Archiv für den Autor: wordpressadmin

Buitenzorg to Batavia to Tandjong Priok, 27 April 1893

I used the time left in Buitenzorg to see two objects: one a peaceful creation, the botanical garden, the other a military institution, the barracks.

The world famous botanical garden (’s lands plantentuin), that was created in 1818 under governor general Baron van der Capellen by a German, agricultural director professor Reinwardt, is dedicated to the cultivation of plants for scientific and educational purposes and of course only contains plants that grow in the tropical climate of Buitenzorg. To cultivate plants from cooler zones, they have built a number of botanical higher altitude stations on various levels of the Gede mountains at whose foot Buitenzorg lies as well as on the top of Pangrango. Under the direction of Buitenzorg’s botanical garden those plants are raised there that require an altitude of more than 985 m and up to 2700 m.

This garden contains about 60 ha and gives way in the north to the park of the governor general’s palace. At first sight the park distinguishes itself by its beautiful location. To the south rise the grandiose peaks of the „blue mountains“, that is the extinct volcanoes Salak and Pangrango. The saddle connecting those two peaks descends in undulating terrain to Buitenzorg. The palace garden itself is lightly terraced and borders in the east on Tji Liwung. It is ornamented with beautiful deciduous trees, palm tree alleys, bamboo bushes, green meadows and water pools.

In total there are about 9300 plant species cultivated here (300 families, 2500 genera). I had heard much talk about this garden and had been made aware of its splendor by many so that I entered it with expectations which however were not completely fulfilled. From a scientific point of view this garden with its specialized library and agricultural museum is without doubt of extraordinary high value. Every year scientists out of Europe come to Buitenzorg to do studies and research. The desire, however, to assemble a huge number of the most diverse plants of the tropical regions of all parts of the world and especially of the Malaysian zone in a very limited space necessitates that much is all too close together and much is not free to fully develop, while others do not find the conditions that the soil and climate in their natural habitat or in a fully acclimated place provides.

The layout of the garden is highly scientific so that the expert can orient himself immediately. In one part of the garden, one finds only palm trees of various species, in another part only oaks or conifers. Therefore each part has a certain monotony in forms. This arrangement, however, is very convenient for observation. The amateur prefers to look for the beautiful and the original in such institutions or picturesque groupings, luxurious or curious solitary trees, attractive or strange. He follows, in short, either the path of aesthetics or the avenue of curiosity. Thus the non-professional visitor will miss the distribution and mixture of plants with which a sensitive artful gardener knows to create spectacular groupings out of the flora. All in all the botanical garden of Buitenzorg is a practical compendium of botany according to the requirements of hard science that provides a regular view which could benefit from greater beauty in its space, all the more so as the frame of this fixed picture is created by nature in all its luxury and attraction.

Given the goal of this institution I hasten to add that the garden is maintained step by step with admirable industry and tireless care and contains beautiful rare specimen, single and in groups, of interesting plant families and species. Among others, these were especially remarkable: an alley out of huge Canarium trees (Canarium altissimum) in which each trunk is covered by a different species of orchid. In the various water pools in which the garden holds splendid specimens of Nymphaeaceae, such as the South American Victoria regia, Nymphaea lotus,  Nymphaea pubescens (in Javanese: Taratte ketjil), Nymphaea stellata (Taratte biru); specimens of Nelumbium speciosum (Taratte gede) etc.

The visit of the barracks gave me the desired opportunity to inform myself about the actual composition of the land and sea armed forces of Dutch East India.

The Dutch East-Indian army currently is 33.339 men strong with1360 officers, among them 26.536 men (697 officers) of infantry; 3120 men (83 officers) of artillery; 832 men (29 officers) cavalry; 646 men (12 officers) of engineers and 2205 men (539 officers) of other troops such as staff etc. This army is recruited entirely from Europe, especially the German Empire as well as the colonies. Among the soldiers are 13.847 Europeans, 19.437 natives, 55 Africans.

The commander of the East Indian army is Lieutenant General A. R. W. Gey van Pittius, who succeeded in this function Lieutenant General T. J. A. van Zyll de Jong on 4 April 1893.

The Indian fleet is divided into the navy which in turn is divided into the Indian navy and the auxiliary squadron and the governmental fleet. The navy counts 25 ships — among them 2 sailing ships — with 5273 net tons displacement, 14.913,5 indexed horse power, 87 guns and a nominal crew of 1340 Europeans and 643 natives. The navy also has 2 guard ships with 10 guns, with a crew of 557 Europeans and 313 natives. The auxiliary squadron contains 4 ships with 4040 net tons displacement, 11.932 indexed horse power, 58 guns and a nominal crew of 832 Europeans and 282 natives. The total number of crews thus is 2729 Europeans (281 officers), among them 519 men (50 officers) marine infantry, and 1238 natives. The governmental fleet consists of 17 sea steamboats, 5 river steamboats and 10 small sailing boats (Avisos). The steamboats have 111 guns and 1100 indexed horse power, as well as a crew of 132 Europeans and 636 natives. The Avisos are manned by 11 natives each and armed with 2 guns.

In command of the fleet is currently Vice admiral Jonkheer J. A. Roell. Commander-in-chief of the army and navy of Dutch East-India is the governor general.

Besides the regular army Dutch East India has a number of semi-military forces that are required in peacetime to uphold the public order and in wartime to assist the army. All these forces combined are 8228 men strong and divide themselves as follows: In the civil guard (Schutterijen) 3790 men (130 officers), which are organized in the larger cities under the command of the resident and are to contain the majority of the local Europeans and Indo-Europeans. Furthermore the police corps called Pradjoerits, which are constituted by 2073 natives in 56 detachments under the command of European NCOs and are stationed in smaller towns. Then there are auxiliary forces of Madura island, called Barisans, composed out of 1356 natives under 38 native officers and are divided into three detachments under a lieutenant colonel or major each. Each of these detachments has a captain of the army assigned for the supervision of the exercises. Among the irregular forces are the guard dragoons recruited among the Europeans and each 96 men strong (2 officers ) of the Soesoehoenan, Emperor of Surakarta and the Sultan of Djokjakarta, as well as the legion of the Emperor of Surakarta, 817 natives strong. The legion of Prince Pakoe Alam, the crown prince of Djokjakarta, was dissolved in August 1892.

The barracks at Buitenzorg, situated on the road to Tjiloewar, has enough space for an infantry battalion but without officers which are housed in the villa quarter behind the station. According to the new system the barracks is divided into pavilions in which are crew quarters and NCO quarters, the school, the kitchen, storerooms, fencing and exercise halls and mess rooms. At the entrance to the camp I was received by the battalion commander and led me through the different rooms. The companies were on the exercise square and only the charges of the day were in the barracks. First we visited the guard and arrest rooms. Then the commander led me into the crew quarters where the Europeans and the natives separated by company live. These are only different in the way that Europeans sleep on iron beds while the natives sleep on high wooden beds. In all these very large rooms there was a scrupulous cleanliness and order.

What I found strange was the large amount of iron used in the buildings under the tropical sky: All the rooms were covered by  corrugated iron and thick iron walls were installed between twenty beds each on which the people hung their possessions. In my view bamboo would serve the same purpose as iron which naturally will increase the heat in the interior of these buildings.

