In See nach Port Kennedy, 28. April 1893

Das gewohnte Bordleben ist wieder in seine Rechte getreten. Eine sechzehntägige Fahrt steht uns bis Sydney bevor. Wir beginnen die lange Muße auszufüllen, indem wir uns der Verpackung und Stauung der von der Landexpedition mitgebrachten Gegenstände und der Vervollständigung der vernachlässigten Tagebücher widmen. Jäger und Diener haben eifrig Hand anzulegen, um alle die Schäden wieder gut zu machen, die an unseren Gewehren und Jagdutensilien infolge der steten Regengüsse eingetreten sind.

Die Regenzeit, welche heuer in diesen Breiten abnorm lange dauert, macht sich noch sehr fühlbar. Häufig genug trübt sich der klare Himmel binnen wenigen Minuten und fegen Gewitterböen mit tropischen Güssen über das Schiff hinweg.

Gegen 2 Uhr nachts passierten wir die Boompjes-Eilande; mittags hatten wir backbord die Karimon Djawa-Eilande, steuerbord die sehr bergige Küste von Java mit dem Cap Mandelika.
Im Laufe des Tages zeigen sich einige holländische Segelschiffe, die wahrscheinlich Tandjong Priok zusteuern, und ganz kleine Fischerboote, die sich, da die See ruhig ist, sehr weit ins Meer hinauswagen und in der Nacht die Navigation erschweren, weil sie keine Lichter aussetzen und man deshalb oft Gefahr läuft, eines dieser Boote, dessen man erst im letzten Augenblick gewahr wird, zu überrennen.

Der bei der Saujagd in Garut erbeutete Frischling gibt durch lautes Schreien seine Existenz kund, und eine in Java erworbene junge Wildkatze erweist sich sehr bösartig. Leider gehen infolge des feuchten und unbeständigen Wetters viele der Papageien ein. Dafür erfreuen uns unsere beiden Affen „Fips“ und „Mucki“, die auf dem Achterdeck untergebracht sind, durch ihre gute Laune und ihre heiteren Sprünge; namentlich während des Diners sind sie recht possierlich und treiben manchen Schabernack.

Von der Brücke aus beobachtete ich im Laufe des Tages mehrere Male große Züge von Fischen — eine Art Makrelen, die, weil sie wahrscheinlich im Laichen begriffen waren, unablässig aus dem Wasser sprangen; Schwärme von Möwen begleiteten die ziehenden Fische. Häufig wurde ich fliegender Fische gewahr, deren wir zwei, die sogar bis in die Batterie geflogen waren, fingen.

Links

  • Ort: nördlich von Java
  • ANNO – am 28.04.1893 in Österreichs Presse. Kaiserin Elisabeth wird die nächsten zwei Wochen in Lainz verbringen, während der Kaiser am 2. Mai Budapest besucht.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Kriemhilde“ im Abonnement, während das k.u.k. Hof-Operntheater Beethovens Oper “Fidelio” aufführt.
Wiener Salonblatt Nr.. 18, p. 4 reports the departure of Franz Ferdinand and Leopold Ferdinand from Java to Australia

Wiener Salonblatt 30. April 1893 Nr. 18, S. 4 berichtet über die Abreise von Franz Ferdinand und Leopold Ferdinand von Java nach Australien

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Solve : *
16 × 3 =