In See nach Port Kennedy, 2. Mai 1893

Am Morgen sahen wir in der Ferne die Inseln Timor und Kisser, erstere steuerbord, letztere backbord. Beim Nordostende von Timor nördlich vom Eilande (Nusa, Noesa) Besi liefen wir in die Arafura-See ein, südlich der Eilande Letti, Moa und Leikor steuernd. Gegen Mittag kam noch die Insel Sermata in Sicht; dann waren wir in ganz offener See und nahmen direkt Kurs auf die den Indischen mit dem Stillen Ozean verbindende Torresstraße.

Der Tag war schön und klar. Südlich von Sermata stellte sich leichter Ostmonsun ein, welcher allmählich auffrischte, doch nie die Stärke 4 der Windskala überschritt. Die See war nur mäßig bewegt.

Während des Tages fiel nichts Bemerkenswertes vor; das Leben an Bord ging seinen gewöhnlichen Lauf. Wir beschäftigten uns hauptsächlich mit Lektüre von Reisewerken und Studium von Karten, auf diese Weise unsere Kenntnisse über Australien bereichernd, das wir ja demnächst betreten sollen.

Manchmal zogen große Möwen, Fregattenvögel, sowie kleine schwarze Sturmvögel vorbei. Als ich auf einen sehr hoch über dem Schiffe streichenden Fregattenvogel geschossen hatte, ließ derselbe. anscheinend getroffen, aus dem Schnabel einen fliegenden Fisch auf Deck fallen, der alsbald in Spiritus wanderte. Im Contre-Carre fingen die Kadetten einen fliegenden Fisch neuer Art mit schönen, intensiv schwarzgelb gefärbten Brustflossen, welcher durch ein Seitenlicht hereingeflogen war.

Abends wieder schöner Mondschein.

Links

  • Ort: nächst Sermata
  • ANNO – am 02.05.1893 in Österreichs Presse. Der US Präsident Cleveland hat am 1. Mai die Weltausstellung in Chicago offiziell eröffnet. In Wien müssen Radfahrer vor rabiaten Schulkindern beschützt werden. Die Polizei weist darauf hin, dass Fehlverhalten zur Anzeige führt. Deutschnationale protestieren gegen die Aufführung eines tschechischen Werkes im Josephstädter Theater.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater gibt den Schwank „Der Bibliothekar“, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper “Die Königin von Saba” aufführt.

At Sea to Port Kennedy, 2 May 1893

In the morning we saw the islands of Timor and Kisser in the distance, the former on starboard, the latter on port. At the northeastern end of Timor north of the island of (Nusa, Noesa) Besi we entered into the Arafura sea, steering to the south of the islands of Letti, Moa and Leikor. Towards noon the island of Sermata also became visible; then we were fully on the open sea and took a direct course to the Torres strait that connects the Indian with the Pacific Ocean.

The day was beautiful and clear. South of Sermata there was a slight Eastern monsoon that grew in intensity with time but never crossed over a 4 in the wind force scale. The sea was only moderately choppy.

During the day nothing remarkable happened. Life on board continued as usual. We occupied ourselves mostly by reading travel literature and studied maps to thereby improve our knowledge of Australia which we were bound to enter soon.

Sometimes seagulls, frigate birds as well as smaller black petrels flew by. When I shot at a frigate bird flying high above the ship, it let, apparently hit, drop a flying fish out of its beak. The fish soon wandered into an alcohol bath for preservation. In the Contre-Carré the cadets caught a flying fish of a new species with beautiful intensive black yellow pectoral fins. The fish had flown in through a side window.

In the evening again a beautiful moon shine.

Links

  • Location: near Sermata island
  • ANNO – on  02.05.1893 in Austria’s newspapers. On 1 May, the Chicago world exhibition was officially opened by President Cleveland. In Vienna, meanwhile, cyclists need protection from aggressive school boys. The police informs that mischievous kids will be prosecuted. German nationalists protested against the performance of a Czech piece in the Josephstädter Theater.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing the comedy „Der Bibliothekar“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera “Die Königin von Saba”.

