf kein anderes Tier zu schießen. Doch fügte der Zufall, wie fast stets in solchen Fällen, dass uns eben hier eine große Anzahl des interessantesten Wildes zu Gesicht und in beste Schussnähe kam; kapitale Axishirsche, Bellende Hirsche, selbst scheue Sumpfhirsche wagten sich nahe an unsere Elephanten heran. Nach langem Streifen gaben endlich die Schikäris die Hoffnung auf, den Tiger zu finden.

Ein Frühstück sollte nun die notwendige Beratung versüßen. Schon wollte ich frohlocken; denn kein Frühstück war zur Stelle, da die Leute, denen es anvertraut worden war, sich mit ihren Elephanten in dem Dschungel verirrt hatten; aber kaum eine halbe Stunde später kamen die Proviantträger, durch die von Hunger und Durst erpressten Rufe unserer englischen Gefährten auf den rechten Weg gebracht, herbei, so dass eine Stunde lang gefrühstückt werden konnte.

Mittlerweile waren die Schikäris mit den Jagdelephanten vorausgeeilt, einen anderen Tiger abzuspüren. Wir folgten auf Reitelephanten, kamen an dem verlassenen Lagerplatz von Katni vorbei und fanden die Schikäris endlich am Ufer eines Flusses in einem hohen Schilfdschungel, wo sie zwar keinen Tiger, wohl aber einen Panther eingekreist hatten. Wir waren kaum in unsere Häudas geklettert, als sich auch schon das Schilf bewegte und der Panther in voller Flucht an einer der weniger dicht mit Elephanten besetzten Stellen den Ring durchbrach, ohne dass in dem Schilf ein Schuss angebracht werden konnte.

Doch das brachte die an derlei schon gewöhnten Schikäris nicht aus der Fassung — einige Kommandorufe, der Kreis öffnete sich, die Flügel liefen neuerdings aus, um sich nach 200 Schritten wieder zu schließen, so dass nach wenigen Minuten der Panther abermals eingekreist war. Er versuchte es von neuem mit dem Durchbrechen, kam aber diesmal an eine dichte Phalanx von Elephanten und wurde in entgegengesetzter Richtung flüchtig, um schließlich von mir rouliert zu werden. Dieser Panther war noch stärker als jener des Vortages.

Auf dem Heimweg von der Pantherjagd, der durch einen dichten Wald genommen wurde, widerfuhr unserem Generalkonsul Stockinger ein kleines Missgeschick, indem ihn ein herabfallender Baumast so heftig am Kopf traf, dass die Stirne die blutunterlaufenen Spuren des Schlages zeigte.

Bei klarem Mondscheine wurde das südlich von Katni bei Bhanderia aufgeschlagene Lager bezogen.

Links

  • Ort: Bhanderia, Nepal
  • ANNO – am 25.03.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt “Rosenkranz und Güldenstern”, während das k.u.k. Hof-Operntheater “Die Rantzau” aufführt.

Katni, 24. März 1893

Die Eingeborenen hatten für heute mit voller Bestimmtheit einen Tiger erwartet, da sie an einem sehr günstigen Platz mehrere Büffel angebunden hatten. Als nun um 9 Uhr morgens berichtet wurde, ein Tiger habe gerissen, gingen alsbald die Häuda- und Jagd-Elephanten ab, während wir erst eine Stunde später folgten. Trotz des Vorsprunges holten wir die Mahauts bald ein, die es nicht sehr eilig zu haben schienen, da wir sie mit ihren Elephanten in einem Fluss badend fanden. Nun hieß es warten, bis die Schikäris mit einer Anzahl von Elephanten in das Dschungel abgegangen waren, in welchem sie den Tiger zu bestätigen hofften.

