Katni, 23. März 1893

Mit Spannung warteten wir auf die Berichte, die erst gegen 9 Uhr morgens einliefen und günstig dahin lauteten, dass ein Tiger bestätigt sei. In der Nähe des Platzes, wo ich am 20. März einen Tiger erlegt hatte, trafen wir in einem von hohen Bäumen umgebenen Grasdschungel den Kreis schon formiert an. Hodek, der sich die Erlaubnis erbeten hatte, mit den Schikäris vorauszureiten, rief uns schon von weitem zu, dass im Kreis ein sehr starker Tiger sei, den er genau gesehen habe, da der Tiger beim Einkreisen auf wenige Schritte vor seinem Elephanten aufgesprungen sei. Kaum auf meinem Stand, sah ich schon, dass sich das Gras vor mir bewegte, ja mein Jäger behauptete sogar, den Tiger genau gesehen zu haben. Leider rief mich plötzlich der Resident in der besten Absicht von meinem Stand ab und postierte mich gerade gegenüber auf eine Stelle, die mir einen weit ungünstigeren Ausschuss bot als die erste.

Einige Sekunden später erblickte ich den Tiger vom Gras gedeckt vorwärts schleichen und ließ mich verleiten, zu schießen, worauf er brüllend gegen Wurmbrand flüchtete, von diesem eine Kugel erhielt und, gegen mich zurückstürzend, von mir mit drei Kugeln gestreckt wurde. Nun ging’s gleich an eine genaue Untersuchung, weil Wurmbrand und ich von derselben Seite her geschossen hatten; zu meinem Bedauern wies der Tiger auf dieser Seite nur eine Kugel auf, über welcher meine drei Fangschüsse saßen. Da der Tiger bei Wurmbrand auf dessen Schuss hin gestürzt war, hatte ich offenbar gefehlt und muss gestehen, dass mich diese Tatsache doch mit einem gewissen Schussneid erfüllte, da der Tiger ein besonders starkes, schön gefärbtes Männchen war. Der alte Herr musste schon einmal eine Affaire mitgemacht haben; denn wir fanden zwischen Hals und Blatt eine ganz eingekapselte Rundkugel größten Kalibers, die ihm seinerzeit gewiss viel Unannehmlichkeiten bereitet haben dürfte.

Die Eingeborenen schienen, da in den letzten drei Tagen vier Tiger gefallen waren, ohne dass ich einen derselben erlegt hatte, mit dem Resultat der Jagd nicht einverstanden; sie eilten daher sofort ins Lager, wohin wir ihnen eine Stunde später folgten, zurück, um nachmittags einen Panther aufzusuchen, der in südlicher Richtung vom Lager gerissen hatte. Bei dem Eintreffen im Lager hieß es jedoch, der Panther sei nicht gefunden und als Ersatz für die Jagd auf diesen könne ein General-shooting unternommen werden.

Als wir uns zu diesem rangierten, fiel mir auf, dass hinter der Linie einige Leute Feuer anzündeten, um einen im hohen Dschungel sichtbaren Bau auszuräuchern. Auf mein Befragen wurde mir bedeutet, es handle sich hier nur um eine Spielerei der Leute, worauf wir beruhigt von dannen zogen, eine Ebene am Rand eines größeren Flusslaufes durchstreifend, in der ich wieder eine der schönen Bengal-Trappen mit weißen Flügeln, einen kapitalen Schweinshirsch mit hohem, starkem Geweih und zwei Zibethmarder, sowie verschiedenes kleineres Wild erlegte.

Leider entkam uns eine alte starke Hyäne auf eigentümliche Art. Ich passierte eben ein hohes Grasdickicht, als einige Elephantenführer in meiner Nähe mir auf nepalisch etwas zuriefen und gleich darauf unter Schreien und Gestikulationen ein Stück Wild verfolgten, das sie auch bald eingekreist hatten. Ich frug den neben mir reitenden Residenten, was es sei, worauf mir dieser bedeutete, es sei nur ein Zibethmarder, den man in dem Gras nicht erblicken könne, weshalb ich auch nicht zu der Stelle reiten möge, wo das Tier stehe, da ja doch jedes Bemühen vergeblich sei. Infolge dessen meinen Weg fortsetzend, gerieth ich jedoch in nicht eben freudiges Erstaunen, als ich, zurückblickend, aus dem Dickicht, welches früher leicht zu erreichen gewesen wäre, eine gewaltig große Hyäne springen und flüchtig werden sah. Ihr eine Kugel nachzusenden, verwehrte mir der Umstand, dass sich zwischen der Hyäne und meinem Standpunkt Leute und Elephanten befanden. Clam und Crawford vermochten nur auf weite Distanzen einige erfolglose Schüsse abzugeben.

Als die Jagd beendet war, brachten uns Leute zwei junge Hyänen ins Lager, die sie aus dem Bau, den ich schon bei Beginn der Jagd wahrgenommen, ausgeräuchert und erschlagen hatten; somit hatte ich Ursache, hinterdrein ärgerlich zu sein, über das in jenem Bau steckende Wild die Wahrheit nicht erfahren zu haben, da ich mit großem Interesse dem Ausgraben der jungen Hyänen beigewohnt hätte. Die beim Streif aufgetriebene Hyäne dürfte die Mutter der Jungen gewesen sein, welche bereits die Größe eines ausgewachsenen europäischen Fuchses hatten. Abends statteten wir noch dem Lager unserer Elephanten einen Besuch ab, um sie bei ihrem Abendessen zu beobachten.

Links

  • Ort: Katni, Nepal
  • ANNO – am 23.03.1893 in Österreichs Presse. Die Neue Freie Presse berichtet über die große Anteilnahme der Bevölkerung am Begräbnis von Jules Ferry in Paris.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Bernhard Lenz“, während das k.u.k. Hof-Operntheater „Die Königin von Saba“ aufführt.