At Sea to Port Kennedy, 1 May 1893

A day on which we vividly thought about home. The First of May! Usually I would spend this day that marks the official beginning of spring either in the beautiful Prater or in a nice spot of this incomparable land in the mountains of Upper Austria, in Brunnwald hunting cocks. Here too in the tropics the first of May wanted to show itself as a beautiful pleasant day. When I was awakened by the music band with the day’s reveille and a serenade, the sky offered a charming view: The sky was completely clear, the sea was smooth as a mirror and sky-blue. The temperature was not too intensive.

We were driving between the outliers of the island of Flores with its completely extinct volcano Lobetobi (2170 m) and the island Komba which only consists of a smoking volcano. Both islands were covered with thick woods nearly up to the peak on the seaward face and offered a gorgeous view. Later we passed the islands of Andonare or Sabrao, Lomblen or Kwella, Pandai or Pantar and Allor or Ombaai on which in contrast to the other islands also bare stone hills were visible that were probably also of volcanic origin.

In the afternoon the staff had organized a small entertainment as a May feast. First there was a pistol shooting on the iron deck on a beautifully painted target by our „ship artist“ as well as on bottles. Some of the gentlemen proved to be excellent shooters while I, unused in shooting pistols, often missed the bottles. After the target shooting followed a funny sailor feast with various games: The first part of the feast program was the well known sack race in which people were completely sewn in into sacks and there were funny falls and accidents. Then it was the turn of a tug of war which was almost always won by our giant-sized strong stokers. Then a run of pairs of sailors bound together at their feet.

The main attraction of the program, however, was diving for coins in a water-filled barrel a meter high. In this barrel a dollar was thrown. Then the hands of the diver were bound on his back and the divers tried getting the dollar out with their mouth. Naturally this was only achieved after many attempts. Many plunged completely into the barrel and had to be drawn out or emerged out of the water without success after some time which was greeted by the audience with real gales of laughter. The NCOs offered good advice to their charges. If one of the divers finally managed to recover one of the coins, he was received with loud applause by his comrades. The people had a great time and we were pleased by the entertainment this game provided for them.

A very difficult exercise completed the event, namely climbing a 5 m long thick rope that had been covered over and over with tallow and therefore was slick like the skin of an eel. Many tried in vain to reach the top of the rope. Most of the times they had to already give up at the middle of the task as their force was exhausted. One could see how the climbers exerted themselves and even used their teeth. But all effort was in vain. Then a small lanky man stepped up and everybody believed that he would not manage to climb up two meters. Still, agile like a monkey, he climbed up the rope in a few jolts. Loud applause and a nice prize was his reward. After two other sailors had managed to complete the difficult challenge, the improvised May feast concluded with a crew dance.

The setting sun illuminated the horizon and the sea most brightly. At the same time a heavy rain was approaching from afar that poured down on us when we passed the islands of Kambing and Wetar through the Wetar strait between 6 and 7 o’clock.

Links

  • Location: near Wetar island
  • ANNO – on 01.05.1893 in Austria’s newspapers. The German Emperor is on his way home from Naples.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing the comedy „Der Probepfeil“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera “Freund Fritz”.

In See nach Port Kennedy, 1. Mai 1893

Ein Tag, an welchem wir lebhaft der Heimat gedachten. Der 1. Mai! Sonst habe ich diesen Tag, der ja bei uns als offizieller Beginn des Frühlings gilt, entweder im schönen Prater oder in den Bergen Oberösterreichs, an einem der lieblichsten Punkte dieses unvergleichlichen Landes, in Brunnwald, auf der Hahnenjagd verbracht. Auch hier in den Tropen wollte sich der 1. Mai als ein schöner, freudespendender Tag zeigen; denn als mich morgens die Musikkapelle mit einer Tagreveille und einem Ständchen weckte, bot sich mir ein entzückendes Bild dar: der Himmel war ganz klar, die See spiegelglatt und lichtblau gefärbt. Die Temperatur war nicht zu intensiv.

