In See nach Hongkong, 19. und 20. Juli 1893

Als wir in den Bereich des Golfes von Tongking gekommen waren, frischte der Wind merklich auf und verursachte starken Seegang; hiebei war das Wetter überaus unstet, und die Regenböen nahmen zeitweise drohenden Charakter an.

Viele Anzeichen sprachen dafür, dass ein Taifun im Anzug sei; denn zerrissenes Gewölk, welches für das Herannahen dieses Sturmes charakteristisch ist, bedeckte den Himmel, bei Sonnenuntergang erschien der Horizont in abnormaler, fahlgelber Färbung und schwer gekreuzter Seegang schleuderte die „Elisabeth“ gewaltig hin und her. Nur das Barometer kündigte die Geißel dieser Meere nicht an, da jenes, obzwar der Luftdruck rasch abgenommen hatte, die bedeutenden Schwankungen noch nicht aufwies, welche jenem gefürchteten Sturme vorherzugehen pflegen. Die verschiedenartigsten Wetterbeobachtungen wollten gemacht worden sein, und allerlei widerstreitende Vermutungen wurden laut; ängstlichere Gemüter prophezeiten das Herannahen eines der schwersten Taifune, während die gewiegten Meteorologen sich anfänglich der Ansicht zuneigten, dass der Sturm hinter uns sei oder parallel zu unserer Fahrtrichtung, jedoch in einiger Entfernung von derselben, vorbeiziehen werde. Als aber der Wind fortwährend steifer wurde, die See immer stürmischer wogte und sich endlich heftige Gewitter entluden, war jedermann nahezu überzeugt, dass wir Hongkong nicht erreichen würden, ohne vorher einen Cyklon bestehen zu müssen.

Ein seltenes Schauspiel boten nachts die zahlreichen Blitze, welche, horizontal verlaufend, das aufgeregte Meer taghell, aber gespensterhaft beleuchteten.

Links

  • Ort: Im südchinesischen Meer
  • ANNO – am 18.07.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater macht Sommerpause bis zum 15. September, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.

At Sea to Hongkong, 19 and 20 July 1893

When we entered the region of the Gulf of Tonkin the wind grew notably stronger and caused much heavy pitching. The weather was very inconstant and the rainstorms looked very menacing from time to time.

Many signs indicated that a typhoon was approaching as the sky was filled with broken up clouds that are characteristic for the approach of such a storm. At sunset, the horizon was colored in an abnormal livid yellow and the rough sea flung „Elisabeth“ violently to and fro. Only the barometer was not announcing the scourge of these seas as despite a quick decrease in barometric pressure it did not show the important oscillations that are usual precursors of these feared storms. Various weather observations had to made and all kinds of contradicting guesses were uttered. Timorous souls predicted one of the heaviest typhoons while staid meteorologists at first were of the opinion that the storm was behind us or would move parallel to our direction but at some distance to it. When the wind continued to grow stronger, the waves became rougher and rougher and finally there was a heavy rainstorm, everybody was nearly convinced that we would not reach Hongkong without having to pass through a cyclone.

A rare spectacle was presented by the numerous flashes in the night which crossed horizontally and illuminated the perturbed sea clear as daylight but ghostlike.

Links

  • Location: In the South China Sea
  • ANNO – on 18.07.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is closed for summer until 15 September. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

In See nach Hongkong, 17. und 18. Juli 1893

An Stelle des Südostwindes trat entschiedener Südwestmonsun bei anfänglich ruhiger See ein, doch verschlimmerte sich das Wetter zusehends, und allzuhäufig gingen heftige, lang andauernde Regengüsse nieder, welche den Aufenthalt auf Deck völlig verleideten. Die anhaltende Feuchtigkeit versetzte die Kleider und die Schuhe in den Kabinen in einen recht kläglichen Zustand.

Links

  • Ort: Im südchinesischen Meer
  • ANNO – am 17.07.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater macht Sommerpause bis zum 15. September, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.

At Sea to Hongkong, 17 and 18 July 1893

The South-eastern wind was replaced by a strong South-west monsoon in fairly calm sea at the beginning but the weather grew worse and all too often heavy continuous rainstorms were pouring down which made staying on deck very unattractive. The constant humidity turns clothes and shoes in the cabins into a sad state of affairs.