Eigentümlicherweise scheinen es die Leute nicht gerne zu sehen. dass wir dem ersten Bestätigen und Einkreisen beiwohnen; wir warteten daher längere Zeit im Schatten hoher Sal-Bäume ab, bis endlich der Ober-Schikäri das Zeichen gab und wir uns in Bewegung setzten, um nach einigen hundert Schritten eine Anzahl Mahauts zu finden, die ratlos umherstanden und uns erzählten, man suche den Tiger, könne ihn aber in der Nähe des gerissenen Stückes nicht finden. Noch während dieser Erklärung hörten wir in nächster Nähe “Bagh, Bagh” rufen und alsbald schien der ganze Wald Leben zu bekommen; denn aus allen Richtungen kamen Elephanten mit ihren Führern herbeigestürzt, die sich auf der Suche befunden hatten, und auch wir eilten so rasch als unsere Elephanten vermochten, der Stelle zu, wo “Bagh” gerufen worden war, während die Treiber trotz der scheinbaren Unordnung sich eifrigst bemühten, einen Kreis zu formieren.

Mein Elephant ging in Riesenschritten durch das dichte Baumdschungel. Ich war vollauf damit beschäftigt, mich gegen die vielen in die Häuda schlagenden Äste zu schützen, als ich links von mir großes Geschrei vernahm, und gleich darauf, ziemlich weit, ein Axishirsch und beinahe in seinen Spuren ein starker Panther in voller Flucht vorbeiwechselten. Seiner Größe wegen hielt ich im ersten Augenblick den Panther für einen Tiger und schoss, obgleich die Distanz sehr bedeutend war, nachdem ich noch Zeit gefunden, meinem Mahaut “Rok!” zuzurufen. Ich glaubte bestimmt, gefehlt zu haben, da der Panther, ohne zu zeichnen, flüchtig weiter ging und an den sich nach und nach, glücklicherweise aber noch zu rechter Zeit schließenden Kreis prallte, wo ihn das Geschrei der Elephantenführer zurückscheuchte.

Der Panther kam alsbald unter einem Baum hervor, unter welchem er sich nach Katzenart geduckt hatte, direkt auf mich los. Als ich im günstigsten Augenblick abdrückte, um in rascher Folge beide Schüsse abzugeben, versagte das Gewehr, weil mein Jäger in der Aufregung unterlassen hatte, dasselbe nach dem Abfeuern der beiden zuvor auf den Panther abgegebenen Schüsse, von neuem zu laden. Ich vergass aber meinen Unmut über diesen Zwischenfall rasch, da der Panther neuerdings eine Wendung machte und zum zweiten Mal flüchtig an mir vorbeikam, wobei ich ihn im Feuer roulierte. Mit Recht lassen die Eingeborenen bei jedem größeren, erlegten Stück Raubwild einige Zeit verstreichen, bevor sie sich ihm nähern. Auch der eben getroffene Panther erhob sich, wiewohl er bereits verendet schien, brüllend aufs neue, als wir an ihn herankamen, so dass ich ihm einen Fangschuss geben musste.

Der Tod dieses Panthers schien den Leuten viele Freude zu machen, da sie behaupteten, dieses auffallend große Männchen habe in den nahe befindlichen Herden sehr viel Schaden angerichtet und sei als furchtbarer Feind wohlbekannt. Der Panther hatte eine besonders schöne, goldgelb gefleckte Decke und schien in der Tat ein alter, sehr kampflustiger Bursche gewesen zu sein; denn sein ganzer Leib war mit Bisswunden bedeckt und der rechte Reißzahn war ihm, wahrscheinlich von einem Eingeborenen, mit Schrot ausgeschossen worden, deren sich noch einige in der Zahnwurzel fanden. Unter der Decke staken zahlreiche abgebrochene Spitzen von Schweinsstacheln; Stachelschweine sollen eben eine Lieblingsnahrung der Panther bilden, doch geht’s dabei nicht ohne Kampf ab, wie die Spuren bei dem erlegten Stück bewiesen.

Die Schikäris wollten nun noch einen Streif versuchen, um den Tiger zu finden, da sie behaupteten, dass nicht der Panther das am Morgen gekillte Stück gerissen haben könne, sondern dass ein Tiger der Täter gewesen sein müsse, weil der Büffel 400 Schritte weit fortgeschleppt worden war und ein Panther dies nicht im Stande sei. Die Linie wurde somit formiert und ein Walddschungel durchstreift. Einige Flussläufe, sowie mehrere recht schlechte Übergänge wurden durchquert, vom Tiger aber war keine Spur.

