Alwar, 19 February 1893

At 7 o’clock in the morning I was awakened with the news that we would soon arrive in Alwar. I dressed quickly and observed the changed landscape through the window of my compartment — steep hills rising out of the plain everywhere. They are stony and only covered with little vegetation. Some have sharply marked forms and contours. In the fields beside the railway tracks are prancing around numerous holy peacocks.

The state of Alwar ruled by a prince dependant on the British is one of the states of Rajputana, that large territory in the Northwest of continental India between the Yamuna and Indus river which reaches to the Tharr desert, the „Indian Sahara“, on whose border important developments took place. Among the nineteen protectorates of Rajputana, divided into seven British agencies, I name as especially remarkable: Jodhpore, Marwar, Jaipur, Mewar, Bikanir, Dholpur, the already mentioned Bhartpur and Alwar. Ajmere is already part of British territory.

Alwar, located in an area lacking water at the foot of a 400 m high conical hill topped by Fort Alwar and covered by a pointy mountain range has been founded at the end of the last century by Pratap Singh — from the house of Naruka descended from Udaikaran of Jaipur (1367 to 1388) — a vassal  prince of the maharaja of Jaipur. Insubordinate and ambitious, Pratap Singh emigrated and fortified himself on the spot where now stands Alwar and founded the still existing state after the Grand Mughal of Delhi had granted him a charter. Alwar’s princes are part of the parvenus and can not claim, though of noble blood, famous ancestors like for instance the Maharaja of Jhodpur who can apparently trace his lineage back to the  fourth century or like the prince of Udaipur whose ancestors have verifiably ruled already in the eighth century.

The states of the Rajputana agency are as stated guided by the English. But this is exercised in a mild, considerate and friendly manner as the princes of Rajputana  (royal sons) in general look kindly upon England and namely because their territory filled with warriors acts as a buffer towards the wild Afghans.

The current ruling maharaja of Alwar, Jai Singh, the son and successor to Sawai Mangal Singh (died 1892), famous both as a rider and tiger hunter and as a competent ruler and soldier — the last quality has made him a colonel in the English army — is a  Rajputan from the „sun family“ of that Kachwaha tribe which has founded the throne in Gwalior and still prospers today in Doäb in the land between the rivers Ganges an Yamuna.

Jai Singh is said, even though he is only about twelve years old, to have behaved very dignified and highly energetically after the death of his father and the accession to the throne. There exists here the strange custom that the ruler has to shoot a hare at the accession to the throne in front of the assembled people; if he hits, this is considered good fortune. Should he miss, however, this would be a bad sign. At this oracle-like inauguration of his government, Jai Singh knew how to control himself despite the stress that overcomes such a young boy in such a case so that he succeeded in his prophetic master shot.

At Alwar station I was received by the youthful hero of that episode and also by the English agent in Alwar, Colonel Fraser, who supervised the government of the country during the minority of the prince together with a council of local dignitaries.  Members of the council were present too at my festive reception. Jai Singh is a handsome boy with an intelligent open face whose character can in my opinion best qualified as „nice“.

Outside the station a honor guard company of giant Rajputs with full black beards, a squadron of cavalry — the soldiers of both units in red coats and turbans  — and a music band had taken up position. The Rajputs were well selected representatives of the warrior-like beautiful men of the country who not so long ago performed martial fights in the manner of our medieval tournaments but have proved themselves as an excellent unit in the modern sense among the new Anglo-Indian direction. The army of Alwar numbers around 8000 men who are under the command of English officers. A whole row of splendidly ornamented government elephants with rich gear, colorful blankets and gilded haudas was also present. Next to them stood strange wagons from the maharaja’s stable, actually two wheeled carts with pointed roofs covered with colorful fixings and zebu oxen as teams.

Opposite of them, splendid horses were parading, on long leashes, with well coiffed manes and tails. Mostly stallions from the ranch nearby. Also a number of court shikaris some with ancient lances some with brand new English rifles had formed up to embellish the festivities. Furthermore there was a troop of camels that had, as I noticed for the first time, cannons or strong charges intended for trombones packed onto their humps. These cannons were later fired during our trip. A colorful vividly moving procession with true Indian pomp and circumstance!

The honorable archbishop of Agra had the kindness as it was Sunday to send me a Capuchin to read mass in a small Catholic chapel. The Catholic community of Alwar state counts all of eleven heads. The good Capuchin was a former subject of Our Majesty the Emperor — he had been born in the Venetian lands at the time of Austrian rule —  gave a simple warm speech after the church service  in which he praised our country and asked for the Lord’s protection for our monarch. I have to admit that it moved me to listen to a priest of my creed in the midst of deepest India, amidst millions of Hindus and Muslims, in a chapel of only a few square meters ch  and hear him pray for Our Majesty.

After the service we drove to the palace of Banni Bilas built by the third ruler of Alwar, Banni Singh, from the house of Naruka. The palace had been given to our disposition. This garden palace outside the city makes a good impression from outside and differs favorably from the otherwise tasteless palaces of the modern Indian era. In the middle of a well maintained park it combines different styles harmoniously  and is notable for the good arrangement of the numerous verandas and bays which make the building look graceful. In front of the main facade of the palace stands  a large marble basin in whose midst rises a kiosk-like marble balcony. The interior of the palace is naturally European in character and displays little taste. From the balcony of my room I had a nice view on the tops of the trees in the park and the stony mountains around the palace with their ruins and forts.

After many days of bad weather the sky had finally turned blue again and the sun was smiling down and warmed the frozen sons of the earth.  As the official program of the morning was complete I used the pause to write letters home. Towards noon I was presented a number of horses from the stable of the  maharaja, products of Indian breeding that is Marwari and Kattywari, the latter one nearly all foxes with tiger stripes on the legs and a dark eel strip on the back. The horses looked splendid, showed good posture, namely beautiful heads and had good but too small feet for their heavy bodies. A rider of the maharaja, a black Rajput, presented the horses and performed with each a small feat of high dressage: one piaffed, the other marched in lancades,  the third stood up on its rear legs, a fourth knelt down and other jokes of this kind.

In the afternoon I paid a visit to the maharaja in his palace called by the English „The Royal Palace“ or „The City Palace“.

Alwar too has, like all the cities seen in India, its peculiarities in its setup and way of construction. new or newly used motifs in decoration of the buildings, which gives the city a peculiar appearance. The variety of the impressions which the visitor receives from these different cities is an important attraction of the Indian city landscapes.I would like to compare it to the attraction of a changing variation of a theme. Especially notable is the palace built by Jeodan Singh (died 1874), the son of Banni Singh, which now serves for the widows of the former one. That palace has numerous small additions and porches with windows as well as delicate ornaments that look like carved ivory.

The youthful ruler received us amidst his dignitaries. In the usual manner we sat together for some time on richly ornamented gilded chairs opposite one another when the maharaja dedicated a copy of the monograph by Th. H. Hendley „Ulwar and its Art Treasures“ (London, W. Griggs 1888) to me, a splendid work which includes illustrations some in color of among others the most precious pieces of the weapon collection, the library and the treasury of Alwar.

On the suggestion of the resident, the maharaja showed me the weapon collection where an old custodian demonstrated the pieces in a comical way. He not only dressed up in them but performed opera-like fighting poses in them. We saw splendid swords with precious blades and gilded handles that had once cost 20.000 rupees as well as small hunting knives, daggers and chainmail shirts.

The largest treasure by far of the palace is the old manuscript collection of the library which have a gild foundation under the writing and include like our old bibles gorgeous miniature illustrations.  The latter ones are so delicately painted and so fresh in color that one finds only in the most outstanding of our medieval manuscripts. Yes, I might in some aspect place those higher as the perspective is realized much better, the understanding much deeper than the artworks produced at the same time at home. With special pleasure I looked at numerous pictures that illustrated legends of the gods or lives of earlier maharajas which showed feasts and precious hunts, battles and campaigns. The most valuable piece of the whole collection is a manuscript dating from 1848, a copy of „Gulistan“ („the rose garden“, one of two main works by the Persian poet Sadi from the 13th century), whose production cost more than 120.000 fl. in Austrian currency,  in part is artfulness is attributed to the skills of a German.

The special circumstance of European influence can confuse the native sense of beauty I could observe in the treasury where the custodians presented as their most outstanding piece a clock in Empire style similar to those built in Geneva. This one contained a singing hummingbird and stood on a silver table over which the imitating floods of water flowed over artificial fishes — an ugly  bauble.

