At Sea to Vancouver, 26 August to 4 September 1893

During the first two days the weather was mild and agreeable, we could spend the time on deck in light clothing. Then we came into the vicinity of the Aleutian Islands and the region of the North and North-east winds which carry ice cold air from the polar regions so that the thermometer suddenly dropped to 7° C.  and the temperature difference was keenly felt. A few days ago we were exposed to 34° C.! All passengers put on winter clothes, furs or plaids and the air heating of the cabins was activated.

Life on board takes a rather regular turn. At half past 7 o’clock the gong calls to breakfast. The meals are eaten in a  beautiful spacious dining room. Otherwise we spend most of the day on the long deck. A very active committee consisting of the second captain and some passengers arranges a number of games which entertain the majority of passengers. Those who do not want to participate in the games sit, covered in plaids, in long cane chairs and read or run to and fro to stay in motion. These „runs“ are especially popular after the meals, namely among the English and American ladies who do almost incredible things. They would probably break the best records by running arm in arm of two or three persons with very long not always gracious strides and turning the edge of the deck unsafe.

During the first days my time was spent adding my travel recollections of our stay in Japan. Later I met more and more of our fellow passengers among whom there were some kind people. Opposite of my cabin lives an English painter who thankfully is able to speak French. He travels around the world for the third time, while his wife is undertaking this „small journey“ already for the eighth time. The turbulent life seems not to please the artist anymore. When we asked him if these numerous voyages of his wife were not burdensome, he answered: „Enfin, c’est une maladie comme une autre!“ Among the passengers on board is also a Prince Galitzin, who has lost an arm in Paris  in a rather prosaic way, a rich tea merchant with two blond daughters as well as a number of other ladies of various ages.

With a charming small American woman I play daily multiple games of tennis without being able to make conversation with her as she only speaks English. But we nevertheless entertain ourselves very well. Clam and another American woman are the partners. Our ground is actually terrible because it is much too small, about half the normal size and covered at 3 m in height. During the pitching movements we furthermore stand on shaky ground. We also have to always pick up the two available balls ourselves that roll around on the whole ship after each play so that there is always a small chase and search. This all does not disturb our pleasure to play tennis on the open sea.

Three other games I often participated in require a certain skill in throwing disks and rubber rings at certain numbers. Cricket, which the English would not miss, was always very agitated so that already on the first day a gentleman had broken a finger and two further players left the field of battle with injuries. A ball organized by the entertainment committee was a failure as nobody wanted to play music and dance at first and later when the Wagner enthusiast played a waltz, even though he considered this beneath him, only American couples began to dance so that the ball ended quickly. If all the ladies in the New World obey the custom of only dancing with their husbands, how boring must balls be on that continent!

Besides the games on deck, especially during the evenings, singing was honored both in individual and choir form. But due to the complete lack of good voices and the circumstance that the participants tended to sing off-key on principle the performance did in no way equal the effort put into it and produced no entertaining feasts for the ears.

With true English rigor the strict Sunday rules were executed. The paymaster performed a service. In the morning and afternoon endless chorals were sung. No game was allowed to be played. Even the Wagnerian had to stay away from the piano and when our hunters tried to play a harmless game of cards in the bar room, this was instantly prohibited. In the evening of 3rd September there was even a disputation between two Protestant pastors that the passengers listened to with devotion. One of them was Anglican, the other a Norwegian missionary, actually an unfortunate misshaped man who had lost nearly all the knowledge of European languages and customs during his six year stay in the interior of China and became the butt of jokes and taunts on board. Special hilarity was caused when he was photographed by Hodek in the costume of a Tibetan Lama.

Until 1st September the sea remained calm only a North-eastern wind produced some light ripples — weather conditions that are actually not to be expected during this season. The horizon was cloudy in the morning and the evening but the weather cleared up a bit up to noon. During the first nights we had beautiful moonshine. The color of the sea was no longer the beautiful blue or green that we were used to seeing. It was more of a leaden blue turning toward black.

A large number of various guillemots, seagulls and stormbirds were flying around our ship. Even a small representative of an albatross species showed up. But I could not determine these sky fliers more closely as there existed no sufficiently knowledgeable expert about the named bird species as this was a very unexplored and quite unknown field of ornithology.

On 30th August we passed 180 degrees longitude and now the 24 hours lost on our journey towards the East were recovered so that we countered two consecutive days of 30th August.

The ship covered 350 to 360 miles per day. In favorable winds, the sails were also set but this did not have a visible effect on the speed.

As mentioned,  the calm weather until 1st September changed and wind jumped to South-east and brought so high waves with it that even the giant „Empress“ was mightily thrown around even though the ship is well adapted for the sea and moves quite comfortably. Nevertheless all passengers became more or less sea-sick and when the weather did not calm down on 2nd September there was almost nobody else on deck beside me and my gentlemen. Staying on deck, by the way, was not very comfortable due to the cold and breaking waves. The next day returned us the sun and we had once more as beautiful a journey as earlier.

On 4th September, the next to last day spent on sea, a collection was made among the passengers and the amount collected was donated for crew games that were quite animated and offered the English sailors the opportunity to display their skills. The program covered 12 numbers among them an obstacle race over rope barriers and banks as well as through life-savers. The competitors had in the „Finish“ to crawl through a wind sail  strewn with flour and caused many hilarious scenes. Also a flat race,  a sack race, a tug-of-war and a „potato race“ were organized. In the latter those could claim a prize if they managed to be the first to to put a certain number of potatoes that had been distributed on deck into a bucket. Then followed cock fights,  a long jump etc.

After the dinner a festive air dedicated to captain Archibald and his officers composed and authored by the Wagnerian was performed by a mixed choir with dreadful dissonances.

Finally came the moment where I was pleased not to speak English as this lack spared me a bad fate. After the canons had ended,  the name of one of the gentlemen rang out among the circle: „Speak, speak“, so that the miserable chosen one could not but rise and give a speech. This custom was upheld until nearly all the gentlemen had spoken and the ship and the happy voyage praised sufficiently. When later everybody’s ship uncle Prince Galitzin with a friendly smile and some encouraging words awarded brooches and photographs of the ship to the ladies and gentlemen who had been the most skilful at the games, the speech torture was repeated for its uncomfortable victims.

Finally it was again time to sing but I fled as everybody was fully committed to mercilessly present all their complete repertoire and enjoyed the splendor of the cloudless starry sky on deck.

Links

The Wiener Salonblatt No. 35 reports FF's departure from Yokohama towards North America.

The Wiener Salonblatt No. 35 reports FF’s departure from Yokohama towards North America.

  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is closed for summer until 15 September. The k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera „Die Afrikanerin“.

In See nach Vancouver, 26. August bis 4. September 1893

An den beiden ersten Tagen war das Wetter mild und angenehm, wir konnten in leichten Kleidern auf Deck verweilen; dann kamen wir aber in die Nähe der Aleuten und in die Region der Nord- und Nordostwinde, welche eiskalte Luft aus den Polargegenden führten, so dass das Thermometer mit einem Schlag bis auf 7° C. sank und der Temperatursunterschied sich empfindlich genug bemerkbar machte. Hatten wir doch noch vor wenigen Tagen 34° C. zu verzeichnen gehabt! Alle Passagiere legten Winterkleider, Pelze oder Plaids an, und die Luftheizung der Kajüten wurde in Tätigkeit gesetzt.

Das Leben an Bord nimmt einen ziemlich regelmäßigen Verlauf; um halb 8 Uhr rufen Gongschläge zum Frühstück, die Mahlzeiten werden in dem schönen, geräumigen Dining-room eingenommen, im übrigen verbringen wir jedoch den größten Teil des Tages auf dem langen Deck. Ein sehr rühriges Komitee, bestehend aus dem heiteren zweiten Kapitän und einigen Passagieren, inszeniert hier eine Reihe von Spielen, welche die Mehrzahl der Mitreisenden beschäftigen. Jene, die nicht am Spiel teilnehmen, sitzen, in Plaids gehüllt, in langen Rohrstühlen und lesen oder eilen, Bewegung zu machen, auf und nieder. Diese „Runs“ sind besonders nach den Mahlzeiten beliebt, namentlich bei den englischen und amerikanischen Damen, welche hiebei schier Unglaubliches leisten; dieselben dürften die besten Records erzielen, indem sie, Arm in Arm zu zweien oder dreien, mit sehr langen, nicht immer graziösen Schritten den Rand des Deckes unsicher machen.