So wurde denn General-shooting angeordnet. Unter Leitung des Residenten wendeten wir uns ganz südlich, passierten, einen Fluss überschreitend, sogar die Grenze, jagten eine Weile hindurch in Britisch-Indien und kehrten mit einer Schwenkung wieder auf nepalisches Gebiet zurück. Es kam uns zwar kein Wild neuer Gattungen unter, dafür waren aber zahlreiche Wildschweine und Pfaue, sowie allerlei andere jagdbare Tiere vorhanden; auch erlegten wir wieder mehrere Exemplare des schönen Zibethmarders.

In einer Entfernung von 8 km vom Lager wurde nach Sonnenuntergang die Linie aufgelöst und von den Eingeborenen ein sehr komisches Wettrennen sämtlicher 150 Elephanten nach dem Lager arrangiert. Mit erstaunlicher Schnelligkeit bewegten sich die Tiere, von ihren Mahauts auf das eifrigste angetrieben, vorwärts, und wir unterhielten uns, obwohl erbarmungslos in unseren Häudas umhergeschleudert, bei diesem seltsamen Rennen dennoch ganz prächtig. Nicht wenig Stolz erfüllte mich, als mein großer Elephant der ersten einer das Ziel erreichte; allerdings hatte ich auch zwei eingeborene Elephanten-Jockeys, einen rechts, den anderen links von mir, die unausgesetzt mit kurzen Holzkeulen auf die dicke Haut des Elephanten droschen, um ihn in seinen besten Trab zu bringen.

Wie wir bei der Ankunft im Lager erfuhren, hatte hier während unserer Abwesenheit eine Leichenfeier stattgefunden, da ein in der vorangegangenen Nacht verstorbener Kuli verbrannt worden war.

Links

  • Ort: Katni, Nepal
  • ANNO – am 24.03.1893 in Österreichs Presse. Das Ausstellungs-Komitee für die Weltausstellung in Chicago hat Erzherzog Karl Ludwig sein Konzept “Alt-Wien” vorgestellt. Dieser hat Franz Ferdinands Besuch der Ausstellung zugesagt.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt “Faust”, während das k.u.k. Hof-Operntheater das Ballet “Ein Tanzmärchen” aufführt.

Katni, 24 March 1893

The natives were expecting a tiger with full certainty as they had bound many bulls at a very suitable spot. When it was reported at 9 o’clock that a tiger had killed, the hauda an hunting elephants soon departed. We followed an hour later. Despite the head start, we soon caught up with the mahauts who did not seemed pressed for time as we found them and their elephants bathing in the river. Now it was time to wait until a number of elephants were sent out into the jungle in which they hoped to confirm the tiger.

Strangely, the people dislike being observed in the activity of confirming and encircling. We were thus waiting for some time in the shadow of tall shala trees until finally the head shikari signalled us to move. After only a few hundred steps we met a number of mahauts who stood around helplessly and told us that they were looking for the tiger but could not find it near the killed animal. Still during this explanation, we heard someone shout “bagh, bagh” in the vicinity and suddenly the whole forest was alive. Out of all directions elephants approached with their guides who had been on the lookout. We too rushed as fast as our elephants were able to the spot where the shout of “bagh” had rung out, while the drivers tried eagerly to form the seeming disorder into a circle.

My elephant advanced in giant steps across the thick tree jungle. I was fully occupied with protecting myself against the many branches hitting the hauda when I heard great cries on the left and just thereafter I could see in the distance a chital and almost in its footsteps, a strong panther cross in full flight. Its size made me first assume the panther to be a tiger and fired, despite the great distance, after having found the time to shout “Rok!” to my mahaut. I believed to have missed as the panther continued to flee without being touched. Fortunately it ran in time against the just forming circle where the shouts of the elephant drivers made it reverse direction.