Not much better is the situation of the paintings and ornaments of the palace rooms. While some walls are decorated with impressive portraits of the maharajas, one finds only European common pieces. In the first floor of the palace one is proudly presented a room that contains small mirrors an mosaics of painted ornaments.  Despite its small size, it took thirty years to complete the ornaments of the room.  The artistic work in another room has been going on for more than twelve years without a visible end in sight; even during the visit there were artists present who scraped and painted on their masterwork. Given the work-shyness of the Hindus one could not be surprised by the slow progress of the work. If the work is finally completed, it is praised not even by its maker as its effect is nothing more than handsome and can only be called somewhat exceptional.

What an agreeable contrast to those glittering artificial works is the view from the platform of the palace on its surroundings! Below us the pond of Pratap Singh with wide stairs leading to the water surface and ten kiosks standing on pillars rising out of the water which are connected by runways with the terraces at the edge. On the left side of the palace, the south side of the water basin, stands the delicate mausoleum of Bakhtawar Singh (died 1815); in the West is a Vishnu temple leaning on the castle hill as are the small sanctuaries on the Northern side which are shaded by trees; finally, the charming architectural impression is completed by the fortress walls and the glittering white towers of the castle hill. Steep hill sides with rocky parts and mighty blocks of stone in the background and above it the deep blue sky unite to create with all these buildings a new attractive scenery. Unfortunately we could not enjoy the view on the palace itself and the city as that platform would have offered a view into the women quarters too.

The maharaja accompanied me to the carriage in the horse breeding farm, a large courtyard-like building where multiple hundred stallions and mares, mostly in free range, are held. The animals are bound with rope on their rear legs which is a common custom in India and often leads to rope wounds on the legs and illnesses caused by this custom like hedgehog foot, mallenders etc. Among the horses there are numerous races present from Arab purebloods to the most common nag but for breeding purposes they use almost exclusively Arabs and Kattyvvari. The breeding mares are all bred locally, country stock.

During the visit to the horse breeding farm we were shown animal fights of all kinds, a favorite entertainment of the Rajputs.  Partridges, cocks, rams, which were especially selected strong and mean animals that fought with determination as well as back-bucks that fought one afte the other. Even quails were set up to fight and proved their mettle as the cocks incited by the display of a hen in a cage attacked each other hotly and hit each other with their beaks so that their feathers flew apart. The piece de resistance was however the fight between two buffalo bulls that attacked in blind fervor and tried to pierce one another with their strong curved horns. One of the combatants was soon wounded and bled strongly which made them even angrier. In the decisive moment, the two combatants were separated by the wardens so that the fight ended in a draw.  Very beautiful was the final to this bloody spectacle, the production of trained parrots that could truly do remarkable tricks; one of these smart birds performed like a rope artist while the other arranged glass pearls in a row on a thread. A third one loaded a small cannon and fired it on its own. I admired the courage of the small artilleryman who stood on the barrel in the smoke of the powder.

Similar to the pigsticking, a panther sticking was arranged where a panther caught shortly before in the surroundings of Alwar was to be chased an killed with lances. To this purpose we moved on horse to a large open moor at the limit of the city where the panther was waiting in a cage. It took a long time before he left this protective shell and sneaked outside to flee in small jumps. Soon all riders took up pursuit but after only a few seconds an English captain pierced it in the flank before it could run at full speed. Now the animal crouched like a cat and tried to jump at the circling riders. A skilled strike with the lance by Prónay wounded it so strongly that it perished amidst further strikes. The English gentlemen stood around the poor panther with satisfaction while I could find no pleasure in such a way of hunting. There will never be a running pursuit as the panther will always crouch and be an easy target for a lance. But the English have a predilection for the chase and every kind of animal from the large nilgai to the jackal is chased. Had the panther perished by a bullet of mine I would have felt satisfaction as a hunter while the lance sticking brought out only laments in me about the destruction of a beautiful skin of the animal.

To inspect the two and three year old horses we rode away from the hunting ground to the courts of foals of the ranch. At the signal of a trumpeter a herd of 250 to 300 animals stormed out at full pace out of a pen, jumped over a high clay wall and ran up to the bar where the animals are fed barley, carrots and clover in the morning and the evening. Despite the apparently sufficient food, and all products of the stallion inspected earlier, the animals looked bad and namely thin; some are also, due to the non-noble blood of their mothers, underdeveloped and disfigured.

After our dinner at our palace to which all Englishmen living in Alwar attended, the illumination of the park and the ignition of a firework concluded the day.

Links

  • Ort:  Alwar, India
  • ANNO – on 19.02.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater plays „Medea“ and „Der Hexenmeister“, while the k.u.k. Hof-Operntheater presents the opera „Mephistopheles“.

Alwar, 19. Februar 1893

Morgens 7 Uhr wurden wir mit der Meldung geweckt, dass wir demnächst in Alwar ankommen würden. Rasch war ich angekleidet und betrachtete vom Coupefenster aus die vollkommen veränderte Gegend — überall direkt aus der Ebene emporsteigende steile Hügel, die sehr steinig und nur von spärlicher Vegetation bedeckt waren; einzelne derselben zeigten scharf markierte Formen und Konturen. In den Feldern neben dem Bahnkörper stolzierten unzählige heilige Pfauen umher.

Der Staat Alwar, welchen ein von den Briten abhängiger Fürst beherrscht, gehört zu den Staaten Radschputanas, jenes umfangreichen, zwischen der Dschamna und dem Indus gelegenen Gebietes im Nordwesten Vorderindiens, welches bis zur Wüste Tharr, der „Indischen Sahara“, reichend, gerade an deren Rand die bedeutendste Entvvicklung aufweist. Unter den neunzehn, in sieben britische Agentien eingeteilten Schutzstaaten Radschputanas nenne ich als besonders bemerkenswert: Dschodpur (Jodhpore, Marwar), Dschaipur, Udaipur (Mewar), Bikanir, Dholpur, das uns schon bekannte Bhartpur und Alwar. Adschmir (Ajmere) ist bereits dem britischen Gebiet einverleibt.

Alwar, in wasserarmer Gegend am Fuß eines vom Fort Alwar gekrönten, 400 m hohen Felskegels gelegen und von einer zackigen Hügelkette gedeckt, ist zu Ende des verflossenen Jahrhunderts von Pratap Singh, — aus dem von Udaikaran von Dschaipur (1367 bis 1388) abstammenden Haus der Naruka — einem Vasallenfürsten des Maharadschas von Dschaipur, gegründet worden. Unbotmäßig und ehrgeizig wanderte Pratap Singh aus, verschanzte sich an der Stelle, wo heute Alwar steht, und gründete, nachdem ihm der Großmogul von Delhi einen Freibrief erteilt, den noch bestehenden Staat. Alwars Fürsten gehören zu den Emporkömmlingen und vermögen sich, wenn auch vornehmen Blutes, doch nicht auf so ehrwürdige Herrscherreihen zu berufen, wie zum Beispiel der Maharadscha von Dschodpur, welcher den Beginn seines Hauses angeblich bis in das 4. Jahrhundert n. Chr. zurückzuleiten vermag, oder wie der Fürst von Udaipur, dessen Ahnen nachweisbar schon im 8. Jahrhundert n. Chr. regiert haben.

Die Staaten der Rajputana Agency stehen, wie gesagt, unter der Ägide Englands. Doch wird diese in milder, rücksichtsvoller und freundlicher Art ausgeübt, da die Fürsten der Radschputen (Königssöhne) im allgemeinen England sympathisch gegenüberstehen, und namentlich, weil ihr von kriegstüchtigen Mannen erfülltes Gebiet eine Schutzwehr wider Afghanistan bildet.

Der jetzt regierende Maharadscha von Alwar, Dschai Singh, der Sohn und Nachfolger Sawai Mangal Singhs (gestorben 1892), eines ebenso berühmten Reiters und Tigerjägers als tüchtigen Regenten und Soldaten — letztere Eigenschaft hatte ihm die Ernennung zum Obersten in der englischen Armee eingetragen — ist ein Radschpute aus dem „Sonnengeschlecht“ jenes Katschwaha-Stammes, welcher in Gwalior einen Königsthron gegründet hat, im Doab aber, das ist im Zwischenstromland des Ganges und der Dschamna, heute noch blüht.

