At Sea to Bombay, 16 January 1893

Today we could see the Indian coast nearly without interruption. Towards noon we passed Goa, the Portuguese colony. The officer of the watch observed some snakes swimming in the sea. The weather is wonderful, the sea is as smooth as glass with an agreeable, refreshing wind. We overtook the Lloyd steamer “Elektro” which hoisted a flag salute (“kleine Flaggengala”). I used the time with Doctor von Lorenz to scientifically determine the species of all the birds and butterflies caught in Ceylon. In the evening I stood on the bridge for hours, observing the stars of the southern sky.

Links

      • Location: near Goa, India
      • ANNO – on 16.01.1893 in Austria’s newspapers. In a chronicle feature, the Neue Freie Presse offers updates about the where-abouts of the different archdukes and princesses such as Archduke Joseph and Archduchesses Clothilde and Maria Dorothea spending their winter retreat in Fiume. The Emperor meanwhile has received a visit from the „beer president“, a CEO and organizer of the ball of business and industry to again petition for the Emperor’s patronage of the ball. The Neue Freie Presse also publishes some secret Russian documents about Russia’s involvement in Bulgaria a few years ago. Paris is still full of turmoil.
      • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing Goethe’s „Iphigenie auf Tauris“, while the k.u.k Hof-Operntheater is repeating „Die Rantzau“.

In See nach Bombay, 16. Jänner 1893

Heute hatten wir die indische Küste beinahe unausgesetzt in Sicht. Gegen Mittag passierten wir Goa, die portugiesische Kolonie. Der Wachoffizier beobachtete einige auf dem Meer schwimmende Schlangen. Das Wetter ist wunderbar, die See spiegelglatt, dazu weht eine angenehme, wohltuende Brise. Wir fuhren dem Lloyddampfer „Elektro“ vor, welcher die kleine Flaggengala gehisst hatte. Ich benützte die Zeit, um mit Dr. v. Lorenz sämtliche in Ceylon erbeutete Vogel und Schmetterlinge naturwissenschaftlich zu bestimmen. Abends stand ich stundenlang auf der Kommandobrücke, den südlichen Sternenhimmel betrachtend.

Links

      • Ort: nahe Goa, Indien
      • ANNO – am 16.01.1893 in Österreichs Presse. Die Chronik der Neuen Freien Presse informiert in einem Feature über die Aufenthaltsorte diverser Erzherzoge und Prinzessinnen. So sind Erzherzog Joseph und die Erzherzoginnen Clothilde und Maria Dorothea in Fiume zu ihrem Winteraufenthalt eingetroffen. Der Kaiser hat den Bier-Präsidenten, der zugleich Organisator des Industriellenballs ist, empfangen und versichert, auch dieses Jahr die Patronanz über den Ball zu übernehmen. Die Neue Freie Presse veröffentlicht auch ein paar geheime russische Akten aus Bulgarien der letzten Jahre. In Paris kriselt’s weiterhin.
      • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt Goethes Iphigenie auf Tauris, während das k.u.k Hof-Operntheater „Die Rantzau“ wiederholt.

In See nach Bombay, 15. Jänner 1893

Die See ist ganz ruhig. Eine frische Brise fächelt Kühlung. Der Tag ist herrlich. Um 10 Uhr fand der sonntägliche Gottesdienst statt. Den ganzen Tag über wurden Briefe verfasst; denn in Bombay sollte die Post abgelassen werden. Gegen Mittag kam die indische Küste, welcher wir auf zehn Meilen Entfernung entlang fuhren, in Sicht. Das Land ist nur in bläulichen Umrissen erkennbar. Abends waren an der Küste zahlreiche Feuer sichtbar, deren Bedeutung wir uns nicht erklären konnten.

Links

  • Ort: nahe der Indischen Küste
  • ANNO – am 15.01.1893 in Österreichs Presse. Die Neue Freie Presse berichtet über den kaiserlichen Tourismus: Kaiserin Elisabeth hat in Malaga – zu Fuss – zwei Villen besucht und in Granada die Alhambra besichtigt. Ihr gefiel der Sommerpalast Generalife besonders gut. Per Telegramm ist Franz Ferdinands Reiseplan für Indien bis Nepal eingetroffen. Er wird in Bombay am 17. eintreffen und schon am 19. zur Reise bis nach Nepal aufbrechen.

Notice in the Neue Freie Presse 15 January 1893, p.4, about Franz Ferdinand's arrival in Bombay and his itinerary in India to Nepal.

Neue Freie Presse 15 Jänner 1893, S.4, berichtet über die geplante Ankunft Franz Ferdinands in Bombay und seine Reiseplanung bis Nepal.

  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt Grillparzers Lustspiel „Wehe dem, der lügt“, das k.u.k Hof-Operntheater führt Richard Wagners „Rheingold“ auf.