Also I think the uniform is not practical — the heavy blue cloth and the small cloth helmet which does not after all protect the head or especially the neck. The soldiers are very well equipped with shoes. Every man receives three new pairs annually. Nevertheless, the native companies almost always walk barefoot.

As a weapon they use Berdan rifles. Our Mannlicher ones, however, are currently tested; as  a sideweapon, a middle thing out of a bayonet and an angled blade is used. This knife is especially suitable to cut down the branches, lianas and especially bamboo in the jungle. The rear part of the knife carried by the NCOs has a saw.

Very large and beautiful are the rooms of the NCOs as well as the chancelleries. The NCOs also have a mess room and some kind of casino which is comparable to many European officers‘ mess rooms. In the mess room whose walls are decorated with numerous images and military emblems beautiful crockery and cutlery are used, while in the casino there are all kinds of games for recreation and a buffet for the refreshment of the visitors. A special  canteen manager offers beverages. The medical officers make sure that the consumption of „sterken drank“ (alcohol) remains within suitable limits for the climate of Java. The consumption of alcohol is not only bad in itself but it also especially hurts the process of acclimatisation that Europeans undergo during a longer stay on the island.

The men of the European companies have a similar recreation hall as the NCOs.

A very strange introduction is that all soldiers, Europeans and natives, are allowed to have women in the barracks who serve them as laundress, seamstress and food vendors. Also on campaign as in the time of the German Landsknechte in the 15th and 16th century the whole baggage train including the women follows the army. The women then are all assembled in real companies which are led by the women of the NCOs while one officer, like the „Weibel“ of the Landsknechte, is tasked with the supervision of the whole Amazon corps. In the morning, while the men are outside the barracks, all these women are assembled in a large room where they perform all their domestic duties and also provide the meals for their numerous offspring. Here the atmosphere is often very vivid and it must not be easy to contain the temperament of the large number of women of minor quality maintained by the government. I visited the above mentioned room in which there were around a hundred women and which was in a terrible state of disorder. The women of the natives have to sleep in the night on pallets on the naked ground. The children are partially cared for the government as most returning European soldiers simply leave their families behind after they have completed their service and these families would otherwise be left in misery.

During the visit to the kitchen I was surprised by the rich meals for the men in comparison to what is given to our soldiers. In the morning each man receives coffee, as well as eggs and butter and ham. At 11 o’clock soup, a very large portion of meat and a large ration of vegetable. At 4 o’clock again meat and rice.

Now I was led to the exercise hall, the school hall, the workshops and storerooms. The latter ones are in contrast to ours only very poorly equipped and contain only a very small amount of supplies as most deliveries are immediately issued out to the troops and the necessary resupply is undertaken from the main supply point in Batavia.

Even though the Dutch government and namely the war department had been busy during the last years to improve the military installations and take care in all aspects of the army, still much remains to be done as among others is shown by the failure in the war with Aceh on Sumatra. What circumstances in this war of almost endless duration have played a role against the Dutch and whether this can be taken as an indicator that the military genius of the Dutch people is not as developed as its talent for colonial management and its highly developed commercial skills is probably difficult to decide.

That the Dutch know to enhance their military occupation of East India by a reasonable colonial policy is beyond doubt. The government of the colonies makes an excellent impression. Everywhere there is wealth, and both the Europeans and the natives display satisfaction with the government to a much greater degree that is the case in other colonial empires.

Regarding the human aspect, the Dutch on Java seemed to me hospitable and homey people whom I will best remember by their open and heartfelt courtesy as well as the fact that they do not overrate their own facilities and qualities — a virtue one does not find everywhere.

At the station of Buitenzorg I said good-bye to the governor general and all other Dutch gentlemen to return to Batavia where I was invited by our consul Fock to a breakfast. Mrs. Fock, an impressive presence, gave the honors in a very kind way in the very neatly furnished house.

So many things in the dining room reminded us joyously and cozily of home. There stood the images of His Majesties the Emperor and the Empress. The table was draped with flowers and bands in our colors. Even the menus had photographies with views from the beloved mountain land of Austria and beautiful Vienna.

A special train took us to Tandjong Priok where I embarked again on board of „Elisabeth“. The merchant ships in the harbor presented their flag gala during my arrival at the harbor.

The gentlemen of my Dutch entourage visited the „Elisabeth“ in detail, its artillery  and other modern equipment was of special vivid interest to Colonel De Moulin. He had, amongst others, all the guns demonstrated in the utmost details.

Finally we said a very heartfelt good-bye to the gentlemen of my Dutch entourage. The anchors were hoisted and amidst the sound of the Dutch anthem we left beautiful Java in the direction of Australia.

Links

  • Location: Tandjong Priok, Jakarta, Indonesia
  • ANNO – on 27.04.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Der Erbförster“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera „Der Barbier von Sevilla“.

Buitenzorg—Batavia — Tandjong Priok, 27. April 1893

Die Spanne Zeit, die mir in Buitenzorg noch gegönnt war, bevor ich Java verließ, benützte ich, um zwei Objekte in Augenschein zu nehmen: ein Werk friedlicher Tätigkeit, den botanischen Garten, und eine militärische Anstalt, die Kaserne.

Der weltberühmte botanische Garten (’s lands plantentuin), welcher im Jahre 1818 unter Generalgouverneur Baron van der Capellen von einem Deutschen, dem Landbaudirektor Professor Reinwardt, geschaffen ward, dient zur Kultur von Pflanzen für wissenschaftliche und Unterrichtszwecke und enthält selbstverständlich nur solche Gewächse, welche in dem tropischen Klima Buitenzorgs gedeihen. Um Pflanzen kühlerer Zonen kultivieren zu können, hat man eine Anzahl botanischer Höhenstationen auf verschiedenen Stufen des Gede-Gebirges, an dessen Fuß Buitenzorg gelegen ist, sowie auf dem Gipfel des Pangrango errichtet. Dort werden von der Leitung des Buitenzorger Gartens jene Gewächse gezogen, welche eine Höhenlage von 985 m aufwärts bis zu 2700 m erfordern.

Dieser Garten, welcher etwa 60 ha umfasst und gegen Norden in den zum Palais des Generalgouverneurs gehörigen Park übergeht, zeichnet sich beim ersten Anblick vor allem durch die Schönheit seiner Lage aus. Nach Süden hin erheben sich die grandiosen Gipfel der „blauen Berge“, das ist der erloschenen Vulkan Salak und Pangrango. Von dem diese beiden Gipfel verbindenden Sattel senkt sich wellenförmiges Terrain nach Buitenzorg nieder. Der Palaisgarten selbst ist sanft abgedacht, im Osten vom Tji Liwung begrenzt, mit schönen Laubbäumen, Palmenalleen, Bambusgebüsch, Rasenflächen und Wasserbecken geschmückt.

