In See nach Singapur, 4. April 1893

Wieder herrliches Wetter und ruhige See. Vormittags kam in weiter Ferne die zu den britischen Straits Settlements gehörende Insel Pulu Penang, auch Prince of Wales Island genannt, in Sicht. Ich hatte ursprünglich die Absicht, dieselbe anzulaufen und einen Tag dort zu verweilen, um die Vegetation kennen zu lernen und nach neuen Spezies der Ornis zu fahnden. Da ich aber die Versicherung erhielt, dass mir die Umgebung von Singapur in beiderlei Hinsicht das Gleiche bieten werde, und da ich danach strebte, den malayischen Archipel und Java baldigst zu erreichen, so gab ich jenes Vorhaben auf und wir behielten den Kurs auf Singapur weiter bei.
Von Zeit zu Zeit erblickten wir die nebelhaften Umrisse der Halbinsel Malakka und die bläulichen Konturen ihrer Bergzüge.

Zum ersten Mal begegneten wir einem der kleinen malayischen Segelboote, Praus genannt, welche, den Warentransport vermittelnd oder dem Fischfang dienend, zwischen Sumatra und der malayischen Halbinsel hin und her segeln. Ganz eigentümlich ist die Bauart dieser plumpen Fahrzeuge und vor allem deren Takelage; die Segel bestehen aus kleinen, länglichen, rotbraunen Strohmatten, welche an Stangen befestigt sind; sollen die Segel gerefft werden, so lassen die Bootsleute dieses Gefüge von Matten zusammenklappen wie eine Ziehharmonika. Gegen 4 Uhr nachmittags kam der mitten in der Malakkastraße liegende vulkanische Kegel, der Pulu Dscharak (Jarak) in Sicht, ebenfalls ein guter Orientierungspunkt für die Schiffahrt. Wir fielen, um ihn näher betrachten zu können, etwas backbord ab; derselbe erhebt sich in ganz runder Form bis 152 m aus dem Meere und ist bis zum Wasserspiegel hinab mit üppiger, tropischer Vegetation bedeckt. Die Laubkronen der mächtigen Bäume wurden von der untergehenden Sonne effektvoll beleuchtet.

Zahlreiches Treibholz, namentlich Palmenholz, schwamm auf den Wogen — Trophäen, die das Meer in ununterbrochenem Ansturm dem Lande abgerungen hatte.

Links

  • Ort: In See nach Singapur
  • ANNO – am 04.04.1893 in Österreichs Presse. Die Neue Freie Presse enthält einen Bericht über FFs Besuch des Maharadschas von Jepore vom 11. März (PDF).
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater führt „Frau Susanne“ auf. Das k.u.k. Hof-Operntheater spielt „Die Rantzau“.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Solve : *
14 − 13 =