At Sea to Bombay, 15 January 1893

The sea was totally quiet. A fresh wind brought cool air. The day was glorious. At 10 o’clock Sunday mass was held. The whole day was spent writing letters as in Bombay one could mail it home. Towards noon, the Indian coast became visible as we were driving about ten miles distant from it. Only the blueish contours of the land are recognizable. In the evening, one could distinguish numerous fires on the coast whose meaning we could not explain.

Links

  • Location: near the Indian Coast
  • ANNO – on 15.01.1893 in Austria’s newspapers. Imperial sightseeing is covered by the Neue Freie Presse: It notes Empress Elisabeth’s visit of villas in Malaga and remarks that the Empress did it all on foot. In Granada, she saw the Alhambra and was especially charmed by the summer palace Generalife. By telegram, the world is informed about Franz Ferdinand’s travel plans in India. He is set to arrive in Bombay on the 17th and depart on the 19th on to his trip across India which will take him to Nepal.
Notice in the Neue Freie Presse 15 January 1893, p.4, about Franz Ferdinand's arrival in Bombay and his itinerary in India to Nepal.

Notice in the Neue Freie Presse 15 January 1893, p.4, about Franz Ferdinand’s arrival in Bombay and his itinerary in India to Nepal.

  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing Grillparzer’s comedy „Wehe dem, der lügt“, while the k.u.k Hof-Operntheater is offering Richard Wagner’s „Rheingold“.

At Sea to Bombay, 14 January 1893

The fourth hour of the morning meant it was time to hoist the anchor in Colombo and leave this paradise on earth. The days in Ceylon, its majestic tropical world, its hospitality and the pleasures the island offered will live on in our memories.

Not the angel in gleaming armor and a flaming sword who sent Adam out of the paradise but the prosaic figure of the journey timetable made us depart. Thus we left paradise, like our ultimate forebear, in a sad mood. With rather more equipment, however, than him, and also not to plow the acres but to pierce the ocean waves by the sweat of one’s brows. The piercing was truly not easy as in the gulf of Mannar, the sea was moving rather violently. In the afternoon, Cape Comorin became visible which lies southwest oft he so called Adam‘s bridge, a set of sand banks which connect India to Ceylon that constitute the Northern border of the gulf of Mannar, resting on rocky reefs. According to a myth the god Rama should have forced the sea god to create a connection between the island and India in order to recover Sita which had been kidnapped and brought to the island by Ravana. The sea god put stone upon stone until India and Ceylon were connected by a dam over which Rama and his army of humans and monkeys marched.

Towards the evening the wind became somewhat calmer so that we could have a quiet dinner on the afterdeck.

Those whom the god Neptune did not force to pay the maritime tribute were writing in their diaries during the afternoon, the diary had been badly neglected during the last days, or sorted and packed the treasures bought on Ceylon.

Links

  • Location: near Cape Comorin, India
  • ANNO – on 14.01.1893 in Austria’s newspapers. In Paris, the Panama scandal is still raging. Chief topic is the identity of the anonymous owners of some Panama bonds which Ferdinand de Lesseps up to now is not revealing. A group of French senators has met the president to assure him of their commitment to the republic and the public order. Meanwhile, according to a further article in the Neue Freie Presse, the state of the Banque de France is not looking rosy either. The newspaper also includes a report about orphanages in Lower Austria which cared for 20.723 children in 1892. The mortality rate of children under one year was 43%, while the overall mortality rate in the orphanages was 13,9%. More children actually die in the orphanage than leave it annually alive.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is finally playing Grillparzer’s „Das goldene Vließ“, while the k.u.k Hof-Operntheater is also repeating the combo of „Cavalleria Rusticana“ and „Rouge et Noir“.

In See nach Bombay, 14. Jänner 1893

Please translate in de_de: At Sea to Bombay, 14 January 1893

Die vierte Morgenstunde hieß uns die Anker im Hafen von Colombo lichten und das irdische Paradies verlassen. Die Tage auf Ceylon, seine herrliche Tropenwelt, die Gastfreundschaft und die Genüsse, die uns das schöne Eiland geboten, leben in unserer Erinnerung fort.

Nicht der Engel in strahlender Rüstung und mit flammendem Schwert, der Adam aus dem Paradies gewiesen, sondern die prosaische Figur der unerbittlichen Marschroute hieß uns von dannen ziehen. So verließen wir denn, gleich unserem Stammvater, betrübt das Paradies. Allerdings in etwas vollständigerer Ausrüstung als jener; auch nicht um den Acker, sondern vielmehr um den Ozean zu durchfurchen im Schweiße des Angesichtes. Und dieses Pflügen war in der Tat nicht so einfach; denn im Golf von Mannar fanden wir die See ziemlich bewegt.