Dschai Singh soll sich, wiewohl heute erst etwa zwölf Jahre zählend, nach dem Tod seines Vaters bei den großen Feierlichkeiten anlässlich seiner Thronbesteigung sehr würdig und höchst energisch benommen haben. Es herrscht hier nämlich die eigentümliche Sitte, dass der Herrscher bei der Thronbesteigung angesichts des versammelten Volkes auf einen Hasen schießen muss; trifft er ihn, so ist dies ein günstiges Vorzeichen für seine zukünftige Regierung, erfolgt jedoch ein Fehlschuss, so gilt dies als böses Omen. Bei jener orakelhaften Inauguration der Regierung wusste sich Dschai Singh ungeachtet der Befangenheit, die in einem solchen Fall begreiflicherweise einen Knaben dieses zarten Alters überfällt, so weit zu beherrschen, dass ihm der prophetische Meisterschuss gelang.

Auf dem Bahnhof von Alwar wurde ich von dem jugendlichen Helden dieser Episode, ferner von dem politischen Agenten Englands in Alwar, Colonel Fraser, der zugleich für die Dauer der Minderjährigkeit des Fürsten, im Verein mit dem aus einheimischen Würdenträgern zusammengesetzten Staatsrat die Verwaltung des Landes besorgt, sowie von den Mitgliedern des eben genannten Staatsrates festlich empfangen. Dschai Singh ist ein schmucker Junge mit intelligenten, offenen Gesichtszügen, dessen Erscheinung ich meines Erachtens am besten durch das heimatliche Wort „herzig“ charakterisiere.

Außerhalb des Bahnhofes hatten eine Ehrenkompanie riesiger Radschputen mit schwarzen Vollbärten und eine Escadron Kavallerie — die Mannschaften beider im roten Rock und Turban — neben einer Musikkapelle Aufstellung genommen. Die Radschputen waren gut ausgewählte Repräsentanten der kriegerischen, schön gewachsenen Männer des Landes, die noch vor kurzer Zeit Waffenkämpfe nach der Art unserer mittelalterlichen Turniere geführt, unter dem neuen anglo-indischen Reglement jedoch sich rasch als vorzügliche Truppe im modernen Sinn bewährt haben. Die Armee von Alwar zählt etwa 8000 Mann, die unter dem Kommando englischer Offiziere stehen.

Eine ganze Reihe prächtig geschmückter Staats-Elephanten mit reichem Geschirr, bunten Decken und vergoldeten Häudas war gleichfalls ausgerückt. Daneben standen eigentümliche Wagen aus dem Marstall des Maharadschas, eigentlich zweispännige Karren mit spitz zulaufenden, mit buntem Zeug belegten Dächern und Zebuochsen als Bespannung. Gegenüber paradierten prächtige Pferde, stark ausgebunden, mit schön frisierten Mähnen und Schweifen: meist Hengste aus dem naheliegenden Gestüt. Auch eine ganze Reihe von Hof-Schikäris, teils mit altertümlichen Lanzen, teils mit funkelnagelneuen englischen Rifles waren zur Erhöhung der Feierlichkeit aufmarschiert. Weiterhin stand ein ganzer Trupp Kamele, die, was ich zum ersten Male bemerkte, auf dem Höcker Kanonen oder eigentlich für starke Ladung bestimmte Trombons aufgeschnallt trugen, welche während unserer Fahrt abgefeuert wurden. Ein farbenbunter, lebhaft bewegter Aufzug mit echt indischem Glanz und Pomp!

Der würdige Erzbischof von Agra hatte, da es Sonntag war, die Freundlichkeit gehabt, einen Kapuziner abzuordnen, um uns in einer kleinen katholischen Kapelle die Messe zu lesen. Die Katholikengemeinde des Staates Alwar zählt nur elf Köpfe. Der gute Kapuziner hielt als ehemaliger Untertan Seiner Majestät des Kaisers — er ist im Venetianischen, noch zur Zeit der österreichischen Herrschaft geboren — nach dem Evangelium eine in schlichten Worten gehaltene. warm empfundene Ansprache, in welcher er unser Vaterland und unseren geliebten Monarchen dem Schutz des Allmächtigen empfahl. Ich muss gestehen, es ergriff mich tief, im fernen Indien, mitten unter Millionen von Hindus und Mohammedanern, in dieser nur wenige Quadratmeter messenden Kapelle einen Geistlichen meines Bekenntnisses für Seine Majestät beten zu hören.

Nach dem Gottesdienst fuhren wir zu dem von Banni Singh, dem dritten Herrscher von Alwar aus dem Haus der Naruka, gebauten Palast Banni Bilas, der uns zur Verfügung gestellt war. Dieses außerhalb der Stadt gelegene Gartenpalais macht von außen einen sehr imposanten Eindruck und weicht in angenehmer Weise von den sonst meist geschmacklosen Palastbauten der modernen indischen Epoche ab. Inmitten eines wohlgepflegten Parkes, zeichnet es sich durch harmonische Verschmelzung von verschiedenen Stilarten, sowie durch glückliche Anordnung der zahlreichen Veranden und Erker aus, welche das Gebäude anmutig beleben. Vor der Hauptfassade des Palastes liegt ein großes Marmorbassin, in dessen Mitte ein kioskartiger Marmorsöller aufstrebt. Die innere Einrichtung des Palais ist natürlich europäischen Charakters und dabei wenig geschmackvoll. Vom Balkon meines Zimmers aus hatte ich einen hübschen Blick auf die Baumkronen des Parkes und weiterhin auf die den Palast umsäumenden steinigen Berge mit ihren Ruinen und Forts.

Nach vielen Tagen schlechten Wetters hatte sich der Himmel endlich blau angetan und wärmend lachte die Sonne auf uns durchfrorene Erdensöhne herab. Da das offizielle Programm des Vormittages erschöpft war, benützte ich den Rest desselben, um Briefe in die Heimat zu schreiben. Gegen Mittag wurde mir dann auf dem freien Platz vor dem Palast eine Anzahl Pferde aus dem Marstalle des Maharadschas vorgeführt, Produkte indischer Zucht, und zwar Marwari und Kattywari, letztere beinahe ausschließlich Füchse mit Tigerstreifen an den Beinen und einem dunklen Aalstreifen am Rücken. Die Pferde sahen sehr gut aus, zeigten hübsche Figur, namentlich schöne Köpfe, und hatten gute, jedoch für den schweren Rumpf zu feine Füße. Ein Bereiter des Maharadschas, ein schwarzer Radschpute, ritt die Pferde vor und zeigte mit jedem ein anderes Kunststück der höheren Dressur; das eine piaffierte, das andere ging in Lancaden, das dritte auf den Hinterfüßen, ein viertes kniete nieder und dergleichen Scherze mehr.

Nachmittags stattete ich dem Maharadscha in dessen von den Engländern „The Royal Palace“ oder „The City Palace“ genannten Palast meinen Besuch ab.

Auch Alwar weist, wie jede der bisher gesehenen indischen Städte, Eigentümlichkeiten in der Anlage und Bauart, neue oder neuartig verwendete Motive bei der Ausschmückung der Bauwerke auf, wodurch die Stadt ein eigenartiges Gepräge gewinnt. Die Mannigfaltigkeit der Eindrücke, welche der Besucher von den verschiedenen Städten empfängt, bietet einen besonderen Reiz des indischen Städtebildes; ich möchte es dem Reize abwechslungsreicher Variationen desselben Themas vergleichen. Besonders in die Augen springend schien mir der von Scheodan Singh (f 1874), dem Sohn Banni Singhs, erbaute, nunmehr für des ersteren Witwen bestimmte Palast zu sein, welcher sich durch zahlreiche kleine An- und Vorbaue und Fenster mit zierlichen, wie in Elfenbein geschnitzten Ornamenten auszeichnet.

Der jugendliche Herrscher empfing mich umgeben von seinen Würdenträgern. In gewohnter Weise saßen wir einander durch einige Zeit auf reich mit Gold geschmückten Stühlen gegenüber, worauf mir der Maharadscha ein Exemplar der von Th. H. Hendley verfassten Monographie „Ulwar and its Art Treasures“ (London, W. Griggs 1888), dedizierte, eines Prachtwerkes, welches in vortrefflichen, zum Teil farbigen Reproduktionen unter anderem auch die kostbarsten Stücke der Waffenkammer, der Bibliothek und des Schatzhauses von Alwar darstellt.

Durch den Residenten aufgefordert, zeigte mir der Maharadscha die Waffensammlung, wobei ein alter Kustos die einzelnen Stücke in sehr komischer Weise demonstrierte, indem er dieselben nicht nur selbst anlegte, sondern so gerüstet auch operettenhafte Kampfesposen annahm. Wir sahen hier prachtvolle Schwerter mit wertvollen Klingen und goldbesetzten Griffen, deren eines 20.000 Rupien gekostet hatte, sowie kleinere Jagdmesser, Dolche und Panzerhemden.