An den ersten Tagen nahm mich die Ergänzung meiner Reiseerinnerungen aus der Zeit des Aufenthaltes in Japan in Anspruch, später lernte ich nach und nach auch die Mitreisenden kennen, unter welchen sich einige sehr nette Leute befanden. Meiner Kajüte gegenüber haust ein englischer Maler, welcher erfreulicherweise der französischen Sprache mächtig ist; er fährt zum dritten Mal um die Erde, während seine Frau diese „kleine Tour“ bereits zum achten Mal unternimmt. Das unruhige Leben scheint dem Künstler allerdings nicht mehr zu behagen; denn als wir ihn fragten, ob diese zahlreichen Reisen seiner Gattin nicht beschwerlich fielen, entgegnete er: „Enfin, c’est une maladie comme une autre!“ Zur Reisegesellschaft gehören auch ein Fürst Galitzin, der in Paris einen Arm auf ziemlich prosaische Weise verloren hat, ein reicher Teehändler mit zwei blonden Töchtern sowie eine Anzahl anderer Damen der verschiedensten Altersstufen.

Mit einer reizenden, kleinen Amerikanerin spiele ich täglich mehrere Partien Tennis, ohne mit ihr, die nur englisch spricht, konversieren zu können, doch unterhalten wir uns trotzdem sehr gut; Clam und eine andere Amerikanerin sind die Partner. Unser Ground ist eigentlich entsetzlich, weil viel zu schmal, nur ungefähr die Hälfte eines Normalplatzes umfassend und auf 3 m Höhe gedeckt; bei Rollbewegungen stehen wir überdies auf schwankender Basis; auch müssen wir die zwei vorhandenen Ballen stets selbst aufheben, die nach jedem Schlag auf dem ganzen Schiff umherrollen, so dass es hiebei immer eine kleine Hetzjagd und Suche gibt. Dies alles stört uns aber in dem Vergnügen nicht, auf hoher See Tennis zu spielen.

Drei andere Spiele, an denen ich mich öfters beteilige, erfordern eine gewisse Geschicklichkeit im Werfen von Scheiben und Kautschukringen nach bestimmten Nummern. Beim Cricket, welches die Engländer nicht missen können, geht es sehr lebhaft zu, so dass gleich am ersten Tag einem Herrn ein Finger gebrochen wurde und auch zwei andere der Mitspielenden verwundet den Kampfplatz verließen. Ein vom Yergnügungskomitee arrangierter Ball missglückte, da anfänglich niemand musizieren und tanzen wollte, später aber, als der Wagner-Enthusiast, obschon er dies unter seiner Würde hielt, einen Walzer zum besten gab, sich nur einige amerikanische Ehepaare zu drehen begannen, so dass der Ball rasch ein Ende erreichte. Wenn alle Damen in der Neuen Welt der Sitte huldigen, nur mit ihren Gatten zu tanzen, wie langweilig müssen die Bälle in diesem Kontinent sein!

Nebst den Spielen auf Deck wurde, insbesondere abends, auch dem Gesang gehuldigt, teils in Einzelvorträgen, teils im Chor; doch bildete dies bei dem gänzlichen Mangel guter Stimmen und bei dem Umstand, dass die Teilnehmer anscheinend aus Grundsatz falsch sangen und so die Leistung keineswegs dem an den Tag gelegten Eifer entsprach, keinen sehr erquickenden Ohrenschmaus.

Mit echt englischer Genauigkeit kamen die strengen Sonntagsvorschriften zur Anwendung; der Zahlmeister hielt den Gottesdienst ab, vor- und nachmittags sang man endlose Chorale, kein Spiel durfte unternommen werden, selbst der Wagnerianer musste das Klavier feiern lassen, und unseren Jägern, die im Bar-room ein harmloses Kartenspiel versuchten, wurde dies sofort untersagt. Am Abend des 3. Septembers kam noch eine Art Disputation zwischen zwei protestantischen Geistlichen hinzu, welcher die Passagiere mit Andacht zuhörten. Einer der beiden war Anglikaner, der andere ein norwegischer Missionär, ein eigentlich bedauernswerter, missgestalteter Mann, der während eines sechsjährigen Aufenthaltes im Innern Chinas fast alle europäischen Sprachen und Gewohnheiten verlernt hatte und an Bord zum Ziel der Witze und Sticheleien wurde. Besondere Heiterkeit erregte es, als er sich eines Tages von Hodek im Kostüm eines tibetanischen Lamas photographieren ließ.

Bis zum 1. September war das Meer stets ruhig, nur zuweilen von einer Nordostbrise leicht gekräuselt — Witterungsverhältnisse, welche zu dieser Jahreszeit eigentlich nicht zu erwarten standen. Der Horizont war morgens und abends trübe, doch heiterte sich das Wetter mitunter gegen Mittag etwas auf; in den ersten Nächten hatten wir noch herrlichen Mondschein. Die Färbung des Meeres zeigte nicht mehr das schöne Blau oder Grün, welches wir bisher gewohnt waren zu sehen, sie schien vielmehr bleigrau, ins Schwärzliche übergehend.

Eine große Zahl der verschiedenartigsten Alken, Möven und Sturmsegler umschwärmte das Schiff, ja sogar Vertreter einer kleinen Albatrosart zeigten sich; doch konnte ich diese Segler der Lüfte nicht näher bestimmen, gibt es ja selbst keinen Fachmann, der in den genannten Vogelspezies, welche ein ziemlich undurchforschtes und noch wenig bekanntes Gebiet der Ornithologie darstellen, genügend Bescheid weiß.

Am 30. August passierten wir den 180. Längengrad, und nun wurden die 24 Stunden, welche durch die Richtung der Reise gegen Osten entgangen waren, eingebracht, so dass wir an zwei aufeinanderfolgenden Tagen den 30. August zählten.

Das Schiff legte täglich 350 bis 360 Meilen zurück, bei günstigem Wind setzte man auch Segel, doch geschah dies ohne besonderen Einfluss auf die Geschwindigkeit.

Das, wie erwähnt, bis zum 1. September ruhige Wetter änderte sich dann, der Wind sprang gegen Südost um und brachte so hohen Seegang, dass selbst die riesige „Empress“ tüchtig umhergeworfen wurde, obschon das Schiff die See recht gut verträgt und angenehme Bewegungen ausführt. Gleichwohl wurden alle Passagiere mehr oder weniger seekrank, und endlich war, als das Wetter sich auch am 2. September nicht beruhigte, außer mir und meinen Herren beinahe niemand auf Deck zu sehen, wo übrigens der Aufenthalt infolge der Kälte und der Sturzseen nicht gerade zu den Annehmlichkeiten gehörte. Der nächste Tag brachte uns aber die Sonne wieder, und wir hatten abermals so schöne Fahrt wie früher.

Am 4. September, dem vorletzten in See verbrachten Tage, wurde unter den Passagieren eine Kollekte veranstaltet und der eingelaufene Betrag zu Mannschaftsspielen gespendet, welche recht animiert verliefen und den englischen Matrosen Gelegenheit boten, ihre Geschicklichkeit an den Tag zu legen. Das Programm umfasste 12 Nummern, darunter ein Hindernisrennen über Taubarrieren und Bänke sowie durch Rettungsringe, wobei die Konkurrenten im „Finish“ noch durch ein mit Mehl bestreutes Windsegel kriechen mussten und manche Heiterkeit erregende Szene mitunterlief; auch ein Flachrennen, ein Sacklaufen, ein Tauziehen und ein „Potatoe race“ wurden veranstaltet. bei dem jener auf den Preis Anspruch erheben durfte, welcher eine bestimmte Anzahl von Kartoffeln, die auf dem Deck verteilt waren, als erster in einen Kübel geworfen hatte; hieran reihten sich noch Hahnenkämpfe, ein Wettspringen u. dgl. m.