Wir fuhren zwischen den Ausläufern der Insel Flores mit dem ganz erloschenen Vulkan Lobetobi (2170 m) und der nur aus einem rauchenden Vulkan bestehenden Insel Komba durch; beide Inseln waren von der See bis beinahe zur Spitze der Berge mit dichtem Baumwuchs bedeckt und boten ein prächtiges Bild. Späterhin passierten wir die Inseln Andonare oder Sabrao, Lomblen oder Kwella, Pandai oder Pantar und Allor oder Ombaai, auf welchen sich zum Unterschied von den anderen Eilanden auch kahle Steinhügel, wahrscheinlich gleichfalls vulkanischen Ursprungs, zeigten.

Nachmittags fand als Maifeier an Bord eine kleine, vom Stab arrangierte Unterhaltung statt. Zuerst gab es am Eisendeck ein Revolverschießen, bei welchem auf eine von unserem „Bordkünstler“ sehr schön bemalte Scheibe, sowie auf Flaschen geschossen wurde. Einige der Herren zeigten sich als vortreffliche Schützen, während ich, im Revolverschießen ohne jede Übung, die Flaschen häufig fehlte. Dem Scheibenschießen folgte ein sehr heiteres Matrosenfest mit den verschiedenartigsten Spielen: den ersten Teil des Festprogramms bildete das bekannte Sacklaufen, bei welchem Leute in Säcke völlig eingenäht wurden und sich die komischsten Stürze und Unfälle ergaben; dann kam ein Tauziehen, in welchem zumeist die riesenhaft starken Heizer Sieger blieben; ferner ein Wettlauf zwischen paarweise an den Füßen aneinander gefesselten Matrosen.

Die Hauptnummer des Programms aber bestand aus einem Tauchen nach Geldstücken in einer meterhoch mit Wasser gefüllten Balje. In diese wurde ein Dollar versenkt; dann band man den Tauchern die Hände auf dem Rücken zusammen, worauf die Leute den Dollar mit dem Mund herausholen sollten. Natürlich gelang dies nur nach wiederholten Versuchen. So mancher versank ganz in der Balje und musste herausgehoben werden, oder kam nach einiger Zeit ohne Resultat aus dem Wasser hervor, was die Zuseher stets mit wahren Lachsalven begleiteten. Die Unteroffiziere erteilten ihren Schützlingen gute Ratschläge. Brachte einer der Taucher endlich das Geldstück ans Tageslicht, so wurde er von den Kameraden mit lautem Jubel empfangen. Die Leute amüsierten sich prächtig, und wir freuten uns der Unterhaltung, welche ihnen dieses Spiel gewährte.

Den Beschluss machte noch eine sehr schwierige Übung, nämlich das Erklettern eines ungefähr 5 m langen dicken Taues, das über und über mit Talg beschmiert und daher glatt war wie die Haut eines Aales. Viele versuchten vergebens das Kopfende des Taues zu erreichen; meist mussten sie schon auf halbem Wege wieder von ihrem Vorhaben abstehen, da sie die Kraft verlassen hatte. Man sah, wie die Kletterer sich anstrengten und selbst mit den Zähnen nachhalfen; doch alle Bemühung blieb vergeblich. Da trat ein kleiner schmächtiger Mann vor, von dem alle glaubten, er würde nicht 2 m emporkommen; allein, behende wie ein Affe, hatte er mit einigen Rucken das Tau erklettert, wofür ihm lauter Beifall und ein schöner Preis zuteil wurde. Nachdem noch zwei anderen Matrosen das schwierige Kunststück gelungen war, beschloss ein Tanz der Mannschaft das improvisierte Maifest.

Die sinkende Sonne beleuchtete den Horizont und die See auf das intensivste; zu gleicher Zeit aber wälzte sich von weitem schon ein schwerer Regen heran, der sich über uns ergoss, als wir eben zwischen 6 und 7 Uhr die von den Inseln Kambing und Wetter flankierte Wetterstraße passierten.