Den weitaus größten Schatz des Palastes bilden aber die alten Manuskripte der Bibliothek, die unterhalb der Schriftzeichen feinen Goldgrund aufweisen und gleich unseren alten Bibeln die herrlichsten Miniaturmalereien enthalten. Letztere sind von einer Zartheit der Ausführung, sowie einer Frische des Kolorits, wie man sie nur in den besten Handschriften unseres Mittelalters finden kann. Ja, ich möchte jene in gewisser Beziehung höher stellen als diese, da die Perspektive eine viel gelungenere, die Auffassung eine tiefere ist als bei unseren Kunstwerken der bezeichneten Epoche. Mit besonderem Vergnügen besah ich diese zahlreichen Bilder, die meist Szenen aus der Göttersage oder dem Leben früherer Maharadschas, deren Feste und vorzüglich Jagden, Schlachten und Feldzüge darstellen. Das kostbarste Stück der ganzen Sammlung, eine 1848 vollendete Abschrift des „Gulistan“ („der Rosengarten“, eines der beiden Hauptwerke des persischen Dichters Sadi, aus dem 13. Jahrhundert), deren Herstellungskosten mehr als 120.000 fl. ö. W. betragen haben sollen, wird zum Teil der Kunstfertigkeit eines Deutschen zugeschrieben.

Dass unter Umständen europäischer Einfluss auch verwirrend auf den Schönheitssinn der Eingeborenen wirkt, konnte ich in der Schatzkammer beobachten, wo die Kustoden als hervorragendstes Kunstwerk eine Uhr im Empire-Stil, ähnlich jenen, die in Genf erzeugt werden, anführten. Dieselbe enthielt einen singenden Kolibri und stand auf silbernem Tisch, über den herab sich Fluten imitierten Wassers, künstliche Fische bergend, ergossen — eine scheußliche Spielerei.

Nicht viel besser ist es mit dem bildnerischen und ornamentalen Schmuck der Palasträume bestellt. Während einige Wände mit sehr bemerkenswerten Porträts der Maharadschas geschmückt sind, findet sich daneben europäische Dutzendware. Im ersten Stock des Palais wird mit Stolz ein Gemach gezeigt, das mit kleinen Spiegelplatten und mosaikartig gemalter Ornamentik bedeckt ist; trotz des geringen Umfanges desselben hat die Ausschmückung dreißigjähriger Arbeit bedurft. An der künstlerischen Ausgestaltung eines anderen Raumes
wird schon seit zwölf Jahren gearbeitet, ohne dass die Beendigung der Arbeit abzusehen wäre; ja auch während der Besichtigung schabten und pinselten einige Künstler an dem Meisterwerk. Bei der Arbeitsscheu der Hindus können übrigens derartige langsame Arbeitsfortschritte nicht Wunder nehmen, und ist das Kunstwerk endlich fertig, so lobt es nicht einmal seine Meister; denn der Effekt ist nichts weniger als schön und kann höchstens als gesucht auffallend bezeichnet werden.

Welch angenehmer Kontrast zu diesen schillernden, gekünstelten Werken in dem Blick von der Plattform des Palastes auf dessen Umrahmung! Unter uns der Teich Pratap Singhs, mit breiten, zum Wasserspiegel führenden Treppen und zehn im Wasser auf Säulen emporstrebenden, mit den Uferterrassen durch Stege verbundenen Kiosken; linkerhand vom Palaste, an der Südseite des Wasserbeckens, das zierliche Mausoleum Bakhtawar Singhs (gestorben 1815); im Westen Wischnu-Tempel, an die Felswände des Burgberges gelehnt wie die von Bäumen beschatteten, kleinen Heiligtümer der Nordseite; als Abschluss des reizenden Architekturbildes die Festungsmauern und die weiß leuchtenden Türme des Burgberges. Steile Berglehnen, mit Felspartien und mächtigen Steinblöcken im Hintergrund und darüber der tiefblaue Himmel vereinigen sich mit all diesen Bauwerken zu einer ebenso neuartigen, als anziehenden Szenerie. Leider durften wir den Blick auf den Palast selbst und die Stadt nicht genießen, da die hiezu erbaute Plattform auch in die Frauengemächer Einsicht gewährt.

Der Maharadscha begleitete mich zu Wagen in das Gestüt, ein großes, hofartiges Gebäude, woselbst mehrere hundert Hengste und Stuten, größtenteils im Freien, gehalten werden. Die Tiere sind an beiden Hinterfüßen mit Stricken gekoppelt, eine in Indien allgemein herrschende Sitte, aus welcher sich die häufigen Strickwunden an den Fesseln und hievon herrührende Krankheiten, wie Igelfuß, Mauken u. dgl. m. erklären. Unter den Gestütspferden sind alle möglichen Rassen vertreten, vom edelsten Araber bis zum gemeinsten Gaul, doch werden als Vaterpferde meist nur Araber und Kattyvvari verwendet. Die Mutterstuten sind aber durchwegs einheimischer Zucht, Landschlag.

Anlässlich der Besichtigung des Gestütes wurden uns Tierkämpfe aller Art vorgeführt, eine Lieblingsunterhaltung der Radschputen. Rebhühner, Hähne, Widder, welch letztere, ausgesucht starke und bösartige Tiere, mit Erbitterung fochten, und Black-bucks kämpften der Reihe nach. Sogar Wachteln mussten antreten und erwiesen sich als die besten Streiter, da die Hähne, nachdem sie durch den Anblick einer in einem Käfig verwahrten Henne gereizt waren, hitzig auf einander losfuhren und sich Schnabelhiebe versetzten, dass die Federn stoben. Die Piece de resistance war jedoch ein Kampf zweier Büffelstiere, die sofort mit blinder Wut zum Angriffe übergingen und sich mit den starken, krummen Hörnern zu durchbohren suchten. Einer der Kämpfer war bald verwundet und blutete stark, was den Zorn beider nur noch mehr reizte. Im entscheidenden Moment wurden die Tiere durch die Wächter getrennt, so dass der Kampf unentschieden blieb. Sehr anmutig war, als Schluss des blutigen Schauspieles, die Produktion dressierter Papageien, die in der Tat Erstaunliches leisteten; denn der eine dieser klugen Vögel turnte wie ein Seilkünstler, während der andere Glasperlen auf einen Zwirnsfaden reihte; ja ein dritter lud sogar eine kleine Kanone und feuerte sie selbst ab, wobei ich den Mut des befiederten Artilleristen bewunderte, der auf dem Rohre stehend, in Rauch und Pulverdampf ganz eingehüllt war.

Ähnlich dem Eberstechen, Pigsticking, war sodann ein Pantherstechen projektiert, wobei ein vor kurzem in der Umgebung von Alwar gefangener Panther gehetzt und mit Lanzen erlegt werden sollte. Zu diesem Zweck begaben wir uns zu Pferd auf eine große, freie Heidefläche an der Peripherie der Stadt, wo der Panther in einem Käfig seines Loses harrte. Lange dauerte es, bis er das schützende Asyl verließ und herausschlich, um in kleinen Sätzen den Feldern zuzuflüchten. Alsbald stürmten alle Reiter nach, doch schon wenige Sekunden danach stieß ihm, ohne dass es zu einem Run gekommen wäre, ein englischer Kapitän den Speer in die Flanke. Nun duckte sich das Tier wie eine Katze und machte Versuche, die umschwirrenden Reiter anzuspringen; aber ein geschickter Speerstich Prónays verwundete es stark, so dass es bald unter den nachfolgenden Stichen verendete. Befriedigt umstanden die englischen Herren den armen Panther, während ich an dieser Art, Panther zu jagen, keinen Gefallen zu finden vermochte: denn es gibt hiebei nie einen Run, weil sich der Panther immer gleich duckt und dann mit den Speeren leicht auszumachen ist. Allein die Engländer haben eine ausgesprochene Vorliebe für Hetzjagden und da wird jedes Tier vom großen Nilgau an bis zum Schakal hinab gehetzt. Wäre der Panther durch meine Kugel gefallen, so hätte mich die Erlegung desselben mit waidmännischer Genugtuung erfüllt, während ich beim Lanzenstechen nur den Verderb des schönen Felles beklagen konnte.

Um die zwei- und dreijährigen Pferde zu mustern, ritten wir vom Jagdplatz weg in den Fohlenhof des Gestütes. Auf das Signal eines Trompeters stürmte ein Rudel von 250 bis 300 Stück full pace aus einer Einzäunung hervor, setzte über eine hohe Lehmmauer und jagte bis zu den Barren, wo den Tieren morgens und abends Gerste, Rüben und Klee vorgelegt werden. Trotz des anscheinend reichlichen Futters sahen die Pferde, durchaus Produkte nach den früher besichtigten Hengsten, schlecht und namentlich mager aus; ebenso sind dieselben, auf das unedle Blut der Mütter zurückschlagend, unentwickelt und verunstaltet.