Nach dem Diner wurde ein von dem Wagnerianer verfasstes und komponiertes Festlied auf Kapitän Archibald und seine Offiziere von einem gemischten Chor in greulichen Dissonanzen vorgetragen.

Endlich kam auch der Augenblick, in dem ich mich freute, der englischen Sprache nicht mächtig zu sein, da ich durch meine Unkenntnis einem bösen Schicksal entging; denn als der Rundgesang verklungen war, erschallte es im Kreis unter Nennung des Namens eines der Herren: „Speak, speak“, so dass dem unglücklichen Auserkorenen nichts erübrigte, als sich zu erheben und eine Ansprache zu halten. Diese Zwangsmaßregel wurde so oft angewendet, bis fast alle Herren an die Reihe gekommen und das Schiff sowie die glückliche Fahrt hinlänglich gepriesen waren. Als später der allgemeine Schiffsonkel Fürst Galitzin, den Damen und Herren, die sich während der Fahrt bei den Spielen als die geschicktesten erwiesen hatten, mit freundlichem Lächeln und einigen aufmunternden Worten Broschen oder Photographien des Schiffes überreichte, wiederholte sich die für die Opfer recht unangenehme Redetortur.

Schließlich trat wieder der Gesang in seine Rechte, aber ich ergriff, da jedermann bemüht war, unbarmherzig sein ganzes Repertoire zum besten zu geben, die Flucht und erfreute mich auf Deck der Pracht des wolkenlosen, gestirnten Himmels.

Links

  • Ort: auf See im pazifischen Ozean
  • ANNO – am 26.08.1893 in Östereichs Presse. Das Wiener Salonblatt vermeldet FFs Abreise aus Japan an Bord des Dampfers „Empress“ in Richtung Nordamerika.
The Wiener Salonblatt No. 35 reports FF's departure from Yokohama towards North America.

Das Wiener Salonblatt No. 35 informiert über FFs Abreise nach Nordamerika.

  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater macht Sommerpause bis zum 15. September, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper „Die Afrikanerin“ aufführt.

At Sea to Vancouver, 25 August 1893

In the morning appeared Baron Biegeleben to greet me at the head of the embassy staff and consul general Kreitner as well as the gentlemen of the Japanese entourage whose helpfulness and unceasing industry I fully acknowledge. Also the officials and court servants assigned to us, among them my friend the lifeguard and the man with the always drawn sword who we nicknamed the „executioner“, came to thank for the decorations awarded to them. For the permanent memory about the common voyage I had myself photographed with all the gentlemen of the staff. Then a festive service was held.

Finally the difficult moment had arrived of having to say good-bye to our brave ship, the gentlemen of the staff who I all came to esteem and who were always eager to make my life on board as agreeable as possible, and the brave crew. „Elisabeth“ had become my home during the eight month voyage while she carried us so faithfully across the distant seas, I have felt content, happy and every time after a longer stay on land I always returned with a feeling of joy on board that a traveler experiences when he returns to the home ground from a foreign land.

Here I learned about the good military mind and the excellent team spirit that rules among our naval officer corps. Thanks to the prudence and care of our dear commander who spare no efforts and was day and night at his post to fulfil his honorable but difficult task in any moment, thanks to the excellent leadership of our first officer, thanks to the efficiency and diligence of our navigation officer, finally thanks to the dutiful devotion of the whole staff the destination of our joint voyage has been to the pride and joyful satisfaction of all successfully reached. The quick journey of the part made by steam in connection with the relatively short stay in the various ports had placed many demands especially on the machine room crew that has always fulfilled them in any relation.

With great satisfaction I need to mention the truly exemplary behavior of the crew that kept to their stations and fulfilled their duty faithfully even under the most trying situations, especially so in tropical climates, without having access to the same conveniences of making it more bearable that I had available. A very strong mention is deserved finally by the fact that our crew always acted without blemish on land despite the not always good examples shown to them by American and English sailors. Despite the most tempting promises, not a single case of desertion has taken place.

Our navy has met once again fully the high expectations set in it, and led our flag proudly through the wide ocean to distant lands. Providence has guarded the ship that had to prove itself on its first journey, a favorable star shone above it, as no earnest danger imperilled „Elisabeth“ and no accident happened. Among the number assembled on its planks, death has claimed no victim and no severe illness has struck us.

I walked once more along the front of the crew assembled on parade on deck, said a heartfelt good-bye to all the gentlemen of the staff and entered the gala boat with the commander. When the staff rushed to the bridge and the crew moved to the salute positions and a thunderous hurrah rang out three times to the sound of our anthem, tears ran down my cheeks — I am not ashamed to acknowledge this. The memories about the time I spent on „Elisabeth“ are among the most valuable of my life and will always stay with me.

The „Empress of China“ was ready for departure, but the gangway was still filled with lively commotion. The gentlemen of the embassy and the consulate with their ladies had come once more to greet us. Relations and friends of the other passengers had turned up to say good-bye. We exchanged a last handshake with Becker and Jedina, the machine of the “Empress of China” started to work and the giant ship turned towards the exit of the port. From the Japanese warships and „Elisabeth“ shouts of Hurrah were heard, the music band oft he latter played our anthem and „O, du mein Österreich“. Next to the exit of the port, we exchanged salutes by signals and waved at our faithful companions of our voyage until “Elisabeth” was but a small white spot and Yokohama also slowly disappeared out of our sight.

On board of „Empress“, a totally new life was beginning as I could no longer move as freely as on „Elisabeth“ and I was limited to the so called promenade deck. The bridge was considered a sanctuary not to be entered. We miss the military signals, commands and calls, the shrill whistle of the boatswain, in a word everything that makes life homely for a soldier on a warship. Instead of our fast sailors we see stiff Englishmen, moody Americans and slant-eyed Chinese; instead of German, Italian and Croatian sounds we only hear English and English once more. Neither reveille nor retraite are sounded, only the dull sound of the gong calls to breakfast, lunch and dinner. The music band that used to please us twice a day with pieces from home is here replaced with an enraged Wagnerian who mistreats a lamentable piano from early in the morning to late in the evening so that one could become furious and wants to become a member in a piano protections society.

„Empress of China“, built in London in 1891, is a beautiful large ship owned by the Canadian Pacific Railway Company. This railway company has three of these steamers in service between Hongkong and Vancouver in order to thus gain passengers for their line across Canada. Whether these covers the costs I do not know as the costs of service are huge and the number of passengers most of the time small.

The key dimensions of the ship are: 139 m length, 15,5 m width and depth. The deplacement is 5904 t, loading capacity is 3008 t; the direct force three times expansionary machine has 10.000 indicated horsepower and provides the steamer with a maximum speed of 18 knots per hour. Coal consumption is 200 t in 24 hours at full power. The rigging consists of four pillar masts with gaff sails. The interior board lighting is fully electric. The ship has space for 170 first class passengers, 26 steerage and 406 deck passengers. At the moment there are 72 of the first category, 7 of the second and 160 passengers of the third category on board. Captain of „Empress of China“ is R. Archibald, reserve officer of the British navy. The crew consists of 71 Europeans and 142 Chinese. My spacious and comfortable cabin — except for a short bed — is located under the bridge and next to the deck salon.

As on any English passenger ship one is quickly turned into passenger number „XY“ and has to comply with the general board instructions that especially strictly limit smoking.

For some time we continued to drive alongside the Japanese coast, escorted by „Yaeyama“ on which had embarked our ambassador, the two legation secretaries and consul general Kreitner. Finally we heard a hurrah from „Yaeyama“ and then we in time lost sight of both the warship and the coast — we steer in the open sea!

Links

  • Location: Yokohama, Japan
  • ANNO – on 25.08.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is closed for summer until 15 September. The k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera „Die Jüdin“.

In See nach Vancouver, 25. Aug. 1893

Morgens erschienen, um mich zu begrüßen, Baron Biegeleben an der Spitze des Gesandtschaftspersonales und Generalkonsul Kreitner sowie die Herren der japanischen Suite, deren Zuvorkommenheit und unermüdlichem Eifer ich alle Anerkennung zolle. Auch die uns zugeteilten Beamten und Diener des Hofes, unter ihnen mein Freund der Leibjäger und der Mann mit dem stets gezückten Schwert, welcher von uns mit dem Spitznamen „der Scharfrichter“ bedacht worden war, fanden sich ein, um für die ihnen verliehenen Dekorationen den Dank abzustatten.