Im ganzen werden hier etwa 9300 Pflanzenarten (300 Familien, 2500 Geschlechter) kultiviert. Ich hatte von diesem Garten viel reden gehört und war von vielen Seiten auf seine Pracht aufmerksam gemacht worden, so dass ich ihn mit Erwartungen betrat, welche allerdings nicht vollauf in Erfüllung gingen. Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus besitzt dieser mit einer Fachbibliothek und einem „Landbau-Museum“ ausgestattete Garten unzweifelhaft einen außerordentlich hohen Wert; alljährlich kommen Gelehrte aus Europa nach Buitenzorg, um hier Studien zu obliegen und Forschungen anzustellen. Allein das Bestreben, auf einem immerhin beschränkten Raum eine wahre Unzahl der verschiedenartigsten Gewächse der tropischen Region aller Weltteile und speziell der malayischen Zone unterzubringen, führt dazu, dass hier Vieles allzu dicht gedrängt nebeneinander steht, manches nicht zu völlig freier Entwicklung gelangt, anderes doch nichi alle jene Bedingungen vorfindet, welche Boden und Klima den Pflanzen auf ihrem natürlichen Standort oder bei vollkommener Akklimatisation bieten.
Die Anordnung des Gartens ist eine streng wissenschaftliche. so dass der Fachkundige unverzüglich orientiert ist. In einem Teil des Gartens sind zum Beispiel ausschließlich Palmen der verschiedensten Arten, in einer anderen Partie nur Eichen oder Koniferen gepflanzt, weshalb denn in jeder Abteilung eine gewisse Eintönigkeit der Formen vorwaltet. Diese Anordnung ist allerdings den Zwecken der Beobachtung äußerst dienlich. Der Laie aber blickt auch in derlei Anlagen vorzugsweise nach dem Schönen oder Originellen, nach malerischen Gruppen, üppigen oder kuriosen Solitärbäumen, nach dem Reizenden oder dem Merkwürdigen aus. Er folgt, um es kurz zu sagen, entweder den Pfaden der Ästhetik oder der Heerstraße der Neugier. Daher wird mancher nicht-professionelle Besucher jene Verteilung und Mischung der Gewächse vermissen, vermöge deren die feinfühlige Hand des Kunstgärtners Gruppenbilder aus dem Florenreich zu gestalten weiß. Alles in allem ist somit das botanische Institut zu Buitenzorg ein praktisches Kompendium der Pflanzenkunde, ein den Forderungen strenger Wissenschaftlichkeit gemäß gestaltetes, regelrechtes Bild, dem nur auch eine größere Schönheit der Anlage umso mehr zu gönnen wäre, als der Rahmen dieses starren Gemäldes von der Natur auf das üppigste und reizendste gestaltet erscheint.

Doch, dem Zweck dieser Anlage Rechnung tragend, füge ich gerne bei, dass der Garten auf Schritt und Tritt von bewundernswertem Fleiß und unermüdlicher Sorgfalt Zeugnis gibt und schöne, sowie seltene Exemplare, einzeln oder in Gruppen, interessantester Pflanzenfamilien und Pflanzenarten enthält. Unter anderem fallen insbesondere auf: eine aus riesigen Kanarienbäumen (Canarium altissimum) gebildete Allee, in welcher jeder Stamm mit einer anderen Gattung Orchideen bedeckt ist; in den verschiedenen Wasserbecken, welche der Garten enthält, prächtige Exemplare von Nymphaeaceen, wie die südamerikanische Victoria regia, die Nymphaea lotus, die Nymphaea pubescens (javanisch: Taratte ketjil), die Nymphaea stellata (Taratte biru); dann Exemplare von Nelumbium speciosum (Taratte gede) u. s. w.

Der Besuch der Kaserne gab mir erwünschte Veranlassung, mich über die aktuellen Land- und Seestreitkräfte Niederländisch-Ostindiens näher zu informieren.

Die niederländisch-ostindische Armee besitzt gegenwärtig eine Stärke von 33.339 Mann mit 1360 Offizieren, darunter 26.536 Mann (697 Offiziere) Infanterie; 3120 Mann (83 Offiziere) Artillerie; 832 Mann (29 Offiziere) Kavallerie; 646 Mann (12 Offiziere) Genie, und 2205 Mann (539 Offiziere) andere Truppen, als Stäbe u. s. w. Diese Armee ergänzt sich ausschließlich durch Anwerbung sowohl aus Europa, insbesondere aus dem Deutschen Reich, wie aus den Kolonien. Von den Mannschaften sind 13.847 Europäer, 19.437 Eingeborene, 55 Afrikaner. Als Kommandant der ostindischen Landmacht fungiert Generalleutenant A. R. W. Gey van Pittius, welcher in dieser Funktion dem Generalleutenant T. J. A. van Zyll de Jong am 4. April 1893 nachgefolgt war.

Die indische Flotte gliedert sich in die Kriegs-Marine, welche in die indische Militär-Marine und das Auxiliar-Geschwader zerfällt, und in die Gouvernements-Marine. Die Militär-Marine zählt 25 Fahrzeuge -— darunter 2 Segelschiffe — mit 5273 Netto-Tonnengehalt, 14.913,5 indizierten Pferdekräften, 87 Geschützen und einem Bemannungsetat von 1340 Europäern und 643 Eingeborenen. Zu der Militär-Marine gehören noch 2 Wachtschiffe mit 10 Geschützen, sowie mit 557 Europäern und 313 Eingeborenen an Bemannung. Das Auxiliar-Geschwader umfasst 4 Fahrzeuge mit 4040 Netto-Tonnengehalt, 11.932 indizierten Pferdekräften, 58 Geschützen und einem Bemannungsetat von 832 Europäern und 282 Eingeborenen. Der Gesamtstand der Schiffsbemannungen beträgt sonach 2729 Europäer (281 Offiziere), hievon 519 Mann (50 Offiziere) Marine-Infanterie, und 1238 Eingeborene. Die Gouvernements-Marine besteht aus 17 See-Dampfbooten, 5 Fluss-Dampfbooten und 10 kleinen Segelfahrzeugen (Avisos). Die Dampfboote haben 111 Geschütze und 1100 indizierte Pferdekräfte, sowie eine Bemannung von 132 Europäern und 636 Eingeborenen. Die Avisos sind mit je 11 Eingeborenen bemannt und mit 2 Kanonen bewaffnet.

An der Spitze der Flotte steht gegenwärtig der Vizeadmiral Jonkheer J. A. Roell.
Oberbefehlshaber der Land- und Seemacht von Niederländisch-Ostindien ist der Generalgouverneur.