Nachmittags kam das Cap Comorin in Sicht, welches südwestlich von der sogenannten Adamsbrücke liegt, einer Reihe von Sandbänken, die Indien mit Ceylon verbinden und gegen Norden zu, auf Felsenriffen ruhend, den Golf von Manar abschließen. Der Sage nach soll Gott Räma, als er Ceylon erobern wollte, um die von Räwana nach Lanka (Ceylon) entführte Sita wieder zu gewinnen, den Meergott gezwungen haben, zwischen der Insel und dem indischen Festland eine Verbindung herzustellen. Der Meergott türmte nun Stein auf Stein empor, bis der Indien und Ceylon verbindende Damm entstanden war, über den Räma mit seiner Armee von Menschen und Affen hinwegmarschierte.

Wem Gott Neptun die bekannte maritime Steuer nicht auferlegte, der schrieb an diesem Nachmittag an seinem Tagebuch, das während der letzten Tage arg vernachlässigt worden war, oder hatte mit Sichten und Packen der auf Ceylon erworbenen Schätze vollauf zu tun.

Gegen Abend lullte der Wind etwas ein, so dass wir unser Diner in Ruhe auf dem Achterdeck einnehmen konnten.

Links

  • Ort: nahe Kape Komorin, Indien
  • ANNO – am 14.01.1893 in Österreichs Presse. In Paris tobt weiterhin der Panamaskandal. Gegenstand der Diskussion ist die Identität der anomymen Panama-Wertpapierbesitzer, deren Namen Ferdinand de Lesseps auch vor Gericht nicht nennen will. Eine Gruppe Senatoren hat den französischen Staatspräsidenten getroffen und ihm ihren Beistand und ihre Treue zur Republik versichert, gleichzeitig aber auch zur Wahrung der Versammlungsfreiheit gemahnt. In der gleichen Ausgabe der Neuen Freien Presse berichten die niederösterreichischen Waisenhäuser, dass sie im Jahr 1892 20.723 Kinder betreuten. Die Sterblichkeitsrate betrug 1892 unter Unter-Einjährigen Kindern 43%, für die Waisenhäuser insgesamt 13,9%. Mehr Kinder sterben jährlich als aus Waisenhäusern entlassen werden.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt nun wirklich Grillparzers „Das goldene Vließ“, während das k.u.k Hof-Operntheater das Doppelpack „Cavalleria Rusticana“ und „Rouge et Noir“ wiederholt.

Von Kandy nach Colombo, 13. Jänner 1893

Um halb 8 Uhr morgens las mir der päpstliche Delegat für Indien, Monsignore Zaleski, welcher den größten Teil des Jahres in Kandy zubringt, in der kleinen katholischen Kirche eine feierliche Messe, welcher die gesamte katholische Gemeinde, zumeist aus Mischlingen von Europäern und Singhalesen bestehend, beiwohnte. Dem Monsignore assistierte eine große Anzahl vorwiegend dunkelfarbiger Geistlicher, während die Musik und der Gesang in wenig harmonischer Weise von den Gläubigen bestritten wurde. Nach Beendigung des Gottesdienstes wollte ich dem Delegaten meinen Besuch abstatten, traf ihn aber zu meinem Bedauern nicht an.

Wir unternahmen nun eine herrliche Morgenspazierfahrt auf der Lawrence Drive, einer Straße, die eine Reihe von Hügeln entlang führt und eine entzückende Aussicht auf Kandy, den großen Teich, den Buddha-Tempel, das gesamte Weichbild der Stadt und auf die spitzen

Gebirge des Hintergrundes gewährt. Noch schimmerte alles im bläulichen Hauche des Morgens: die Häuser der Stadt zu meinen Füßen, das Tal von Kandy, die fernen Höhenzüge.

Nachdem ich in Kandy, nach Nachrichten aus der Heimat lüstern, die Reuter-Depeschen durchgesehen hatte, nahm ich im Pavillon das Gouverneurs von Sir Arthur und Lady Havelock herzlichen Abschied. Um die Erinnerung an die Stunden des Beisammenseins mit diesem liebenswürdigen Paare auch durch ein sichtbares Zeichen festzuhalten, ließen wir uns im Verein mit den Genannten in einer Gruppe photographisch aufnehmen.

Die Rückfahrt nach Colombo war prachtvoll; einen Teil der Fahrt machte ich, um vollkommen freien Ausblick zu genießen, auf der Lokomotive und konnte mich an den landschaftlichen Reizen der ganzen Strecke nicht satt sehen.