Zur dauernden Erinnerung an die gemeinsame Fahrt ließ ich mich noch mit allen Herren des Stabes photographieren; dann wurde auf Deck ein feierlicher Gottesdienst abgehalten.

Endlich war der schwere Augenblick gekommen, jener, in dem ich Abschied nehmen musste von unserem braven Schiff, von den Herren des Stabes, die ich alle so schätzen gelernt hatte und die stets bestrebt gewesen waren, mir das Leben an Bord so angenehm als möglich zu gestalten, von der wackeren Mannschaft. Die „Elisabeth“ war mir in der achtmonatlichen Frist, während der sie uns so treu durch ferne Meere getragen, zur Heimat geworden; hier habe ich mich zufrieden, glücklich gefühlt, und mit jener Empfindung der Freude, welche den Reisenden beseelt, wenn er, aus der Fremde kommend, vaterländischen Boden betritt, bin ich nach jedem längeren Aufenthalt auf dem Land immer wieder an Bord zurückgekehrt.

Hier habe ich den guten militärischen Geist, den vortrefflichen kameradschaftlichen Sinn kennen gelernt, welcher in unserem Seeoffizierskorps herrscht. Dank der Umsicht und Fürsorge des mir so lieb gewordenen Kommandanten, der weder Mühe noch Anstrengung gescheut hat und bei Tag und bei Nacht auf seinem Posten war, um in jedem Augenblick seiner ehrenvollen, aber auch schwierigen Aufgabe gerecht zu werden, dank der trefflichen Führung des Dienstes durch unseren Gesamt-Detailoffizier, dank der Tüchtigkeit sowie Gewissenhaftigkeit des Navigationsoffiziers, dank endlich dem Pflichteifer des gesamten Stabes ist zum Stolz und zur freudigen Genugtuung aller das Ziel der gemeinsamen Fahrt glücklich erreicht worden. Der rasche Verlauf der immer unter Dampf zurückgelegten Reise in Verbindung mit dem verhältnismäßig kurzen Aufenthalt in den verschiedenen Häfen hat insbesondere an das Maschinenpersonal ganz außergewöhnliche Anforderungen gestellt, denen dasselbe in jeder Beziehung entsprochen hat.

Mit hoher Befriedigung muss ich des geradezu musterhaften Verhaltens der Mannschaft gedenken, welche unentwegt in treuer Pflichterfüllung ausgeharrt hat, selbst unter den schwierigsten Verhältnissen, so namentlich in den tropischen Klimaten, ohne sich der erleichternden Annehmlichkeiten zu erfreuen, welche uns zugebote gestanden. Nachdrückliche Hervorhebung verdient endlich der Umstand, dass unsere Mannschaft sich auch auf dem Land, trotz des nicht immer guten Beispieles, welches ihr durch amerikanische und englische Matrosen gegeben wurde, ganz tadellos benommen hat und dass ungeachtet der verlockendsten Anträge nicht ein Fall von Desertion vorgekommen ist.

Unsere Kriegsmarine hat sich wieder in einer die hochgespannten Erwartungen rechtfertigenden Weise bewährt, indem sie unsere Flagge stolz durch den weiten Ozean in ferne Länder geführt. Die Vorsehung hat über dem Schiff, welches sich zum ersten Mal zu erproben hatte, gewacht, ein günstiger Stern über demselben geleuchtet; denn keine ernste Gefahr hat der „Elisabeth“ gedroht, kein Unfall diese betroffen; in der Zahl jener, die auf ihren Planken sich zusammengefunden, hat der Tod sich keine Opfer gesucht, keine schwerere Erkrankung hat uns heimgesucht.

Ich schritt noch die Front der Mannschaft ab, welche auf Deck in Parade ausgerückt war, sagte allen Herren des Stabes ein herzliches Lebewohl und bestieg mit dem Kommandanten das Galaboot. Als dann der Stab auf die Brücke eilte, die Mannschaft an die Salutstationen trat und unter den Klängen der Volkshymne ein dreifaches donnerndes Hurrah ertönte, da liefen mir— ich schäme mich nicht, es einzugestehen — die Tränen über die Wangen. Die Erinnerung an die Zeit, welche ich auf der „Elisabeth“ verbracht habe, gehört zu den wertvollsten meines Lebens und wird mir dauernd eingeprägt bleiben.

Die „Empress of China“ lag bereit, in See zu gehen, beim Fallreep aber herrschte lebhafte Bewegung; die Herren der Gesandtschaft und des Konsulates mit ihren Damen waren nochmals erschienen, uns zu begrüßen, Verwandte und Freunde anderer Passagiere hatten sich eingefunden, Abschied zu nehmen. Wir tauschten noch einen letzten Händedruck mit Becker und Jedina, die Maschine der „Empress of China“ begann zu arbeiten und das Riesenschiff wendete sich dem Hafenausgang zu. Von den japanischen Kriegsschiffen und von der „Elisabeth“ ertönte Hurrahrufen, die Musikkapelle der letzteren spielte unsere Volkshymne und „O, du mein Österreich“; nächst der Ausfahrt wechselten wir noch Grüße durch Signale und winkten den treuen Genossen unserer Reise so lange zu, bis die „Elisabeth“ nur mehr als kleiner, weißer Fleck erschien und auch Jokohama langsam unseren Blicken entschwand.

An Bord der „Empress“ fängt für mich ein ganz neues Leben an; ich kann mich nicht so frei bewegen wie auf der „Elisabeth“ und bin auf das sogenannte Promenadedeck angewiesen; die Kommandobrücke stellt ein Heiligtum dar, das nicht betreten werden darf. Wir vermissen die militärischen Signale, Kommandos und Rufe, die schrille Pfeife des Bootsmannes, mit einem Wort alles, was den Soldaten auf einem Kriegsschiff anheimelt; statt unserer flinken Matrosen sehen wir steife Engländer, mürrische Amerikaner sowie schlitzäugige Chinesen; statt deutscher, italienischer und kroatischer Laute hören wir nur englisch und immer wieder englisch reden; weder Reveille noch Retraite ertönen, bloß der dumpfe Klang des Gongs ruft zum Breakfast, Lunch und Dinner. Die Musikkapelle, die uns täglich zweimal mit heimatlichen Weisen erfreut hatte, wird hier durch einen enragierten Wagnerianer ersetzt, welcher ein bedauernswertes Klavier vom frühen Morgen bis zum späten Abend quält, so dass man rasend werden könnte und einem Klavierschutzvereine beitreten möchte.

Die „Empress of China“, im Jahre 1891 in London erbaut, ist ein schönes, großes Schiff, welches der Canadian Pacific Railway Company gehört; diese Eisenbahngesellschaft lässt drei solcher Dampfer zwischen Hongkong und Vancouver verkehren, um auf diese Weise Passagiere für ihre Kanada durchquerende Linie zu werben. Ob hiebei die Kosten gedeckt werden, weiß ich nicht, da die Betriebsauslagen ungeheuere sind und die Anzahl der Passagiere meist eine kleine ist.

Die hauptsächlichsten Dimensionen des Schiffes sind: 139 m Länge, 15,5 m Breite und im Tiefgang. Das Deplacement beträgt 5904 t, die Ladefähigkeit 3008 t; die direkt wirkende Dreifach-Expansionsmaschine hat 10.000 indizierte Pferdekräfte und verleiht dem Dampfer eine Maximalfahrgeschwindigkeit von 18 Knoten in der Stunde; der Kohlenverbrauch beläuft sich bei ganzer Kraft auf 200 t in 24 Stunden. Die Takelage besteht aus vier Pfahlmasten mit Gaffelsegeln; die Innenbordbeleuchtung ist durchwegs elektrisch; das Schiff bietet Raum für 170 Passagiere erster Klasse, 26 Zwischendeckpassagiere und 406 Deckpassagiere. Gegenwärtig befinden sich von der ersten Kategorie 72, von der zweiten 7 und von der dritten 160 Personen an Bord. Kapitän der „Empress of China“ ist R. Archibald, Reserveoffizier der britischen Marine; die Bemannung besteht aus 71 Europäern und 142 Chinesen. Meine geräumige und — bis auf ein kurzes Bett — bequeme Kajüte liegt unter der Brücke neben dem Decksalon.