Neben der regulären Armee zählt Niederländisch-Ostindien eine Reihe halb militärischer Streitkräfte, welche verpflichtet sind, in Friedenszeiten an der Aufrechthaltung der Ordnung mitzuhelfen, im Kriege aber die Armee zu unterstützen. Alle diese Kräfte zusammen weisen einen Stand von 8228 Mann auf und gliedern sich wie folgt: In die Bürgerwehren (Schutterijen) mit 3790 Mann (130 Offizieren), welche in den größeren Städten unter dem Befehle der Residenten organisiert sind und die Mehrzahl der ansässigen Europäer und Indo-Europäer umfassen sollen. Ferner in Polizei-Corps, die Pradjurits (Pradjoerits), welche, in der Stärke von 2073 Mann, aus Eingeborenen gebildet, in 56 Detachements unter Befehl europäischer Unteroffiziere zerfallen und in den kleinen Städtchen kaserniert sind; dann in die Hilfstruppen der Insel Madura, die Barisans, welche aus 1356 Eingeborenen unter 38 eingeborenen Offizieren bestehen und in drei Detachements unter je einem Oberstleutenant oder Major zerfallen. Jedem dieser Detachements ist ein Hauptmann der Armee behufs Überwachung der Übungen beigegeben. Zu den irregulären Streitkräften sind weiters noch die aus Europäern rekrutierten Garde-Dragonerabteilungen von je 96 Mann (2 Offizieren) des Susuhunan (Soesoehoenan, Kaisers) von Surakarta und des Sultans von Djokjakarta, sowie die aus 817 Eingeborenen bestehende Legion des Kaisers von Surakarta zu rechnen. Die Legion des Prinzen Paku (Pakoe) Alam, des Kronprinzen Djokjakartas, wurde im Monate August 1892 aufgelöst.
Die Kaserne zu Buitenzorg, welche an der Straße nach Tjiluwar (Tjiloewar) liegt, bietet Raum für ein Infanteriebataillon, doch ohne die Offiziere, welche in dem gegen den Bahnhof hin erbauten Villenviertel domizilieren. Nach dem neuen System besteht die Kaserne aus Pavillons, in welchen die Mannschaftsräume und Unteroffizierswohnungen. die Schule, die Küchen, Magazine/Fecht- und Turnsäle, Messen etc. verteilt sind. Am Eingang des Campements empfing mich der Bataillonskommandant und geleitete mich durch die verschiedenen Räume. Die Kompanien waren auf dem Exerzierplatz und nur die Tages-Chargen in der Kaserne anwesend. Zunächst wurden die Wachlokale und Arreste besichtigt; dann führte mich der Kommandant in die Mannschaftszimmer, in welchen Europäer und Eingeborene, kompanieweise getrennt, ihre Unterkünfte haben; diese unterscheiden sich nur in den Lagerstätten, indem die Europäer eiserne Betten benützen, während die Eingeborenen auf hohen, hölzernen Pritschen schlafen. In den durchwegs überaus geräumigen Zimmern herrschte peinliche Ordnung und Sauberkeit.

Was mich hier befremdete, war, in einem unter tropischem Himmel errichteten Gebäude eine so große Menge Eisen verwendet zu sehen; denn die Zimmer waren mit Wellblech gedeckt und zwischen je zwanzig Lagerstätten dicke Eisenwände angebracht, an welchen die Leute ihre Effekten zu befestigen haben. Meiner Ansicht nach würde Bambus hier denselben Dienst leisten wie Eisen, welches ja doch notwendigerweise dazu beiträgt, die Hitze in den Räumlichkeiten wesentlich zu erhöhen.

Ebensowenig halte ich die Uniform — das schwere blaue Tuch und den kleinen Tuchhelm, welcher den Kopf und vor allem den Nacken gar nicht schützt — für praktisch. Sehr reichlich ist die Mannschaft mit Schuhwerk versehen, indem jeder Mann pro Jahr drei Paar ganz neuer Schuhe ausfasst; trotzdem gehen die Eingeborenen-Kompanien beinahe immer barfuß.
Als Waffe ist das Berdan-Gewehr eingeführt; doch sind jetzt schon unsere Mannlicher in Erprobung; als Seitengewehr dient ein Mittelding zwischen Haubajonett und Handschar. Dieses Messer ist insbesondere zum „Buschkappen“, das ist Abhauen von Ästen, Lianen und vor allem von Bambus in den Dickungen des tropischen Urwaldes bestimmt. Den Rückenteil der Messer, welche die Unteroffiziere führen, bildet eine Säge.

Sehr groß und schön sind die Unteroffizierszimmer sowie die Kanzleien. Nebstbei haben die Unteroffiziere eine Messe und eine Art Casino, das sich wohl mit mancher europäischen Offiziersmesse vergleichen ließe. In der Messe, deren Wände mit zahlreichen Bildern und militärischen Emblemen geschmückt sind, ist schönes Geschirr und Besteck im Gebrauche, während im Casino, einer luftigen Halle, für den Zeitvertreib durch allerlei Spiele, für die Erquickung der Besucher aber durch ein Buffet vorgesorgt ist, an welchem ein besonderer Kantinenwirt Getränke ausschenkt. Die Sanitätsoffiziere nehmen Einfluss darauf, dass der Genuss von „sterken drank“ (Likören) die für das Klima Javas normalen Grenzen einhalte. Übermäßiger Genuss von Spirituosen ist ja hier nicht nur an und für sich schädlich, sondern stört auch noch insbesondere den Akklimatisationsprocess, welchen jeder Europäer bei längerem Verweilen auf der Insel durchzumachen hat.

Auch die Mannschaft der europäischen Kompanien hat eine ähnliche Rekreationshalle wie die Unteroffiziere.

Eine ganz eigentümliche Einführung ist, dass sämtlichen Soldaten, Europäern wie Eingeborenen, gestattet ist, in der Kaserne Frauen bei sich zu haben, die ihnen als Wäscherinnen, Näherinnen und Esswarenverkäuferinnen Dienste leisten. Auch ins Feld geht, wie zur Zeit der deutschen Landsknechte im 15. und 16. Jahrhunderte, der ganze Tross von Weibern mit. Diese werden dann sämtlich in regelrechte Kompanien zusammengestellt, in welchen die Frauen der Unteroffiziere das Kommando führen, während ein Offizier, wie bei den Landsknechten der „Weibel“, mit der Aufsicht über das ganze Amazonenkorps betraut ist. In den Vormittagsstunden werden, wenn die Mannschaften außerhalb der Kaserne sind, alle diese Damen in einem großen Raum vereinigt, wo sie ihren häuslichen Verrichtungen nachkommen und nebstbei auch für ihre ziemlich zahlreiche Nachkommenschaft die Mahlzeit bereiten. Hier geht es dann oft recht lebhaft zu und mag es gar nicht leicht sein, diese große Anzahl „ärarischer Damen“ mindester Kategorie immer im Zaum zu halten. Ich besuchte auch das besagte Zimmer, in dem sich eben etwa hundert Weiber befanden und in welchem entsetzliche Unordnung herrschte. Die Frauen der Eingeborenen müssen in der Nacht unter den Pritschen auf nacktem Boden schlafen. Für die Kinder sorgt teilweise die Regierung, da die meisten europäischen Soldaten, wenn sie nach vollendeter Dienstzeit in die Heimat zurückkehren, ihre Familien einfach zurücklassen und dieselben sonst dem Elend preisgegeben wären.

Beim Besuche der Küchen setzte mich die im Vergleiche zu der Verpflegung unserer Soldaten so reichhaltige Kost der Mannschaft in Erstaunen. Morgens erhält jeder Mann Kaffee, sowie Eier und Butter oder Schinken; um 11 Uhr Suppe, eine sehr große Portion Fleisch und eine ausgiebige Ration Gemüse; um 4 Uhr wieder Fleisch und Reis.

Nun wurde ich noch in den Turnsaal, den Schulsaal, die Werkstätten und Magazine geführt. Letztere sind zum Unterschied von unseren Magazinen sehr dürftig ausgestattet und enthalten bloß ein ganz geringes Quantum von Vorräten, da stets alle Lieferungen sofort an die Truppen ausgegeben werden, und die nötige Ergänzung direkt durch das Haupt-Verpflegungsmagazin in Batavia geschieht.

Obschon die niederländische Regierung und namentlich das Kriegs-Departement die letzten Jahre her eifrig bemüht waren, die militärischen Einrichtungen zu verbessern und in jeder Beziehung für das Wohl der Armee zu sorgen, so bleibt denn doch noch viel zu tun übrig, wie dies unter anderem auch mancher Misserfolg im Kriege mit Atschin auf Sumatra gezeigt hat. Welche Umstände in diesem Kriege von schier endloser Dauer zu Ungunsten der Niederländer mitgespielt haben, und ob hieraus auf ein Zurücktreten des militärischen Geistes des holländischen Volkes vor dessen bedeutendem Kolonisationstalent und dessen hoch entwickelten kommerziellen Fähigkeiten geschlossen werden dürfe, ist wohl schwer zu entscheiden.