The panther soon emerged from under a tree where it had hidden in a cat like manner and advanced towards me. When I fired at the most suitable moment to fire two shots, my rifle didn’t go off as my hunter had in the heat of the moment forgotten to reload after I had earlier fired twice on the panther. I quickly forgot my anger about this incident as the panther turned again and passed me for the second time in flight where I shot it. The natives justly wait for some time after the kill of a big predator before they approach it. The wounded panther too rose again even though he had seemed dead, roared again when we came close so that I had to kill it with another shot.

The death of this panther made the people very happy as they claimed that this remarkably big male had caused much damage to the neighboring herds and had been known as a terrible enemy. The panther had an especially beautiful golden yellow spotted skin and seemed really to have been an old, very quarrelsome fellow as its whole body was covered in bite marks and the right fang had been shot away probably by a native with a shotgun as only the root of the teeth remained. Under the skin were numerous broken porcupine pricks.  Porcupines are said to be the panther’s favorite food, but it is obtained not without a fight as the proofs from this bagged animal showed.

The shikaris wanted to attempt another sweep to find the tiger as they claimed that the panther could not have killed the animal in the morning. A tiger must have done it as the bull had been dragged for 400 paces which a panther is not able to do. The line was formed and a forest jungle crossed. Some streams as well as various rather bad crossings were forded, no sight of a tiger, however.

Thus a general shooting was commanded. Directed by the resident we turned straight south, crossed a river and even the border, hunted for a while in British India and returned with a turn back into Nepalese territory. We did not meet new species but bagged numerous wild boars and peacocks as well as all kinds of huntable animals. We also killed multiple specimens of the beautiful small Indian civet.

At a distance of 8 km from the camp after sunset the line was dissolved and a very funny race of all 150 elephants to the camp was arranged by the natives. The animals moved at an astonishing speed, driven most fervently by their mahauts. We amused ourselves splendidly in this strange race despite our being mercilessly flung around in our haudas. I was quite proud that my big elephant was one of the first to reach the goal. He had, though, two native jockeys who, one on the right, the other on the left, continuously beat the thick skin of the elephant with a wooden cudgel to incite the elephant to run at top speed.

Returning to the camp we learned that during our absence a funeral had taken place in which the body of a coolie who had died the day before was burned.

Links

  • Location: Katni, Nepal
  • ANNO – on 24.03.1893 in Austria’s newspapers. Archduke Karl Ludwig was presented the concept of “Old Vienna” for the world exhibition in Chicago by the exhibition committee. He in turn has promised that Franz Ferdinand would pay a visit during his stay in Chicago.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing “Faust”, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing the ballet “Ein Tanzmärchen”.

Katni, 23. März 1893

Mit Spannung warteten wir auf die Berichte, die erst gegen 9 Uhr morgens einliefen und günstig dahin lauteten, dass ein Tiger bestätigt sei. In der Nähe des Platzes, wo ich am 20. März einen Tiger erlegt hatte, trafen wir in einem von hohen Bäumen umgebenen Grasdschungel den Kreis schon formiert an. Hodek, der sich die Erlaubnis erbeten hatte, mit den Schikäris vorauszureiten, rief uns schon von weitem zu, dass im Kreis ein sehr starker Tiger sei, den er genau gesehen habe, da der Tiger beim Einkreisen auf wenige Schritte vor seinem Elephanten aufgesprungen sei. Kaum auf meinem Stand, sah ich schon, dass sich das Gras vor mir bewegte, ja mein Jäger behauptete sogar, den Tiger genau gesehen zu haben. Leider rief mich plötzlich der Resident in der besten Absicht von meinem Stand ab und postierte mich gerade gegenüber auf eine Stelle, die mir einen weit ungünstigeren Ausschuss bot als die erste.