Wie auf jedem englischen Personenschiffe, wird man auch hier alsbald zum Passagier Nummer „So und soviel“ und muss sich der allgemeinen Bordvorschrift fügen, welche besonders das Rauchen sehr einschränkt.

Einige Zeit fuhren wir noch längs der japanischen Küste hin, vom „Jajejama“ begleitet, auf dem sich unser Gesandter, die beiden Legationssekretäre und der Generalkonsul Kreitner eingeschifft hatten. Endlich tönte noch ein Hurrah vom „Jajejama“ zu uns herüber, und dann verloren wir allmählich Kriegsschiff wie Küste aus dem Auge — wir steuern in offener See!

Links

  • Ort: Yokohama, Japan
  • ANNO – am 25.08.1893 in Östereichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater macht Sommerpause bis zum 15. September, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper „Die Jüdin“ aufführt.

Jokohama, 24. Aug. 1893

Leider nahte der Abschied; der letzte Tag, den ich auf der „Elisabeth“ verbringen konnte, war angebrochen; denn schon morgen soll die „Empress of China“, auf der ich mich einzuschiffen gedenke, und welche im Laufe des heutigen Vormittages in Jokohama eingelaufen ist, nach Amerika abgehen. Die Kisten und Koffer wurden bereits gepackt, doch eilte ich nochmals an das Land, um einige Zwergbäume zu kaufen, und konnte bei dem zu diesem Zweck unternommenen Besuch einer großen Handelsgärtnerei über die Mannigfaltigkeit der zwerghaften Bäume sowie über die Variationen der Verkrüppelung, die den einzelnen Exemplaren beigebracht war, nicht genug staunen. Eine kaum fußhohe Fichte, welche ich kaufte, soll angeblich das Alter von mehr als 50 Jahren erreicht haben.

Bei einem Frühstück vereinigte ich die Rangältesten jeder Charge und blieb den Rest des Nachmittages an Bord, mit der Ordnung verschiedener Angelegenheiten für die weitere Reise beschäftigt.

Offenbar mit Rücksicht auf die bevorstehende Abreise genoss ich heute, das erste Mal seit meiner Anwesenheit in der Nachbarschaft des Fudschi-jamas, den Vorzug, den heiligen Berg mit seinem abgestumpften Kegel bei völlig reiner Atmosphäre zu sehen.

Als es dunkel zu werden begann, nahm ein großartiges Abschiedsfest seinen Anfang, welches die Herren des Stabes und die Mannschaft mir zu Ehren arrangiert hatten. In einem sinnreich durchdachten Zug sollten Vertreter aller der Länder und Völker, die wir auf unserer Reise besucht und gesehen hatten, an mir vorüberwandeln, also lebende Bilder eine Wiederholung der bisher so überaus glücklich zurückgelegten Reise geben. Schon vor langer Zeit war an Bord mit den Vorbereitungen für das Fest begonnen worden; alle Künstler und Handwerker hatten mit Herstellung der Kostüme, Dekorationen u. dgl. vollauf zu tun. Gleichwohl war das Geheimnis so ziemlich bewahrt worden, und nur manchmal sah man einen rabenschwarzen Wilden oder einen Japaner nach der Probe durch die Batterie huschen.

Sobald mich der Kommandant abgeholt hatte, versammelte sich der gesamte Stab vor meiner Kajüte, während die nicht am Zug beteiligte Mannschaft sich in Gruppen auf dem Deck verteilte; dieses war glänzend erleuchtet, und namentlich warf eine elektrische Sonne taghelles Licht gegen das Kastell, von welchem aus sich der Zug entwickelte. Unser wackerer Kapellmeister hatte ein Potpourri komponiert, welches Reminiscenzen an die einzelnen Phasen der Reise wachrufen sollte; soweit als möglich, waren Nationalweisen der betreffenden Länder eingeflochten, so dass der festliche Aufmarsch durch die musikalische Produktion in passender Weise begleitet und kommentiert wurde.

Den Zug eröffneten Ägypter aus Port Said, Fellahs und Nubier, dann kamen schwarze Somali und adrette englische Soldaten in den traditionellen roten Röcken aus Aden; Ceylon entsandte Singhalesen und mehrere Buddha-Priester aus Kandy; Indien war durch eine Gruppe vertreten, in welcher auch schöne Inderinnen zu sehen waren. Die beiden besten Figuren in dieser Abteilung bildeten der falsche Mahmud, nämlich der Maat Ivicich, welcher die Gewandung und den Turban unseres Dieners Mahmud entlehnt hatte und so dem Inder frappant ähnlich sah, ferner ein reicher Parse, dargestellt vom Büchsenmacher, der mit einem von unserem Schiffskaplan erborgten langen Rock und einem entsprechenden Embonpoint versehen war, um möglichst original zu erscheinen. Sehr charakteristisch und naturgetreu, mit Schmuck und Waffen echter Provenienz ausgerüstet, marschierten alle Insulaner auf, die Kanaken von Numea, die Papuas der SalomonInseln und endlich die Dajaks aus Borneo. Aus Australien waren Aborigines, sowie Farmer, Squatter und Buschklepper erschienen. Sehr witzig wurde das Einlangen der langersehnten Post in Hongkong durch einen schmetternden Postillon dargestellt. Die Söhne des himmlischen Reiches, bezopfte Chinesen, trippelten paarweise vorbei, gefolgt von einer ganzen Schar Japaner und Musumes, in Kimonos gehüllt, und mit allerlei japanischen Musikinstrumenten ausgerüstet, die aber zum Glück nicht gespielt wurden. Der kleine Tiroler, welcher schon bei der Äquatorialtaufe in einer weiblichen Rolle, als Amphitrite, mitgewirkt hatte, machte auch als Musume einen niedlichen Eindruck.

Den Zug beschließend, marschierte der Bootsmann Zamberlin, mit der Flagge in der Rechten und gefolgt von 20 der größten und stärksten Matrosen in Parade, auf. Er machte vor mir halt, hielt die Flagge hoch und richtete an mich eine Ansprache echt patriotischen Inhaltes, in der er darauf hinwies, dass die gemeinsame Reise auf der „Elisabeth“ ein glückliches Ende genommen habe und dass unsere Marine bei jeder Gelegenheit ihr Bestes tun werde, um die in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen. Wenn Seine Majestät unser Allergnädigster Kriegsherr seine Völker je wieder zum Kampf rufen sollte, so wolle die Kriegsmarine abermals einstehen mit ihrem Blut für Kaiser und Vaterland, ihr heiligstes Panier, die Flagge, stets schützend und in Ehren bewahrend. Mit einem Hurrah auf mich beendete der brave Mann seine Rede. die mich bis zu Tränen ergriff, da er in seiner schlichten Art und Weise, aber mit aus dem Herzen kommender Begeisterung gesprochen hatte. Jeder von uns fühlte, dass Zamberlin so gesprochen hatte, wie er empfand; seine Worte waren die eines patriotisch denkenden Soldaten und Österreichers.

Mögen in unserer Marine sowie im Heere stets Unteroffiziere herangebildet und erhalten werden von jener Biederkeit und Tüchtigkeit, welche Zamberlin auszeichnen, Männer, die das Herz auf dem rechten Flecke haben! Solche Leute sind die Stütze ihrer Kommandanten, das leuchtende Vorbild der jungen Mannschaft. Gewiss ist gründliche Schulung und eine Summe von Wissen erforderlich, damit der Soldat in allen Fällen seine Schuldigkeit zu thun vermöge, aber dies allein genügt nicht; um dem Feind erfolgreich die Spitze bieten zu können, muss der Mannschaft die Erfüllung ihrer Pflicht vor allem zur Herzenssache geworden sein.

