In See nach den Aru-Inseln, 23. und 24. Juni 1893

Am 23. kamen auf der See lange Streifen einer gelbfarbigen Masse zum Vorschein, welche an Dichtigkeit immer mehr zunahm und endlich auf weite Strecken hin alles bedeckte. Da sich das Wesen der Masse von Bord aus während der Fahrt nicht feststellen ließ, wurde eine Probe dieser Substanz herausgefischt, worauf wir mit Hilfe der Lupe und schließlich des Mikroskops konstatierten, dass die Masse, welche zuvor von vielen an Bord als Fischlaich angesprochen worden war, Blütenstaub sei.

Land bekamen wir auch in diesen Tagen nicht zu sehen, weil die in unserem Gesichtsfeld liegende Südwestküste Neu-Guineas zu flach ist, als dass sie auf große Entfernungen hin noch wahrgenommen werden könnte. Als Boten vom Land aber erschienen, vermutlich durch das Unwetter verschlagen, fünf allerliebste Schwalben, welche, sichtlich ermattet, das Schiff umkreisten, dann an Bord flogen, sich hier auf Raaen und Taue setzten und da ausruhten. Diese zierlichen Tierchen gaben uns bis zu den Aru-Inseln das Geleit und wurden bald so zahm, dass sie selbst in die Offlziersmesse flatterten und dort auf dem Speisetisch oder auf der elektrischen Lampe des Kronleuchters Platz nahmen.

Die Fieberepidemie an Bord wollte in den Tagen des 23. und 24. durchaus nicht abnehmen; sie steigerte sich im Gegenteil noch numerisch, und an beiden Tagen wurden bisher gesund Gebliebene vom Fieber befallen, während die Zahl der Rekonvaleszenten nur eine geringe Steigerung aufwies.

Links

  • Ort: Südlich von Neu-Guinea
  • ANNO – am 23.06.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Der Meister von Palmyra“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.

At Sea to the Aru islands, 23 and 24 June 1893

On the 23rd appeared long stripes of a yellow mass appeared on the sea whose density increased more and more and finally covered everything around over a wide area. As the character of the mass could not be determined during the drive on board, samples of this substance were fished out and then examined with magnifying glass and finally with the microscope. It was determined that the mass which many had assumed to be spawn was actually  pollen.

Land we did again not see during these days as the South-western coast of New Guinea which should have been in our field of vision is too flat to be perceived at such a great distance. As messengers from the land, however, appeared five lovely swallows, probably diverted by the storm. They were visibly tired and circled around the ship then flew on board and landed on the yards and ropes to rest. These delicate animals escorted us to the Aru islands and soon became so tame that they even flew into the officer’s mess and landed on the dinner table or on the electrical lamp of the chandelier.

The fever epidemic was still not abating during the 23rd and 24th. To the contrary, numerically it was still on the increase: On both days there were more hitherto healthy people affected by the fever while the number of re-convalescents grew but slowly.

Links

  • Location: South of New Guinea
  • ANNO – on  23.06.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Der Meister von Palmyra“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

In See nach den Aru-Inseln, 22. Juni 1893

Am Morgen des 22. wurde die Fahrt wieder aufgenommen. Nach mannigfachem Wechseln des Kurses, welches sich als notwendig erwiesen hatte, kamen gegen 2 Uhr nachmittags die nördlich von dem australischen Festland gelegenen Adolphus-Inseln, bald darauf die Inseln bei Thursday Island und steuerbord die Banks-Insel mit dem hohen Mount Augustus in Sicht.
Da der Vorrat der Schiffsapotheke an Chinin infolge der zahlreichen Fieberfälle zur Neige ging, auch der Proviant ergänzt werden musste und überdies die „Elisabeth“ seit der Abfahrt von Sydney nicht in der Lage gewesen war, Nachricht über ihr Wohl und Wehe in die Heimat zu senden, entschloss sich der Kommandant, Thursday anzulaufen. So passierten wir denn den uns von der ersten Fahrt durch die Torres-Straße her bekannten Prince of Wales-Kanal zwischen Hammond Island und dem North West Reef, gingen um 3 Uhr nachmittags unweit von Thursday Island, vor der Lotsenstation von Goode Island im Normanby Sound, vor Anker und sandten die Dampfbarkasse nach Thursday, um Chinin und Proviant zu kaufen und um nach Hause zu telegraphieren.

Der Tag war nicht mehr so schön wie der vorhergehende, da Nebel und Regenböen wiederholt den Horizont trübten.

Ich sah, während wir vor Anker lagen, an derselben Stelle, wo ich bei unserem ersten Aufenthalt nächst der Lotsenstation einen Seeadler beobachtet hatte, wieder einen solchen um das Schiff kreisen; er stieß auf Küchenabfälle, kam vier oder fünf Mal nahe an uns heran und strich endlich, als die Dunkelheit hereingebrochen war, nach Goode Island, um dort aufzubaumen.

Nach einer Abwesenheit von drei Stunden kam die Barkasse zurück, — leider ohne das Postpaket, welches uns der Kommandant in Aussicht gestellt hatte — worauf die Fahrt um 8 Uhr abends wieder fortgesetzt wurde. Wir dampften aus dem Normanby Sound, das Leuchtschiff am Proudfoot Shoal steuerbord lassend, aus dem Inselbereich der Torres-Straße hinaus und gelangten in die Arafura-See, welche sich auch diesmal als sehr ruhig erwies, uns aber sofort den Eintritt in eine Region drückender Hitze empfinden ließ. Keine erfrischende Brise war zu verspüren, kerzengerade stieg der Rauch in die Luft empor; ermattende Schwüle lagerte über dem Schiff, und in den Kabinen schwankte die Temperatur zwischen 28° und 30° Reaumur.

Links

  • Ort: Thursday Island
  • ANNO – am 22.06.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „College Crampton“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.
The Wiener Salonblatt issue 26, p. 6 notes Franz Ferdinand's good health and arrival at Thursday Island

Das Wiener Salonblatt no. 26, S. 6 berichtet, dass Franz Ferdinand‘ gesund und gut bei Thursday Island angekommen ist.

At Sea to the Aru islands, 22 June 1893

In the morning of 22th June, the journey was continued. After many changes in the direction of the course that were necessary. the Adolphus islands North of the Australian mainland came into view and soon thereafter the islands of Thursday Island and Banks island on starboard with the high Mount Augustus.