Dass die Niederländer ihre kriegerischen Okkupationen in Ostindien durch eine angemessene Kolonialpolitik zu fördern verstehen, scheint unzweifelhaft. Die Verwaltung der Kolonien ruft den Eindruck hervor, als sei sie eine vortreffliche. Überall zeigt sich Wohlstand, tritt bei den Europäern sowohl als auch bei den Eingeborenen Zufriedenheit mit der Regierung in weit höherem Maße zutage, als dies in anderen Kolonialreichen der Fall ist.

Vom menschlichen Standpunkt aus betrachtet, sind mir jedenfalls die Holländer auf Java als gastfreundliche und gemütliche Leute erschienen, die mir durch offenes, herzliches Entgegenkommen sowie dadurch in bestem Angedenken bleiben werden, dass sie ihre Einrichtungen und Eigenschaften nicht überschätzen — ein Vorzug, dem man nicht überall begegnet.

Auf dem Bahnhof von Buitenzorg nahm ich vom Generalgouverneur und von allen anderen holländischen Herren Abschied, um nach Batavia zurückzukehren, wo ich von unserem Konsul Fock zum Frühstück geladen war. Frau Fock, eine imposante Erscheinung, machte in dem sehr nett eingerichteten Hause in liebenswürdigster Weise die Honneurs.

So manches in dem Speisezimmer brachte uns die Heimat in freudige und anheimelnde Erinnerung. Da standen die Bilder Ihrer Majestäten des Kaisers und der Kaiserin; der Tisch war mit Blumen und Bändern in unseren Farben geschmückt; selbst die Menus trugen Photographien mit Ansichten aus den geliebten Gebirgsländern Österreichs und aus dem schönen Wien.

Ein Extrazug brachte uns nach Tandjong Priok, wo ich mich wieder an Bord der „Elisabeth“ einschiffte. Die Handelsschiffe im Hafen hatten bei meinem Eintreffen Flaggengala angelegt.

Die Herren meiner holländischen Suite besichtigten die „Elisabeth“ eingehend, deren artilleristische Armierung und sonstige moderne Einrichtungen besonders den Obersten De Moulin lebhaft interessierte; er ließ sich unter anderem die sämtlichen Geschütze bis in jedes Detail demonstrieren.

Endlich verabschiedeten wir uns auf das herzlichste von den Herren der holländischen Suite; die Anker wurden gelichtet und unter den Klängen der holländischen Nationalhymne verließen wir mit Kurs gegen Australien das schöne Java.

Links

  • Ort: Tandjong Priok, Jakarta, Indonesien
  • ANNO – am 27.04.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Der Erbförster“, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper „Der Barbier von Sevilla“ aufführt.

Tanggeng to Buitenzorg, 26 April 1893

At 1 o’clock in the  night the rain finally relented a bit. A short time after the joyful message arrived that it would be possible after all to cross the river as it had rained not as much up in the mountains and the water was falling fast. This message was naturally received with great pleasure. At half past 3 o’clock in the morning we were already ready to mount but as the natives did not seem to be early risers  it took some time until our night caravan started moving. As the horses needed first to be saddled, the drivers awoken and finally lanterns and torches were missing without which it would be impossible to move in the pitch-black night. Energetic sometimes not very courteous words helped to assemble the drowsy people in the place and some time after 4 o’clock in the morning we were riding one after another out of Tanggeng with a torch bearer spaced between every fourth or fifth rider. The expression of torch bearer is somewhat euphemistic as the torches were but burning kindling — naturally once again made out of bamboo!

The heavily swollen Tji Buni was crossed over a bridge; then it went up into the mountains where we often had to dismount as the horses had trouble moving over the smooth steep trails while they were burdened by riders. Thus we advanced reasonably and when we came to the ford at the next river whose crossing was said to be especially dangerous, it was already dawning so that we noticed with real joy how much the water level had fallen in the mean time. The crossing thus did not prove especially difficult. The horses still sunk down deep into the water but reached without troubles the other shore. As quickly as the mountain streams on Java rise into torrents, as quickly the water drains off,  so that the river soon took his usual course. The next and last ford was strangely a bit lower than the first time we crossed it.

After we had successfully crossed a number of rivers  namely Tji Buni, Tji Lumut and Tji Djampang, our mood improved greatly as the most beautiful part of the ride now lay in front of us, namely the route of Tji Djampang to the plantations in Sukanagara.

While climbing a ridge I discovered on a tall tree covered with all kinds of climbing plants multiple monkeys of which I bagged one specimen.This one had a rare, very beautiful long-haired grey coat similar to that of a silky pinscher, a black face and black extremities. After I had handed over the bagged monkey to a coolie and had ridden on some distance I heard again on a tall tree the voices of monkeys and saw a group of the large black Budengs that were sitting quietly in the branches. In spite of the height at which the animals were, I shot and bagged with four shots one of the monkeys, an especially large male that seemed to be the leader of the tribe. The monkey had just crushed down with a heavy fall from a branch, when the whole group started to move vividly. The monkeys jumped wildly around in the branches and rushed from tree to tree. Partly they used lianas that connected the different trees as bridges partly they jumped the wide distances to the next tree, holding on to its trunk only to rush on in an instant. Having lost their leader, the monkeys did not seem to know where to flee and jumped around without a plan so that I succeeded in bagging another six beautiful specimens.

In Sukanagara we were hospitably received again for a short time by Mr. Vlooten. Not yet 3 o’clock in the afternoon, we happily arrived at Tjibeber station. Our horses had performed admirably as we could not spare them in order to arrive on time and thus were required to continuously drive them on the long bad route.

That part of the baggage that had already reached its destination was quickly loaded onto the wagons. The rest of the baggage had not reached Tjibeber and was to be sent after us the next day. At the set hour our train whisked us away to Buitenzorg.

Midway in the route, Mr Kerkhoven, Baron van Heeckeren and Mr. Borrel left the train to return to their plantations. The three gentlemen had been very pleasant hunting companions during the whole expedition thanks to their natural and jovial character. I had learned to esteem them greatly and thus saying good-bye was very heartfelt.

In Buitenzorg whose main street was still populated by many pedestrians I entered the palace of the governor general where we dined talking about the expedition to the camp about Tjipandak.

Links

  • Location: Buitezorg (Bogor), Indonesia
  • ANNO – on 26.04.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Die Zauberin am Stein“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera „Die Rantzau“.

Tanggeng — Buitenzorg, 26. April 1893

Um 1 Uhr nachts hatte der Regen endlich ein wenig nachgelassen. Kurze Zeit darauf war die erfreuliche Botschaft eingelaufen, dass es doch möglich sein werde, den Fluss zu passieren, da es im Gebirge weniger stark geregnet zu haben scheine und das Wasser rasch falle. Diese Nachricht wurde selbstverständlich mit großer Freude aufgenommen. Um halb 4 Uhr morgens waren wir schon zum Aufsitzen bereit, allein da die Eingeborenen offenbar keine besonderen Freunde des Frühaufstehens sind, so währte es noch einige Zeit, bis sich unsere nächtliche Karawane in Bewegung setzte; denn die Pferde mussten erst gesattelt, die Führer geweckt werden und zum Schluss fehlten die Laternen und Fackeln, ohne welche es unmöglich war, in der stockfinsteren Nacht von der Stelle zu kommen. Energische, mitunter nicht ganz salonfähige Worte brachten schließlich die verschlafenen Leute auf den Platz, und etwas nach 4 Uhr morgens ritten wir im Gänsemarsch, zwischen je vier oder fünf Reitern einen Fackelträger, von Tanggeng ab. Der Ausdruck Fackelträger ist insofern ein euphemistischer, als die Fackeln lediglich in brennenden Holzspänen — natürlich wieder einmal Bambus! — bestanden.