Der Nachmittag in Colombo war Einkäufen gewidmet. Das Diner nahmen wir, einer Einladung unseres Konsulargerenten Schnell folgend, in dessen außerhalb der Stadt gelegenem Landhaus. Herr und Frau Schnell, letztere eine junge, hübsche Dame, die in patriotisch schwarzgelber Toilette erschienen war, machten in angenehmster Weise die Honneurs und erfreuten uns nach dem Diner mit der Vorführung eines Teufelstanzes, der sich aber von jenem, den wir in Kalawewa gesehen, wesentlich unterschied. Er war, möchte ich sagen, zivilisierter, weniger grotesk und zeichnete sich hauptsächlich dadurch aus, dass die Tänzer auf dem Kopf große, fratzenartige Holzmasken trugen, aus denen sie sehr geschickt Feuer spien und bliesen. Musik und Gesang waren gleicher Art wie bei dem Tanz der Dschungel-Bewohner in Kalawewa. Wir saßen unter Palmen in einem Gartenkiosk, während die Tänzer sich auf freiem Rasen bewegten.

Auf den Teufelstanz folgte die Produktion eines Taschenspielers, der verschiedene Kunststücke zum besten gab. Interessant war die Art, in der er das Wachstum eines Mangobaumes vorführte. Der Zauberer breitete ein Tuch zu Boden, hob es nach einigem Hocuspocus auf und siehe, etwa zollhoch schien die kleine grüne Pflanze emporgewachsen. Immer wieder verhüllte der Künstler die Pflanze mit dem Zaubertuch und so oft er es lüftete, war sie wieder höher emporgeschossen. Sie wurde immer größer und üppiger, ein Strauch mit langen, schönen Blättern, ein sprießendes Bäumlein, ein blühender Baum, und endlich stand in voller Pracht ein mit reifen Früchten bedeckter, hoher Mangobaum vor uns auf dem Rasen. Auch als Schlangenbändiger zeigte sich der Künstler. Aus zwei Körben schossen unter den Tonen einer Schalmei zwei Kobraschlangen hervor. Sie bäumten sich, bliesen den mit der deutlich wahrnehmbaren Brille geschmückten Kopf fächerförmig auf und wandten sich zischend und fauchend gegen ihren Bändiger, was ziemlich gefährlich aussah, aber, da die Schlangen ihrer Giftzähne beraubt waren, tatsächlich ganz gefahrlos war. Trotzdem erhob Frau Schnell ein kleines Geschrei, als sich eine der Bestien gegen uns kehrte und sich uns zu Füßen zischend auf dem Rasen wand.

Mit diesem Gartenfeste war unser Aufenthalt in Ceylon zu Ende. Wir nahmen von unseren so zuvorkommenden Gastfreunden Abschied und kehrten in später Stunde an Bord der „Elisabeth“ zurück.

Links

  • Ort: Colombo, Ceylon
  • ANNO – am 13.01.1893 in Österreichs Presse. In Paris gehen die Wogen im Panamaskandal in den Strassen, den Blättern, im Parlament und nun auch im Gerichtssaal hoch. Der dritte Tag vor Gericht im Panama-Prozess hat begonnen. Ein friedlicheres Thema in Wien: Ein neues 3,5 m langes Panorama der Innenstadt Wiens wird dem Publikum bald vorgestellt werden. Die Neue Freie Presse berichtet via Telegram aus Calcutta über die Vorbereitungen dort auf die Ankunft Franz Ferdinands. Neben einem Regierungsgaladiner erwartet ihn ein Empfang der österreichischen Expats, Museumsbesuche, Paraden, Tanzdarbietungen und ein Ausflug nach Darjeeling.
  • Das Wiener Salonblatt Nr. 3 vom 15 Jänner beinhaltet bereits eine kurze Notiz zu Franz Ferdinands Aufenthalt in Ceylon und seinem Aufbruch nach Bombay.
Notice in the Wiener Salonblatt no. 3 about Franz Ferdinand's stay in Ceylon

Notiz auf Seite 8 des Wiener Salonblatt no. 3 über Franz Ferdinands Aufenthalt in Ceylon

  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt den Schwank „Der Bibliothekar“ von Gustav von Moser. Beim k.u.k Hof-Operntheater steht Jules Massenets Werther auf dem Programm.

Kandy to Colombo, 13 January 1893

At half past 7 o’clock in the morning, the Papal delegate for India, Monsignore Zaleski, who stays most of the year in Kandy, celebrated a mass in the small Catholic church attended by the whole Catholic community consisting mostly of mixed bloods of Europeans and Sinhalese. A large number of mostly dark-colored priests assisted the Montsignore while music and song in a not so harmonic way was contributed by the faithful. After the end of the mass I wanted to meet the delegate but unfortunately did find him there.

We then went on a glorious morning drive on Lawrence Drive, a road that leads along a number of hills with a beautiful view of Kandy, the large pond, the Buddha temple, the whole panorama of the city and the mountain peaks in the distance. Everything was still covered in a blueish morning mist: the city houses at my feet, the Kandy valley and the distant mountain ranges.