Links

  • Ort: nächst Wetar
  • ANNO – am 01.05.1893 in Österreichs Presse. Der deutsche Kaiser ist auf der Heimreise aus Neapel.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater gibt das Lustspiel „Der Probepfeil“, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper “Freund Fritz” aufführt.

In See nach Port Kennedy, 30. April 1893

Noch nachts wurde in der Hundswache zwischen den Paternoster-Inseln und der Bank Maria Reigersbergen Medang passiert. Morgens kam die unter dem Oberbefehl des Gouverneurs von Celebes stehende Insel Sumbawa mit dem 2756 m hohen Vulkan Tambora in Sicht. Für alle diese verhältnismäßig kleinen Inseln sind die Berge charakteristisch, welche sich direkt aus der See steil emporheben und zu bedeutenden Höhen aufragen. So viel mit dem Fernglas zu unterscheiden war, tragen sie auch reiche, tropische Baumvegetation, welche hie und da von lichteren, wie es scheint mit Gras bewachsenen Stellen unterbrochen ist.

Gegen Mittag sahen wir noch die Insel Sangeang, die eigentlich nur aus dem Vulkan (Gunung, Goenoeng) Api, einem 1884 m hohen Kegelberg besteht, dessen letzte starke Eruption im Jahr 1820 stattgefunden hat. Späterhin erschien die Insel Flores, deren westlicher Teil dem Gouverneur von Celebes untersteht, während das übrige Inselland zur Residentschaft der im Osten von Sumba liegenden Insel Timor gehört — und nun befanden wir uns in der Flores-See.

Zum ersten Mal beobachtete ich mehrere Fregattenvögel (Tachypetes aquilus), welche unser Schiff umschwärmten; ich schoss auch einige Male; doch war die Distanz eine zu bedeutende, als dass ich mein Ziel erreicht haben würde.

Der vielen Regenböen halber, die wieder niedergegangen waren, hatte der Gottesdienst heute in der Batterie stattgefunden. Endlich hellte sich der Himmel auf und blieb das Wetter bis zum Abend konstant, so dass wir wieder einmal einen herrlichen Sonnenuntergang mit jenen schönen, intensiven Färbungen genossen, welche nur tropischen Gebieten eigen sind; hiebei strahlte der Himmel in den verschiedensten Tinten vom zartesten Rosa bis zum dunkelsten Violett und diese ganze Farbenpracht spiegelte sich in der ruhigen, wie mit Feuer übergossenen See.

Links

  • Ort: In See, nächst Flores
  • ANNO – am 30.04.1893 in Österreichs Presse. Der deutsche Kaiser hat Pompeji besucht – allerdings im Nebel.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater gibt das Trauerspiel „Die neue Zeit“, während das k.u.k. Hof-Operntheater Mozarts Oper “Die Zauberflöte” aufführt.

At Sea to Port Kennedy, 30 April 1893

Still during the night, during the dog watch, the ship passed between the Paternoster islands and the bank Maria Reigersbergen Medang. In the morning the island of Sumbawa with its 2756 m high volcano Tambora became visible. The island is under the command of the governor of Celebes. For all these relatively small islands their characteristic mountains rise steeply directly out of the sea and reach important heights. As could be distinguished through the looking glass they too have a rich tropical vegetation that is interrupted sometimes by less obstructing patches of what seem to be grass.

Towards noon we also saw the island of Sangeang which actually only consists of the volcano Goenoeng Api, a cone-shaped mountain 1884 m high whose latest strong eruption happened in the year 1820. Later the island of Flores appeared. Its western part is under the command of the governor of Celebes, while the remaining island is part of the residency of Timor islands to the east of Sumba — and now we were in the sea of Flores.

For the first time I observed multiple frigate birds (Tachypetes aquilus) that flew around our ship. I also shot a few times but the distance was too large to have reached my target.