Links

  • Location: In the South China Sea
  • ANNO – on 17.07.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is closed for summer until 15 September. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

At Sea to Hongkong, 16 July 1893

In the bad mood caused by the forced cancellation of the visit of Siam, we left Singapore in the morning. Gorgeous palms on its coast waved us good-bye. Passing the South-eastern tip of the Malacca peninsula and the light beacon of Horsburgh, we drove through the Strait of Singapore into the open sea steering towards Hongkong.

During the departure and in the Strait of Singapore there was rainy weather but the sky cleared up in the afternoon. The changes between sunshine and rain created impressive color effects and reflections on the horizon.

At the onset of darkness we sighted Aur Island and soon afterwards individual islands of the Anambas group.

During the night, the wind turned to South-east but remained light. The sea was calm.

Links

  • Location: At Sea near the Anambas group
  • ANNO – on 16.07.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is closed for summer until 15 September. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

In See nach Hongkong, 16. Juli 1893

Unter dem verstimmenden Eindruck, welchen der nothgedrungene Verzicht auf den Besuch in Siam hervorgebracht hatte, verließen wir morgens die Insel Singapur, von deren Küste uns herrliche Palmen grüßend zuwinkten. Die südöstliche Spitze der Halbinsel Malakka und das Leuchtfeuer von Horsburgh passierend, fuhren wir durch die Straße von Singapur mit Kurs auf Hongkong in die offene See hinaus.

Beim Auslaufen und in der Straße von Singapur hatten wir regnerisches Wetter, doch hellte sich nachmittags der Himmel auf, und der Wechsel von Sonnenschein mit Regenböen rief wirkungsvolle Farbeneffekte sowie Spiegelungen am Horizont hervor.

Vor Anbruch der Dunkelheit sichteten wir Aor Island und etwas später einzelne Inseln der Anamba-Gruppe.

Des Nachts drehte der Wind nach Südost, blieb jedoch leicht. Die See war ruhig.

Links

  • Ort: In See nahe der Anambas Inseln
  • ANNO – am 16.07.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater macht Sommerpause bis zum 15. September, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.

Singapore, 15 July 1893

According to a telegram received today from Coudenhove the Siamese minister for foreign affairs had declared that all measures had been taken to receive me in the best manner possible but at the moment there existed no certainty in Siam about the further development of the current complications. Therefore I decided with a heavy heart to take the higher diplomatic considerations into account and forgo the chance to gain in a stay, even if only a brief one, some insight about the state of the kingdom of Siam — a state it would have been of the highest interest to learn more about even if only furtively.

The homeland of a thousand year old civilization combining autochthonous elements with Indian and Chinese forms, Siam is the sole still independent kingdom of the South East Asian peninsula that has managed to preserve the character of oriental autocracy in pure form. The territory of the „lord of the white elephants“ had managed to stay out of the spheres of influence of the European states up to now and be open to European influence only as far as that was achievable without harming the national peculiarities.

The visit to the royal court of Siam, seeing the strange luxurious architecture that Bangkok offers in its temples and palace rooms as „Asia’s Venice“, observing Siamese culture, art and customs as well as hunting in the hilly woods and swamps of the country that will certainly be rewarding for my eagerly growing collections — all this and a number of beautiful, educational and hunting days became the victim of international entanglements.

My tropical fever hindered me also today to go on land. While at the beginning I was forced to stay in bed which was extremely uncomfortable due to the terrible heat in the cabins, I managed now to rest on a chaise longue on the afterdeck castle or on the iron deck and thus enjoy the refreshing air cool the high temperature.

The recovery from tropical fever and the abatement of the weakness connected to it is retarded by two factors as long as the ill person is on board of a ship: The first factor is the suffering caused by the heat for which there are fewer countermeasures available on board than on land. Secondly, it is difficult to prepare the necessary invigorating food on board. The tropical fever leads to a complete bodily weakness, despite the best care and food, so that the level of activity of an ill person is similar to that of a housefly in autumn. While the physical condition of an ill person amounts to a total weakness of all the body’s forces, the psychic condition is such that there are frequent changes from total passivity to keyed up nervousness. The resulting depressive spirit will cause, after intervals of absolute passivity, a mood in the ill person that makes interacting with him nothing less than interesting for persons in proximity.

My gentlemen had done some shopping for me in the city and among else restocked the menagerie as death had recently produced quite a few important empty spots. A part of our animals also was set to be sent home on board of the just departing (Austrian) Lloyd’s steamboat „Vindobona“. As a replacement I had bought 14 monkeys which climbed up the yards and shrouds or outboards into the battery. Two of these four limbed animals just used the first moment of their golden liberty to enter the cabins of the first lieutenant and the chief engineer and produce such a chaos there that it looked in there like the aftermath of a heavy storm. One of the wrongdoers was caught when it, having completed the work of destruction, admired itself self-satisfied in the mirror after using plenty of the toiletteries laying around.