As the quinine supplies of the ship pharmacy were getting low due to the numerous fever cases and the provisions had to be replenished and „Elisabeth“ had been unable to send news about its well-being and woes home since the departure from Sydney, the commander decided to pay a call to Thursday Island. Thus we passed through the Prince of Wales-Canal between Hammond Island and the North West Reef known to us from our first passage of the Strait of Torres, at 3 o’clock in the afternoon we anchored close to Thursday Island in front of the pilot station of Goode Island in the Normanby Sound, and sent out the steam barge to Thursday Island to buy quinine and supplies and to telegraph home.

The was no longer as beautiful as the day before as fog and rainstorms clouded the horizon.

I saw again, while we were anchoring at the same spot where I had observed a sea eagle during our first stay next to the pilot station, one of those birds circle around the ship. He swooped down on the kitchen garbage, came close to us about four or five times and finally at dusk flew away to Goode Island to rest for the night.

After an absence of three hours the barge returned — unfortunately without a mail package that the commander had announced — and the voyage was continued at 8 o’clock in the evening. We steamed out of Normanby Sound, past the lighthouse ship at Proudfoot Shoal on starboard, out of the island area of the Strait of Torres and reached the Arafura Sea which showed itself again as very calm but made us experience its muggy heat immediately after our entrance in its region. No fresh wind, the smoke rose straight as an arrow into the air, the tiring muggy heat stuck to the ship and in the cabins the temperature was between 28° and 30° Reaumur (35-37.5° Celsius) .

Links

  • Location: Thursday Island
  • ANNO – on  22.06.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „College Crampton“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.
The Wiener Salonblatt issue 26, p. 6 notes Franz Ferdinand's good health and arrival at Thursday Island

The Wiener Salonblatt issue 26, p. 6 notes Franz Ferdinand’s good health and arrival at Thursday Island

At Sea to the Aru islands, 21 June 1893

During the night from the 20th to the 21st June we crossed the Sea of Papua and at noon on 21st the small reef of Bramble Cay came into view. This reef between the Great Northeast Canal and the Bligh Canal is the Northern entrance to the dreaded Strait of Torres which we had already passed on our journey from Java to Sydney. Now we steered again between the numerous islands made partly out of volcanoes and granite masses partly out of coral matter, through reefs and banks which fill the connecting water ways between the South Sea and the Indian Ocean. All these islands and smallest of islands, reefs and banks usually are of two types only: either they are only white coral reefs or dunes that appear in the sea as clear strips or they are islands with vegetation. On some of the larger islands appeared now and then native huts situated in the shadow of palm trees.

During the journey through the Strait of Torres we saw only a small steamer that we assumed to be on its way toward Numea and some sailing schooners which the mother of pearl fishermen tend to use in these waters to perform their as dangerous as profitable business so that the sea seemed quite empty even dead and „Elisabeth“ went its way alone.

As many of the flat islands and reefs in these parts of the Strait of Torres only offered very narrow passages and could not be detected in darkness as the sailor has no point of orientation, we were forced to anchor leeward of Rennel Island at 9 o’clock in the evening.

During the day we enjoyed splendid weather. The sea was glittering in a flashy light green.

Health conditions on board were unfortunately not good: Wurmbrand was struck down sick from the consequences of the last exhausting excursion. The after effects of the stay on the Solomon islands and also New Guinea showed themselves of numerous fever cases. At the beginning the daily increase of fever patients was 5 to 6, later 12 to 15 men, and now 5 staff officers, my servant, my orderlies, my secretary as well as nearly 80 men were affected by the disease. Especially the stokers and machine room crews seemed to be struck hard. The battery where they took the fever patients  looks like a big hospital!

A further inconvenience was the want of provisions: We could not restock fresh victuals either in Ugi or in Port Moresby. The supplies of fish, poultry etc. that „Elisabeth“ still possessed had gone bad and had to thrown overboard. Not a single egg was left and the meat of the few small oxen we still had and now butchered became rotten within only a few hours. But even if this had not been the case, we as beef-eaters would not have enjoyed it much as the animals had for the past few days been exclusively fed as „concentrated feed“ palm leaves and straw that had been used to wrap wine bottles.

Our ice supplies were already exhausted before coming to Numea and obviously could not be restocked at any of the stations.

In short, everybody on board — sick or healthy — had to suffer or spare something from the climate’s influence and thus had to overcome many challenges that can not be avoided on long sea voyages.

Links

  • Location: near Rennel island, New Guinea
  • ANNO – on 21.06.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Der Geigenmacher von Cremona/König Oedipus“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

In See nach den Aru-Inseln, 21. Juni 1893

In der Nacht vom 20. auf den 21. Juni durchquerten wir die Papua-See und bekamen den 21. mittags das kleine Riff Bramble Cay in Sicht. Dieses zwischen dem Großen Nordost-Kanal und dem Bligh-Kanal liegende Riff gilt als der nördliche Anfangspunkt der gefürchteten Torres-Straße, welche wir bereits auf der Fahrt von Java nach Sydney passiert hatten. Nun steuerten wir abermals zwischen den zahllosen, teils aus Vulkanen und Granitmassen, teils aus Korallengebilden bestehenden Inseln, Riffen und Bänken hindurch, welche diese Yerbindungsstraße der Südsee mit dem Indischen Ozean erfüllen; alle die Eilande und Inselchen, Riffe und Bänke stellen im allgemeinen nur zwei charakteristische Typen dar, indem jene entweder lediglich weiße Korallenriffe oder Dünen, die in der See als helle Streifen erscheinen, oder aber mit Vegetation bedeckte Inseln sind. Auf manchen der größeren Eilande kamen hie und da von Palmen beschattete Hütten Eingeborener zum Vorschein.

Während der Fahrt durch die Torres-Straße sichteten wir nur einen kleinen Dampfer, welcher, wie anzunehmen war, Kurs auf Numea hatte, und einige der Segelschooner, deren sich die Perlmuschelfischer in diesen Gewässern bei Ausübung ihres oft ebenso gewinnbringenden als gefahrvollen Gewerbes zu bedienen pflegen, so dass die See recht verödet, ja tot erschien und die „Elisabeth“ einsam ihres Weges zog.

Da manche der flachen Inseln und Riffe dieses Teiles derTorres-Straße nur äußerst schmale Durchfahrten bieten und bei Dunkelheit gar nicht wahrzunehmen sind, dem Schiffer daher jeder Orientierungspunkt mangelt, sahen wir uns veranlasst, nachdem wir um 9 Uhr abends Rennel Island erreicht hatten, in Lee hievon Anker zu werfen.