Der stark angeschwollene Tji Buni wurde auf einer Brücke passiert; dann ging es ins Gebirge, wo wir aber oft absitzen mussten, da die Pferde unter der Last des Reiters auf dem glatt gewaschenen, steilen Pfad nicht recht von der Stelle kamen. So rückten wir leidlich vorwärts und als wir bei der durch den nächsten Fluss führenden Furt anlangten, deren Übergang als besonders gefährlich hingestellt worden war, graute bereits der Morgen, so dass wir sofort mit aufrichtiger Freude wahrnehmen konnten, wie sehr das Wasser inzwischen gesunken war. Der Übergang vollzog sich sonach ohne besondere Schwierigkeit; die Pferde kamen zwar tief ins Wasser, erreichten aber dennoch anstandslos das andere Ufer. So rasch, ja plötzlich solche Gebirgswässer auf Java gießbachartig anschwellen, ebenso rasch fließt das Wasser ab, so dass der Fluss bald wieder seinen gewöhnlichen Lauf annimmt. Die nächste und auch die letzte Furt waren merkwürdigerweise eher seichter als zu der Zeit, da wir sie das erstemal durchritten hatten.

Nachdem wir somit eine Reihe von Flüssen, nämlich den Tji Buni, den Tji Lumut und den Tji Djampang glücklich überschritten hatten. gerieten wir in um so bessere Stimmung, als nun der schönste Teil des Rittes, nämlich der Weg vom Tji Djampang bis zu den Plantagen in Sukanagara vor uns lag.

Eben eine Höhe erkletternd, entdeckte ich auf einem hohen, mit allerlei Schlingpflanzen dicht bewachsenen Baum mehrere Affen, deren ich ein Exemplar erbeutete. Dieses hatte ein selten schönes, langhaariges, graues Fell, etwa wie jenes eines Seidenpinschers, schwarzes Gesicht und schwarze Extremitäten. Nachdem ich den erlegten Affen einem Kuli übergeben hatte und wir eine Strecke weitergeritten waren, vernahm ich in einer ebenfalls sehr hohen Baumgruppe Affenstimmen und gewahrte einen Trupp der großen schwarzen Budengs, die ruhig im Geäste saßen. Ungeachtet der Höhe, in welcher sich die Tiere befanden, schoss ich und erbeutete mit vier Schüssen einen der Affen, ein auffallend großes Männchen, welches der Führer des Rudels zu sein schien. Der Affe war kaum mit schwerem Falle von einem Ast in die Tiefe herabgestürzt, als die ganze Gesellschaft in die lebhafteste Aufregung und Bewegung kam. Die Affen hüpften in dem Gezweig umher und eilten von Baum zu Baum, indem sie teils die Lianen, welche die Stämme verbanden, als Brücke benützten, teils weite Sprünge zu den nächststehenden Bäumen wagten, an deren Stamm sie sich festklammerten, um dann augenblicklich wieder weiterzuhuschen. Doch schienen die Affen nach dem Verlust ihres Führers nicht recht zu wissen, wohin sich flüchten, und sprangen planlos umher, so dass es mir gelang, noch sechs schöne Exemplare zu erlegen.

In Sukanagara nahm uns für kurze Zeit Herr Vlooten wieder gastlich auf, und noch vor 3 Uhr nachmittags waren wir glücklich an der Eisenbahnstation Tjibeber angelangt. Unsere Pferde hatten sich wacker gehalten, denn sie zu schonen war unmöglich gewesen, ja, um zur rechten Zeit einzutreffen, hatten wir uns genötigt gesehen, sie den langen, schlechten Weg über fortwährend gehörig anzutreiben.

Jener Teil der Bagage, welcher bereits an Ort und Stelle war, wurde rasch einwaggoniert. Der Rest des Gepäcks hatte Tjibeber noch nicht erreicht und sollte uns am nächsten Tage nachgeschickt werden. Zur festgesetzten Stunde entführte uns der Zug nach Buitenzorg.

Auf halbem Weg hatten die Herren Kerkhoven, Baron van Heeckeren und Herr Borrel den Zug verlassen, um auf ihre Plantagen zurückzukehren. Die drei Herren waren dank ihrem natürlichen und gemütlichen Wesen die ganze Dauer der Expedition hindurch angenehme Jagdgenossen gewesen, die ich sehr schätzen gelernt hatte, so dass sich der Abschied recht herzlich gestaltete.

In Buitenzorg, dessen Hauptstraße wir noch von zahlreichen Spaziergängern belebt fanden, verfügte ich mich in das Palais des Generalgouverneurs, bei welchem ich das durch Schilderungen des Aufenthaltes im Lager zu Tjipandak gewürzte Diner einnahm.

Links

  • Ort: Buitezorg (Bogor), Indonesien
  • ANNO – am 26.04.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Die Zauberin am Stein“, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper „Die Rantzau“ aufführt.

Sindangbarang to Tanggeng, 25 April 1893

In tolerable weather we started as usual from Sindangbarang. The routes to Tanggeng, much ruined by the continuing rain, still made it very difficult for our horses. Part of the route — the steep descent down the last ridge — we had to complete on foot as the horses managed to climb down only without load.

The arduous ride was more than compensated by the joys of seeing the splendid landscape again. At the border of the districts of Tjidamar and Djampang wetan we said affectionately good-bye to the chief of the former district; the territory of this dignitary did not offer us much in hunting terms at Tjipandak but he himself had been very courteous and had performed admirably namely in the organization of the hunt.

During our entrance on horses in Tanggeng the sky changed menacingly and soon opened up all sluices; the rain poured down more heavily than we had up to now seen. The flood fell upon the earth no longer in drops but in thick jets, in a moment everything was under water. Around our house a deep lake formed itself. The streams and rivers rose mightily in a short time.

When the storm began the coolies who had been sent ahead with the baggage had already marched beyond Tanggeng and we lamented that probably all our objects, all rifles and catridges would become completely wet. Furthermore Mr. Kerkhoven voiced concerns that the carriers would be unable to wade through the two rivers as the crossing had already proved difficult on our ride to the coast. In fact part of the coolies returned in the evening — the rain still had not diminished in intensity— with completely wet baggage to Tanggeng; the carriers explained that the first river to be crossed had risen so much that it was impossible to cross it. The other part of the coolies that had set out earlier had still managed to cross this river.