Due to the many rain storms that poured down, church service took place today in the battery. Finally the sky cleared up and the weather remained constant until the evening so that we could for once again enjoy a gorgeous sunset with its beautiful intensive colors that are uniquely reserved to the tropical regions. Thus the sky was brilliant in most varied colors from the mst subtle pink to the darkest purple and this whole colorful splendor was mirrored in the calm sea as if it had been doused in fire.

Links

  • Location: At Sea ear Flores
  • ANNO – on 30.04.1893 in Austria’s newspapers. The German Emperor visited Pompeii albeit completely in the mist.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing the tragedy „Die neue Zeit“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing Mozart’s opera “Die Zauberflöte”.

In See nach Port Kennedy, 29. April 1893

In der Nacht gegen 1 Uhr ging ein starkes Gewitter nieder, welches durch seine heftigen Donnerschläge alle Schläfer weckte. Da der Regen, von einer frischen Brise gepeitscht, durch die Luken in die Räume drang, ertönte das Kommando: „Luken schließen“. Gegen Morgen lachte blauer Himmel auf uns nieder — eine Stunde später sandte er aus einem Wolkenmeer Regengüsse herab. Die See blieb bei dieser schwankenden Witterung stets ruhig.

Gegen Mittag befanden wir uns in der Sapudi-Straße zwischen Madura und der Insel Sapudi. In der Ferne erblickt man den 1290 m hohen Vulkan Baiuran (Baloeran) an der Ostküste Javas, im District Panarukan der Regentschaft Besuki gelegen; diesem Feuerberge galt der letzte Gruß, den wir Java zusandten; denn nun nahmen wir Kurs gegen die Insel Lombok.

Während der Fahrt wurden in hoher See viele Schlangen sichtbar; zum ersten Mal ersah ich auch „Seeschlangen“, und zwar ein meterlanges, ganz weißes Exemplar, sowie ein kleineres schwarz und gelb gestreiftes.

Die Aussicht gegen Lombok und die westlich von diesem gelegene Insel Bali, beide zur Timor-Gruppe gehörig, war leider durch Dunst und Wolken getrübt; doch kamen Bali und der Berg Agung (Agoeng, 3200 m) immerhin, wenn auch nur für Momente, zum Vorschein. Abends erfreute uns endlich wieder herrlicher Mondschein, so dass das Bild überaus wirkungsvoll war, als wir uns der Insel Lombok näherten. Der Yulcan Rindjani, welcher die bedeutende Höhe von 3800 m erreicht, steigt beinahe senkrecht aus der See empor und gewährt einen imposanten Anblick; anfangs war seine Spitze durch dichtes Gewölk verhüllt, doch plötzlich teilte sich der Schleier und vom Mond silberhell beleuchtet lag der Bergkoloss vor uns. Da wir nur wenige Meilen von der Küste entfernt fuhren, so konnte man die Konturen des Berges selbst mit unbewaffnetem Auge genau wahrnehmen.

Die Inseln Bali und Lombok bilden eine selbständige Residentschaft. Die Pazifizierung Lomboks, dessen rohe, zum Teil am Brahmanismus hängende, zum Teil mohammedanische Bevölkerung unter der Führung des Radschas, eines Balinesen, den Holländern großen Widerstand leistet, macht bedeutenden Aufwand an Geld und Truppen seitens der Niederländer notwendig. Für die Hartnäckigkeit des Widerstandes zeugt, dass, wie uns kurz vor der Abfahrt von Java berichtet wurde, wenige Tage zuvor auf Lombok ein Gefecht stattgefunden hatte, in welchem ein Offizier und eine Anzahl Soldaten der Kolonialtruppen gefallen sind, während auf dem bei dieser Aktion beteiligten Kanonenboot einer der Seeoffiziere schwere Verwundungen davongetragen hat.

Links

  • Ort: nächst Lombok
  • ANNO – am 29.04.1893 in Österreichs Presse. Für den kommenden Besuch des deutschen Kaisers auf der Rückreise aus Italien sind zahlreiche Vorbereitungen in Luzern im Gange.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater gibt das Lustspiel „Das Heiratsnest“, während das k.u.k. Hof-Operntheater das Ballet “Die goldene Märchenwelt” aufführt.