Ich schritt dann die Front aller Teilnehmer des Festzuges ab, wobei ich oft Mühe hatte, einzelne der Mannschaft, die mit mir bei Gelegenheit verschiedener Expeditionen zu Wasser und zu Land in nähere Berührung gekommen waren, in ihrer Vermummung wieder zu erkennen; namentlich bot die Feststellung der Identität bei den schwarzgefärbten Wilden nicht geringe Schwierigkeit. Das Arrangement des Festzuges war nicht bloß im Ensemble, sondern auch in den Details ein überaus gelungenes, wovon ich mich bei näherer Besichtigung der einzelnen Figuren und Gruppen überzeugte. Ich kann nur wünschen, dass diejenigen, welche das Fest inszeniert haben, in dem Bewusstsein der mir bereiteten Freude und der freundlichen Erinnerung, welche ich der Vorführung der gelungenen Reisebilder bewahren werde, Entschädigung für die aufgewendete, wahrlich nicht geringe Mühe finden.

Ein Diner, zu welchem mich der Schiffsstab geladen hatte, fand auf dem von künstlerischer Hand in einen Gartensalon umgewandelten Eisendeck statt. Zum letzten Mal waren wir heute auf jenem Platz vereinigt, wo ich mich mit den Herren des Stabes so oft zusammengefunden, — unter allen Himmelsstrichen, die wir durchfahren haben, an guten und an bösen Tagen, wie wir sie eben erlebt — um Gedanken, Eindrücke, Empfindungen in gemütlichem Plaudern auszutauschen, um der lieben, fernen Heimat zu gedenken.

Wie überall, wo Soldaten zum Mahl vereinigt sind, wurde auch heute das erste Glas auf das Wohl unseres Allerhöchsten Kriegsherrn unter den feierlichen Klängen der Volkshymne geleert. Dann hielt der Kommandant eine warm empfundene Ansprache an mich, welche ich, wie es mir gerade ums Herz war, tief ergriffen von dem Gedanken, dass ich schon morgen die „Elisabeth“ verlassen, mich von den Herren des Schiffsstabes trennen soll, erwiderte, indem ich mit meinem innigsten Dank die Hoffnung ausdrückte, dass unserer schönen Kriegsmarine jede Unternehmung glücken werde wie die bisherige Reise, und den Wunsch verband, dass den Herren eine glückliche Heimkehr im Gefühl treu erfüllter Pflicht beschieden sein möge.

Während des Diners wurde ich von den Offizieren durch eine sinnige Gabe überrascht, durch Überreichung eines Bildes, welches der kunstgeübten Hand Rambergs entstammte und im Rahmen einer Reihe von Ansichten der besuchten Länder eine Weltkarte mit der ersichtlich gemachten Reiseroute darstellte. Das in Aquarell ausgeführte Bild ist durch treffende Auffassung sowie durch technische Vollendung ausgezeichnet und stellt dem ungewöhnlichen Talent des Künstlers ein glänzendes Zeugnis aus.

Links

  • Ort: Yokohama, Japan
  • ANNO – am 24.08.1893 in Östereichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater macht Sommerpause bis zum 15. September, während das k.u.k. Hof-Operntheater das Ballet „Excelsior“ aufführt.

Yokohama, 24 August 1893

Unfortunately the departure was looming. The last day I could spend on „Elisabeth“ had arrived, as already tomorrow „Empress of China„, on which I intend to embark and which has entered Yokohama this morning, is leaving for America. The boxes and suitcases had already been packed, but I made a quick trip on land to buy some dwarf trees. During a visit to this purpose of a large trade garden shop, I could not be more surprised about the diversity of the dwarf trees as well as the variations of crippling that are inflicted upon the individual specimens. A spruce not yet one foot tall that I bought was apparently more than 50 years old.

At a breakfast, I assembled the most senior of each rank and stayed the rest of the afternoon on board, occupied with checking various matters for the further voyage.

Apparently, in consideration of my impending departure, I enjoyed today for the first time since my arrival in the vicinity the privilege of viewing Fujiyama, the holy mountain with its blunted cone, in a fully clear atmosphere.

When it started to turn dark, a great farewell party began that the gentlemen of the staff and the crew had organized in my honor. In a smart well-thought-out procession representatives of all the countries and people that we had visited and seen on our journey were to march past me, living images of a repetition of the up to now to happily completed voyage. Already for quite some time, the preparations for the party had been going on on board. All artists and artisans were fully occupied in creating the costumes, decorations etc. Nevertheless the secret was mostly kept from me and only now and then one could see a pitch-black savage or a Japanese rush through the battery after rehearsals.

As soon as the commander came to fetch me, the whole staff had assembled in front of my cabin while the crew that was not part of the procession were distributed across the deck in groups. The deck was brightly illuminated and namely an electrical sun threw light as clear as daylight against the castle from where the procession started. Our brave band master had composed a pot-pourri to remind us about the individual phases of the voyage. As much as possible the national music pieces of the respective countries had been inserted so that the festive procession was accompanied and commented by the musical production in a fitting way.

The procession was opened by Egyptians from Port Said, fellahs and Nubians, then came black Somalis and smartly dressed English soldiers in their traditional red coats from Aden; Ceylon sent Singhalese and multiple Buddha priests from Kandy; India was represented by a group in which also beautiful Indian ladies were to be seen. The two best figures in this group were fake Mahmood, namely Petty Officer Second Class Ivicich, who had borrowed the dress and turban of our servant Mahmood and thus looked strikingly similar to the Indian, furthermore a rich Parse, played by our gunsmith who had borrowed a long coat from our ship chaplain and has been filled up to a embonpoint to look most original. Very authentic and true to nature, armed with the genuine ornaments and weapons, marched our Islanders, the Kanaks of Numea, the Papuas of the Solomon Islands and finally the Dayaks from Borneo. From Australia came Aborigines as well as farmers, squatters and bush nags.

Very funnily portrayed was the arrival of the long expected mail in Hongkong by a trumpeting post master. The sons of the Heavenly Kingdom, pig-tailed Chinese, scuttled past in pairs, followed by a whole group of Japanese and musumes, clad in Kimonos and equipped with all kinds of Japanese musical instruments that were fortunately not played. The small Tyrolean who had already played a female role as Amphitrite during the equatorial baptism made again a cute impression as a musume.

At the end of the procession marched boatswain Zamberlin holding the flag in his right hand and followed by a formation of 20 of the tallest and strongest sailors. He stopped in front of me, held the flag high and made a speech to me with a real patriotic content in which he mentioned the happy end of the voyage on „Elisabeth“ and that the navy will always do its best at any opportunity and fulfil the expectations placed upon it. If His Majesty Our supreme Warlord will call his peoples to fight, the navy will again take up its stand and fight with its blood for the Emperor and the fatherland, always protecting its holiest sign, the flag and honoring it. With a  hurrah to me the brave man ended his speech that moved me to tears as his enthusiasm expressed in a simple way came from his heart. Each of us felt that Zamberlin spoke exactly as he felt. His words were those of a patriotic thinking soldier and Austrian.

May in our navy and our army always NCOs be formed and kept who have the same their uprightness and  capability that distinguishes Zamberlin, men who have the heart in the right spot! Such persons are the pillars to support their commander, the bright example for the young crewmen. Certainly a profound education and a body of knowledge is necessary in order for a soldier to perform his duty in all cases, but this is not enough. To successfully defeat the enemy, the crew must see the execution of their duty as a matter of the heart.

I then marched past the front of all the participants where I often had difficulties in identifying the individual crew members in their disguises whom I have encountered closely during the various expeditions on water and land. Namely the identification of the dark-colored savages was of considerable difficulty. The organization of the procession was not only a success on an overall level but also in the details as I could ascertain during the inspection of the individual figures and groups. I can only wish that those who organized the party with the goal to please me and create a good memory about the performance of the successful images of the journey will be rewarded for their considerable efforts.

A dinner to which I had been invited by the ship staff took place on the iron deck transformed with an artistic hand into a garden salon. For the last time we were united in that place where we have so often met with the gentlemen of the staff — in all parts of the world that we passed through in good and bad days we lived through — to exchange thoughts, impressions, sentiments in a cosy talk and to think about the dear distant home.