Nach dem in unserem Palast abgehaltenen Diner, zu welchem sich alle in Alwar lebenden Engländer vereinigt hatten, bildete die Beleuchtung des Parkes und das Abbrennen eines Feuerwerkes den Abschluss des Tages.

Links

  • Ort:  Alwar, Indien
  • ANNO – am 19.02.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Medea“ und „Der Hexenmeister“, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper „Mephistopheles“ aufführt.

Delhi, 18 February 1893

I had asked to visit an Indian prison. A wish that was granted most willingly by offering me the opportunity to visit a prison in the south of Delhi. We passed the Delhi gate, one of ten gates which are set in the 8,8 km long ring wall around the city. After a short ride through the field of ruins of old Delhi we arrived in front of the prison occupied by around 500 prisoners.

By a double lock gate which is comparable to a double wall we entered the interior and saw something like a formal city quarter of small ground floor buildings intended for housing the prisoners who are separated from each other so that no communication can take place among them while they are under precise supervision from certain central locations.

Generally it is the practice of keeping prisoners isolated for some time to get to know them, I might say, to study their character. In the individual cell the prisoner has to work, namely he has to fulfil a daily quota of grinding corn in a primitive way with two millstones and their hands.  Is he behaving well, he enters into a group cell and work. In the opposite case or if it is clear that the prisoner has a negative influence on his fellow prisoners, he will have to spend all his time in individual cells. Especially hard criminals and those who have escaped before are shackled with heavy iron bars on their feet and kept almost like wild beast in open iron cages on whose end is found a cell with an open hard bed. In one of those cells sat an old man who has broken out already thrice. He devised means to cut the thick iron bars — using wool threads and a mixture of oil, sand and glass splinters which he managed to procure. He rubbed a part of the iron bar for so long until he had worn it out and he could escape. Probably one of the greatest exercises in perseverance! Twice he was successful but the third time he has been caught. Another prisoner had built a key out of discarded lead within three months. But the artful tool has been discovered at the latest moment. An especially wild impression made two Afghans one of which was accused of murder. The other had been sentenced to 37 years of hard labor for a similar crime.

The individual cells contain a bed made out of clay with a stray mat and two covers. The rest of the equipment is a cup and the already mentioned millstone.

One part is reserved for boys among which one can see true rascals. Another part is for habitual criminals who have entered this holy halls repeatedly. A third part, finally, is for women among whom are a number of truly ugly and depraved ones.

The prisoners‘ dress is uniform: It consists of a covering cloth worn over a piece of linen wrapped around the middle of the body. To eat they receive from our point of view a very small ration  of two flat unleavened breads in the morning plus one eighth of a liter Dal (a type of bean) with butter and condiments, at noon a handfull of roasted wheat and in the evening green vegetables with two breads. And still the prisoners are well and look good.

According to the opinion of the prison director the only fault of the prison is treating the prisoners better than their life would be outside. Laments such as those made by the director can be heard also at home where comparisons are often made between the nice life in prison even for hard criminals compared to the life existence of our soldiers in their barracks. I can not really find fault that the humane treatment of hard criminals has gone too far and has lessened the impact of punishment.

I inspected all workshops where the prisoners execute tasks together with the simplest of tools. They produce cartonnage and earthenware, rugs and mats made out of reeds which grows near all rivers. I ordered a great number for the corridors of Konopiste. Their own clothing has to be produced by the prisoners themselves too.

After my return to the city, valuable time was lost in my misleading visiting the city museum of the institute which is in a desolate condition and stood next to Chandni Chowk street. It is difficult to present an overview of all the dirt, the overwhelming desolation an mixture of the motley mammals, birds, cloths, household items and other ethnographic objects. At least one could learn to see what a museum should not look like.

On revient toujours …  also once again paid a visit to Tellery to do some shopping, namely rugs.

Then we watched cock fights organized by natives in out hotel. As cruel this entertainment may be, it isn’t without attraction: with astonishing bravery and combativeness, even rage, the two brave roosters hit one another with beaks and spurs until one of them succumbed.

In the evening the train took us to Alwar, Northwest of Agra, Southwest of Delhi, which lies on the Rajputana-Malwa Railway including Bombay, Baroda and Central India Railway that runs by the way of Ahmedabad to Bombay.

Links

  • Location: Alwar, India
  • ANNO – on 18.02.1893 in Austria’s newspapers. The newspapers are gearing up to Pope Leo XIII’s 50th anniversary of consecration as a bishop (and 15th anniversary as pope) on 19th February.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing a comedy „Verbot und Befehl“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing Jules Massenet’s „Manon“.

Delhi, 18. Februar 1893

Ich hatte den Wunsch geäußert, ein indisches Strafhaus zu sehen, worauf mir bereitwilligst Gelegenheit gegeben wurde, die Anstalt zu besichtigen, welche im Süden von Dehli gelegen ist. Wir passierten das Delhi-Tor, eines der zehn Tore, welche die 8,8 km lange Wallmauer der Stadt durchbrechen, und befanden uns nach kurzer Fahrt durch das Trümmerfeld Alt-Delhls vor dem etwa 500 Sträflinge bergenden Gefangenhaus.

Durch ein doppeltes, wohlverriegeltes Tor, das einer zweifachen Ringmauer entspricht, betraten wir den Innenraum und sahen ein förmliches Stadtviertel kleiner, ebenerdiger Gebäude vor uns, die, zur Aufnahme von Gefangenen bestimmt, von einander getrennt sind, so dass keinerlei Verkehr der Insassen untereinander stattfinden kann, während von gewissen Zentralpunkten aus eine genaue Überwachung möglich ist.

Im allgemeinen herrscht hier der Grundsatz, jeden Sträfling durch einige Zeit in Einzelhaft zu halten, bis man ihn kennen gelernt, ich möchte sagen, seinen Charakter studiert hat. In der Einzelzelle muss der Gefangene arbeiten, und zwar auf ganz primitive Weise täglich ein bestimmtes Quantum Korn mittels zweier Mühlsteine, die mit der Hand bewegt werden, mahlen. Ist sein Verhalten ein entsprechendes, so wird er zu gemeinschaftlicher Haft und Arbeit mit anderen zugelassen, hat jedoch im entgegengesetzten Fall, oder wenn es sich zeigt, dass er einen nachteiligen Einfluss auf seine Genossen nimmt, die ganze Strafzeit in Einzelhaft zu verbüßen. Besonders schwere Verbrecher, ferner solche, die schon aus einem Gefangenhaus entflohen sind, sitzen, an den Füßen mit schweren Eisenstangen gefesselt, wie wilde Tiere in
offenen, eisernen Käfigen, an deren Ende sich die ebenfalls offenen, mit hartem Lager versehenen Zellen befinden. In einer dieser Zellen kauerte ein alter Mann, der schon dreimal aus einem Strafhause ausgebrochen war. Er hatte ein Mittel ersonnen, die dicksten Eisenstäbe zu durchschneiden — Wollfäden, die er sich zu verschaffen gewusst. und eine Mischung von Öl, Sand und Glassplittern. Hiemit rieb er eine Stelle des Eisengitters so lange, bis er dieselbe durchgewetzt hatte und entweichen konnte. Wohl eine der größten Geduldproben! Zweimal war sie von Erfolg gekrönt, beim dritten Mal wurde er ertappt. Ein anderer Sträfling hatte sich aus abgekratztem Blei binnen drei Monaten einen Schlüssel konstruiert; doch wurde das kunstvolle Werkzeug im letzten Augenblick entdeckt. Einen besonders wilden Eindruck machten zwei Afghanen, deren einer wegen Mordes eingezogen, der andere wegen einer ähnlichen Übeltat zu 37 Jahren schweren Kerkers verurteilt war.

Die Einzelzellen enthalten ein Lager aus Lehm, auf das eine Strohmatte und zwei Kotzen zu liegen kommen, als Bett; die weitere Einrichtung bilden ein Trinkgefäß und die schon erwähnte Mühle.

Eine eigene Abteilung ist für Knaben bestimmt, unter denen man wahre Galgengesichter sieht; eine andere für Gewohnheitsverbrecher, welche diese heiligen Hallen schon wiederholt betreten haben; eine dritte endlich für Weiber, die einige äußerst hässliche und verkommene Individuen in ihrer Mitte zählten.