Einige Sekunden später erblickte ich den Tiger vom Gras gedeckt vorwärts schleichen und ließ mich verleiten, zu schießen, worauf er brüllend gegen Wurmbrand flüchtete, von diesem eine Kugel erhielt und, gegen mich zurückstürzend, von mir mit drei Kugeln gestreckt wurde. Nun ging’s gleich an eine genaue Untersuchung, weil Wurmbrand und ich von derselben Seite her geschossen hatten; zu meinem Bedauern wies der Tiger auf dieser Seite nur eine Kugel auf, über welcher meine drei Fangschüsse saßen. Da der Tiger bei Wurmbrand auf dessen Schuss hin gestürzt war, hatte ich offenbar gefehlt und muss gestehen, dass mich diese Tatsache doch mit einem gewissen Schussneid erfüllte, da der Tiger ein besonders starkes, schön gefärbtes Männchen war. Der alte Herr musste schon einmal eine Affaire mitgemacht haben; denn wir fanden zwischen Hals und Blatt eine ganz eingekapselte Rundkugel größten Kalibers, die ihm seinerzeit gewiss viel Unannehmlichkeiten bereitet haben dürfte.

Die Eingeborenen schienen, da in den letzten drei Tagen vier Tiger gefallen waren, ohne dass ich einen derselben erlegt hatte, mit dem Resultat der Jagd nicht einverstanden; sie eilten daher sofort ins Lager, wohin wir ihnen eine Stunde später folgten, zurück, um nachmittags einen Panther aufzusuchen, der in südlicher Richtung vom Lager gerissen hatte. Bei dem Eintreffen im Lager hieß es jedoch, der Panther sei nicht gefunden und als Ersatz für die Jagd auf diesen könne ein General-shooting unternommen werden.

Als wir uns zu diesem rangierten, fiel mir auf, dass hinter der Linie einige Leute Feuer anzündeten, um einen im hohen Dschungel sichtbaren Bau auszuräuchern. Auf mein Befragen wurde mir bedeutet, es handle sich hier nur um eine Spielerei der Leute, worauf wir beruhigt von dannen zogen, eine Ebene am Rand eines größeren Flusslaufes durchstreifend, in der ich wieder eine der schönen Bengal-Trappen mit weißen Flügeln, einen kapitalen Schweinshirsch mit hohem, starkem Geweih und zwei Zibethmarder, sowie verschiedenes kleineres Wild erlegte.

Leider entkam uns eine alte starke Hyäne auf eigentümliche Art. Ich passierte eben ein hohes Grasdickicht, als einige Elephantenführer in meiner Nähe mir auf nepalisch etwas zuriefen und gleich darauf unter Schreien und Gestikulationen ein Stück Wild verfolgten, das sie auch bald eingekreist hatten. Ich frug den neben mir reitenden Residenten, was es sei, worauf mir dieser bedeutete, es sei nur ein Zibethmarder, den man in dem Gras nicht erblicken könne, weshalb ich auch nicht zu der Stelle reiten möge, wo das Tier stehe, da ja doch jedes Bemühen vergeblich sei. Infolge dessen meinen Weg fortsetzend, gerieth ich jedoch in nicht eben freudiges Erstaunen, als ich, zurückblickend, aus dem Dickicht, welches früher leicht zu erreichen gewesen wäre, eine gewaltig große Hyäne springen und flüchtig werden sah. Ihr eine Kugel nachzusenden, verwehrte mir der Umstand, dass sich zwischen der Hyäne und meinem Standpunkt Leute und Elephanten befanden. Clam und Crawford vermochten nur auf weite Distanzen einige erfolglose Schüsse abzugeben.

Als die Jagd beendet war, brachten uns Leute zwei junge Hyänen ins Lager, die sie aus dem Bau, den ich schon bei Beginn der Jagd wahrgenommen, ausgeräuchert und erschlagen hatten; somit hatte ich Ursache, hinterdrein ärgerlich zu sein, über das in jenem Bau steckende Wild die Wahrheit nicht erfahren zu haben, da ich mit großem Interesse dem Ausgraben der jungen Hyänen beigewohnt hätte. Die beim Streif aufgetriebene Hyäne dürfte die Mutter der Jungen gewesen sein, welche bereits die Größe eines ausgewachsenen europäischen Fuchses hatten. Abends statteten wir noch dem Lager unserer Elephanten einen Besuch ab, um sie bei ihrem Abendessen zu beobachten.