Katni, 23 March 1893

Attentively we were expecting the reports which arrived only towards 9 o’clock in the morning with the good news that a tiger had been confirmed. Close to the spot where I had killed a tiger on 20th March we encountered the circle already completely formed in a grass jungle surrounded by tall trees. Hodek, who had asked for permission to ride  with the advance party of the shikaris, shouted to u from afar that a very strong tiger was inside the circle. He had already closely observed the tiger as it had jumped up just in front of his elephant during the formation of the circle. Having just arrived in my position, I saw the grass move in front of me, my hunter even claiming to have directly seen the tiger itself. Unfortunately the resident called me to abandon my position with the best intention and had me placed exactly on the opposite side which offered a much worse position as the first one.

A few seconds later I saw the tiger covered by the grass sneaking forward and induced me to fire which caused it to flee with a roar towards Wurmbrand who put a bullet in it. It recoiled towards me and I killed it with three bullets. Now it was time to examine it closely as Wurmbrand and I had fired from the same side. To my regret, the tiger had but one bullet on that side, above which were placed my three killing shots. As the tiger fell after Wurmbrand’s shot, I must have apparently and I have to admit that this fact made me quite a bit jealous for Wurmbrand’s shot as the tiger was an especially strong, beautifully colored male. The old guy must have lived through such a procedure as we discovered between the neck and shoulder a fully enclosed round bullet of a large caliber which once must have caused much discomfort.

The natives seemed not to like the hunt’s result as I had not killed a single one of the four tigers bagged during the last three days. They returned to the camp to where we followed them an hour later only for them to go in the afternoon looking out for a panther that had killed to the south of the camp. At our arrival in the camp, it was however reported that the panther had not been found and as a replacement a general shooting would be undertaken.

When we readying us for the shooting, I noticed that some people were setting fire behind the line to smoke out a burrow visible in the high jungle. My question regarding this received the reply that this was only a bit of play of some people. Reassured, we started the hunt in a plain at the shore of a larger river in which I bagged a beautiful Bengal bustard with white wings and a capital hog deer with high strong antlers and two small Indian civets, as well as various other small game.

Unfortunately, a large hyena escaped us in a strange way. I was just passing through a tall grass thicket when some elephant guides close to me shouted something in Nepalese to me and just then started to pursue a piece of game shouting and gesticulating. They had it soon surrounded. I asked the resident who was riding beside me what it was and he answered that it was only a small Indian civet that one could not see in the tall grass and that’s why it would be futile to ride to the animal’s current location. Thus I continued my ride but I was astonished and not particularly pleased, when I looked back, to see a huge hyena emerge and escape out of the easily reachable thicket. I could not send a bullet after it as between the hyena and my position were people and elephants. Clam and Crawford could only fire a few futile shots at great distance.

After the hunt had ended, people brought us two hyenas to the camp which had been smoked out and slain from the burrow we had discovered at the start of the hunt. Thus I had afterwards reason to be angry about not having been told the truth about the game inside the burrow as I would have assisted with great interest in the unearthing of the young hyenas. The hyena killed during the hunt must have been the mother of the young which were already of a size comparable to a grown European fox. In the evening we paid a visit to the camp of our elephants to observe them eating their meal.

Links

  • Location: Katni, Nepal
  • ANNO – on 23.03.1893 in Austria’s newspapers. The Neue Freie Presse reports about Jules Ferry’s funeral in Paris.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Bernhard Lenz“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing „Die Königin von Saba“.

Katni, 22 March 1893

Today’s hunt was pretty much a failure, but the true hunter is well advised to remember the saying. „Every day there may be a hunt, but there will not be a catch on every day.“ The weather was just as splendid as it in in our country during especially fine September days.

The morning report said that a strong tiger had killed 11 km to the north of the camp. We therefore should leave quickly and go to the spot of the kill. The hunting and hauda elephants had already left, we followed them in a very pleasant ride through green shala woods to the hunting ground situated almost at the foot of a mountain. There we were received by the shikaris whose faces showed disappointment. The reported that they had already formed a circle but couldn’t find the announced tiger. The native hunting masters as well as the resident who had ridden with us were also very disappointed and after a long war council, had sent out trackers to check the most suitable places in the surrounding areas. Unfortunately in vain.

A breakfast had to save the situation. Afterwards, in want of tigers, there was a  general shooting with meagre results despite spending four hours on it. The good-natured natives were very unhappy about the day’s failure and sent out many people out on the same afternoon to search for tigers in order to promise with certainty a tiger the day after.

Links

  • Location: Katni, Nepal
  • ANNO – on 22.03.1893 in Austria’s newspapers. Based on one of Franz Ferdinand’s own letters home, the Neue Freie Presse summarizes his days in Jodhpur and mentions the killing of a Tiger at the end of February.
Franz Ferdinand in Jodhpur and hunting tigers in February (Neue Freie Presse, 22 März 1893, S.6).

Franz Ferdinand in Jodhpur and hunting tigers in February (Neue Freie Presse, 22 März 1893, S.6).

  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Kriemhilde“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing Verdi’s „Der Troubadour“.

Katni, 22. März 1893

Der heutige Jagdtag war ziemlich missglückt, doch der richtige Jäger muss ja des Sprichwortes stets eingedenk sein: »Es ist alle Tage Jagdtag, aber nicht alle Tage Fangtag.« Das Wetter war so herrlich, wie es in unseren Ländern an besonders schönen Septembertagen zu sein pflegt.

Der Morgenrapport lautete, dass ein starker Tiger auf 11 km nördlich vom Lager gerissen habe, weshalb wir sofort nach dem Killplatz aufbrechen sollten. Die Jagd- und Häuda-Elephanten waren bereits vorausgegangen, wir folgten denselben, einen genussreichen Ritt durch einen grünen Sal-Wald bis zum Jagdplatz unternehmend, der fast unmittelbar am Fuß des Gebirges gelegen war. Daselbst empfingen uns die Schikäris mit dem Ausdruck der Enttäuschung in ihren Mienen und meldeten, dass sie bereits einen großen Kreis gemacht, den erwarteten Tiger jedoch nicht gefunden hätten. Die eingeborenen Jagdleiter, sowie der Resident, die mit uns geritten waren, zeigten nicht geringere Enttäuschung und ließen nach langem Kriegsrat, leider vergeblich, noch an den besten Plätzen der Umgebung nach Tigern spüren.