Tagsüber erfreuten wir uns prächtigen Wetters; die See erglänzte in auffallend lichtem Grün.
Der Gesundheitszustand an Bord war leider kein guter. Wurmbrand lag an den Folgen der letzten anstrengenden Exkursionen krank darnieder, und die Nachwirkungen des Aufenthaltes auf den Salomon-Inseln wie auf Neu-Guinea machten sich durch zahlreiche Fälle von Fieber geltend. Anfänglich betrug der tägliche Zuwachs an Fieberkranken 5 bis 6, später 12 bis 15 Mann, und jetzt sind 5 Offiziere des Stabes, mein Diener, die Ordonnanzen, mein Schreiber sowie nahezu 80 Mann von dem Übel ergriffen; namentlich erscheint das Heizer- und Maschinenpersonal stark in Mitleidenschaft gezogen. In der Batterie, wohin die Fieberkranken gebracht wurden, sieht es wie in einem großen Spital aus!

Eine weitere Unannehmlichkeit lag in dem Mangel an Proviant; wir hatten weder in Ugi, noch in Port Moresby frische Lebensmittel zu fassen vermocht, die Vorräte aber an Fleisch, Geflügel u. a. m., welche die „Elisabeth“ noch besessen hatte, waren schlecht geworden und mussten über Bord geworfen werden. Kein einziges Ei war mehr vorhanden und das Fleisch der wenigen Öchslein, welche wir noch besaßen und nun schlachteten, ging innerhalb weniger Stunden in Fäulnis über. Aber auch wenn dies nicht der Fall gewesen wäre, würden wir als Beefeaters daran nur wenig Genuss gehabt haben, weil den Tieren die letzte Zeit hindurch ausschließlich Palmblätter und das Stroh, womit die Weinflaschen umwickelt gewesen waren, als „Kraftfutter“ verabreicht werden konnten.

Unser Vorrat an Eis war schon vor Numea erschöpft und konnte, wie sich von selbst versteht, an keiner der Stationen, welche wir in der letzten Zeit angelaufen hatten, ergänzt werden.
Kurz — ob krank, ob gesund —jedermann an Bord hatte unter dem Einfluss des Klimas zu leiden oder zu entbehren und so Prüfungen zu bestehen, die bei langen Seereisen unvermeidlich sind.

Links

  • Ort: nächst Rennel Island, Neu Guinea
  • ANNO – am 21.06.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Der Geigenmacher von Cremona/König Oedipus“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.

Jagdlager am Vei Maori — Varivari-Insel, 20. Juni 1893

Bei Morgengrauen schon zogen wir aus, und zwar zunächst alle zusammen bis zu einem beiläufig 3 km entfernten Eingeborenen-Dorf, wo die Führer für die einzelnen Herren abgeholt werden sollten. Die Temperatur war, da in der Nacht starker Tau gefallen war, leidlich, und in allen Zweigen hörte man das Gekreische der Kakadus und Papageien. Gegen 7 Uhr waren wir im Dorf angelangt, wo sich die Papuas über unsere frühe Ankunft allerdings etwas erstaunt, aber bald bereit zeigten, Führerdienste zu leisten; merkwürdigerweise ist der Papua kein Freund der Morgenstunden und, selbst wenn man ihn weckt und drängt, vor 8 Uhr schwer zu einer Arbeit zu bewegen.

Da sich die besseren Jagdplätze, der Erklärung der Führer gemäß, am jenseitigen Ufer befinden, musste der hier tief dahinstürmende Fluss überquert werden. Ein Boot war nicht zur Stelle, so dass wir uns gezwungen sahen, nach Art der Eingeborenen auf einem Baumstamm, der unter Wasser quer über dem Fluss lag, hinüberzuschreiten, was sich nicht gerade leicht bewerkstelligen ließ, weil der Stamm durch das stetig über ihn rinnende Wasser abgeschliffen und daher sehr glatt war; doch ging zum Glück der Übergang ohne Unfall vonstatten. Übrigens hatten wir im Laufe des Tages noch einige Male unsere equilibristischen Fähigkeiten zu betätigen, da hier alle Wasserarme, worunter manche von beträchtlicher Tiefe, nur mit solchen glatten Baumstämmen überbrückt sind.

Am jenseitigen Ufer teilten wir uns wieder in Partien und schlugen verschiedene Richtungen mit der Bestimmung ein, um 11 Uhr vormittags beim Lager zusammenzutreffen. Bedford ging mit mir; doch gab uns der Gouverneur, der offenbar Bedfords Ortskenntnis nicht völlig vertraute, zwei der Gegend kundige Eingeborene mit.

Bedford und die Papuas wollten mich auf einen Paradiesvogel einer neuen Art, den zwölffederigen Paradiesvogel, zu Schuss bringen. Wir gelangten fünf Mal in die Nähe eines solchen Vogels, hörten auch schon seinen Ruf; aber jedes Mal fiel, eben als wir uns anschleichen wollten, in der Nähe ein von einem der Herren abgefeuerter Schuss, welcher den überaus scheuen und vorsichtigen Vogel zur Flucht bewog. Die einheimischen Führer begingen eben den großen Fehler, uns alle zu nahe aneinander umherzuführen, so dass ein Schütze den anderen störte. Dafür kam ich wieder unter einen Baum, der mit Raggiana-Paradiesvögeln besetzt war, von welchen ich zwei junge Männchen und ein Weibchen herabschoss.

Zahlreiche Nashornvögel strichen umher, und jeden Augenblick hörte ich ihren schweren Flügelschlag; doch war es unmöglich, einen derselben zum Schuss zu bekommen. Meine weitere Strecke bildeten noch ein Papagei und ein prachtvoller Fischer, der himmelblaue Seidenliest (Tanysiptera galatea) mit seinen zwei langen, weißen Stoßfedern, die am Ende leierförmig geschweift sind.

Die Führer hatten, wie gewöhnlich, die Zeit nicht richtig veranschlagt und erklärten mir, als es schon 11 Uhr vorbei war, dass wir noch eine gute Strecke bis zum Lager zu gehen hätten. Der Gouverneur, durch das gestrige Abenteuer gewitzigt, ließ auch bereits Signalschüsse erdröhnen, doch kam ich endlich ohne weitere Fährlichkeit mit einer kleinen Verspätung im Lager an, wo sich nach und nach auch die anderen Teilnehmer einfanden, jeder mit interessantem Wild. Wurmbrand hatte zwei der so seltenen schwarzen Ara-Kakadus (Microglossus aterrimus) und eine Taube uns neuer Art, Clam einen Königsvogel und einen prachtvoll schillernden sogenannten Rifle Bird (Ptilorhis magnifica), Prönay zwei Raggiana-Paradiesvögel und Bourguignon ebenfalls einen Königsvogel nebst einem Weibchen erlegt.