At Sea to Port Kennedy, 29 April 1893

During the night, around 1 o’clock, a heavy storm’s intensive thunders awakened all sleepers. As the rain driven by the fresh wind was entering into the cabins through the hatches, the command rang out „Close the hatches!“. In the early morning, a blue sky was smiling down on us — an hour later, rain poured down out of the sea of clouds. The sea always remained calm during these changing weather conditions.

At noon we were in the Strait of Sapudi between Madura and Sapudi island. In the distance, one can see the volcano Baloeran of 1290 m on the East coast of Java, situated in the  district Panarukan in the regency Besuki. We sent our last greeting to Java to this fire mountain as we now directed our course towards Lombok island.

During the voyage in the high sea many snakes were visible. For the first time I too saw „sea snakes“, namely a totally white specimen more than a meter long, as well as one in black and yellow stripes.

The sight towards Lombok and the island to the west of it, Bali, both part of the Timor group, was unfortunately obscured by fog and clouds. But then Bali and Agoeng mountain (3200 m) at least appeared if only for a moment. In the evening a gorgeous moon shine finally delighted us again so that the sight was very impressive when we came close to the island of Lombok. Yulcan Rindjani, which attains the considerable altitude of 3800 m, rises almost vertically out of the sea and grants a monumental view. At first its peak was obscured by thick clouds but then this veil parted suddenly and the mountain giant was in front of us, illuminated by the silver moon shine. As we were only a few miles distant from the coast, we could exactly see the contours of the mountain with the naked „unarmed“ eye.

The islands of Bali and Lombok form their own independent residency. The pacification of Lombok requires a lot of money and troops for the Dutch as this rough partly Brahminist partly Mohammedan population under the leadership of the raja, a Balinese, is offering tough resistance. The doggedness of the resistance is attested by the report shortly prior to our departure from Java that an engagement on Lombok a few days earlier had resulted in the death of one officer and a number of soldiers of the colonial forces, while on one of the cannon boats that participated in that action one of the naval officers was grievously wounded.

Links

  • Location: near Lombok
  • ANNO – on 29.04.1893 in Austria’s newspapers. Busy preparations are under way in Lucerne, Switzerland, for the upcoming visit of the German Emperor on his return from Italy.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing the comedy „Das Heiratsnest“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing the ballet “Die goldene Märchenwelt”.

At Sea to Port Kennedy, 28 April 1893

The usual life on board has returned.  A journey of sixteen days to Sydney is in store for us. We start to fill the long leisure time in devoting our attention to the packaging and storage of the objects collected on the land expedition and completing the neglected diary entries.  Hunters and servants are busy in repairing all the damage the constant rain has caused to our rifles and hunting equipment.

The rainy season that this year lasts for an abnormally long time in these latitudes is highly sensible. Often the bright sky becomes cloudy within minutes and stormy winds with tropical rains brush across the ship.

At 2 o’clock in the night we passed the Boompjes islands; at noon we had the Karimon Djawa islands on backboard and on starbord the very hilly coast of Java with Cap Mandelika.

During the day we saw some Dutch sailing ships that were probably going towards Tandjong Priok and very small fishing boats that venture out far into the sea as the sea is very calm. During the night they make navigation difficult as they set no lights. Therefore one risks running over one of these boats that one becomes aware of only in the last instant.

The young boar caught during the boar hunt in Garut marks its presence by loud cries and a young wildcat bought on Java proves to be very ill-natured. Unfortunately, due to the humid and inconstant weather, many of the parrots are dying.  In contrast the two monkeys  „Fips“ and „Mucki“, housed on the afterdeck, are in good mood and serenely jump around. Namely during dinner, they are very cute and do much mischief.

From the bridge I observed large schools of fish at multiple times during the day — a species of mackerel that was jumping incessantly out of the water, probably because it had been in the process of spawning. Flocks of sea gulls were accompanying the flying fishes. Often I noticed flying fishes, two of which we captured when they jumped into the battery.