Ein Frühstück musste die Situation retten. Dann wurde in Ermanglung von Tigern ein General-shooting unternommen, welches eine sehr geringe Strecke lieferte, obwohl wir vier Stunden lang streiften. Die gutmütigen Eingeborenen waren über den Misserfolg des Tages sehr unglücklich und schickten, da sie sich für den nächsten Tag sicher einen Tiger versprachen, noch nachmittags eine große Anzahl Leute hinaus, um den Tigern vorzulegen.

Links

  • Ort: Katni, Nepal
  • ANNO – am 22.03.1893 in Österreichs Presse. Die Neue Freie Presse berichtet von Franz Ferdinands Aufenthalt in Jodhpur Ende Februar auf Basis eines seiner Privatbriefe.
Franz Ferdinand in Jodhpur and hunting tigers in February (Neue Freie Presse, 22 März 1893, S.6).

In Jodhpur jagt Franz Ferdinand Tiger Ende Februar (Neue Freie Presse, 22 März 1893, S.6).

  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Kriemhilde“, während das k.u.k. Hof-Operntheater Verdis „Der Troubadour“ aufführt.

Katni, 21. März 1893

Morgens hieß es, ein starker Tiger habe in der Nacht gerissen und sei in einem nicht sehr entlegenen Dschungel ziemlich sicher bestätigt. Entgegen dem Rat des Residenten, unsere Jäger mit den Häuda-Elephanten vorauszuschicken und erst eine Stunde später selbst nachzufolgen, zogen wir es vor sofort mitzureiten und wurden, auf dem Stelldichein angelangt vom Oheim des Maharadschas mit der Nachricht empfangen, dass der Tiger noch jung wäre und sich beim geschlagenen Stück befände. Als die Flügel voreilten, um den Kreis zu formieren, wurde aus dem Tiger ein Panther und, als der Kreis geschlossen war, aus dem Panther — nichts. Ziemlich enttäuscht verließen wir das Dschungel; doch da die Eingeborenen mit Bestimmtheit auf einen Tiger rechneten und uns versicherten, dass ein solcher sich in der Nähe befände, wurde die Linie gebildet und ein Streif in einem ziemlich lichten, benachbarten Dschungel unternommen, wobei aber auf kein anderes Wild als auf Tiger geschossen werden sollte.

Dem hervorragenden Spürsinn der Schikäris widerfuhr glänzende Genugtuung; denn wir mochten ungefähr eine halbe Stunde gestreift haben, als vom linken Flügel her der Ruf „Bara Bagh“ erscholl. Ich befand mich mit Wurmbrand und Kinsky in der Mitte und musste stehen bleiben, während die Flügel von den Schikäris zur Schließung des Kreises beordert wurden. Mein Mahaut wies, mir „Bagh“ zurufend, beständig gegen einen ziemlich entfernten Grasbusch hin, ohne dass ich jedoch etwas wahrnehmen konnte, da ich beim Halten der Linie in eine sehr ungünstige Position, in eine von Bäumen umgebene Vertiefung geraten war. Um die Anordnungen der Eingeborenen nicht zu beirren, verharrte ich auf meinem Posten und sah, als die Flügel bereits anfingen, den Kreis zu schließen, in beträchtlicher Entfernung von mir einen Tiger zwischen den Bäumen sich im Trolle fortbewegen. In demselben Augenblicke fiel ein Schuss Kinskys, der Tiger stürzte getroffen und tat sich bei einem großen Baum nieder. Kurz darauf schoss Wurmbrand links von mir auf einen schwachen Tiger, den ich nicht sehen konnte und der sich, auch getroffen, in einem Grasbusch verbarg. Unmittelbar nachher sah ich, ebenfalls sehr weit von mir, einen dritten Tiger über eine kleine Blöße direkt gegen Clam wechseln, der ihn roulierte, worauf das Tier noch bei Kinsky durchzubrechen versuchte, von diesem aber einen Fangschuss erhielt.

Bei dem Einschwenken des linken Flügels zur Schließung des Kreises war eine kleine Verwirrung dadurch entstanden, dass ein vierter Tiger durchbrach und Fairholme denselben mit einigen Elephanten besonders einzukreisen versuchte. Stockinger und Prónay wollten die hiedurch eingerissene Lücke verstellen, verloren aber hiebei die Direktion, erschienen im Jagdeifer plötzlich mitten im Kreise vor uns und eröffneten hier, auf den von Wurmbrand angeschossenen Tiger stoßend, auf diesen ein wohlgenährtes Schnellfeuer, so dass er zum Schluss von sieben Kugeln durchbohrt auf die Strecke gebracht wurde.

Da ich sah, dass die Jagd zu Ende war, rief ich Kinsky herbei und zeigte ihm den von ihm angeschossenen Tiger, damit er ihm den Fangschuss gebe. Es war sein erster Tiger, ein starkes Weibchen, die beiden anderen dessen Junge vom Vorjahr. Der vierte Tiger, der hinausgewechselt war, dürfte ein drittes Junges derselben Tigerin gewesen sein.

Bei der heutigen Jagd — einer neuerlichen Probe der Geschicklichkeit, der raschen Orientierung und des richtigen jagdlichen Sinnes der Nepalesen — hatten wir eine uns noch ungewohnte Methode kennen gelernt, nämlich das Einkreisen von Tigern in einem ganz lichten Dschungel ohne Unterwuchs, während die Tiger bisher stets in dichten Gras- oder Schilfpartien eingekreist worden waren. Leider hatte ich infolge meines ungünstigen Standpunktes von der Jagd wenig gesehen; doch erzählte mir Clam, dass er, durch eine Lichtung blickend, ein seltenes Schauspiel genossen habe. Als nämlich die Tigerin die Anwesenheit der vielen sie einkreisenden Elephanten bemerkt hatte. setzte sie sich, offenbar entschlossen, sich selbst und ihre Nachkommenschaft bis zum äußersten zu verteidigen, eines ihrer Jungen zur Rechten, das andere zur Linken, auf die Hinterpranten und begann, nach allen Seiten hin die Zähne fletschend, laut zu brüllen.