After I had browsed through the Reuter dispatches, eager for news about home, I took my leave from Sir Arthur und Lady Havelock in the governor’s pavilion. To remember the hours spent together with this lovely couple with a visible memento, we had a group photograph of us with the couple taken.

The return drive to Colombo was glorious, part of which I did in the locomotive to have an unrestricted view. I couldn’t get enough of the wonderful scenery of the whole journey.

The afternoon in Colombo was dedicated to shopping. We took the dinner, upon the invitation of our consular agent Schnell in his country house located outside the city. Mr and Mrs Schnell, the latter a young and pretty woman dressed in a patriotic black and yellow dress, gave me the honors and after the dinner, enchanted me with a performance of a devil dance which differed markedly from that seen in Kalawewa. It was, I might say, more civilized, less grotesque and notable especially by the dancer’s large wooden grimacing head masks out of which they very skilfully blew and spit fire. Music and song were of the same type as that of the jungle dance performed in Kalawewa. We were sitting under palm trees in a garden kiosk while the dancers moved on the open green.

The devil dance was followed by an act of a conjurer who performed many tricks. The way in which he demonstrated the growth of a mango tree was interesting. The conjurer laid out a cloth on the ground, lifted it after a bit of hocus-pocus and, well, there suddenly was inch-high small green plant. The conjurer repeatedly covered the plant with the cloth and every time he lifted it, the plant had grown. It grew larger and larger and became a rich bush with long beautiful leaves, a growing little tree, a blooming tree and finally there stood a full grown blooming mango tree with ripe fruits in front of us on the green. He also showed his skills as a snake charmer. Out of two baskets, to the sound of a shalm, emerged two cobra snakes. They beamed and displayed their hood with clearly visible marks that looked like glasses and starred and moved hissing towards their master which looked dangerous but was in reality harmless as the teeth of the snakes had been removed. Still, Mrs Schnell uttered a light scream when one of the beasts turned and advanced on the green toward our feet.

This garden party concluded our stay in Ceylon. We took leave of our very obliging hosts and returned hours later on board of SMS Elisabeth.

Links

  • Location: Colombo, Ceylon
  • ANNO – on 13.01.1893 in Austria’s newspapers. In Paris, the Panama scandal is still raging in the streets, in the newspapers, in parliament as well as in the court room where the third day in court has started. A new 3,5 m long photographic panorama of Vienna’s city center has been completed and will soon be on public display. Out of Calcutta comes a telegram that informs about the planning of a governmental gala dinner for Franz Ferdinand, a reception of the Austro-Hungarian community, museum visits, parades, a native dance performance as well as a sightseeing trip to Darjeeling.
  • The Wiener Salonblatt Nr. 3 of 15 January already includes a notice about Franz Ferdinand’s stay in Ceylon and departure to Bombay.
Notice in the Wiener Salonblatt no. 3 about Franz Ferdinand's stay in Ceylon

Notice on page 8 in the Wiener Salonblatt no. 3 about Franz Ferdinand’s stay in Ceylon

  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Der Bibliothekar“, a comedy by Gustav von Moser while the k.u.k Hof-Operntheater performs Jules Massenet’s Werther.

Kalawewa to Kandy, 12 January 1893

The day of departure from Kalawewa and return to Kandy had arrived. At 6 o’clock in the morning we were in the saddle to return by another road than we had taken to Dambul. My horse was an Australian fox from the governor’s stable. The nag didn’t promise much but proved to formidable during the ride especially displaying admirable stamina.

At the start we moved through familiar territory, then through beautiful jungle, over rocky ridges, past many ponds and marshes, as well as dried out river beds on whose banks large trees offered shade.

At the rest stop of Nalande close to a picturesque small Buddha temple we took a break. Back in the saddle again, Pirie explained we were advancing too slowly and made us trot at a speed worthy even for Russian trotters. If even that wasn’t sufficient, we galloped at a fast hunting speed without attention to the winding road, the numerous stones and roots, across rice fields, through the thickest jungle. A mad ride! Pirie in front on a thick black-brown horse, then I on the stiff, obstructing fox that sped like a dragon.  Kinsky and Clam on two large Australian wagon horses. Wurmbrand on a small polo pony, Prónay again on a 17 hands high wagon nag and at the end a constable black as the night on an old snow-white horse. The animals stood the great heat and the mad jog incredibly well. Soon we had covered 26 km. Dripping with sweat, horse and rider arrived in Dambul where we had to wait for the arrival of the hunters, the baggage and the wagons.

But we enjoyed the break very much! In Dambul, we were greeted with messengers from home, bringer of good news – the first letters and newspapers from Vienna.  Posted on 18 December, the mail had covered the distance from the Imperial city on the Danube to the jungle of Dambul in 25 days.

