In See nach Port Kennedy, 30. April 1893

Noch nachts wurde in der Hundswache zwischen den Paternoster-Inseln und der Bank Maria Reigersbergen Medang passiert. Morgens kam die unter dem Oberbefehl des Gouverneurs von Celebes stehende Insel Sumbawa mit dem 2756 m hohen Vulkan Tambora in Sicht. Für alle diese verhältnismäßig kleinen Inseln sind die Berge charakteristisch, welche sich direkt aus der See steil emporheben und zu bedeutenden Höhen aufragen. So viel mit dem Fernglas zu unterscheiden war, tragen sie auch reiche, tropische Baumvegetation, welche hie und da von lichteren, wie es scheint mit Gras bewachsenen Stellen unterbrochen ist.

Gegen Mittag sahen wir noch die Insel Sangeang, die eigentlich nur aus dem Vulkan (Gunung, Goenoeng) Api, einem 1884 m hohen Kegelberg besteht, dessen letzte starke Eruption im Jahr 1820 stattgefunden hat. Späterhin erschien die Insel Flores, deren westlicher Teil dem Gouverneur von Celebes untersteht, während das übrige Inselland zur Residentschaft der im Osten von Sumba liegenden Insel Timor gehört — und nun befanden wir uns in der Flores-See.

Zum ersten Mal beobachtete ich mehrere Fregattenvögel (Tachypetes aquilus), welche unser Schiff umschwärmten; ich schoss auch einige Male; doch war die Distanz eine zu bedeutende, als dass ich mein Ziel erreicht haben würde.

Der vielen Regenböen halber, die wieder niedergegangen waren, hatte der Gottesdienst heute in der Batterie stattgefunden. Endlich hellte sich der Himmel auf und blieb das Wetter bis zum Abend konstant, so dass wir wieder einmal einen herrlichen Sonnenuntergang mit jenen schönen, intensiven Färbungen genossen, welche nur tropischen Gebieten eigen sind; hiebei strahlte der Himmel in den verschiedensten Tinten vom zartesten Rosa bis zum dunkelsten Violett und diese ganze Farbenpracht spiegelte sich in der ruhigen, wie mit Feuer übergossenen See.

Links

  • Ort: In See, nächst Flores
  • ANNO – am 30.04.1893 in Österreichs Presse. Der deutsche Kaiser hat Pompeji besucht – allerdings im Nebel.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater gibt das Trauerspiel „Die neue Zeit“, während das k.u.k. Hof-Operntheater Mozarts Oper “Die Zauberflöte” aufführt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.