Bedauerlicherweise wurde auch bei dieser Jagd ein Elephant verletzt, doch nicht durch Tigerbiss, sondern durch eine Prellkugel, die von einem der glatten Baumstämme abgeprallt sein mochte und dem Elephanten gerade über dem Stoßzahn in den Rüssel gedrungen war. Auch ein Elephantenführer hatte durch einen wahrscheinlich zufolge eines Schusses abgesplitterten Teil eines Astes eine Verletzung davongetragen, die zum Glück ganz gering war; einige Rupien Schmerzensgeld wirkten nach der Miene des Verwundeten zu schließen, wie der beste Balsam. Dass solche Verwundungen vorkommen konnten, erklärt sich daraus, dass man stets gezwungen ist, in den Kreis hineinzuschießen und eben an den glatten Teak- und Sal-Bäumen leicht eine Kugel abprallen kann.

Der alte Oheim des Maharadschas war sehr ungehalten, dass ich keinen Tiger geschossen, beruhigte sich aber, nachdem ich ihm versichert, dass es mich nicht minder freue, wenn die Herren meiner Gesellschaft schössen, und ließ die Linie formieren, um mittels eines Generalshootings in das Lager zurückzukehren. Es ist in der Umgebung unseres Lagers von Katni auffallend weniger Wild als in den ersten Lagern, da die Eingeborenen hier viel schießen. Dieselben bedürfen jedoch zur Erlegung von Tigern besonderer Erlaubnis, welche dann erteilt wird, wenn ein Tiger unter den Viehherden der benachbarten Ortschaften große Verheerungen anrichtet.

Leider wurde abermals ein Nashornvogel gefehlt; Fairholme erlegte einen Black-buck, den ersten, den wir bisher in Nepal gesehen.

Gegen Ende unseres Streifs, schon ganz nahe am Lager, begannen zwei Elephanten aus unbekannter Ursache miteinander zu kämpfen, wobei der eine derselben mit einem Stoßzahne dem Mahaut des anderen Elephanten eine tiefe Riss- und Quetschwunde in der Kniekehle beibrachte und den Mann hiedurch so schwerverletzte, dass der Bedauernswerte das Bett wohl durch viele Wochen wird hüten müssen.

Im Lager statteten wir dem armen angeschossenen Elephanten einen Besuch ab und fanden ihn eben unter der Behandlung des Arztes, wobei ich die Klugheit und Geduld des Tieres bewundern konnte. Auf Befehl des Wärters legte sich der Elephant auf die rechte Seite und sah mit den klugen Augen nach dem Arzt, der die Wunde mit der Sonde untersuchte, ohne dass sich hiebei die Kugel gefunden hätte. Empfand der Elephant Schmerz, so verzog er nur die Lippen, verhielt sich aber im übrigen, ebenso wie bei der noch schmerzvolleren Operation des Auswaschens und Einpinselns der Wunde ganz ruhig, als wüsste er, dass ihm diese Prozedur nützen würde. Die Ruhe des Tieres war um so höher anzuschlagen, als nach den Tränen, welche den kleinen Augen entquollen, zu urteilen, die Schmerzen, welche der arme Häthi zu ertragen hatte, nicht geringe waren.

Links

  • Ort: Katni, Nepal
  • ANNO – am 21.03.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Bernhard Lenz“, während das k.u.k. Hof-Operntheater Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ aufführt.

Katni, 21 March 1893

In the morning it was said that a strong tiger had killed during the night and had been confirmed almost certainly in a valley not very far away. Against the resident’s advice to send the hunter with the hauda elephants in advance and only follow-up an hour later, we preferred to ride along and were received at the location by the maharaja’s uncle with the message that the tiger was still young and  was staying at the spot of the kill. When the wings  advanced to form the circle, the tiger transformed itself into a panther,  and out of the panther into  — nothing. Rather disappointed we left the jungle but as the natives still counted on the presence of a tiger and assured us that one was in the vicinity, a line was formed and a hunt was started in a very open adjacent jungle where no other game than a tiger was to be shot at.

The excellent hunting instinct of the shikaris was splendidly proved as we might just have advanced for about half an hour when th cry of „bara bagh“ rose on the left flank. I was in the center together with Wurmbrand and Kinsky. We had to wait while the wings of the shikaris were ordered to close the circle.

My mahaut pointed constantly to a rather distant grass bush,  shouting „bagh“, but I could not see anything as I had a very bad position in the line in a small depression surrounded by trees. In order not to confuse the natives, I kept at my position and saw the tiger move between the trees at a considerable distance while the wings were closing the circle. At that moment, a shot was fired by Kinsky and the struck tiger fell down and lay down near a large tree. Shortly afterward, Wurmbrand on the left of me shot at a weak tiger that I could not see and that, also hit, hid in a grass bush. Immediately afterwards I saw a third tiger, very distant from me, move across a small clearing directly towards Clam who shot it whereas the animal still tried to escape near Kinsky’s but was killed by him,

During the wheeling of the left wing, there was a slight perturbation during which a fourth tiger managed to escape and Fairholme tried to encircle it with some elephants. Stockinger and Prónay wanted to close the gap but lost their direction and suddenly appeared  in the heat of the hunt in the middle of the circle and, meeting the tiger wounded by Wurmbrand, opened a sustained rapid fire on it, so that it, pierced by seven bullets, died.

As I saw that the hunt was over, I called Kinsky to come to me and showed him the wounded tiger he had shot in order that he might fire a killing shot. It was his first tiger, a strong female, the mother of the other two one-year-old tigers. The fourth tiger that had escaped must have been the third child of the tigress.