Die Kleidung der Sträflinge ist ganz gleichmäßig; sie besteht aus einem kotzenartigen Gewand, darunter einem Leinwandlappen, welcher um die Mitte des Leibes geschlungen wird. Zur Nahrung erhalten sie eine nach unseren Begriffen sehr geringe Ration, und zwar des Morgens zwei flache, ungesäuerte Brote nebst einem Achtelliter Dal (einer Art von Bohnen) mit Butter und Gewürzen, zu Mittag eine Handvoll gerösteten Weizens, abends grünes Gemüse mit zwei Broten. Und doch befinden sich die Sträflinge wohl und sehen gut aus.

Nach der Meinung des Gefängnis-Direktors soll der einzige Fehler des Strafhauses der sein, dass die Lebensweise der Sträflinge daselbst eine viel bessere ist als die, welche sie außerhalb desselben führen. Klagen wie jene des Direktors verlauten übrigens auch in unserer Heimat, wo häufig genug Vergleiche gezogen werden zwischen der Lebensführung, deren sich selbst schwere Verbrecher in den Strafhäusern erfreuen, und den Existenzbedingungen, unter welchen unsere Soldaten in den Kasernen ihrem Beruf obliegen. Ich vermag der
Ansicht die Berechtigung nicht ganz abzusprechen, dass in der humanen Behandlung der Verbrecher schwerer Kategorie zu weit gegangen und hiedurch der Strafzweck teilweise vereitelt wird.

Ich durchschritt alle Werkstätten, in welchen die Sträflinge gemeinsamer Arbeit mit den einfachsten Hilfsmitteln obliegen. Sie erzeugen Kartonnage- und Töpferwaren, Teppiche und aus einem an allen Flussufern wachsenden Gras hübsche Matten, deren ich eine große Anzahl für die Korridore von Konopist bestellte. Auch ihre Kleidung müssen die Sträflinge selbst fabrizieren.

Kostbare Zeit ging verloren, da ich mich verleiten ließ, nach der Rückkehr in die Stadt das in einem geradezu desolaten Zustand befindliche städtische Museum of the Institute nächst der Tschandni Tschaukstraße zu besichtigen. Von dem dort herrschenden Schmutz, der überall wahrnehmbaren Verwahrlosung und dem Kunterbunt von Säugetieren, Vögeln, Bildern, Gewändern, allerlei Hausrat und sonstigen ethnographischen Gegenständen sich einen Begriff zu machen, ist schwer. Immerhin war es belehrend zu sehen, wie ein Museum nicht sein soll.

On revient toujours … also noch einmal zu Tellery gewandert, um neuerlich Einkäufe, namentlich von Teppichen, zu besorgen.

Dann wohnten wir vor unserem Hotel mehreren von einigen Eingeborenen veranstalteten Hahnenkämpfen bei. Wie grausam dieses Vergnügen auch ist, so entbehrte es doch nicht der Anziehungskraft; denn mit staunenswerter Tapferkeit und Kampfeslust, ja mit Ingrimm hieben die braven Hähne mit Schnabel und Sporn auf einander ein, bis endlich einer der Kämpfer unterlegen war.

Abends entführte uns der Zug nach Alwar (Ulwar), das nordwestlich von Agra, südwestlich von Delhi, an der die Rajputana-Malwa Railway einschließenden Bombay, Baroda and Central India Railway gelegen ist, welche über Ahmedabad nach Bombay läuft.

Links

  • Ort:  Alwar, Indien
  • ANNO – am 18.02.1893 in Österreichs Presse. Die Zeitungen stimmen sich auf das 50-Jahre Jubiläum der Bischofsweihe von Papst Leo XIII  am 19. Februar 1893 ein. Es ist zudem das 15. Jahr seines Pontifikats.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Verbot und Befehl“, während das k.u.k. Hof-Operntheater Jules Massenets Oper „Manon“ aufführt.

Delhi, 17. Februar 1893

Da aus einer benachbarten Stadt mehrere Artilleriezüge zur Bespannung unserer Wagen gesandt worden waren, benützte ich diese rasche Fahrgelegenheit, um die Ruinen Delhis und insbesondere den berühmten Kutab Minar (Turm des Kutab) zu besuchen.

Die ganze Umgebung Delhis ist eine Ruinenstadt, die sich als ein wahres Trümmerfeld ehemaliger Paläste und Baulichkeiten darstellt. Unabsehbar ist die Menge von zerstörten Moscheen, Tempeln und Wohngebäuden, deren Spuren und Grundrisse zwischen Bäumen und Gebüschen deutlich erkennbar sind. Ist es ja seit der arischen Einwanderung bereits die neunte Stadt, die sich stets auf den Trümmern der vorhergehenden erhebt, indem jeder der vielen Eroberer zuerst, was vorhanden gewesen, zerstört und dann eine neue, an Glanz und Ausdehnung bedeutendere Stadt erbaut hat. Aus diesem Trümmerfelde ragen noch ziemlich viele, halbwegs gut erhaltene Gebäude aus der Mogulnzeit empor; zumeist Moscheen, Forts, hie und da schöne Grabdenkmäler und Teile von Palästen. Überall herrscht der Kuppelbau vor und viele der Kuppeln sind mit bunten, vorwiegend blauen, glasierten Fliesen belegt.
Das schönste unter den Denkmälern ist das Grab des Kaisers Humayun (gestorben 1556), ein großes Gebäude, in der Mitte von einer Kuppel, in den vier Winkeln aber von achteckigen, ungleichseitigen Türmen überhöht. Unter den Grabsteinen fällt jener Humayuns, ein weißmarmornes Kenotaph ohne Inschrift, durch seine Einfachheit auf. In der Nähe des Grabmahles steht ein noch wohl erhaltenes, schönes Mausoleum, welches, wie die Sage berichtet, Humayun seinem Leibbarbier errichten ließ.

Geschichtlich ist der Platz vor dem Mausoleum Humayuns dadurch interessant, dass sich hier der letzte Titular-Großmogul, Bahadur, während des Aufstandes vom Jahre 1857 den Engländern ergeben hat. Das über Bahadur verhängte Todesurteil wurde mit Rücksicht auf das hohe Alter dieses Letzten (1862 verstorbenen) der Großmoguln in lebenslänglichen Kerker umgewandelt. Die beiden Söhne Bahadurs, die hier gleichfalls in Gefangenschaft gerieten, fanden während ihrer Überführung nach Delhi den Tod, da sich der mit der Eskorte betraute Offizier angesichts der Gefahr, diese wichtigen Gefangenen durch die massenhaft den Wagen umdrängende Volksmenge befreit zu sehen, gezwungen hielt, die Prinzen eigenhändig mit der Pistole zu erschießen.

Auf der ganzen, 17 km langen Fahrt von Delhi bis Kutab Minar ist, wie gesagt, die Gegend mit Ruinen bedeckt, so dass unsere Blicke unaufhörlich ringsum schweiften und unsere Aufmerksamkeit stets aufs neue erregt wurde.

Schon von weitem winkt uns von einer kleinen Anhöhe der Kutab Minar entgegen, der aus der Entfernung den Eindruck eines riesenhaften Fabrikschlotes macht, in der Nähe aber durch seine gigantischen Formen, in denen er unversehrt so vielen Jahrhunderten getrotzt hat, unser Staunen wachruft. Der Turm, eine runde Säule darstellend, hat eine Höhe von 84 m, der Durchmesser beträgt an der Basis 14,3 m, an der Spitze, zu der eine Treppe von 378 Stufen emporführt, jedoch nur 2,7 m. Der Turm gliedert sich in fünf durch Galerien markierte Absätze; die drei unteren, aus rotem Sandstein erbaut, sind kannelierte Schäfte, die beiden oberen aus weißem Marmor mit einfach gehaltenen Kannelierungen verziert. Der Sockel des Turmes erscheint bis zur ersten Galerie empor mit ausgemeißelten, die Kannelierung bedeckenden Koransprüchen geschmückt.

Über die Entstehung und den Zweck, welcher bei der Erbauung des Kutab-ed-din ka Minar vorwaltete, herrschen die verschiedensten Meinungen. Nach der einen Version sollte der Turm als Mazina (Muezzin-Turm) der benachbarten, jetzt verfallenen Moschee Kutab-elIslam (»Pol des Glaubens«) dienen. Andere wollen wissen, der Turm sei zu Ende des 12. Jahrhunderts von einem Fürsten, namens Rai Pithora, erbaut worden, damit dessen Tochter von der Spitze der Säule aus den heiligen Dschamna-Strom betrachten könne; eine Erklärung, welche der Vaterliebe des Erbauers alle Ehre machen würde. Eine weitere Tradition besagt, der Kutab Minar sei von den Hindus gebaut, von den Mohammedanern jedoch umgestaltet worden. Für letztere Hypothese spräche das Vorhandensein der zahlreichen Ruinen von Hindu-Tempeln rings um den Turm, obwohl festzustehen scheint. dass der Turm, von König Kutab-ed-din-Aibak (1210 gestorben) begonnen, von dessen Lieblingssklaven und Thronerben Altamsch vollendet worden ist.