When the sun set, I had already lost the last hope to visit Bangkok and buried it in the endless sea.

Links

  • Location: Singapore
  • ANNO – on 15.07.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Hamlet“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.
Not content with misinforming its readers about FF's stay in Siam, the Salonblatt adds an imaginative but wrong impression of the meeting.

Not content with misinforming its readers about FF’s stay in Siam, the Salonblatt adds an imaginative but wrong impression of the meeting.

Singapur, 15. Juli 1893

Einem heute eingelangten Telegramm Coudenhoves entnahm ich, dass der siamesische Minister des Äußern erklärt habe, es werde zwar vorgesorgt werden, mich in der denkbar besten Weise zu empfangen, doch sei man in Siam über den weiteren Verlauf der vorliegenden Komplikationen gänzlich im Unklaren. Im Hinblick hierauf entschloss ich mich mit schwerem Herzen, den höheren diplomatischen Rücksichten Rechnung zu tragen und darauf zu verzichten, durch einen, wenn auch nur kurzen Aufenthalt in Bangkok Einblick in die Verhältnisse des Königreiches Siam zu gewinnen — eines Staates, den auch nur flüchtig kennen zu lernen von höchstem Interesse gewesen wäre.

Die Heimat einer mehr als tausendjährigen, autochthone Elemente mit indischen und chinesischen Formen verschmelzenden Kultur, hat Siam, das einzige noch unabhängige Reich auf der hinterindischen Halbinsel, den Charakter orientalischer Selbstherrschaft rein bewahrt. Das Gebiet des „Herrn der weißen Elephanten“ wusste sich der Machtsphäre der Staaten Europas bisher zu entziehen und europäischen Einflüssen nur so weit zu erschließen, als dies unbeschadet seiner nationalen Eigenart zulässig gewesen ist.

Der Besuch des Königshofes von Siam, die Betrachtung des seltsamen, üppigen Architekturbildes, welches Bangkok, das „asiatische Venedig“, seine Tempel und Palastzimmer bieten, die Anschauung siamesischer Kultur, Kunst und Sitte und die meinem Sammeleifer gewiss förderlichen Jagden in den Hügelwäldern und Auen des Landes — alles dieses mit einer Reihe schöner, lehrreicher, jagdfroher Tage fiel einer internationalen Verwickelung leider zum Opfer.

Meines Tropenfiebers wegen konnte ich auch heute nicht ans Land; anfänglich genötigt, das Bett zu hüten, was bei der furchtbaren Hitze in den Kabinen äußerst peinlich war, vermochte ich jetzt doch schon auf dem Achterkastell oder auf dem Eisendeck, auf einer Chaise longue hingestreckt, zu ruhen und so jede Abkühlung der hohen Temperatur zu genießen.

Die Genesung vom Tropenfieber und das Schwinden der mit diesem verbundenen Schwäche werden, so lange der Kranke auf dem Schiffe weilt, insbesondere durch zwei Dinge verzögert, und zwar einmal dadurch, dass der Kranke von der hohen Temperatur viel zu leiden hat, gegen welche an Bord noch weniger Abhilfe möglich ist als auf dem Land, dann aber dadurch, dass die Bereitung einer entsprechend kräftigenden Nahrung an Bord auf Schwierigkeiten stößt. Das Tropenfieber hat, selbst bei sorgfältigster Wartung und Ernährung, völlige körperliche Ermattung im Gefolge, so dass die Rührigkeit des Kranken ungefähr jener einer Stubenfliege im Spätherbst gleicht. Äußert sich sonach das physische Befinden des dergestalt Erkrankten in einer totalen Erschlaffung der Körperkräfte, so ist andererseits sein psychisches Befinden ein solches, welches häufige Sprünge von vollständiger Passivität zu Perioden überreizter Nerventätigkeit aufweist. Die sich einstellende Depression des Gemütes erzeugt nach Intervallen absoluter Teilnahmslosigkeit oft eine Stimmung in dem Kranken, welche seiner Umgebung den Verkehr mit ihm manchmal wohl nichts weniger als kurzweilig erscheinen lässt.