During today’s hunt — another proof of the skill, the quick orientation and the hunting instinct of the Nepalese — we have learned about a new uncommon method of encircling the tiger in a completely open jungle without undergrowth, as the tigers up to now used to be encircled in the thick high grass or reed. Unfortunately, due to my bad position, I had not seen much of today’s hunt but Clam told me that his view across a clearing offered a rare spectacle. When the tigress noted the presence of all the encircling elephants, she sat down, apparently determined to defend herself and her family to the utmost. She placed one of the young on her right, the other on her left, rose on her rear legs and started baring her teeth and roared loudly in all directions.

Unfortunately, during this hunt another elephant was wounded but this time not by a tiger bite but by a stray bullet which might have been deflected from a tree and entered just above the tusk into the elephant’s trunk. Also one of the elephant guides had been wounded by a branch that had been cut by a shot but the wound was minor. A few rupees in compensation served as the best remedy according to the man’s facial expression. Such wounds occur as one has to constantly shoot into the circle and the smooth shala and teak trees easily deflected bullets.

The old uncle of the maharaja was very indignant about the fact that I had not shot a single tiger but I calmed him with the assurance that I was as happy to see the gentlemen of my entourage shooting and had the line form for a general shooting on the way back to the camp. In the surrounding of the camp there was remarkably fewer game than around the first camps as the natives are much quicker to shoot. They still need a special permission to shoot a tiger which is given in case when a tiger inflicts large losses on the cattle herds of the neighboring settlements.

Unfortunately a hornbill was missed again; Fairholme bagged a black buck, the first we had seen in Nepal.

Towards the end of our hunt, close to our camp, two elephants started fighting one another without a known reason. One inflicted with its tusks a heavy tearing and bruising wound on the other elephant’s mahaut’s hollow of the knee and wounded the man so gravely that the poor guy had to spend many weeks in bed to recover.

In the camp we paid a visit to the poor wounded elephant and saw that it was being treated by the doctor. I admired the intelligence and the patience of the animal.  On the order of the guard, the elephant lay down on the right side and looked with smart eyes upon the doctor who examined the wound with a probe without finding the bullet. If the elephant was in pain, it only moved its lips but otherwise kept completely calm, also during the more painful washing and swabbing of the wound, as if it was aware that this procedure would be beneficial. The calm of the animal was even more to be admired as the tears that were flowing from the small eyes proved that the pains that the poor „Hathi“ had to bear were considerable.

Links

  • Location: Katni, Nepal
  • ANNO – on 21.03.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Bernhard Lenz“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing Rossini’s „Der Barbier von Sevilla“.

Katni, 20 March 1893

The natives and namely their leaders had explained to us already the day before that the continuing rains made a dismantling and transfer of the camp impossible as all camels and wagons would get stuck in the mud and furthermore the wet tents would be damaged during the packaging. As they had to agree that the ground where we were offered little special hunting opportunities, especially no tigers,  and hunting results could only be expected at the next camp location, I insisted to break camp and to attempt to reach the next location, Katni, in any condition. After long discussions, I managed to persuade the hunting masters and early in the morning, they started dismantling the camp. The toughest outlook was the upcoming, long march of 23 km in a South-eastern direction; in compensation, the sun made an appearance and dried our soaking wet clothes.

We rode with the riding and hunting elephants in advance as a tiger had killed near the new camp location. The caravan was supposed to follow us. During our long ride we saw with apprehension the damage caused by the continued rain to the forest tracks. Everywhere there were puddles of water and mud so that our elephants sank in deeply. The otherwise dry gorges that crossed the tracks were at places filled with water to a height of a meter.

At the camp in Katni the message soon arrived that the caravan had become completely stuck in the mud and could not advance. As everything had to be packaged differently, it would certainly not arrive earlier than the next morning. The camels especially were slipping in the muddy terrain, so that they could not continue and the weak and badly fed oxen and bulls lacked the strength to draw the impractically built two-wheeled carts.

Sitting on bundles of straw, we were waiting while the shikaris went out with the elephant to confirm the reported tiger. Now and then arrived the first advance parties of the column, the coolies with their load and some soldiers of our escort. Thus we might have waited for about five hours, when the good news arrived that the shikaris had found the tiger and had encircled it. In the quickest pace possible for elephants we went to the location where we arrived completely shaken, but to our great satisfaction the circle was in perfect order. Quickly the positions were assigned and the usual work of the shikaris started.

The hunting ground was a very beautifully situated thick green grass jungle surrounded by tall shala trees and other trees unknown to me which had fragrant, pink butterfly blooms. The tiger soon ran away from the elephants, sneaked around in the jungle for some time and then advanced towards Kinsky who missed, only to retreat back into the thick grass; after some minutes it burst out again with a roar and attacked my elephant. I fired at the tiger now at the feet of my brave „Hathi“ that had not moved. The tiger then which had been hit in the shoulder and lay on the ground turned its head towards me, opened its mouth and showed me its teeth with a roar. A splendid view which made me forget to finish off the tiger with another shot, so that the mighty animal suddenly stood up again and, despite being hit by a second bullet from me, retreated back into the grass jungle.

This started a very exciting chase as the heavily wounded tiger defended itself very energetically and attacked everything that came within range. We were not allowed to leave our position in the circle as this would have opened up gaps through which the tiger might escape. Thus the shikaris rode into the grass to drive the tiger out. It was however already too weak to leave the spot where it lay and was defending its life only in a sitting position. An especially brave elephant attacked directly with a shrill battle cry which these animals trumpet out on such occasions. The elephant charged the tiger and inflicted a deep tearing wound with its tusks on the leg. But the tiger had enough strength left to jump at the elephant and bite its foreleg so that blood was gushing out in streams. After a few attacks of this kind the roar and the fight ended. The tiger had finally perished.