Links

  • Location: north of Java
  • ANNO – on 28.04.1893 in Austria’s newspapers. Empress Elisabeth will spend the next two weeks in Lainz, while the Emperor will visit Budapest on 2 May.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Kriemhilde“ for its subscribers, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing Beethoven’s opera “Fidelio”.
Wiener Salonblatt Nr.. 18, p. 4 reports the departure of Franz Ferdinand and Leopold Ferdinand from Java to Australia

Wiener Salonblatt Nr.. 18, p. 4 reports the departure of Franz Ferdinand and Leopold Ferdinand from Java to Australia

 

In See nach Port Kennedy, 28. April 1893

Das gewohnte Bordleben ist wieder in seine Rechte getreten. Eine sechzehntägige Fahrt steht uns bis Sydney bevor. Wir beginnen die lange Muße auszufüllen, indem wir uns der Verpackung und Stauung der von der Landexpedition mitgebrachten Gegenstände und der Vervollständigung der vernachlässigten Tagebücher widmen. Jäger und Diener haben eifrig Hand anzulegen, um alle die Schäden wieder gut zu machen, die an unseren Gewehren und Jagdutensilien infolge der steten Regengüsse eingetreten sind.

Die Regenzeit, welche heuer in diesen Breiten abnorm lange dauert, macht sich noch sehr fühlbar. Häufig genug trübt sich der klare Himmel binnen wenigen Minuten und fegen Gewitterböen mit tropischen Güssen über das Schiff hinweg.

Gegen 2 Uhr nachts passierten wir die Boompjes-Eilande; mittags hatten wir backbord die Karimon Djawa-Eilande, steuerbord die sehr bergige Küste von Java mit dem Cap Mandelika.
Im Laufe des Tages zeigen sich einige holländische Segelschiffe, die wahrscheinlich Tandjong Priok zusteuern, und ganz kleine Fischerboote, die sich, da die See ruhig ist, sehr weit ins Meer hinauswagen und in der Nacht die Navigation erschweren, weil sie keine Lichter aussetzen und man deshalb oft Gefahr läuft, eines dieser Boote, dessen man erst im letzten Augenblick gewahr wird, zu überrennen.

Der bei der Saujagd in Garut erbeutete Frischling gibt durch lautes Schreien seine Existenz kund, und eine in Java erworbene junge Wildkatze erweist sich sehr bösartig. Leider gehen infolge des feuchten und unbeständigen Wetters viele der Papageien ein. Dafür erfreuen uns unsere beiden Affen „Fips“ und „Mucki“, die auf dem Achterdeck untergebracht sind, durch ihre gute Laune und ihre heiteren Sprünge; namentlich während des Diners sind sie recht possierlich und treiben manchen Schabernack.

Von der Brücke aus beobachtete ich im Laufe des Tages mehrere Male große Züge von Fischen — eine Art Makrelen, die, weil sie wahrscheinlich im Laichen begriffen waren, unablässig aus dem Wasser sprangen; Schwärme von Möwen begleiteten die ziehenden Fische. Häufig wurde ich fliegender Fische gewahr, deren wir zwei, die sogar bis in die Batterie geflogen waren, fingen.

Links

  • Ort: nördlich von Java
  • ANNO – am 28.04.1893 in Österreichs Presse. Kaiserin Elisabeth wird die nächsten zwei Wochen in Lainz verbringen, während der Kaiser am 2. Mai Budapest besucht.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Kriemhilde“ im Abonnement, während das k.u.k. Hof-Operntheater Beethovens Oper “Fidelio” aufführt.
Wiener Salonblatt Nr.. 18, p. 4 reports the departure of Franz Ferdinand and Leopold Ferdinand from Java to Australia

Wiener Salonblatt 30. April 1893 Nr. 18, S. 4 berichtet über die Abreise von Franz Ferdinand und Leopold Ferdinand von Java nach Australien