Nachdem ich dem Gouverneur und den übrigen Herren aus Moresby, welche bis zum Nachmittag im Lager bleiben wollten, Lebewohl gesagt hatte, wanderten wir bis zur Barre, um hier wieder die Barkasse und die Boote zu besteigen. Wir steuerten den Fluss hinab, mit der Absicht, sobald als möglich die Redscar-Bai zu erreichen, da ich noch auf der Varivari-Insel jagen wollte, wohin abends vom Festland aus Tausende weißer Tauben mit schwarzen Flügelspitzen, eine Spezialität Neu-Guineas, zu streichen.

Aber leider hatten wir nicht mit Ebbe und Flut gerechnet, die sich flussaufwärts weit fühlbar machen und einen Niveauunterschied von 1,5 m bewirken; denn als wir an den verhängnisvollen Baumstamm kamen, mussten wir vor Anker gehen und geduldig das Steigen des Wassers abwarten. Inzwischen bereiteten wir uns in unseren Booten ein frugales Mittagsmahl.

Gegen 3 Uhr war endlich das Wasser so hoch gestiegen, dass unsere Barkasse mit einem ordentlichen Anlauf über den Stamm gelangte und nun freies Fahrwasser vor sich hatte. Wir fuhren mit aller Kraft, leider brach aber, da wir den Fluss verließen, ein Maschinenventil der Barkasse, was deren Geschwindigkeit wesentlich beeinträchtigte; hiezu gesellten sich ziemlich hoher Seegang sowie der Umstand, dass wir bis zur Varivari-Insel noch sechs Meilen in offener See zu hinterlegen hatten.

Als wir in der Nähe der unweit der Varivari-Insel verankerten „Elisabeth“ anlangten, war es fast 7 Uhr und bereits dunkel geworden, weshalb wir definitiv auf die Tauben verzichteten.

An Bord der „Elisabeth“, welche tagszuvor 40 Seemeilen nordwestlich von der Vanapa-Mündung im Hall Sound, östlich von Yule Island, vor Anker gegangen war und daselbst die Nacht verbracht hatte, fand ich eine außerordentlich reichhaltige und interessante ethnographische Sammlung vor, welche mir die freundlichen Patres der Mission auf Yule Harbour geschickt hatten. Der Kommandant sowie die Offiziere zeigten sich von der zuvorkommenden Aufnahme, die sie dort gefunden, ganz entzückt und berichteten, welche Freude die Patres über die europäischen Gäste empfunden hätten, mit denen sie einige Stunden verkehren konnten.

Nachdem die Barkasse und die Boote gehisst sowie alle unsere Trophäen von der Flussexpedition eingeschifft waren, lichteten wir um 8 Uhr abends die Anker und fuhren, Neu-Guinea verlassend, mit Kurs auf Thursday Island durch den Papua-Golf der Torres-Straße zu.

Der Eindruck, welchen Neu-Guinea auf uns gemacht hatte, war ein überaus günstiger, und wir danken der Insel manches anregende Erlebnis. Wenngleich nur in flüchtigster Weise, hatte ich dennoch einen Einblick in das Leben und Treiben der Eingeborenen getan und diese von einer günstigen Seite kennen gelernt. Auch hatten mir in meiner Eigenschaft als Naturfreund, Sammler und Jäger der Küstenstrich und das, was ich von dem Innern gesehen, allerlei geboten: den Anblick seltsamen Terrains und exotischer Vegetation, sowie dichten Urwaldes und zweier Uferlandschaften, ferner ethnographische und zoologische Ausbeute, und nicht zum wenigsten spannende Jagd auf die Vertreter der Vogelwelt Guineas, dies alles ohne mehr Fährlichkeiten als Dornen-, Ameisen-, Moskito- und jene kleinen Nadelstiche, die uns Erdgeborenen nie und nirgends völlig erspart bleiben.

Links

  • Ort: nächst Vari Vari, Neu Guinea
  • ANNO – am 20.06.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Der Richter von Balamea“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.

Hunting camp at Vei Maori to Varivari island, 20 June 1893

We moved out already at dawn and at first all together up to a native village about 3 km distant where the guides for the individual gentlemen were to be picked up. The temperature was agreeable as strong dew had fallen during the night and  in all branches one could hear the cries of the cockatoos and parrots. Arriving towards 7 o’clock in the village, the Papuans at first expressed their astonishment about our early arrival but were soon ready to guide us. Strangely the Papuans are no friends of the early morning hours even if one wakes them and urges them to start working before 8 o’clock.

As the better hunting grounds were on the other shore according to the guides we had to cross the stormy river that was quite deep here. There was no boat available so that we were forced to walk in the manner of the natives on a submerged tree trunk that lay perpendicular to the river. This was not really an easy task as the trunk was very smooth as it was worn down by the steady exposure to running water. But fortunately the crossing succeeded without accident. By the way, we had to prove our talents as an equilibrist that day a few times more, as all streams here many of which of considerable depth can only be crossed on smooth tree trunks.

On the opposite shore we split again in parties and took different directions with the intention to meet again back at the camp by 11 o’clock in the morning. Bedford walked with me but the governor, apparently not truly convinced about his familiarity with the local terrain, sent two local natives along.

Bedford and the Papuans wanted to shoot a new kind of bird of paradise with twelve feathers. Five times we came close to such a bird and also heard its call. But each time when we were sneaking up, one of the gentlemen fired a shot close by which made the very timid and prudent birds flee. The local guides made the grave mistake to guide us all too close together so that one shooter interfered with the next. In return I found another tree full of Raggiana birds of paradise and shot two young males and one female.

Numerous hornbils were flying in the sky and at any moment I could hear heavy wings fluttering but it was impossible to shoot one. My next results were another parrot and a splendid common paradise kingfisher (Tanysiptera galatea) with its two long white tail feathers that are shaped like a lyre.

The guides had as usual not estimated the time correctly and explained to me after 11 o’clock was already past that we would have to walk for quite some distance to reach the camp. The governor, profiting from the experience of the adventure the day before, had signal shots fired but I arrived at the camp without any further difficulties with a small delay and by and by the other members returned too, each with interesting game. Wurmbrand had two of the rare black cockatoo (Microglossus aterrimus) and a pigeon of a new species, Clam a bee martin and a splendid glittering so called rifle bird (Ptilorhis magnifica), Prónay with two Raggiana birds of paradise and Bourguignon also with one bee martin and a female.

After I had said good-bye to the governor and the other gentlemen from Moresby who wanted to stay in the camp until the afternoon, we marched to the barrier  and embarked into the barge and boats there again.  We steered downstream with the intention to reach Redscar Bay as fast as possible as I still wanted to hunt on Varivari island where in the evening thousands of white pigeons with black wing tips, a speciality of New Guinea, depart from the mainland.