As everywhere where soldiers meet for a meal, the first glass was emptied to the health of our supreme warlord to the festive sounds of the anthem. Then the commander gave a warm speech about me to which I, deeply moved by the thought of having to leave „Elisabeth“ tomorrow and be separated from the gentlemen of the ship staff, replied from my heart and expressed my innermost thanks and hoped that our beautiful navy will be successful in any venture as it did during this voyage and desired that the gentlemen would return home safely feeling that they have loyally fulfilled their mission.

During the dinner I was surprised by the officers presenting me with the apt gift, an image painted by the practised hand of Ramberg and which showed in its frame a number of views of the visited countries and a world map with the route of the voyage highlighted. Painted in aquarel the picture is outstanding by its accurate impression and its technical perfection. It is a splendid testament to the uncommon skill of the artist.

Links

  • Location: Yokohama, Japan
  • ANNO – on 24.08.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is closed for summer until 15 September. The k.u.k. Hof-Operntheater is performing the ballet „Excelsior“.

Jokohama — Tokio, 23. Aug. 1893

Vormittags versuchte ich in Jokohama neuerlich mein Glück in der Besorgung von Einkäufen, und zwar diesmal von dem liebenswürdigen Baron Siebold geleitet, der sich durch seinen jahrelangen Aufenthalt in Japan vollkommene Vertrautheit mit allen Verhältnissen angeeignet hat und auch das japanische Idiom beherrscht. Leider hatten meine Bemühungen keinen Erfolg; denn vergeblich trachtete ich, Seidenstoffe und Brokate zu finden, wie ich solche in Kioto erworben hatte, und erhielt überall auf meine Nachfrage den Bescheid, dass die Stoffe erst aus Kioto bestellt werden müssten. Hingegen gelang es mir, die Bordmenagerie durch reizende, weiße Zwerghühner — eine ganze Voliere voll — und durch einen der schon so seltenen Hähne zu ergänzen, deren Stoß eine Länge von mehreren Metern aufweist. Auch zwei sehr possierliche Bären sandte ich an Bord, die alsbald die Lieblinge der Mannschaft wurden und in der kürzesten Zeit aufwarten lernten; hoffentlich kommen sie wohlbehalten in die Heimat, wo sie den Burggraben in Konopist bewohnen und zieren sollen.

Nachmittags wollte ich wieder in Tokio sein und ließ, um den lauernden Augen der Polizei zu entgehen, Clam und Pronay direkt nach der Hauptstadt fahren, wo sie auch auf das feierlichste von einer tausendköpfigen Menschenmenge und dem entsprechenden Aufgebot von Polizisten empfangen wurden, während ich mit Siebold in der vorletzten Station ausstieg und mittels Rickschas nach Tokio eilte. Das Manöver gelang auch, wir konnten uns durch einige Stunden ganz unbehindert bewegen und ein Diner in einem Restaurant des schönen Ujeno-Parkes einnehmen.

Links

  • Ort: Tokio, Japan
  • ANNO – am 23.08.1893 in Östereichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater macht Sommerpause bis zum 15. September, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper „Freund Fritz“ aufführt.

Yokohama — Tokyo, 23 August 1893

In the morning I again tried my luck to do some shopping in Yokohama and in fact this time guided by the kind Baron Siebold who was completely familiar with Japan and all its aspects thanks to his stay of many years here and also speaking the Japanese language. Unfortunately my efforts were unsuccessful as I tried in vain to find silk and brocade like I bought in Kyoto. I everywhere received the answer that the cloth would have to be ordered first from Kyoto. In contrast I managed to enlarge the board menagerie with lovely white bantams — a full aviary — and enlarge it with one of the already rare cock with their tails of multiple meters in length. I also sent two very cute bears on board that soon became the darlings of the crew and learned in the shortest time to wait in place. Hopefully they arrive at our home healthy as they are intended to be the grace and live in the castle moat at Konopiste.

In the afternoon I wanted to be back in Tokyo and, to evade the lurking eyes of the police, sent Clam and Pronay directly to the capital where they too were festively received by a crowd of over a thousand people and a corresponding contingent of policemen, while I with Siebold exited at the next to last stop and entered Tokyo in rickshaws. The maneuver succeeded too so that we could spend a few hours fully unrestricted and eat a dinner in a restaurant of the beautiful Ueno park.

Links

  • Location: Tokyo, Japan
  • ANNO – on 23.08.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is closed for summer until 15 September. The k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera „Freund Fritz“.

Nikko — Yokohama, 22 August 1893

As the merciless railway administration had been only willing to provide a special train at no other hour than at 5 o’clock in the morning, we had to get out of bed early to say good-bye to Nikko. At 11 o’clock in the morning we were back at the station of Yokohama which rises in the North-east of the city on land reclaimed from the sea.

Situated like Tokyo in the province of Musashi, it has grown to its current importance out of an unimportant settlement on the West side of the Tokyo bay. Since it had been declared a treaty port in 1859, it thus was opened up for trade with Europe and America. The glory to have breached the system of isolation from foreign trade inaugurated by Ieyasu and enlarged by his nephew Iemitsu belongs to the Americans and especially to Commodore Perry’s expedition in 1854 that ended with the opening of the ports of Shimoda and Hakodate for American trade. Since then Kobe, Osaka, Nagasaki, Hakodate, Niigata and Yokohama have been opened overall as treaty ports and for settlement by foreigners so that the latter settle here in specially designated city quarters and are allowed to travel in the surrounding area of nearly 40 km without special permits.

Instead of Yokohama, by the way, at first Kanagawa, a bit to the North, had been designated as a treaty port but was replaced by Yokohama because of Kanagawa’s location on the Tokaido and thus the thereby always threatening conflicts between the foreigners and the samurai entourage of the traveling daimyos. Yokohama today plays the principal part among the treaty ports as the junction of all steam ship lines that connect Japan to Europe on the one hand and America on the other hand, as a destination for nearly all warships that enter Japan and numerous trading ships and coastal vessels of all kind.

Yokohama, counting 143.000 inhabitants, is quite rightly the point of contact of Japan with the West and the East, the point of entry and departure of trade. This is the reason for the international character of the city which is expressed both externally and in its population.

A quay road built at considerable cost runs alongside the harbor. Custom houses and other mercantile establishments like depots and loading docks serve trade. Nearly 3 km wide extends the foreign settlement in the harbor which has been rebuilt after a fire in 1866 larger and more beautiful, criss-crossed by broad well tended streets and containing residential houses, banks, offices, clubs, hotels and consulates. Numerous foreigners, by the way, only have set up their business location in Yokohama while they have built their residences in a crescent-shaped hill range called Bluff to the West of the city in order to breathe sylvan air and enjoy the beautiful view upon the harbor.

The predominant population are naturally the Japanese but the colony of foreigners, mostly Englishmen and Americans. is large enough to be noticeable in the streets as a leading factor of urban life, so that during a stroll through the city one meets foreigners everywhere, not in the least the sailors landing from the warships who look for relief from the deprivations of long sea voyages.

Even though I had requested to spend my time in Yokohama Incognito and thus to forgo the Japanese entourage, the rickshaw I used to wander through Yokohama and do some shopping was followed immediately by he police prefect, a police official and two reporters which caused understandable commotions in the streets. After other attempts to get rid of this entourage had been in vain, I sought help by using a ruse by going to the Grand Hotel, breakfast there and then leave by the small rear door and take another rickshaw. But the pleasure of the liberty won did not last long. The police soon had been on my tracks and finally arrived at full pace, so that I could only call Sannomiya on the phone. He was soon on the spot and freed me from the undesired entourage. Barely a quarter of an hour later, the procession had again assembled like shadows following my heels. I even believe to have observed that one among the entourage was writing down carefully every object that I bought. Finally I rushed on board not without enjoying the company of a police official following me in a barge.

For the acquisition of those objects I was looking for, Yokohama was not quite an enjoyable place. Even though the number of shops is legion, it was quite difficult to find something matching my tastes which had apparently been developed and refined by the stay in the actual factories of the Japanese art industry, namely in Kyoto. Yokohama’s shops are filled with curiosities in the true sense which is targeted towards the foreigners, especially the Americans who are only seeking to buy some characteristic objects of the country and whose demands have apparently not been quite so beneficial for the local production.