After a short rest, we continued our journey in wagons but made a stop to visit the large Kawadapella factory owned by a stock company and managed by Englishmen on whose extensive plantations grew tea, coffee and cacao.

Currently, about a fifth of Ceylon’s surface area is used for agricultural crops. These are partly native plants such as cotton, indigo, sugar cane, bamboo, fruits and spices of all sorts, partly foreign plants that owe their cultivation to the colonizing activities of the English. The introduction, adaptation and cultivation of new fertile and profitable trade crops offers one of the main levers of efficient production in all colonial even all agricultural areas.

Just as our Europe, formerly only covered with native plants, now offers a diverse vegetation of many able often foreign elements given a European right of domicile to immigrants often from Asiatic agricultural crops, so too has the economic speculative spirit and agricultural experience introduced new and extremely valuable agricultural crops to Ceylon which now occupy again and again the top ranks of agricultural production of the island.

Under Dutch rule (1656 bis 1802), the tradition of cultivating Ceylon cinnamon (Cinnamomum ceylanicum) has played a key role in the island’s production and among the planter’s care. When coffee became a fashionable drink among civilized nations in the 18th and 19th century, the commercial outlook of the planters switched to the cultivation of coffee which up to the 17th century was only grown in Arabia. Its importance grew so much under English rule that in the middle of this century, the coffee plantations became the foremost source of wealth in Ceylon. This period ended abruptly when leaf spot or coffee pest (Hemileia vastatrix), a fungus, first observed in 1869, hit the planted fields and damaged them so intensively that in the decade between 1878 to 1889, the production volume of the coffee plantation were reduced by four fifth in their area of cultivation, even though in 1891, that area still covers around 27.000 hectares.

The damage caused by the coffee pest made the plantation owners, ably supported by English capitalists, switch to the cultivation of tea from 1873 on. The work necessary in labor and cost for the plantation of tea is larger than those required for coffee both in production and operation, further aggravated by the difference in price of the finished product to the disadvantage of tea. In spite of this, the cultivation of tea is bound to stay in Ceylon, it even surpassed in 1891 with its around 95.000 hectares the area dedicated to coffee.

The leaves of an intensive green color of the low-rise tea plant are collected, laid out to dry on linen cloth covered stellings and are then rolled in a machine and roasted until they have obtained a known darker coloring. The final step of the procedure consists of a machine sorting the leaves in three quality grades according to different criteria. The product then is ready for packaging. The whole process from collection to packaging takes around 48 hours. I have been told that in Kawadapella, 400 kg of tea are produced out of 1600 kg of leaves.

Since the 1860s, cinchona, originally from the Cordilleras of the Andes and out of whose bark is produced quinine, has been cultivated in Ceylon, so that in 1891 around 16.000 hectares have been planted with cinchona trees. An area of 263.000 hectares is used for the cultivation of coconut trees (Cocos nucifera) which provides wood, fiber, nuts and oils. The cultivation of rice takes up more than 267.000 hectares. The famous fruit gardens of Ceylon also cover extensive areas.

After we had sampled the plantation’s delicious tea which I had never tasted before, we took leave. Only 16 km more and we were in Matale. There a telegram reached me from Mr Jevers who had stayed back in Kalawewa that the buffalo I had shot had been found dead about 1000 paces from the place where I had fired.

From Matale, a special train transported us to Kandy.

A real Scottish bagpiper called us to dinner in the pavilion at 8 o’clock. The dinner was attended, besides the governor and his family, by General Massy with his charming daughter who spoke German. After the dinner, the two young ladies, Miss Havelock and Miss Massy, and two young adjutants of the governor, two Scottish highland officers in their sharp dresses, performed gracious Scottish national dances to the sound of the bagpipes.

Links

  • Location: Kandy, Ceylon
  • ANNO – on 12.01.1893 in Austria’s newspapers. While the attention is directed towards Paris but no news has yet reached Vienna about the latest situation, the Neue Freie Presse continues to fill its pages with survey articles, this time about the state of Italy. In the United States it is reported that the Union general Benjamin Butler has died at the age of 75 years. During the American Civil War, Butler was in charge of the occupation of New Orleans and earned the nickname „Beast“ from the local secessionist population. Butler later was a supporter of president U.S. Grant and ran unsuccessfully for president himself.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing Shakespeare’s Richard III while the k.u.k Hof-Operntheater performs Verdi’s The Troubadour, both events are reserved for subscribers.

Von Kalawewa nach Kandy, 12. Jänner 1893

Der Tag des Aufbruches von Kalawewa und der Rückkehr nach Kandy war gekommen. Morgens 6 Uhr saßen wir im Sattel, um einen anderen Weg als jenen, den wir bereits kannten, nach Dambul einzuschlagen. Mein Ross war ein australischer Fuchs aus dem Stall des Gouverneurs. Der Gaul schien wenig zu versprechen, bewies aber im Lauf des Rittes vorzügliche Eigenschaften, namentlich bewundernswerte Ausdauer.