We could only observe the scene as a spectator and could not fire a the elephant with its mahaut and the tiger were so close to each other and we feared hitting either the elephant or the mahaut. The tiger, an old male of over 3 m, was the strongest one we had yet bagged; only after it had perished, could we observe the gaping wound in its flank which the elephant’s tusks had inflicted. But it too was in a bad state and held up its foot in pain and drank its own gushing blood with its trunk.

After the tiger had been photographed, we returned to camp where once more a tiger alarm in the evening provided a talking topic. The supposed appearance of a tiger created great excitement among the coolies until it became clear that the „tiger“ happened to be only an escaped bull that was fighting with another bull in the darkness.

Links

  • Location: Katni, Nepal
  • ANNO – on 20.03.1893 in Austria’s newspapers. The Empress made a stop in Lugano, Switzerland, on her way to Genoa.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Bernhard Lenz“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing Massenet’s „Manon“.

Katni, 20. März 1893

Die Eingeborenen und namentlich die leitenden Führer hatten uns schon tagszuvor erklärt, dass bei Andauer des Regenwetters an ein Abbrechen und Fortschaffen des Lagers nicht zu denken sei, da sämtliche Kamele und Wagen im Kot stecken bleiben müssten und überdies die nassen Zelte beim Verpacken Schaden leiden würden. Da aber auch zugegeben wurde, dass die Gegend, in der wir uns befanden, keine sonderliche Jagdausbeute, insbesondere keine solche an Tigern erwarten lasse und wir auf Erfolge erst im nächsten Lager rechnen dürften, so drang ich mit allem Nachdruck darauf, das Lager abzubrechen und unter jeder Bedingung zu versuchen, die nächste Station. Katni, zu erreichen. Nach langen Debatten gelang es, die Jagdleiter zu überreden, und zeitlich morgens schritt man daran, das Lager abzubrechen. Das Fatalste bei der Sache war, dass wir einen langen Marsch von 23 km in südöstlicher Richtung vor uns hatten; dafür lugte aber die Sonne hervor und trocknete wenigstens unsere durchnässten Kleider.

Wir ritten mit den Reit- und Jagdelephanten voraus, da ein Tiger in der Nähe des neuen Lagerplatzes gekillt hatte; die Karawane sollte folgen. Im Verlauf unseres langen Rittes sahen wir aber mit Besorgnis die Verwüstungen, welche der nachhaltige Regen an den Waldpfaden angerichtet hatte; denn überall gab es Wasserlachen und Kot, so dass unsere Elephanten allerorts tief einsanken; die sonst trockenen Erdrisse, welche die Wege kreuzen, waren stellenweise meterhoch mit Wasser angefüllt.

Auf dem Lagerplatz von Katni lief bald die Meldung ein, die Karawane sei völlig stecken geblieben, könne nicht vorwärts und werde, da alles umgeladen werden müsse, wohl nicht vor dem nächsten Morgen anlangen. Die Kamele glitten nämlich in dem kotigen Terrain derart aus, dass ein Weitertreiben derselben nicht möglich war, und die schwächlichen, schlecht genährten Ochsen und Büffel waren nicht im Stande, die unpraktisch gebauten, zweiräderigen Karren fortzuschleppen.

Auf Strohbündeln sitzend harrten wir, während die Schikäris mit den Elephanten auszogen, um den gemeldeten Tiger zu bestätigen, der Dinge, die da kommen sollten. Nach und nach trafen einige Vorboten des Trains, die Kulis mit ihren Lasten und einzelne Soldaten der Eskorte ein. So mochten wir ungefähr fünf Stunden gewartet haben, als die sehr erfreuliche Botschaft kam, es sei den Schikäris gelungen, den Tiger zu finden und einzukreisen. Im schnellsten Lauf, dessen Elephanten fähig sind, ging’s an den bezeichneten Platz, wo wir ganz durchgerüttelt ankamen, aber zu unserer Befriedigung den Kreis in schönster Ordnung fanden; rasch waren die Plätze verteilt, und die gewöhnliche Arbeit der Schikäris nahm ihren Anfang.

Der Jagdplatz war sehr hübsch gelegen, ein dichtes, grünes Grasdschungel, umgeben von hohen Sal-Bäumen und anderen, mir unbekannten Bäumen, die wohlriechende, rosarote Schmetterlingsblüten trugen. Der Tiger riss bald vor den Elephanten aus, schlich einige Zeit in dem Dschungel umher und fuhr dann plötzlich gegen Kinsky, der ihn fehlte, heraus, um sofort wieder im Grasdickicht zu verschwinden; nach einigen Minuten stürzte derselbe mit Gebrüll abermals hervor und nahm meinen Elephanten an. Ich roulierte den Tiger nun zu den Füßen meines tapferen Hathi, der sich nicht gerührt hatte, worauf der Tiger, der einen Hochblattschuss hatte und auf dem Boden lag, das Haupt gegen mich wendete, brüllend den Rachen öffnete und mir die Zähne wies. Ein prachtvoller Anblick, über dem ich vergaß, dem Tiger noch einen Fangschuss zu geben, so dass das mächtige Tier plötzlich wieder hoch wurde und sich, wenn auch noch von einer zweiten meiner Kugeln getroffen, neuerdings in das Grasdschungel zurückzog.

Nun begann eine sehr aufregende Jagd, da der schwerverwundete Tiger sich auf das energischeste verteidigte und alles annahm, was ihm in die Nähe kam. Wir durften unsere Stände im Kreise nicht verlassen, weil sonst Lücken entstanden wären, durch welche der Tiger hätte entwischen können; so ritten denn die Schikäris in das Gras, um ihn herauszutreiben. Der Tiger war jedoch schon zu schwach, um den Platz, auf dem er lag, zu verlassen, und verteidigte nur mehr in sitzender Stellung sein Leben. Ein besonders tapferer Elephant ging ihn direkt mit dem schrillen Kampfesruf, welchen diese Tiere bei solchen Gelegenheiten ausstoßen, an, warf sich auf ihn und brachte ihm mit den Stoßzähnen eine tiefe Risswunde am Schlegel bei; doch hatte der Tiger noch hinlängliche Kraft, den Elephanten anzuspringen und sich in einen Vorderfuß desselben zu verbeißen, so dass das Blut in Strömen hervorquoll. Nach einigen Attacken dieser Art hörten das Gebrüll und der Kampf endlich auf; der Tiger war verendet.