But unfortunately we had not taken the tides into account which were highly noticeable upstream causing a difference in the water level of 1,5 m; when we arrived at the ominous tree trunks, we were forced to anchor and patiently wait for the water to rise. In the mean time we prepared a frugal midday meal in our boats.

Towards 3 o’clock the water had finally risen so high that our barge could get over the trunks having gather sufficient speed and now was in open navigable water. We drove at full speed but unfortunately one machine valve broke when we left the river so that our speed was considerably diminished. Additionally there were rather tall waves and the circumstance of having to still cover six miles of open sea to arrive at Varivar island.

When we arrived at „Elisabeth“  moored close to Varivari island, it was almost 7 o’clock and already dark. That’s why we definitively passed on the pigeon hunt.

On board of „Elisabeth“, that had anchored the day before 40 sea miles Northwest of the mouth of the Vanapa in the Hall Sound, East of Yule Island, and spent the night there, I found an extraordinarily varied and interesting ethnographic collection that the kind patres of the mission on Yule Harbour had sent me. The commander as well as the officers were enchanted by the very obliging welcome they received there and reported that the patres were delighted to host European guests with which they could spend a few hours.

After the barge and the boats had been lifted and all our trophies from the river expedition loaded on board, we hoisted the anchor at 8 o’clock in the evening and set course for Thursday Island leaving New Guinea behind through the gulf of Papua and the strait of Torres.

The impression New Guinea made upon us was very favorable and we owe the island many stimulating experiences. Even though it was only a fleeting glimpse we nevertheless gained some insight into the life and activities of the natives and have seen their positive side. Me as a friend of nature, collector and hunter, the coastal strip and what I have seen of the interior had offered me various things: The view of strange terrain and exotic vegetation as well as dense jungle and two shore landscapes as well as ethnographic and zoological catches and not in the least exciting hunts of the representatives of Guinea’s bird world. All of this without greater dangers than thorns, ants, mosquitoes and those small pinpricks that will not completely spare any of us earthlings in any location.

Links

  • Location: near Vari Vari island, New Guinea
  • ANNO – on 20.06.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Der Richter von Belamea“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

Port Moresby to the hunting camp at Vei Maori, 19 June 1893

We again used the Basilisk Passage to leave the harbor of Port Moresby to reach the open sea at the same time as ,the governor’s yacht „Merrie England“ who would join our party. Then „Elisabeth“ steamed about 10 to 15 miles off the coast in a North-western direction always  keep out of the way of small islands and coral reefs, past Caution Bay until Redscar Bay came into view. The small islands are the favorite resting places of numerous pigeons. During the night giant tortoises visit the sandy beaches too to lay their eggs , while the dugong (Halicore dugong), also called sea cow, a herbivorous mammal  similar to the dolphin is to be frequently found in the shallow water overgrown with seaweed (Sargassum). Unfortunately we lacked the time to pay these interesting islands a visit. The entrance into Redscar Bay is quite difficult as there are reefs there that had not been mapped but are only incidentally known to the pilots themselves. Opposite the mouth of the Vanapa river „Elisabeth“ anchored at half past 11 o’clock.

As the governor had in the meantime already set out in his steam barge with a number of native guides, our expedition was also set up and made ready for that steam barge drawing two dinghies in tow. In the barge which was loaded with coal for two days we sat together with Bedford as river pilot and Bourguignon as convoy commander who also steered the barge himself. In the dinghies were our servants, Hodek with two assistants and a cadet with eight sailors. Here too were loaded the photographic apparatus, the provisions and the ammunition. Soon after we had set off from „Elisabeth“, the ship hoisted its anchor and disappeared from view taking course on Yule Harbour.

We first passed a barrier at the mouth of the river and then drove upstream the Vanapa river into the Vei Maori river, past the large Papuan settlement Manumanu hidden under tall trees out of which our guide had been recruited.

Understandably we were highly interested in navigating on an almost unknown waterway. Dense forests covered the shores whose edges preferably featured low palm trees that grow so close to the river that their broad leaves hang into the water. The journey offered new picturesque views at any moment. Soon on the right, soon on the right bays became visible that cut deep into the land and were sprinkled with tiny islands on which high above the water level rise proud nipa palm and ironwood trees. The background of this river picture was provided by the high Owen Stanley range in a dull blue color.

The turns in the river became ever sharper and more twisted so that the barge which was also towing two boats had a rather difficult trip. To evade the numerous mud and sand banks that almost reached the open air the middle of the river had again and again to be left and steered from one shore to the other. The river’s width decreased quickly and was finally hardly more than 20 m. Here the vegetation became even more luxurious, the shore trees hanging even more frequently into the river so that we glided forward in a densely overgrown under a leafy balcony.

Suddenly there was a heavy blow — we were stuck against a submerged tree trunk. The largest obstacle for navigation here are such mighty perpendicular trunks hidden in the opaque water. Formally turned into stone, this hard wood forcefully resisted the attempts to grab it with hooks and move it out of the way. We had the machine of the barge run at full speed in reverse but in vain, as the vehicle started to move a bit a thick branch blocked the screw. As multiple persons who had jumped into the water were unable to move the barge and also our rocking the boat proved futile, I decided to leave the barge to its fate as it was already 3 o’clock and thus quite late and row a boat in order to start the afternoon hunt. Thus said and done. But we had not advanced far when we encountered a new obstacle, a perfect river barrier made out of interlocked tree trunks which stopped all further progress. Here lay also the small barge and the boats of the governor which had also been stopped by the barrier. As our camp was still a sea mile further upstream and the governor had already departed there with his people, we were left without good council as the guards on the boat, some Papuans, also couldn’t give any advice. They grilled fishes in total calmness. Finally Bedford resolved the confusion by proposing to lead me on a hunt while my companions would try to reach the camp on foot. As soon as they would reach it, they could send people out to get the provisions and the baggage and transport them to the camp.

Just as I had developed this plan, the steam barge arrived which had managed to break free again and anchored downstream from the wooden barrier. Balancing over a tree trunk I went to the other shore and entered into the dense jungle to use as much time as possible for hunting, accompanied only by Bedford and Janaczek. The jungle was almost of the same type as the one at the Laroki. The only difference was in the almost impenetrable thickets here that consisted of trees and bushes armed with thorns and barbs through which we could only slowly advance thanks to the machetes which slashed a path for us.