Zu Anfang ging’s durch bekannte Gegenden, dann aber durch schönes Dschungelland, über Felspartien hinüber, an vielen Teichen und Mooren vorbei, durch zahlreiche ausgetrocknete Flussbette, an deren Rand gewaltige Bäume Schatten spendeten.

Bei dem Rasthaus von Nalande, unweit eines kleinen, malerisch gelegenen Buddha-Tempels, rasteten wir. Wieder zu Pferde, erklärte Pirie, wir kämen zu langsam vorwärts und legte ein Trabtempo vor, das russischen Trabern von Profession alle Ehre gemacht hätte. Genügte dies nicht, so galoppierten wir, und zwar in scharfem Jagdtempo, ohne Rücksicht auf den vielfach gekrümmten Weg, die zahlreichen Steine und Wurzeln, bald über Reisfelder, bald durch das dichteste Dschungel sausend. Ein toller Ritt! Vorauf Pirie auf einem dicken Schwarzbraun; dann ich auf dem steifen, verstellten Fuchs, der wie ein Drache ging; Kinsky und Clam auf zwei hohen, australischen Wagenpferden; Wurmbrand auf einem kleinen Polo Pony; Prónay ebenfalls auf einem siebzehnfäustigen Wagengaul und zum Schluss ein kohlrabenschwarzer Gendarmerie-Wachtmeister auf einem uralten, schneeweißen Schimmel. Die Tiere hielten bei der großen Hitze und der tollen »Juckerei« ganz unglaublich gut aus. Bald waren 26 km zurückgelegt. Von Schweiß triefend, langten Ross und Reiter in Dambul an, wo wir noch lange auf die Ankunft der Jäger, der Bagage und der Wagen zu warten hatten.

Doch diese Pause war eine willkommene! Harrten doch unser in Dambul freundliche Boten aus der Heimat, Bringer guter Nachrichten — die ersten Briefe und Zeitungen aus Wien. Am 18. Dezember dort zur Post gegeben, hatten die Poststücke den Weg von der Kaiserstadt am Donaustrand bis in das Dschungel von Dambul in 25 Tagen zurückgelegt.

Nach kurzer Rast setzten wir die Reise zu Wagen fort, unterbrachen diese jedoch, um zwischen Nalande und Matale die große Factorei Kawadapella zu besichtigen, welche, einer Aktiengesellschaft gehörend und von Engländern verwaltet, auf den ausgedehnten Plantagen Tee, Kaffee und Kakao produziert.

Gegenwärtig ist ungefähr ein Fünftel der Oberfläche Ceylons dem Bau von Nutzpflanzen gewidmet. Diese sind teils einheimische Gewächse, wie Baumwolle, Indigo, Zuckerrohr, Bambus, Früchte und Gewürze aller Art, teils fremdländische, welche ihre Kultur auf dem so fruchtbaren Boden der Insel der kolonisatorischen Tätigkeit der Engländer verdanken. Die Einführung, Anpassung und Kultivierung neuer ertragreicher und lohnender Merkantilpflanzen bietet in allen kolonialen, ja in allen Kulturterritorien überhaupt einen Haupthebel der fortschrittlichen Produktion.

Gleichwie unser einst nur mit indigenen Gewächsen bedecktes Europa durch die Einwanderung insbesondere asiatischer Kulturpflanzen jetzt ein Vegetationsbild bietet, das vielfach fremdländische, mit dem europäischen Heimatsrechte begabte Elemente einschließt, so haben auch auf Ceylon kaufmännischer Spekulationsgeist und agrikole Erfahrung neu eingeführten, äußerst wertvollen Kulturpflanzen wiederholt die ersten Plätze im landwirtschaftlichen Betriebe der Insel angewiesen.

Unter der niederländischen Herrschaft (1656 bis 1802) hat hier der von altersher berühmte ceylonische Zimt (Cinnamomum ceylanicum) die besondere Fürsorge der Pflanzer gefunden und unter den Erzeugnissen der Insel die Hauptrolle gespielt. Als jedoch im 18. und insbesondere im 19. Jahrhundert bei den zivilisierten Nationen Kaffee als Getränk in Aufnahme kam, lenkte sich der kommerzielle Blick der Pflanzer auf den Anbau der bis ans Ende des 17. Jahrhunderts ausschließlich in Arabien kultivierten Kaffeestaude. Ihre Bedeutung wuchs unter dem Regime der Engländer so sehr, dass um die Mitte unseres Jahrhunderts die Kaffeeplantagen die vornehmste Quelle des Reichtums von Ceylon darstellten. Diese Periode fand ein jähes Ende, als die zuerst 1869 beobachtete Blattkrankheit oder Kaffeepest (Hemileia vastatrix) — ein Pilz — die mit Kaffee bestellten Felder befiel und sie so intensiv beschädigte, dass allein im Dezennium 1878 bis 1889 die Kaffeeplantagen um vier Fünftel ihres Areales reduziert wurden, wiewohl sie 1891 immerhin noch etwa 27.000 ha bedeckten.