Meine Herren hatten für mich in der Stadt Einkäufe besorgt und insbesondere die Menagerie wieder kompletiert, da hierin in der letzten Zeit der Tod bedeutende Lücken gerissen hatte und ein Teil unserer Tiere mit dem eben abfahrenden großen Lloyddampfer „Vindobona“ heimgesandt werden sollte. Als Ersatz ließ ich 14 Affen kaufen, welche sofort in die Wanten und Raaen oder außenbords in die Batterie kletterten; ja zwei dieser Vierhänder benützten gleich die ersten Momente ihrer goldenen Freiheit, um in den Kabinen des ersten Lieutenants und des leitenden Ingenieurs einen Zustand der Dinge zu schaffen, der lebhaft an die Folgen eines heftigen Sturmes erinnerte. Einer der Übeltäter wurde dabei ertappt, als er sich nach vollendeter Verwüstung selbstgefällig im Spiegel betrachtete, wobei er reichlichen Gebrauch von den umherliegenden Toiletteartikeln machte.

Als die Sonne untergegangen war, hatte ich die letzte Hoffnung, Bangkok anlaufen zu können, in den Schoß der unendlichen See begraben.

Links

  • Ort: Singapur
  • ANNO – am 15.07.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Hamlet“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.
Not content with misinforming its readers about FF's stay in Siam, the Salonblatt adds an imaginative but wrong impression of the meeting.

Das Wiener Salonblatt no. 29 stellt sich schon FFs Besuch in Siam vor, der Fantasie bleiben wird.

Singapore, 14 July 1893

Unfortunately, Job’s news arrived in form of a telegram out of Bangkok announcing that the arrival of two French cruisers at the estuary had caused great commotion and there was now uncertainty what could happen as a consequence of the French action. I immediately had sent another telegram to Coudenhove in order to obtain the utmost achievable clarity about the possibility of our visit in Bangkok.

In the afternoon the commander informed us about a note from the British gunboat HMS „Pigmy“ which stated that two French ships had forced their way into Menam and an engagement happened at Paknam.

We stayed again in the roads, this time to load provisions and to await news from Siam as we still had hope that events would take a different turn at the last moment and yet permit a visit of Bangkok.

Some newspaper from Austria and the German Empire that we had managed to procure from a club in Singapore were eagerly devoured.

Links

  • Location: Singapore
  • ANNO – on 14.07.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Die Journalisten“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.
The Wiener Salonblatt No, 29 tells it readers that FF has arrived in Singapore but does not mention his illness. It, however, knows that FF will spend the next two weeks in Siam.

The Wiener Salonblatt No, 29 tells it readers that FF has arrived in Singapore but does not mention his illness. It, however, knows that FF will spend the next two weeks in Siam.

Singapur, 14. Juli 1893

Leider traf eine Hiobspost ein, indem ein Telegramm aus Bangkok meldete, dass die Ankunft zweier französischer Kreuzer an der Flussmündung große Aufregung hervorgerufen habe und Ungewissheit darüber vorliege, was sich infolge der französischen Aktion ereignen könne. Ich ließ nun sofort neuerlich an Coudenhove telegraphieren, um tunlichste Klarheit über die Möglichkeit unseres Besuches in Bangkok zu schaffen.

Nachmittags teilte uns der Kommandant des königlich britischen Kreuzers „Pigmy“ eine Depesche mit, laut welcher zwei französische Schiffe die Einfahrt in den Menam forciert hätten und ein Gefecht bei Paknam stattgefunden habe.

Wir lagen abermals auf der Reede, um Lebensmittel einzuschiffen und neuere Nachrichten aus Siam abzuwarten, da sich die Hoffnung immer wieder regte, dass eine plötzliche Wendung der Dinge im letzten Augenblick den Besuch Bangkoks doch noch gestatten werde.

Einige Zeitungen aus Österreich und aus dem Deutschen Reich, die wir uns in einem Singapurer Club zu verschaffen gewusst hatten, wurden gierig verschlungen.

Links

  • Ort: Singapur
  • ANNO – am 14.07.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Die Journalisten“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.
The Wiener Salonblatt No, 29 tells it readers that FF has arrived in Singapore but does not mention his illness. It, however, knows that FF will spend the next two weeks in Siam.

Das Wiener Salonblatt No, 29 meldet FFs Ankunft in Singapur ohne die Erkrankung des Erzherzogs zu erwähnen. Mit Bestimmtheit wird hingegen der zweiwöchige Aufenthalt in Siam angekündigt.