Now it was hard to know what to do; as under such circumstances we couldn’t cross the river on horses either. A longer stay in Tanggeng, however, would disrupt the whole planning of the journey, as the next day a special train would be waiting at Tjibeber station and a dinner with the governor general was planned as well as „Elisabeth“ was to be ready to depart under steam in the harbor of Tandjong Priok. But we could not inform anyone of them, neither the railway director, nor the governor nor the ship captain as we were cut off from Tjibeber and thus from Buitenzorg and Batavia. As the railway lines on Java close down for the night at the approach of darkness — there are no night trains here — the third hour in the afternoon would be the latest time of departure for the special train out of Tjibeber. In order to arrive at that time in Tjibeber we would have to ride 47 km on horseback from Tanggeng to the station just mentioned and be ready to depart from Tanggeng at 3 o’clock in the morning which currently seemed impossible.

Thus we sat on the veranda of our inn in a very depressed mood during the whole evening and constantly observed the weather with the same result every time as it was continuously raining heavily and the roaring of the river close by was increasing more and more.

Our mood became worse when Mr. Kerkhoven told uus that the baggage would not reach the train station in time even if we managed to reach Tjibeber on horses the next day. Finally we had seen enough of the weather and went to sleep.

Links

  • Location: Tanggeng, Indonesia
  • ANNO – on 25.04.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Rosenkranz und Güldenstern“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera „Der Prophet“.

Sindangbarang — Tanggeng, 25. April 1893

Bei leidlichem Wetter starteten wir in üblicher Art von Sindangbarang. Gleichwohl boten die Wege bis Tanggeng, welche durch die fortwährenden Regengüsse gründlich verdorben waren, unseren Pferden bedeutende Schwierigkeiten. Einen Teil des Weges — jenen so steilen Abstieg vom letzten Höhenrücken — mussten wir zu Fuß zurücklegen, da die Pferde nur unbelastet hinabzuklettern vermochten.

Die Beschwerlichkeiten des Rittes wurden reichlich aufgewogen durch den Genuss, welchen wir in der abermaligen Betrachtung der prachtvollen landschaftlichen Szenerie fanden. An der Grenze der Distrikte Tjidamar und Djampang wetan nahmen wir von dem Chef des ersteren Distriktes herzlichen Abschied; das Gebiet dieses Würdenträgers hatte uns zwar bei Tjipandak in jagdlicher Hinsicht sehr wenig geboten, doch war er selbst höchst zuvorkommend gewesen und hatte sich namentlich um die Durchführung der Expedition viele Verdienste erworben.

Bei unserem Einreiten in Tanggeng hatte sich der Himmel drohend umzogen und bald öffnete er alle seine Schleusen; ein Wolkenbruch ging nieder, der an Heftigkeit alles bisher Gesehene übertraf. Nicht mehr in Tropfen, sondern in dicken Strahlen ergoss sich die Flut über die Erde; in einem Nu stand alles unter Wasser; um unser Haus bildete sich ein tiefer See; die Bäche und Flüsse schwollen in kurzer Zeit gewaltig an.

Als das Unwetter begann, waren die Kulis, welche wir mit der Bagage vorausgesandt, bereits über Tanggeng hinausmarschiert, und jammernd dachten wir nun daran, dass wohl sämtliche Effekten, alle Gewehre und Patronen vollkommen durchnässt werden würden. Überdies sprach Herr Kerkhoven die Befürchtung aus, dass die Träger die beiden Flüsse, deren Passierung uns schon auf dem Ritt zur Küste Schwierigkeiten bereitet hatte, wohl kaum würden durchwaten können. In der Tat kehrte auch gegen Abend — der Regen hatte noch immer nicht nachgelassen — ein Teil der Kulis mit ganz durchnässter Bagage nach Tanggeng zurück; die Träger erklärten, der erste zu durchquerende Fluss sei so angeschwollen, dass ein Passieren desselben ganz unmöglich wäre. Der andere Teil der Kulis, welcher früher ausmarschiert war, hatte diesen Fluss noch zu übersetzen vermocht.

Jetzt war guter Rat teuer; denn unter solchen Verhältnissen konnten auch wir Reiter den Fluss nicht übersetzen. Längeres Verweilen in Tanggeng aber hätte das ganze weitere Programm arg gestört; denn am nächsten Tag sollte der Extrazug auf der Station Tjibeber warten, ein Diner bei dem Generalgouverneur stattfinden und die „Elisabeth“ im Hafen von Tandjong Priok dampfklar sein. Keinem der Beteiligten aber, weder dem Eisenbahn-Direktor, noch dem Gouverneur, noch auch dem Schiffskommandanten konnten wir die Meldung zugehen lassen, dass wir von Tjibeber und damit von Buitenzorg und Batavia abgeschnitten seien. Da auf den Bahnen Javas jeder Verkehr mit Eintritt der Dunkelheit unbedingt eingestellt wird, — Nachtzüge sind hier überhaupt nicht eingeführt -— so wäre die dritte Nachmittagsstunde des morgigen Tages der äußerste Termin für die Abfahrt des Extrazuges von Tjibeber gewesen. Um nun aber vor dieser Stunde in Tjibeber einzutreffen, hätten wir, da von Tanggeng bis zu der eben genannten Station 47 km zu Pferde zurückzulegen sind, in der Lage sein müssen, um 3 Uhr morgens von Tanggeng aufzubrechen, was vorläufig ganz unmöglich schien.

So saßen wir denn in sehr gedrückter Stimmung den ganzen Abend auf der Veranda unserer Herberge und stellten unablässig Wetterbeobachtungen an, die aber immer wieder zu dem Ergebnisse führten, dass es gleichmäßig stark schüttete und das Brausen des nahegelegenen Flusses immer mehr zunahm.

Unsere Stimmung wurde eine um so trübere, als Herr Kerkhoven erklärte, dass selbst in dem Fall, als es uns Reitern gelingen sollte, am nächsten Tage bis Tjibeber vorzudringen, die Bagage nicht rechtzeitig die Bahnstation erreichen könne. Schließlich wurden wir der Wetterbeobachtungen müde und legten uns zur Ruhe.

Links

  • Ort: Tanggeng, Indonesien
  • ANNO – am 25.04.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Rosenkranz und Güldenstern“, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper „Der Prophet“ aufführt.

Tjipandak — Sindangbarang, 24. April 1893

Schon um 5 Uhr morgens wurde unsere Ruhe durch die Kulis gestört, welche beizeiten ans Werk gingen, um die Bagage nach der nächsten Marschstation — Sindangbarang — zu schaffen. Später verließen wir das hübsche, gemütliche uns so lieb gewordene Jagdlager in Tjipandak und folgten dem Tross zu Pferd auf demselben Weg, den wir bei dem Marsch zum Lager eingeschlagen hatten. Anfänglich gedachten wir unterwegs auf Pfauen zu pürschen, ließen aber dann dieses Projekt fallen und ritten ohne Aufenthalt bis Sindangbarang, wo wir gegen Mittag anlangten.

Einige der Pferde, welche infolge der anstrengenden Ritte der letzten Tage kleine Schäden erlitten hatten, mussten in der Karawane an den Zügeln geführt werden.

So lange sich der Weg längs der Meeresküste hingezogen hatte, war die Temperatur dank der starken Brandung noch leidlich gewesen; je mehr wir uns aber von der Küste entfernten, umso empfindlicher wurde die Hitze. Die Atmosphäre war von drückender Schwüle erfüllt, die sich nachmittags in einem starken Gewitter entlud. Unsere Tätigkeit zu Sindangbarang war nicht eben eine bedeutende zu nennen; denn den ganzen Nachmittag hindurch huldigten wir dem Schlaf, während die Abendstunden mit der Erledigung der Post ausgefüllt wurden.