Angesichts der durch die Kaffeepest bewirkten Verheerungen wandten sich die Plantagenbesitzer, von englischen Kapitalisten wirksam unterstützt, vom Jahre 1873 ab der Kultur der Teestaude zu. Der mit der Teekultur verbundene Aufwand an Arbeit und Kosten übersteigt jedoch die Ansprüche, welche die Kaffeekultur an die Bearbeitung und an den Gesamtbetrieb stellt, wozu noch kommt, dass die Differenz im Preise des fertigen Produktes zu Ungunsten des Teebaues in die Wagschale fällt. Dessen ungeachtet hat die Teekultur in Ceylon festen Fuß gefasst; ja sie überflügelte 1891 mit ihren rund 95.000 ha umfassenden Plantagen weitaus die dem Kaffeebau gewidmete Fläche.

Die intensiv grünen Blätter der niedrigen Teestaude werden gesammelt, auf mit Leinwand überzogenen Stellagen zum Trocknen ausgelegt, sodann in einer Maschine gerollt und in einer Dörre solange geröstet, bis sie die bekannte dunkle Farbe erhalten. Den Schluss der Prozedur bildet die durch eine Maschine erfolgende Sortierung der Blätter in drei der Güte nach verschiedene Kategorien, worauf das Produkt zur Verpackung bereit ist. Der ganze Vorgang von der Pflücke bis zur Verpackung erfordert die Zeitdauer von 48 Stunden. Wie man mir sagte, werden in Kawadapella aus je 1600 kg Blättern 400 kg Tee gewonnen.

Seit den Sechziger Jahren hat sich auch der Anbau der aus den Cordilleren stammenden Cinchona, deren Rinde zur Herstellung des Chinins dient, in Ceylon verbreitet, so dass 1891 hier etwa 16.000 ha mit Chinarindenbäumen bepflanzt waren. Ferner ist hier in dem gleichen Jahre der Kultur der Holz, Faser, Nüsse und Öl liefernden Kokospalme (Cocos nucifera) eine Fläche von rund 263.000 ha gewidmet gewesen. Die Kultur von Reis und von anderen Körnerfrüchten erstreckte sich auf eine Fläche von über 267.000 ha. Eine bedeutende Ausdehnung haben auch die berühmten Fruchtgärten Ceylons erlangt.

Nachdem uns in der Factorei köstlicher Tee, wie ich ihn noch nie getrunken, credenzt worden war, brachen wir auf. Noch 16 km Weges und wir waren in Matale. Hier erreichte mich ein Telegramm des in Kalawewa zurückgebliebenen Mr. Jevers, welches die Nachricht enthielt, dass nachsuchende Schikäris den von mir angeschweißten Büffel etwa tausend Schritte vom Anschussort entfernt verendet gefunden hatten.

Von Matale brachte uns ein Extrazug nach Kandy.

Ein echter schottischer Dudelsackpfeifer riet uns vor 8 Uhr zum Diner im Pavillon. Der Tafel wohnte nebst dem Gouverneur und seiner Familie noch General Massy mit seiner reizenden, der deutschen Sprache mächtigen Tochter bei. Nach Tische führten die beiden jungen Damen Miss Havelock und Miss Massy, sowie die Adjutanten des Gouverneurs, zwei schottische Highlander-Offiziere, in ihren kleidsamen Kostümen unter den Klängen des Dudelsacks einen graziösen hochschottischen Nationaltanz auf.

Links

  • Ort: Kandy, Ceylon
  • ANNO – am 12.01.1893 in Österreichs Presse. Während die Welt weiter auf Neuigkeiten aus Paris wartet, füllt die Neue Freie Presse ihre Seiten mit einem Hintergrundartikel zu Italien. Aus den USA wird gemeldet, dass der frühere Unionsgeneral Benjamin Butler mit 75 Jahren verstorben ist. Im Sezessionskrieg übernahm Butler die Verwaltung der eroberten Stadt New Orleans, was ihm von den Sezessionisten den Übernamen „Beast“ eintrug. Butler unterstützte Präsident Grant politisch und trat auch selbst als Präsidentschaftskandidat in den Ring.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater gibt Shakespeares Richard der Dritte und das k.u.k Hof-Operntheater spielt Verdis Troubadour, beide Veranstaltungen sind für Abonnenten.