In See nach Sydney, 12. Mai 1893

Bei schönstem Wetter fuhren wir stetig weiter. Früh morgens passierten wir die Palm-Inseln, in der Halifax Bay späterhin die Insel Magnetic und das mit einem Leuchtfeuer geschmückte Cap Cleveland. Der Mittagspunkt lag heute östlich von Cap Bowling. Die Küste tritt nunmehr zurück und nur in undeutlichen Konturen erscheinen uns die Berge und Hügelketten.

Gegen Sonnenuntergang nähern wir uns wieder dem Festland und fahren nahe an der Insel Gloucester vorbei, einem ziemlich großen, bergigen Eiland, das uns schon in der Ferne durch seine dichte und reiche Vegetation aufgefallen war; näher gekommen, erkennen wir einen ganzen Wald der schönen Araucaria Cunninghamii und Bidwillii, — dieser echt queensländischen Coniferen — die mit ihren dunkelgrünen, weit ausladenden Ästen die Hänge bedecken. Mit Freude begrüßen wir nach langer Zeit das erste Nadelholz, den deutlichsten Beweis, dass wir uns immer mehr aus der tropischen Region entfernten.

Noch bei genügender Beleuchtung, die alles in violettem Dunst erscheinen lässt, passieren wir die landschaftlich reizende Whitsunday Durchfahrt mit den Inseln Hook und Whitsunday. Das hell strahlende Licht eines Leuchtschiffes erleichtert die Navigation. In der Nacht steuern wir an den Cumberland-Inseln vorbei.

Links

  • Ort: nächst Cumberland Island
  • ANNO – am  12.05.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt “Das Hochzeitsnest”, während da k.u.k. Hof-Operntheater die Oper “DIe Jüdin” aufführt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Solve : *
22 − 13 =