Links

Tjipandak to Sindangbarang, 24 April 1893

Already at 5 o’clock in the morning our rest was interrupted by the coolies who started early to move the baggage to the next way station at Sindangbarang. Later we left the beautiful hunting camp at Tjipandak that had grown on us and followed the train on horses on the same route that we had taken to the camp. At first we thought about hunting some peacocks during the ride but had to drop this project and rode without halt to Sindangbarang where we arrived toward noon.

Some of the horses had been injured during the arduous rides of the last few days and had to be led by the reins in the caravan.

As long as the route led along the sea cost, the temperature was still tolerable thanks to the strong breaking waves. The more we withdrew from the coast the more severe became the heat. The atmosphere was filled with muggy weather that was released in a heavy storm in the afternoon. Our activities in Sindangbarang were not particularly notable; as we slept the whole afternoon while the evening hours were spent preparing the mail.

Links

Tjipandak, 23. April 1893

As it had stopped raining — apparently honoring the fact that it was our final day in Tjipandak, I left the camp at the earliest time in the morning, despite the till ominous outlook at dawn, to hunt for peacocks on the way to the Banteng hunt. I did not see any peacocks though and just shot a Javanese jungle cock. It proved to be fatal that on this hunt I had to restrict myself to gestures with my Malay guide which was unsuccessful. Again and again, while he showed me his respect in the local manner by crouching and raising his hands in the air, he led me incessantly in circles and scared off all game with his gesturing.

Reunited with the gentlemen of my entourage we rode a new route that was in no way less difficult and had as many bad passages as those of the earlier hunting days. We were only spared having to wade through the river. The route went up and down the hills until it was finally declared that we had arrived at the hunting position where we noticed that it was the same one where Mr. Borrel had killed a Bateng three days before. This time, however, the drive would come from the opposite direction, probably to deceive us with this little stratagem. So I did have little hope to be successful right from the beginning.

As the sun was burning intensively, I had a screen built out of palm leaves behind which I sat down with my whole arsenal of guns and talked with Hodek. The hunt covering actually only a small area still lasted for a full three hours, which led me to the presumption that the drivers too had spent some time in the „shadow of a cool thinking space“. Towards noon, heavy rain fell and we were completely wet within minutes.

After a long wait the hunters and drivers finally snook up individually and tol about fresh tracks but could not offer more precise descriptions. The expedition thus was totally without result in terms of big game and especially Bantengs. The local hunters are used to hunt much later than the current season precisely as a successful catch is unlikely at present. Finally Mr. Kerkhoven told us that in this hunting ground many signs of game had been identified such as huts, tracks etc.

Despite the hunt’s failure — our actual goal — I will never regret this expedition; as I have gained an understanding in the culture of this still undeveloped region of Java, enjoyed myself seeing the splendors of the tropical jungle and spent a few agreeable days in our cozy hut camp at the shore of the beautiful Tji Pandak.

In the evening Hodek took some photographic images. Then we hunted until the approach of darkness and bagged a few specimens for the ornithological collection. Unfortunately, there were two cases of illness. Wurmbrand suffered from the effects of a heavy cold so that he could not participate in the hunt today, while again one of our crew was struck by heavy fever.

Links

  • Location: Tji Pandak, Indonesia
  • ANNO – on 23.04.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Der Traum, ein Leben“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera „Don Juan“.

Tjipandak, 23. April 1893

Da der Regen — offenbar dem Umstand zu Ehren, dass wir den letzten Tag in Tjipandak verbrachten — aufgehört hatte, verließ ich, obwohl es bei Anbeginn des Tages noch sehr drohend aussah, mit dem Frühesten das Lager, um auf dem Wege zur Banteng-Jagd noch auf Pfauen zu pürschen. Doch konnte ich keinen Pfau zu Gesicht bekommen und schoss bloß einen javanischen Dschungelhahn. Fatal war mir auf der Pürsche, dass ich mich auf den Versuch beschränken musste, meinem malayischen Führer nur durch Gebärden verständlich zu werden, was aber nicht von Erfolg begleitet war; denn jener führte mich unter fortwährenden Bezeigungen seiner Ehrfurcht, das heißt indem er der Landessitte gemäß sich immer wieder niederhockte und dabei die Hände emporhob, unaufhörlich im Kreis umher und verscheuchte durch seine Gesten alles Wild.

Mit den Herren meiner Gesellschaft wieder vereinigt, ritten wir einen neuen Weg, der an Schwierigkeit und schlechten Passagen den an den vorangegangenen Jagdtagen zurückgelegten nichts nachgab; nur ersparten wir uns das Durchwaten des Flusses. Es ging wieder bergauf und bergab und als man uns endlich erklärte, dass wir auf den Ständen angelangt seien, bemerkten wir, dass derselbe Trieb genommen werden sollte, in welchem drei Tage vorher Herr Borrel einen Banteng erlegt hatte. Doch wurde diesmal in umgekehrter Weise getrieben, wahrscheinlich um uns durch eine kleine Kriegslist zu täuschen. So hatte ich denn von vornherein wenig Hoffnung auf Erfolg.

Da die Sonne glühend brannte, ließ ich mir aus Palmenblättern einen Schirm bauen, hinter dem ich mich mit einem ganzen Arsenal von Gewehren niederließ und mit Hodek der Konversation pflog. Der im Grunde ein nur kleines Gebiet umfassende Trieb währte drei volle Stunden lang, was mich annehmen ließ, dass auch die Treiber einige Zeit „im Schatten kühler Denkungsart“ verbrachten. Gegen Mittag ging wieder schwerer Regen nieder, der uns innerhalb weniger Minuten völlig durchnässte.

Nach langem Warten kamen endlich die Jäger und Treiber einzeln herangeschlichen und erzählten von frischen Fährten, ohne jedoch bestimmte Angaben machen zu können. Die Expedition war somit in Bezug auf großes Wild und besonders auf Bantengs ganz resultatlos verlaufen. Die einheimischen Jäger pflegen eben weit später zu jagen, denn in der gegenwärtigen Jahreszeit ist offenbar nicht mit Sicherheit auf Beute zu rechnen. Überdies erzählte uns zu guterletzt Herr Kerkhoven, dass in diesem Jagdgebiete allenthalben Spuren von Wilddieben gefunden worden seien, Hütten, Fährten u. a. m.

Trotz des Misslingens der Jagd — unseres eigentlichen Zweckes — werde ich diese Expedition nie bereuen; denn ich habe durch dieselbe Einblick in von der Kultur noch unberührte Gegenden Javas gewonnen, mich an den Herrlichkeiten des tropischen Urwaldes ergötzt und einige angenehme Tage in unserem gemütlichen Hüttenlager am Ufer des schönen Tji Pandak verlebt.

Abends machte Hodek noch einige photographische Aufnahmen; dann streiften wir bis zum Einbruch der Dunkelheit umher und brachten einige Stücke für die ornithologische Sammlung heim. Leider hatten wir zwei Marode zu verzeichnen; Wurmbrand litt an den Folgen einer heftigen Erkältung, so dass er die letzte Jagd nicht hatte mitmachen können, während abermals einer unserer Leute von einem starken Fieberanfall heimgesucht worden war.

Links

  • Ort: Tji Pandak, Indonesien
  • ANNO – am 23.04.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Der Traum, ein Leben“, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper „Don Juan“ aufführt.