Links

  • Ort: Katni, Nepal
  • ANNO – am 23.03.1893 in Österreichs Presse. Die Neue Freie Presse berichtet über die große Anteilnahme der Bevölkerung am Begräbnis von Jules Ferry in Paris.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt “Bernhard Lenz”, während das k.u.k. Hof-Operntheater “Die Königin von Saba” aufführt.

Katni, 23 March 1893

Attentively we were expecting the reports which arrived only towards 9 o’clock in the morning with the good news that a tiger had been confirmed. Close to the spot where I had killed a tiger on 20th March we encountered the circle already completely formed in a grass jungle surrounded by tall trees. Hodek, who had asked for permission to ride  with the advance party of the shikaris, shouted to u from afar that a very strong tiger was inside the circle. He had already closely observed the tiger as it had jumped up just in front of his elephant during the formation of the circle. Having just arrived in my position, I saw the grass move in front of me, my hunter even claiming to have directly seen the tiger itself. Unfortunately the resident called me to abandon my position with the best intention and had me placed exactly on the opposite side which offered a much worse position as the first one.

A few seconds later I saw the tiger covered by the grass sneaking forward and induced me to fire which caused it to flee with a roar towards Wurmbrand who put a bullet in it. It recoiled towards me and I killed it with three bullets. Now it was time to examine it closely as Wurmbrand and I had fired from the same side. To my regret, the tiger had but one bullet on that side, above which were placed my three killing shots. As the tiger fell after Wurmbrand’s shot, I must have apparently and I have to admit that this fact made me quite a bit jealous for Wurmbrand’s shot as the tiger was an especially strong, beautifully colored male. The old guy must have lived through such a procedure as we discovered between the neck and shoulder a fully enclosed round bullet of a large caliber which once must have caused much discomfort.

The natives seemed not to like the hunt’s result as I had not killed a single one of the four tigers bagged during the last three days. They returned to the camp to where we followed them an hour later only for them to go in the afternoon looking out for a panther that had killed to the south of the camp. At our arrival in the camp, it was however reported that the panther had not been found and as a replacement a general shooting would be undertaken.

When we readying us for the shooting, I noticed that some people were setting fire behind the line to smoke out a burrow visible in the high jungle. My question regarding this received the reply that this was only a bit of play of some people. Reassured, we started the hunt in a plain at the shore of a larger river in which I bagged a beautiful Bengal bustard with white wings and a capital hog deer with high strong antlers and two small Indian civets, as well as various other small game.

Unfortunately, a large hyena escaped us in a strange way. I was just passing through a tall grass thicket when some elephant guides close to me shouted something in Nepalese to me and just then started to pursue a piece of game shouting and gesticulating. They had it soon surrounded. I asked the resident who was riding beside me what it was and he answered that it was only a small Indian civet that one could not see in the tall grass and that’s why it would be futile to ride to the animal’s current location. Thus I continued my ride but I was astonished and not particularly pleased, when I looked back, to see a huge hyena emerge and escape out of the easily reachable thicket. I could not send a bullet after it as between the hyena and my position were people and elephants. Clam and Crawford could only fire a few futile shots at great distance.

After the hunt had ended, people brought us two hyenas to the camp which had been smoked out and slain from the burrow we had discovered at the start of the hunt. Thus I had afterwards reason to be angry about not having been told the truth about the game inside the burrow as I would have assisted with great interest in the unearthing of the young hyenas. The hyena killed during the hunt must have been the mother of the young which were already of a size comparable to a grown European fox. In the evening we paid a visit to the camp of our elephants to observe them eating their meal.

Links

  • Location: Katni, Nepal
  • ANNO – on 23.03.1893 in Austria’s newspapers. The Neue Freie Presse reports about Jules Ferry’s funeral in Paris.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing “Bernhard Lenz”, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing “Die Königin von Saba”.