Wir konnten bei dieser Szene nur als Zuschauer fungieren und keinen Fangschuss anbringen, da der Elephant mit seinem Mahaut und der Tiger immer knapp aneinander waren und wir befürchten mussten. den Elephanten oder den Mahaut zu treffen. Der Tiger, ein altes Männchen, das über 3 m maß, war der stärkste, den ich bisher erbeutet hatte; erst als er verendet war, konnten wir die klaffende Wunde in der Flanke beobachten, welche ihm der Elephant mit den Stoßzähnen beigebracht; aber auch dieser war schlimm zugerichtet, hob schmerzerfüllt den Fuß empor und sog das stromende Blut mit dem Rüssel auf.

Nachdem der Tiger noch photographiert worden ist, nahmen wir fröhlich den Weg zum Lager, wo uns abends wieder ein Tigeralarm Stoff zur Unterhaltung bot. Das angebliche Erscheinen eines Tigers hatte unter den Kulis große Aufregung hervorgebracht, bis sich schließlich herausstellte, dass der „Tiger“ nur ein seinem Wärter entkommener Büffel war, welcher in der Finsternis mit einem anderen Büffel kämpfte.

Links

  • Ort: Katni, Nepal
  • ANNO – am 20.03.1893 in Österreichs Presse. Auf ihrem Weg nach Genua hat die Kaiserin in Lugano in der Schweiz gerastet.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Bernhard Lenz“, während das k.u.k. Hof-Operntheater Massenets „Manon“ aufführt.

Beli, 19 March 1893

During the whole night it rained incessantly. Towards the morning, the storm calmed down so that we could at least undertake a hunt, as no tiger had been confirmed, in the jungle next to the camp which proved to be almost bereft of game. One could only hear the sound of a shot once every half hour. When we intervened with the hunting master,  the maharaja’s nephew, he explained to us that he had predicted this but nevertheless led us to this hunting ground as he had been informed that a tiger was in this forest.

To offer a goal for all further discussion, he ordered to arrange a breakfast and rest to which I happily agreed, as during our previous expeditions breakfast had proved favorable opportunities in a change of our hunting fortunes and especially as we soon resumed the hunt in a better mixed jungle.

I had just passed a small gorge and the whole line had entered a jungle of very high grass and reed when I found parts of a cow killed by a tiger in the grass. I made the shikaris riding beside me aware of my find. Having examined the killing ground closely, they shook their heads and held a long discussion with vivid gestures among themselves which I interpreted that the tiger could not be very far away. The had the right wing of the line halt which had already entered the jungle, while the left wing which had lagged behind a bit was wheeled inward with me in the middle acting as a pivot.

Now came a moment which will always remain a black mark in my tiger hunts but for which Saint Hubertus will hopefully forgive his eager follower  As I knew that the wheel of the left wing would take some time, I was sitting carelessly with the shotgun in the hand in my hauda.  Suddenly I see a long yellow line in front of me in the grass. Jumping up and shooting happened in one instance, even though I had already realized that a tiger was in front of me. Thus I had not replaced the shotgun with a rifle in the heat of the moment but fired at a noble tiger with size 8 pellets. I quickly grabbed the rifle but it was too late. The tiger fled after the shot and disappeared into the tall grass. Deeply ashamed and also very angry about this incident which could only be excused in case of a very inexperienced huntsman, I stood there and shouted out with all the voice that my body could produce, thus venting some of the anger about myself „Bara Bagh, Bara Bagh!“ to inform the other gentlemen about the presence of the tiger.

The tiger fled away from me in a straight line and I feared that the circle would not be closed quickly enough. But the encircling proceeded at the usual order and speed, so that when the first shikari entered into the middle, the roar of the tiger joyfully assured us of its presence within the circle. Already when I was standing there with the emptied shotgun, I saw that it was an especially large tiger which we were facing and which did not make us wait for a long time but rushed, a beautiful image of force and strength, upon Wurmbrand who shot it in the leg just as it was started to jump. Roaring loudly, the tiger retreated into the grass, jumped at another circling elephant and finally perished from another shot.

It turned out to be the strongest tiger that we had killed up to now, an especially large specimen with a mighty head and long fangs, one of which was carious, a sign of very old age. During the opening of the stomach, a well preserved half of a cow with skin, head, ears etc. was found. Also found while puling off the skin were my shot pellets sitting straight on the shoulder.  I kept them as a sad memento. Overall, I was very glad that it was Wurmbrand who was the lucky hunter who bagged the tiger as he had not yet had the chance. The continuation of the hunt did not result in much game but at least representatives of a new species for us, two large Indian civets (Viverra zibetha) that are marked by intense and numerous dark spot and stripes.

Towards evening when we had already returned to camp a heavy storm erupted which continued to thunder without interruption.  The pouring rain was in no way helping in reducing the humidity in the camp still wet from the day before.

During dinner, there suddenly was sounded a tiger alarm. Frightened coolies rushed in with the message that a tiger had killed a bull and was sitting on it. The people, fearing for their own animals, made fires everywhere. The message, however, turned out to be false, so only a scared feeling lingered on.

Links

  • Location: Beli, Nepal
  • ANNO – on 19.03.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Das Käthchen von Heillbronn“ in the afternoon and „Kriemhilde“ in the evening, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing „Die Jüdin“.