Neben den erwähnten Ruinen der Hindu-Tempel fällt noch ins Auge ein prachtvolles, reich geschmücktes Tor, das, von Ala-ed-din (1295 bis 1313) erbaut, einst die Eingangspforte der Moschee Kutabel-Islam gebildet hat. Bemerkenswert ist an diesem Tor die Verquickung der Hindu-Architektur mit dem mohammedanischen Stil in der Art, dass Reliefs, die offenbar aus älteren Hindu-, beziehungsweise Dschaina-Tempeln stammen, hier in die Bogen und Friese indisch-sarazenischen Stils eingemauert sind. Hier hat das Kunstgefühl den Rassenhass überwunden!

Ein merkwürdiges Objekt ist auch die berühmte, viel umstrittene »Eisensäule«, die fast  7 m hoch und angeblich aus einer Legierung von Eisen, Kupfer, Gold und Silber, nach Thompsons Ansicht jedoch aus reinem Schmiedeeisen hergestellt ist. Die in halber Höhe der Säule angebrachte Sanskrit-Inschrift verewigt den Namen des siegreichen Radscha Dhawa, der diesen »Arm seines Ruhmes« im 4. Jahrhundert errichtet haben soll. Vermutlich hat die Säule einst die Figur Wischnus getragen. Eine zweite Inschrift, mit dem Namen Anang Pals, des Gründers der Tomara-Dynastie, hat Veranlassung zu der allgemein verbreiteten Tradition gegeben, die »Eisensäule« sei im Jahre 1052 von Anang Pal errichtet worden.

Ich erwähne noch das kleine, aber mit prachtvollen Verzierungen geschmückte Grabmal Altamsch‘ und das Mausoleum Adam Khans, ein hohes, achteckiges, von einer Kuppel überdecktes Bauwerk. Dieser Adam Khan, ein Sprössling aus dem Hause der Timuriden und einer der hervorragendsten Heerführer Akbars, soll den Stiefvater des Kaisers vor dessen Augen ermordet haben und zur Sühne des Verbrechens von der Terrasse des Schlosses hinabgestürzt worden sein. Die Rücksicht auf Adam Khans Verdienste um die Eroberung von Sarangpur soll aber Akbar dann bewogen haben, seinem vielleicht vorschnell justifizierten Vetter dies Denkmal zu setzen.

Wir profanierten das Gebäude durch ein Frühstück, das wir in seinen Mauern einnahmen. Dann durchstreiften wir, der Jagd zu obliegen, die äußerst steinige und dornenreiche Gegend, wobei wir uns in zwei Partien teilten. Prónay, Stockinger und ich wählten die Hügel um Kutab Minar, während die anderen Herren einem einheimischen Schikäris folgten, der eine allerliebste zahme Gazelle zum Anlocken des Wildes mit sich führte. Das Vorwärtsdringen in diesen Ruinen mit den spitzen Steinen, den Mauern und den vielen scharfen Dornen war sehr erschwert, doch wurde die Mühe gelohnt, indem ich mehrere Indische Rebhühner (Ortygornis pondiceriana), sowie vier Stück des Bunten Flughuhnes (Pterocles fasciatus), von den Engländern »Sand grouse« genannt, erlegte. Nach einer langen Streifung, eigentlich einer unausgesetzten Steeple chase über Mauern und Steine, kehrte ich mit unserer trefflichen Artilleriebespännung nach Hause zurück, um den Abend meinen Aufzeichnungen zu widmen. Hiezu flackert wohltuend prasselndes Feuer im Kamin, heulen Schakale unter meinen Fenstern ein fremdartiges Konzert.

Links

  • Ort: Dehli, Indien
  • ANNO – am 17.02.1893 in Österreichs Presse. Fürst Ferdinand von Bulgarien, gestern noch asl erfolgreicher Brautwerber gemeldet, hütet krankheitshalber das Bett in Wien und wird auch noch die nächsten Tage dort verbringen. Die Krise in Frankreich füllt weitere drei Spalten Text.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt ein Kombination von drei Stückchen, während das k.u.k. Hof-Operntheater das Ballet „Excelsior“ tanzt.

Delhi, 17 February 1893

As many artillery horse teams had been sent from a neighboring town for pulling our wagons I used this fast means of transport to explore the ruins of Delhi and especially the famous Qutb Minar (Tower of Qutab).

The whole surrounding area of Delhi is a city of ruin composed of the ruins of former palaces and other buildings. Hard to grasp is the number of destroyed mosques, temples and living quarters whose traces and foundations are distinctly visible amidst the trees and bushes. It is the ninth city that rose since the Aryan immigration, always out of the ruins of the precedent city as each of the many conquerors first destroyed what had been there and then created a new and more important city in splendor and expansion. Out of the ruins rise rather many still halfway preserved buildings from the time of the Mughals. Mostly mosques, forts, now and then beautiful grave monuments and parts of palaces. Everywhere dome constructions rule and many of the domes are covered with predominantly blue glaze tiles.

The most beautiful among the monuments is the grave of Emperor Humayun (died 1556), a large building which has a dome in the middle and in the corners eight-sided non-equilateral towers. Among the grave stones, the one of Humayun is notable for its simplicity, a white marble kenotaph without inscription. Close to the grave stands another well preserved beautiful mausoleum which according to legend Humayun had had built for his favorite barber.

As far as history is concerned, the place in front of the mausoleum of Humayun is interesting as the last titular Grand Mughal Bahadur had surrendered there to the English during the rebellion of 1857. The death penalty for Bahadur was transformed into lifelong imprisonment in consideration of the advanced age of the last of the Grand Mughals who died in 1862. The two sons of Bahadur who were captured as well were killed during their transfer to Delhi as the officer in charge of the escort decided to shoot them personally with his pistol given that these important prisoners were on the verge of being liberated by the huge crowds surrounding the wagons.

The whole drive of 17 km from Delhi to Qutab Minar is lined with ruins, as mentioned, so that we looked around the whole time and were attracted by new views all the time.

Already from a distance Qutab Minar is greeting us from a small hill. From afar it looks like a giant factory smoke stack. Up close it causes amazement due to its gigantic forms which have survived soundly through so many centuries. The tower in the form of a round pillar is 84 m, the diameter at the base is 14,3 m, at the top only 2,7 m which can be accessed by a stair of 378 steps. The tower is segmented into five parts marked by galleries; the three lower ones, made out of red sandstone are grooved shafts, the upper two are made out of white marble ornamented with simple grooves. The base of the tower seems to be ornamented with chiseled out koran sayings that cover the grooves up to the first gallery.

About the origin and the purpose behind the construction of Qutab Minar multiple opinions exist. According to one version the tower was intended to serve as a mazina (tower of the muezzin) of the nearby but now ruined mosque Kutab-elIslam (»Pole of Faith«). Others proclaim to know that the tower was built at the end of the 12th century by a prince named Rai Pithora, so that his daughter could watch the holy Yamuna river from the top. An explanation which would be a tribute to the fatherly love of the builder. Another tradition says that Qutab Minar was built by the Hindus and later altered by the Muslims. The presence of numerous ruins of Hindu temples around the tower gives credence to the latter hypothesis, even though one has to note that the tower started by king Kutab-ed-din-Aibak (died 1210) was completed by his favorite slave and inheritor to the crown Altamsch.

Near the already mentioned ruins of the Hindu temples one focuses on  a splendid richly decorated gate constructed by  Ala-ed-din (1295 to 1313), once the entrance to the Kutabel-Islam mosque. Remarkable about this gate is the combination of Hindu architecture with the Muslim style in such a manner that the reliefs dating from older Hindu or Jaina temples are inserted into arches and freezes of the Indian-Saracenic style. Here the sentiment for art has surpassed racial hatred!

A strange object is the famous but controversial „iron pillar“ which is almost 7 m tall and apparently a composition of iron, copper, gold and silver but according to Thompson’s view actually made out of wrought iron. The inscription placed at half the the height of the pillar in Sanskrit preserves the name of the victorious raja Dhawa for all eternity who is said to have erected this „arm of his glory“ in the  4th century. Probably the pillar had once borne a Vishnu statue. A second inscription with the name of Anang Pal, the founder of the Tomara dynasty has originated the common tradition that the „iron pillar“ has been created in 1052 by Anang Pal.