In this forest my first catch was again a large hornbill and this time it was a female that I shot down from a ficus tree. It differed from the male only by the coloring of its neck feathers which are rust brown in case of the male and a dark black for the female. Continuing we suddenly heard the voices of multiple large red Raggiana birds of paradise and soon we had reached at the tree in whose top there was great activity. Everywhere there was swarming an fluttering. In between one could hear the loud cries of the birds. First we could see only females and young birds that chased one another from branch to branch until Bedford suddenly pointed upwards and I discovered a splendid male with a large bushy ornamental tail feather that was glittering in the sun and jumping around a female and was courting it by comic turns and twists. A lucky shot bagged me a beautiful catch. We had by accident found one of the famous dance trees of the birds of paradise. These animals namely select certain very tall trees where they congregate in the afternoon hours to perform their dances which they do with great crying and fluttering. Without pause the birds rush from branch to branch until the females all congregated and the males then produce a real dance spreading wings and ornamental feathers like blackcocks by jumping nearly in step into the air, turn and act like crazy.

The shot I fired did not disturb the birds much in their lust for dancing. The sound stopped for a moment,, some males flew to neighboring trees, the others hid a bit deeper in the dark leaves. But only a few minutes later they all returned and the noise resumed. The picture of the dancing birds of paradise is very attractive especially if the sun is shining on their colored feathers and illuminates their flashy colors. Most frequently to be seen are the young birds, still unornamented males and the females while the old males are more timid. Still I bagged during an hour four of the most beautiful specimens and shot another four that however flew away wounded and disappeared into the dense jungle. These eight males had always returned to dance again in short intervals to the top of the tree where they had hidden. The height of the tree is enormous and the birds of paradise so hard that only the toughest parts of grain makes them fal while otherwise they will fly away despite being hit.

Finally there were no longer any small old males to be seen and and we thus sneaked forward as Bedford had heard the voice of birds of paradise of another species out of the noise created by cockatoo and parrots. But unfortunately these birds of paradise rested on a tree surrounded by an almost impenetrable thicket of thorns so that we crept along only extremely slowly despite our knives. Arriving at the tree I saw to my great anger the birds take off without me having a chance to have discovered them earlier.

In the hunting fever Bedford ignored that the sun had set so that I had to remind him that it was high time to return to the camp. I noticed that he seemed to not know which direction to take and I asked him again and again in which direction the camp lay. He always replied that he did know it exactly. It was getting darker and darker, the thickets become more and more difficult to penetrate so that we stumbled over fallen tree trunks or lianas we could not see at any moments and had our skin pierced by thorns. Night had come and we could not see anything and now Bedford confessed what I had known all along that we were lost as he did not know the path and did not know where we were.  They weren’t exactly the most kind words I said to him. But all swearing and moaning was futile and we had at least try to inform the camp that we had lost our bearing. To this purpose we fired our rifles in fixed intervals. As there was still no reply after about 25 shots I resigned myself to my fate and was just looking out to find a semi-dry space on the humid ground in order to spend the night in the company with all the vermin that was crawling around when Bedford implored me to undertake a final attempt.

I was in fact actually against it as those lost in the woods at night tend to walk in circles but I relented and thus we crept forward slashing with the knives in this labyrinth of branches and lianas and creating a tunnel. while protecting the eyes with the hands against thorns. In this manner we advanced barely twenty paces in half an hour and had to stop exhausted and wounded by thorns.

Another war council with Bedford was suddenly interrupted by a rifle volley whose barely perceptible noise came from afar to us — in any case a sign of the people in the camp. I immediately answered. By and by we perceived the signal shots more clearly, after half an hour we also heard the shouts of the search party and finally the sound of axes with which our saviors cut their way to us. Finally stood the governor in front of me leading a native corps armed with axes and lanterns and expressed his joy to have found me. I was understandably not unhappy about not having to spend the night in the wilderness and moved to the governor’s camp which was around 2 km distant. On the way I met other members of the expedition who had also joined in on the search for me.

The camp at the river had been built around the small hut of a Samoan who had settled here many years ago to trade with the natives. The hut actually only consisted of a covered platform to which our hammocks were tightened using the surrounding palm trees.  Provisions and supplies had been successfully brought up in a boat of the governor as some of the trunks of the wooden barrier had been successfully moved out of the way. Our boats, however, could not get past the barrier and had to stay and anchor below it. After the small adventure I had participated in the evening meal and sleep were outstanding only myriads of mosquitoes swarmed around us which were so mean that we were bitten all over the body. Some of the gentlemen were unable to close their eyes all night.

Links

  • Location: Port Moresby, New Guinea
  • ANNO – on 19.06.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Der Sohn der Wildnis“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

Port Moresby — Jagdlager am Vei Maori, 19. Juni 1893

Wieder war es die Basilisk-Passage, durch die wir gleichzeitig mit der Yacht „Merrie England“ des Gouverneurs, welcher sich ebenfalls an der Partie beteiligte, den Hafen von Port Moresby verließen, um die offene See zu gewinnen. Dann dampfte die „Elisabeth“ mit nordwestlichem Kurs auf 10 bis 15 Meilen von der Küste und stets den kleinen Inseln und Korallenriffen ausweichend weiter, an der Caution Bay vorbei, bis wir die Redscar-Bai in Sicht bekamen. Die kleinen Eilande an der Küste sind der Lieblingsaufenthalt zahlreicher Tauben; auch besuchen nachts Riesenschildkröten die sandigen Ufer der Inseln, um hier ihre Eier zu legen, während der Dugong (Halicore dugong), auch Seekuh genannt, ein dem Delphin ähnliches, von Pflanzenkost lebendes Säugetier, häufig in dem seichten, mit Seetang (Sargassum) durchwachsenen Wasser zu finden ist. Leider gebrach uns die Zeit, um auch diesen interessanten Eilanden einen Besuch abzustatten. Die Einfahrt in die Redscar-Bai ist ziemlich schwierig, weil sich dort Riffe befinden, welche in die Seekarten noch nicht eingezeichnet, sondern lediglich dem Piloten und selbst diesem nur beiläufig bekannt sind. Vor der Mündung des Vanapa Rivers ging die „Elisabeth“ um 11 1/2 Uhr vor Anker.

Da der Gouverneur mittlerweile auf seiner Dampfbarkasse mit einer Anzahl eingeborener Führer vorausgefahren war, wurde alsbald auch unsere Expedition zusammengestellt und für dieselbe die Dampfbarkasse mit zwei Jollbooten im Schlepp ausgerüstet. In der Barkasse, die für zwei Tage mit Kohlen versehen war, saßen wir, ferner Bedford als Flusspilot und als Konvoi-Kommandant Bourguignon, welcher selbst das Steuer führte, in den Jollbooten aber unsere Diener, Hodek mit zwei Gehilfen und ein Kadet mit acht Matrosen. Hier waren auch die photographischen Apparate, der Proviant und die Munition verladen. Kaum waren wir abgestoßen, als auch die „Elisabeth“ die Anker lichtete und in der Richtung auf Yule Harbour zu unseren Blicken entschwand.