Katni, 22 March 1893

Today’s hunt was pretty much a failure, but the true hunter is well advised to remember the saying. “Every day there may be a hunt, but there will not be a catch on every day.” The weather was just as splendid as it in in our country during especially fine September days.

The morning report said that a strong tiger had killed 11 km to the north of the camp. We therefore should leave quickly and go to the spot of the kill. The hunting and hauda elephants had already left, we followed them in a very pleasant ride through green shala woods to the hunting ground situated almost at the foot of a mountain. There we were received by the shikaris whose faces showed disappointment. The reported that they had already formed a circle but couldn’t find the announced tiger. The native hunting masters as well as the resident who had ridden with us were also very disappointed and after a long war council, had sent out trackers to check the most suitable places in the surrounding areas. Unfortunately in vain.

A breakfast had to save the situation. Afterwards, in want of tigers, there was a  general shooting with meagre results despite spending four hours on it. The good-natured natives were very unhappy about the day’s failure and sent out many people out on the same afternoon to search for tigers in order to promise with certainty a tiger the day after.

Links

  • Location: Katni, Nepal
  • ANNO – on 22.03.1893 in Austria’s newspapers. Based on one of Franz Ferdinand’s own letters home, the Neue Freie Presse summarizes his days in Jodhpur and mentions the killing of a Tiger at the end of February.
Franz Ferdinand in Jodhpur and hunting tigers in February (Neue Freie Presse, 22 März 1893, S.6).

Franz Ferdinand in Jodhpur and hunting tigers in February (Neue Freie Presse, 22 März 1893, S.6).

  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing “Kriemhilde”, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing Verdi’s “Der Troubadour”.

Katni, 22. März 1893

Der heutige Jagdtag war ziemlich missglückt, doch der richtige Jäger muss ja des Sprichwortes stets eingedenk sein: »Es ist alle Tage Jagdtag, aber nicht alle Tage Fangtag.« Das Wetter war so herrlich, wie es in unseren Ländern an besonders schönen Septembertagen zu sein pflegt.

Der Morgenrapport lautete, dass ein starker Tiger auf 11 km nördlich vom Lager gerissen habe, weshalb wir sofort nach dem Killplatz aufbrechen sollten. Die Jagd- und Häuda-Elephanten waren bereits vorausgegangen, wir folgten denselben, einen genussreichen Ritt durch einen grünen Sal-Wald bis zum Jagdplatz unternehmend, der fast unmittelbar am Fuß des Gebirges gelegen war. Daselbst empfingen uns die Schikäris mit dem Ausdruck der Enttäuschung in ihren Mienen und meldeten, dass sie bereits einen großen Kreis gemacht, den erwarteten Tiger jedoch nicht gefunden hätten. Die eingeborenen Jagdleiter, sowie der Resident, die mit uns geritten waren, zeigten nicht geringere Enttäuschung und ließen nach langem Kriegsrat, leider vergeblich, noch an den besten Plätzen der Umgebung nach Tigern spüren.

Ein Frühstück musste die Situation retten. Dann wurde in Ermanglung von Tigern ein General-shooting unternommen, welches eine sehr geringe Strecke lieferte, obwohl wir vier Stunden lang streiften. Die gutmütigen Eingeborenen waren über den Misserfolg des Tages sehr unglücklich und schickten, da sie sich für den nächsten Tag sicher einen Tiger versprachen, noch nachmittags eine große Anzahl Leute hinaus, um den Tigern vorzulegen.

Links

  • Ort: Katni, Nepal
  • ANNO – am 22.03.1893 in Österreichs Presse. Die Neue Freie Presse berichtet von Franz Ferdinands Aufenthalt in Jodhpur Ende Februar auf Basis eines seiner Privatbriefe.
Franz Ferdinand in Jodhpur and hunting tigers in February (Neue Freie Presse, 22 März 1893, S.6).

In Jodhpur jagt Franz Ferdinand Tiger Ende Februar (Neue Freie Presse, 22 März 1893, S.6).

  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt “Kriemhilde”, während das k.u.k. Hof-Operntheater Verdis “Der Troubadour” aufführt.