Beli, 19. März 1893

Die ganze Nacht hindurch hatte es unaufhörlich geregnet. Gegen Morgen legte sich das Unwetter, so dass wir, da kein Tiger bestätigt war, wenigstens zu einer Streifjagd in ein nahe am Lager befindliches Dschungel ausziehen konnten, das sich jedoch nahezu wildleer erwies; kaum jede halbe Stunde hörte man einen Schuss. Als wir den Jagdleiter, den Vetter des Maharadschas, deshalb interpellierten, erklärte er uns, er habe dergleichen geahnt, da man ihm aber gemeldet, dass ein Tiger in diesem Wald gespürt worden sei, habe er den Streif dahin geführt.

Um allen weiteren Erörterungen ein Ziel zu setzen, befahl er, das Frühstück herbeizubringen und ordnete eine Rast an, womit ich, da bei unseren bisherigen Expeditionen das Frühstück schon oft eine sehr günstige Wendung in die Schicksale des Jagdtages gebracht hatte, zufrieden war, besonders weil wir bald wieder aufbrachen, um in ein besseres, gemischtes Dschungel zu gelangen.

Ich hatte eben eine kleine Schlucht passiert und die ganze Linie war in ein sehr hohes Gras- und Schilfdschungel gekommen, als ich Teile eines von einem Tiger frisch gerissenen Rindes im Grase fand. Ich machte die neben mir reitenden Schikäris und Jagdleiter darauf aufmerksam, welche, nachdem sie den Killplatz genau untersucht, die Häupter schüttelten und mit lebhaften Gestikulationen eine längere Besprechung abhielten, der ich entnahm, dass sich der Tiger nicht weit befinden dürfte. Daraufhin ließen sie den rechten Flügel, der schon in das Dschungel eingedrungen war, halten und den linken Flügel, der etwas zurückgeblieben war, einschwenken, während ich als Pivot in der Mitte blieb.

Nun kam aber ein Moment, der stets ein dunkler Punkt in der Geschichte meiner Tigerjagden bleiben wird, den aber der heilige Hubertus seinem eifrigen Jünger hoffentlich verzeiht. Da ich wusste, dass die Schwenkung des linken Flügels einige Zeit in Anspruch nehmen würde, saß ich nachlässig, das Schrotgewehr in der Hand, in meiner Häuda. Plötzlich sehe ich eine lange, gelbe Linie vor mir im Gras auftauchen; aufspringen und schießen war Eins, obgleich ich im selben Augenblick auch schon erkannt hatte, dass sich ein Tiger vor mir befand. So hatte ich denn in der Aufregung des Augenblickes das Schrotgewehr nicht mit dem Stutzen vertauscht, sondern mit 8-er Schrot auf den edlen Tiger geschossen. Ich griff zwar noch rasch nach dem Stutzen, aber es war zu spät; der Tiger wurde auf den Schuss hin flüchtig und verschwand im hohen Gras. Tief beschämt und sehr ärgerlich über diesen Vorfall, der kaum einem noch ganz grünen Jäger nachgesehen werden könnte, stand ich da und schrie aus Leibeskräften, hiedurch meinem Zorn über mich selbst Luft machend, „Bara Bagh, Bara Bagh!“ um die anderen Herren auf die Anwesenheit eines Tigers aufmerksam zu machen.

Der Tiger war von mir weg in gerader Richtung flüchtig geworden, und ich befürchtete, dass der Kreis nicht mehr rechtzeitig geschlossen werden würde; aber das Einkreisen ging wieder mit solcher Ordnung und Schnelligkeit vor sich, dass, als der erste Schikäri in die Mitte gedrungen war, das Gebrüll des Tigers uns die freudige Gewissheit verschaffte, dass dieser sich im Kreise befinde. Schon früher, als ich mit abgeschossenem Schrotgewehr dastand, hatte ich wahrnehmen können, dass es ein auffallend großer Tiger war, welchen wir vor uns hatten und der jetzt auch nicht lang auf sich warten ließ, sondern bald, ein schönes Bild von Kraft und Stärke, geradewegs auf Wurmbrand loskam, welcher ihm, als er sich eben zum Sprung anschickte, einen Schlegelschuss beibrachte. Laut brüllend kehrte der Tiger in das Gras zurück, sprang dann noch einmal gegen die einkreisenden Elephanten und verendete endlich an einem Fangschuss.

Es war der stärkste Tiger, den wir bisher erlegt hatten, ein besonders großes Exemplar mit mächtigem Haupt und langen Fangzähnen, deren einer kariös war, was auf ein sehr hohes Alter schließen lässt. Beim Aufbrechen fand man im Magen die noch ganz erhaltene Hälfte einer Kuh mit Decke, Kopf, Ohren u. s. w. ebenso beim Abstreifen meine Schrote unter der Decke genau auf dem Blatt sitzen. Ich hob sie mir als trauriges Andenken auf. Bei all dem war ich sehr erfreut, dass gerade Wurmbrand, der bisher noch kein Waidmannsheil gehabt, den Tiger erlegt hatte. Die weitere Fortsetzung des Streifes ergab nicht mehr viel Wild, dafür aber als Vertreter einer für uns neuen Art, zwei Zibethkatzen (Viverra zibetha), welche durch intensive und zahlreiche dunkle Flecken und Streifen ausgezeichnet sind.

Gegen Abend, als wir schon ins Lager zurückgekehrt waren, ging ein heftiges Gewitter nieder, bei dem es ohne Unterbrechung donnerte. Der niederströmende Gussregen war keineswegs danach angetan, die Feuchtigkeit des noch von gestern her nassen Lagers zu vermindern.
Beim Abendessen gab’s auf einmal Tigeralarm. Einige ängstliche Kulis stürzten mit der Meldung herbei, ein Tiger habe einen Büffel gerissen und sitze auf ihm. Die um die Tiere besorgten Leute zündeten. um den Tiger zu verscheuchen, allenthalben Feuer an; die Meldung erwies sich jedoch als falsch, so dass es beim bloßen Schrecken blieb.

Links

  • Ort: Beli, Nepal
  • ANNO – am 19.03.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt nachmittags „Das Käthchen von Heillbronn“ un abends „Kriemhilde“, während das k.u.k. Hof-Operntheater „Die Jüdin“ aufführt.