Wir passierten zunächst eine vor der Flussmündung liegende Barre und fuhren dann den Vanapa aufwärts in den Vei Maori, an der großen, unter Bäumen versteckt liegenden papuanischen Ansiedlung Manumanu vorbei, aus welcher unsere Führer requiriert wurden. Begreiflicherweise war es für uns von höchstem Interesse, einen noch so gut wie unbekannten Wasserlauf zu beschiffen. Dichte Wälder bedecken die Ufer, deren Ränder vorzugsweise mit niedrigen Palmen besetzt sind, die so nahe an den Fluss herantreten, dass ihre breiten Blätter bis in das Wasser hinabhängen. Die Fahrt bot jeden Augenblick neue, immer malerische Bilder; denn bald zur Rechten, bald zur Linken wurden tief ins Land ziehende Buchten sichtbar, die zumeist mit Inselchen besäet sind, auf welchen hoch über den lauschigen Wasserbecken stolze Nipapalmen und Eisenholzbäume ihre Häupter erheben. Den Hintergrund des Strombildes stellt die hohe, in mattes Blau getauchte Owen Stanley-Kette dar.

Die Windungen, welche der Fluss beschreibt, wurden immer schärfer und verwickelter, so dass die Barkasse, die ja obendrein zwei Boote im Schleppe führte, eine recht schwierige Fahrt hatte. Um den zahlreichen, beinahe zutage liegenden Schlamm- und Sandbänken auszuweichen, musste unaufhörlich die Strommitte verlassen und von einem Ufer zum andern gesteuert werden. Die Breite des Flusses nahm rasch ab und betrug schließlich kaum mehr 20 m. Hier ist die Vegetation noch üppiger, hängen die Uferbäume noch häufiger über als zuvor, so dass wir in einem dicht bewachsenen Laubgang auf dem Wasser weiterglitten.

Plötzlich gibt es einen heftigen Stoß — wir sitzen auf einem unter dem Wasser liegenden Holzstamm fest. Das größte Hemmnis für die Schifffahrt bilden hier solch mächtige, querüber liegende, von dem trüben Gewässer überdeckte Stämme; förmlich zu Stein geworden, setzt deren hartes Holz den Versuchen, das Hindernis mit Haken zu erfassen und bei Seite zu schieben, den allergrößten Widerstand entgegen. Wir ließen die Maschine der Barkasse mit ganzer Kraft zurückarbeiten, doch vergebens; denn das Fahrzeug rührte sich umso weniger, als ein dicker Ast den Propeller verlegt hatte. Da mehrere Leute, die ins Wasser gesprungen waren, die Barkasse nicht von der Stelle bringen konnten und Schaukeln unsererseits auch nichts half, entschloss ich mich, weil es schon 3 Uhr und somit sehr spät war, die Barkasse einstweilen ihrem Schicksale zu überlassen und mit einem Boote weiterzurudern, um die Nachmittagsjagd beginnen zu können. Gesagt, getan. Doch waren wir nicht weit gekommen, als sich uns ein neues Hindernis entgegenstellte, eine vollkommene, aus übereinander gestauten Holzstämmen gebildete Flusssperre, die ein weiteres Vordringen ganz unmöglich machte. Hier lagen auch die kleine Barkasse und die Boote des Gouverneurs, welchen allen die Sperre ebenfalls halt geboten hatte. Da unser Lagerplatz noch eine Seemeile weiter flussaufwärts und der Gouverneur mit seinen Leuten bereits dahin aufgebrochen war, standen wir um so ratloser da, als uns auch die Wächter der Boote, einige Papuas, die in aller Ruhe Fische brieten, keinerlei Aufschluss zu geben vermochten. Aus dieser Verlegenheit half mir endlich Bedford, indem er vorschlug, mich auf die Pürsche zu führen, während meine Begleiter versuchen sollten, zu Fuße nach dem Lagerplatz zu gelangen; war dieser einmal erreicht, so könnten von dort aus Leute hiehergesendet werden, um Proviant und Bagage abzuholen und ins Lager zu schaffen.

Eben als wir diesen Plan entworfen hatten, kam unsere Dampfbarkasse, welcher es endlich gelungen war, sich frei zu machen, herbeigefahren und ging unterhalb des Holzstoßes vor Anker. Über einen Baumstamm balancierte ich nach dem jenseitigen Ufer und drang nun, um die Zeit möglichst für die Jagd auszunützen, nur von Bedford und Janaczek begleitet, in den dichten Urwald ein, der beinahe denselben Typus aufwies, wie jener am Laroki. Der einzige Unterschied lag hier in beinahe undurchdringlichen Dickungen, die aus dornigem und mit Widerhaken bewehrtem Baum- und Strauchwerk gebildet waren, durch welches wir uns nur mühsam mit Hilfe des Standhauers einen Weg bahnen konnten.

In diesem Wald war meine erste Beute wieder ein großer Nashornvogel und zwar diesmal ein Weibchen, welches ich von einem Ficus-Baume herabschoss; dasselbe unterscheidet sich vom Männchen nur durch die Färbung der Halsfedern, welche bei dem letzteren rostbraun, beim Weibchen dunkelschwarz sind. Weiterschreitend hörten wir plötzlich mehrere Stimmen der großen roten Raggiana-Paradiesvögel, und bald waren wir unter dem Baum angelangt, in dessen Krone reges Leben herrschte. Überall schwirrte und flatterte es hin und her, dazwischen scholl das laute Gekreische der Vögel; zuerst sahen wir nur Weibchen und junge Vögel, die einander in neckischem Spiel von Ast zu Ast jagten, bis Bedford plötzlich in die Höhe deutet und ich ein herrliches Männchen mit langen, buschigen Schmuckfedern erblicke, wie es, im Glanz der Sonne erstrahlend, vor einem Weibchen umherspringt und dieses unter den komischsten Drehungen und Evolutionen zärtlich an sich lockt. Ein glücklicher Schuss bringt mir die schöne Beute. Wir hatten, vom Zufall begünstigt, zweifellos einen der berühmten Tanzbäume der Paradiesvögel gefunden; diese Tiere wählen nämlich bestimmte, sehr hohe Bäume aus, auf welchen sie sich in den Nachmittagsstunden vereinigen, um ihre Tänze aufzuführen, die sich unter großem Geschrei und Geflatter abspielen. Unaufhörlich huschen die Vögel durch die Äste, bis sich endlich die Weibchen zusammenscharen und die Männchen dann wie Birkhähne, Schwingen und Schmuckfedern ausspreizend, einen regelrechten Tanz produzieren, indem sie beinahe taktmäßig in die Luft springen, sich drehen, ja wie toll gebärden.