When I offered my opinion to some merchants, they admitted the correctness of the observation but added that it was precisely the mediocre goods if they are only large, colorful even loud and quite baroque that made them bestsellers for America and also for England, while the stylish, discrete and tasteful and thus more valuable objects are little sought.

In the evening I had invited some of the gentlemen of our embassy as well as the Japanese entourage to a dinner on board where songs from home made all guests merry.

Links

  • Location: Yokohama, Japan
  • ANNO – on 22.08.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is closed for summer until 15 September. The k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera „Der fliegende Holländer“.

Nikko — Jokohama, 22. Aug. 1893

Da die unbarmherzige Eisenbahnverwaltung zu keiner anderen Stunde als um 5 Uhr morgens einen Extrazug nach Jokohama beistellen wollte, mussten wir beizeiten aus den Federn, um Nikko Lebewohl zu sagen, und langten um 11 Uhr vormittags wieder auf dem Bahnhof von Jokohama an, der sich im Nordosten der Stadt auf einer dem Meer abgewonnenen Stelle erhebt.

Gleich Tokio in der Provinz Musaschi gelegen, ist es zu seiner heutigen Bedeutung aus einer an der Westseite der Tokio-Bai befindlichen, unbedeutenden Ansiedlung erwachsen, seit diese im Jahr 1859 zum Vertragshafen erklärt und hiedurch der Handelsverkehr mit Europa sowie mit Amerika eröffnet worden ist. Der Ruhm, in das von Ijejasu inaugurierte und von dessen Enkel Ijemitsu ausgestaltete System der Absperrung gegen den Verkehr mit fremden Nationen Bresche gelegt zu haben, gebürt den Amerikanern und ist insbesondere an die vom Commodore Perry im Jahre 1854 befehligte Expedition geknüpft. welche mit der Eröffnung der Häfen von Schimoda und Hakodate für den amerikanischen Handelsverkehr abschloss. Seither sind Kobe, Osaka, Nagasaki, Hakodate, Niigata und Jokohama als Vertragshäfen für den Verkehr überhaupt und für die Besiedlung durch Fremde freigegeben worden, so dass sich die letzteren hier in den eigens hiezu bestimmten Stadtteilen niederlassen und im Umkreis von fast 40 km ohne besondere Erlaubnis reisen können. An Stelle Jokohamas war übrigens anfänglich das etwas nördlich gelegene Kanagawa zum Vertragshafen bestimmt, wurde jedoch wegen seiner Lage am Tokaido und den hier stets drohenden Konflikten zwischen den Fremden und den im Gefolge der reisenden Daimios des Weges ziehenden Samurais durch Jokohama ersetzt. Dieses spielt heute unter den Vertragshäfen die erste Rolle als Knotenpunkt aller Dampferlinien, welche Japan einerseits mit Europa und andererseits mit Amerika verbinden, als Ziel fast aller Kriegsschiffe, die Japan anlaufen wollen, und zahlreicher Handelsschiffe und Küstenfahrer jeglicher Art.

Jokohama, 143.000 Einwohner zählend, ist recht eigentlich das Zentrum der Berührung Japans mit dem Westen und mit dem Osten, die Ein- und Ausbruchstation des Handels geworden; daher rührt auch der internationale Charakter der Stadt, welcher in ihrem Äußern und ihrer Bevölkerung zum Ausdruck kommt.

Eine mit bedeutenden Kosten errichtete Quaistraße zieht sich den Hafen entlang; Zollhäuser und merkantile Etablissements, wie Lagerhäuser und Ladeplätze, dienen dem Verkehr. Fast 3 km weit dehnt sich am Hafen die Fremdenniederlassung, das Settlement, aus, nach einer Feuersbrunst im Jahre 1866 größer und schöner wieder auferbaut, von breiten, wohlgepflegten Straßen durchzogen und Wohnhäuser, Banken, Bureaux, Clubs, Hotels und Konsulate umfassend. Zahlreiche Fremde haben übrigens in Jokohama selbst nur den Sitz ihrer geschäftlichen Tätigkeit aufgeschlagen, ihre Behausung aber auf dem die Stadt im Westen halbkreisförmig umschließenden Hügelzug, Bluff genannt, errichtet, um hier Waldesluft zu atmen und sich des schönen Ausblickes auf den Hafen zu erfreuen.

Das vorwiegende Bevölkerungselement wird selbstverständlich durch die Japaner gebildet; aber die Fremdenkolonie, hauptsächlich aus Engländern und Amerikanern bestehend, ist stark genug, um sich schon im Straßenbild als führender Faktor des städtischen Lebens bemerkbar zu machen, so dass man, die Stadt durchwandernd, allerorten Fremden begegnet, nicht zum wenigsten den von den Kriegsschiffen ans Land gekommenen Matrosen, welche hier für die Entbehrungen langer Seefahrten Entschädigung suchen.

Obschon ich gebeten hatte, mir während der letzten Tage meiner Anwesenheit in Jokohama einen Incognito-Aufenthalt zu ermöglichen und daher auch auf die Begleitung durch die japanische Suite verzichtet hatte, folgten dem Rickscha, dessen ich mich bei meiner Wanderung durch Jokohama und bei der Besorgung von Einkäufen bediente, doch sofort der Polizeipräfekt, ein polizeilicher Beamter und zwei Reporter, was in den Straßen begreifliches Aufsehen erregte. Nachdem andere Versuche, mich dieses Gefolges zu entledigen, vergeblich geblieben, nahm ich zur List meine Zuflucht, indem ich in das Grand Hotel eilte, dort frühstückte und dann, durch ein Hintertürchen entwischend, einen anderen Rickscha bestieg. Aber die Freude an der gewonnenen Freiheit dauerte nicht lange, die Polizei war mir bald wieder auf der Fährte und kam schließlich full pace angesaust, so dass ich nun telephonisch Sannomiyas Hilfe anrief, der auch bald zur Stelle war und mich von dem unerwünschten Geleit befreite. Kaum war aber eine Viertelstunde vergangen, so hatte sich mein Cortege abermals zusammengefunden, um sich gleich dem Schatten an meine Fersen zu heften, ja ich glaube sogar bemerkt zu haben, dass einer der Gefolgschaft jeden Gegenstand, den ich kaufte, sorgfältig notierte. Schließlich eilte ich an Bord, nicht ohne mich während der Fahrt dahin der Begleitung eines Polizeiorganes zu erfreuen, das mir in einer Barkasse nachzog.

Um die Erwerbung solcher Objekte, welche ich suchte, stand es in Jokohama nicht eben sehr erfreulich; obwohl die Zahl der Kaufläden Legion ist, war es recht schwierig, meinem Geschmack Zusagendes zu finden, der durch den Aufenthalt in den eigentlichen Produktionsstätten der japanischen Kunstindustrie, wie namentlich in Kioto, offenbar ausgebildet und verfeinert worden war. Jokohamas Läden sind erfüllt mit Kuriositäten im eigentlichen Sinn, welche auf die Fremden, insbesondere auf die Amerikaner, berechnet sind, die nur darauf ausgehen, möglichst rasch einige charakteristische Erzeugnisse des Landes zu erwerben, und derlei Nachfrage hat hier offenbar die Erzeugung nicht eben fördernd beeinflusst.

Als ich meine Ansicht hierüber einigen Kaufleuten mitteilte, gaben diese die Richtigkeit der gemachten Wahrnehmung zu, fügten jedoch bei, dass gerade derartige minderwertige Waren, wenn dieselben nur groß, bunt, ja schreiend und recht verschnörkelt seien, reißenden Absatz nach Amerika und auch nach England landen, während stilgerecht, diskret und geschmackvoll gearbeitete, daher auch wertvollere Erzeugnisse wenig gesucht würden.

Abends hatte ich die Herren unserer Gesandtschaft sowie jene der japanischen Suite zu einem Diner an Bord geladen, wobei heimatliche Weisen alle Gäste in fröhliche Stimmung versetzten.

Links

  • Ort: Yokohama, Japan
  • ANNO – am 22.08.1893 in Östereichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater macht Sommerpause bis zum 15. September, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper „Der fliegende Holländer“ aufführt.