Der Schuss, den ich abgegeben hatte, störte die Vögel in ihrer Tanzlust gar wenig; der Gesang verstummte zwar für einen Augenblick, einige Männchen strichen auf die benachbarten Bäume, die übrigen versteckten sich tiefer in dem Dunkel des Laubes; aber wenige Minuten später kamen sie wieder herbei, ging der Lärm von neuem los. Das Bild, welches die tanzenden Paradiesvögel bieten, ist, namentlich wenn die Sonne das bunte Gefieder bescheint und dieses in den grellsten Farben leuchtet, ein äußerst anziehendes. Am häufigsten kommen die jungen, noch schmucklosen Männchen und die Weibchen zu Gesicht, während die alten Hähne vorsichtiger sind. Dennoch erlegte ich im Verlauf einer Stunde vier der schönsten Exemplare, schoss auch vier Stücke an, die, schwer getroffen, leider doch noch abstrichen und im Dickichte des Urwaldes verschwanden. Diese acht Hähne waren stets in kurzen Zwischenräumen herangeflogen oder aus der Baumkrone, in der sie sich verborgen gehalten hatten, tanzend herausgehüpft. Die Höhe der Bäume ist so enorm und zudem der Paradiesvogel so hart, dass diesen nur ein in die edelsten Teile dringendes Schrot herabwirft, während er sonst, obwohl getroffen, noch weit wegstreicht.

Endlich waren keine alten Männchen mehr zu sehen und schlichen wir deshalb weiter, da Bedford die Stimme von Paradiesvögeln einer anderen Art aus Kakadu- und Papageiengekreisch heraus vernommen hatte. Doch befand sich leider der Standplatz dieser Paradiesvögel auf einem Baum, der von einem beinahe undurchdringlichen Dornendickicht umgeben war, so dass wir trotz unserer Messer nur Schritt für Schritt, ganz langsam kriechend, vorwärts kamen. Beim Baum angelangt, sah ich zu meinem großen Arger die Vögel abstreichen, ohne dass ich sie früher erblickt hätte.

Im Jagdeifer hatte Bedford übersehen, dass die Sonne bereits untergegangen war, so dass ich ihn aufmerksam machte, es sei nun höchste Zeit, das Lager aufzusuchen. Mir fiel sofort auf, dass er über die einzuschlagende Richtung nicht ganz im klaren zu sein schien, und ich fragte daher wiederholt, in welcher Direktion das Camp sei, worauf er jedes Mal erklärte, er kenne sie ganz genau. Es wurde nun immer dunkler und dunkler, die Dickung immer undurchdringlicher, so dass wir, während Dornen uns die Haut zerrissen, jeden Augenblick über umgestürzte Baumstämme sowie über Lianen, die wir nicht mehr auszunehmen vermochten, fielen. Die Nacht war hereingebrochen, wir sahen gar nichts mehr, und nun gestand mir Bedford, dass er, was ich schon längst geahnt hatte, irre gegangen sei, sich absolut nicht mehr auskenne und nicht wisse, wo wir uns befänden. Es waren nicht gerade die freundlichsten Worte, die ich ihm spendete; aber Schimpfen und Jammern half gar nichts, und so musste wenigstens versucht werden, das Lager zu avisieren, dass wir verirrt seien. Zu diesem Behufe schossen wir in bestimmten Intervallen unsere Gewehre ab; da jedoch nach ungefähr 25 Schüssen noch immer keine Antwort erfolgte, ergab ich mich in mein Schicksal und wollte eben auf dem feuchten Boden des Urwaldes ein halbwegs trockenes Plätzchen suchen, um die Nacht in Gemeinschaft mit all dem Ungeziefer, welches da umherkroch, zu verbringen, als mich Bedford beschwor, ich möchte doch noch einen Versuch wagen, weiter zu kommen.

Ich war zwar eigentlich dagegen, weil der im Wald Verirrte erfahrungsgemäß in so finsterer Nacht meist im Kreis umhergeht, doch gab ich nach und so krochen wir, mit den Messern in dieses Labyrinth von Ästen und Lianen einen Tunnel hauend, die Augen mit den Händen gegen die Dornen schützend, vorwärts. In dieser Weise kamen wir in einer halben Stunde kaum zwanzig Schritte weiter und mussten endlich, erschöpft und von Dornen verletzt, innehalten.
Ein abermaliger Kriegsrat mit Bedford wurde plötzlich durch eine Gewehrsalve unterbrochen, deren kaum vernehmbarer Knall aus weiter Ferne zu uns gedrungen war — jedenfalls ein Zeichen der im Lager Befindlichen. Ich antwortete sofort. Allmählich vernahmen wir die Signalschüsse immer deutlicher, nach einer halben Stunde auch Rufe der auf die Suche Ausgezogenen und schließlich den Schall der Äxte, mit deren Hilfe unsere Retter sich den Weg zu uns bahnten. Endlich stand an der Spitze eines mit Äxten und Laternen ausgerüsteten Corps Eingeborener der Gouverneur vor mir und gab seiner Freude, mich gefunden zu haben, Ausdruck; ich war begreiflicherweise auch nicht ungehalten darüber, die Nacht nicht in diesem Dickichte zubringen zu müssen, und begab mich mit dem Gouverneur in das etwa 2 km entfernte Lager. Auf dem Weg dahin begegnete ich noch anderen Mitgliedern der Expedition, die sich ebenfalls auf die Suche begeben hatten.

Das Lager am Fluss war rings um die kleine Hütte eines Samoaners errichtet, der seit Jahren hier am Ufer des Flusses sein Heim aufgeschlagen hat und mit den Eingeborenen Tauschhandel treibt. Die Hütte bestand eigentlich nur aus einer mit einem Dach bedeckten Plattform, auf der unter Benützung der umstehenden Palmen unsere Hängematten gespannt waren. Auch Proviant und Gepäck hatte man mittlerweile in einem Boote des Gouverneurs glücklich zur Stelle geschafft, da es gelungen war, einige Stämme der Holzbarre wegzuräumen. Unsere Boote konnten jedoch die Barre nicht passieren und blieben unterhalb derselben vor Anker. Nach dem kleinen Abenteuer, das ich bestanden, schmeckten Nachtmahl und Schlaf vorzüglich, nur umschwärmten uns Myriaden von Moskitos, die so bösartig waren, dass wir alle am ganzen Körper gestochen wurden und einige der Herren kein Auge schließen konnten.

Links

  • Ort: Port Moresby, Neu Guinea
  • ANNO – am 19.06.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Der Sohn der Wildnis“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.