I mention too the small grave with splendid ornamentation of Altamsch and the mausoleum of Adam Khan, a high eight-sided building covered by a dome. This Adam Khan, a descendant of the Timurides and one of the most outstanding generals of Akbar is said to have murdered the father-in-law of the Emperor before his eyes and to have been thrown from the terrace of the palace as a punishment for the crime. In consideration of Adam Khan’s service at the conquest of Sarangpur Akbar is said to have motivated him to construct this monument for his cousin who might have been executed too hastily.

We profaned the building by eating breakfast within its walls. Then we marched through the stony and thorny area to hunt. We split into two parties. Prónay, Stockinger and I chose the hill around Qutab Minar, while the other gentlemen followed a local shikari who had a charming tame gazelle with him to attract game.  The advance in these ruins proved difficult because of the sharp stones, the walls and the copious sharp thorns but our perseverance paid off. I bagged several Indian grey partridges (Ortygornis pondiceriana), as well as four painted sand-grouses (Pterocles fasciatus). After a long march, actually a continuous steeple chase over walls and stones, I returned home with our formidable artillery horse teams  to devote my evening to my writing. To this purpose a warming fire was flickering in the chimney while jackals howled outside my window in a strange concert.

Links

  • Location: Dehli, India
  • ANNO – on 17.02.1893 in Austria’s newspapers. Prince Ferdinand of Bulgaria whose upcoming nuptials was noted yesterday, is sick in bed in Vienna and will be confined to the bed during the next days. The crisis in France fills another three columns of text.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing a combination of three small pieces, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing the ballet „Excelsior“.

Delhi, 16 February 1893

After a night not spent in comfortable warmth we arrived early in the morning in Delhi while it was raining and cold. O, often praised and often rebuked heat of India, where are you?

Delhi, „the Rome of Asia“, is the oldest, largest and also the most sparkling city of the Punjab, of India even, and had been the pompous residence of the Grand Mughals. Since 1803 under British rule it is considered holy by the Hindus by the Yamuna river, to be venerated by Muslims for the spectacular Shah Jahan mosque. Modern Delhi, North-northwest of Agra, on the right bank of the Yamuna fills in the wide fertile and climatically favored plain towards the north which is surrounded by the Mewat hills on the one side and the river on the other. Since ancient times, this urban, strategically and commercially important place has been settled.

These settlements have switched their location during the centuries — soon filling this, soon that part of the plains — and have been abandoned time and again to decay so that modern Delhi , a city of around 200.000 inhabitants, represents but a small part of all that what constituted Delhi during the different periods. The circumference of the Delhi is no less than 155 km!

Even though Dehli is the junction of multiple railway lines, on a navigable river and close to well irrigated lands and even though it is today the most active and largest trading and industrial city of the whole Punjab, it has nevertheless been pushed down to the status of a provincial city by the British government probably due to political considerations from the fatal insurrection of 1857.

The downpour which came to greet us with many tears did not prevent us after a short rest in our quarters, the Metropolitan Hotel, to undertake a sightseeing tour of the city The city forms nearly a semi-circle where the part of the river forms the  diameter.

We first turned to the fort which contains the old palace of the Grand Mughals. It is situated in the eastern part of the city high above the Yamuna and is so similar ot the fort at Agra that it can be called a miniature copy of it. It is built out of red sandstone and enclosed by a 2,5 km long wall and a ditch and ornamented with beautiful gates. The highlight is naturally that part of the interior which contains the palace of Shah Jahan. While Akbar mostly took residence in Agra and Lahore, Jahan transferred his residence to Delhi, where he lived in the north of the city where also his ancestor Humayun had lived and founded a new Delhi which he called Shah-Jahanabad.

Like the fort of Agra, the one in Delhi also contains splendid palaces, halls, rooms and mosque. But their number is much smaller than in Fort Agra as the English destroyed, after the suppression of the great rebellion of 1857 which had started in Delhi with the murder of the local Europeans by Shah Bahadur, a large part of the buildings of the fort to build barracks and batteries in their stead.

Entering through the music hall (Nakar khana or Naubakhana) we first saw the two rooms intended for receptions The large reception hall Diwan-i-Am is open on three sides and carried by pillars made out of red sandstone. It is decorated everywhere especially the throne and the wall behind it and rises out of a niche are decorated with painting and delicious mosaics.

I can’t approve the renovation undertaken by the English government recently on many of the walls on this and other monuments  Even if the motif of this beginning is to be applauded, it seems to go too far. In my view the original old surface decorations, if painted if mosaics,  and may it already be much damaged should be left in the otherwise unchanged halls and has more style than the imitations with their fresh gold splendor and their loud color which replace the faded and crumbling but original ornamentation. But the question how far a renovation of damaged art may go is continually debated by the experts which are for the complete restoration of the original form and the subconsciously not less sensitive layman. I recall here the clean-up of the patina from the inner walls of St. Stephen’s cathedral. This restoration has awakened the desire of a large crowd for the return of the former almost mythical darkness which gave the cathedral a strange quiet beauty. Likewise I would consider it a sacrilege to add the missing arm to the statue of the Venus of Milo as has been planned.

The small reception hall, Diwan-i-Khas, in the fort of Delhi is a open pavilon completely made out of marble and decorated with golden ornaments and pietra-dura. On its east side once stood the famous golden peacock throne covered with precious gemstones (Tacht-i-taus), which Nadir Shah, the Persian conqueror of Delhi, has taken away as the proudest piece in his war booty in 1739. In the same area are the Grand Mughal’s private chambers and the female quarters filled with marble as well as the baths.

On the west side of Diwan-i-Khas stands a gracious building. the pearl mosque (Moti Mesjid), very artfully built out of gleaming white marble and ornamented with reliefs and delicate ornaments., despite its small dimensions. But its artistic creation and the wealth of its decoration makes it highly remarkable. The bronze gate of the mosque is a repoussé master work, a craft still very successful in India.

It would not have taken much guesswork by the company S. J. Tellery & Co. which has its main subsidiary and manufacture of art objects here that we would come and visit them. Above the gate of the company was a triumphal arch decorated with bands in Austrian and Hungarian colors as well as sentences which proclaimed in large golden letters“Hoch“ and „Eljen“. We found here mostly the same objects which we had already seen in Bombay and Calcutta, art objects and curiosities from all Indian regions but of such diversity and choice that the shopping urge was triggered to the utmost and turned into an insatiable craving.

I used the afternoon to visit the famous mosque Dschama Mesdschid in the southern part of Delhi. It is the largest and most beautiful Muslim place of prayer in India. Mighty open stairs on whose steps linger all kinds of merchants and agents lead to the grand gates which allow access to the foreyard of the mosque. This foreyard is a square of 99 m lengthwise and is enclosed on three sides by pillar pathways with corner kiosks which form from the outside seen the first floor of the high wall built out of red sandstone. The fourth side of the courtyard is the mosque itself on an area of 2243 m2. The gates mentioned above bear above the keel arch of the entrance galleries and pointed domes above which rise lean marble minarets with pointed peaks.

The mosque was built in 1658 in the same style as the one in Agra and here too are above the facade three domes with minarets  while the main part is built out of red sandstone. The domes and the peaks of the two high minarets are made out of marble. The sometimes inharmonious mixture of red and white lessens the total impression considerably; I particularly disliked that the white marble plates of the domes alternated with rows of black stones. A motif I hadn’t seen before I found on the minarets as the foot of each was formed by a marble flower calyx out of which rises the lean tower which is patterned along its whole length by vertical stripes that end at the top in a leafy crown.

In one corner of the pillar hall of the mosque we saw the actual sanctuary, a delicate marble shrine with the relics of the prophet. In artless containers that resembled those used by insect collectors to store their beetles are here preserved: a fire-red hair from the prophet’s beard, the worn slippers of Mohammed, lines from the Koran in the handwriting of the Imams Hussain and Hassan and — as we hunters would call this — the „track“ of Mohammed, i.e. his foot print in clay.

From the mosque we marched through the main street of Delhi, the long Chandni CHauk, where shop follows shop, shouts, noise of every kind, pitches and bargaining is heard everywhere so that the senses my be numbed.

The bazaar has like the whole city and like Agra an unmistakable Muslim appearance. The vivid streets of Delhi presents us with types and dresses which we could not find in Calcutta for example. The main contingent of the crowd in the bazaar are Muslims with colorful turbans and embroidered kaftans, veiled Muslim women with colorful pants and colorful cloths. In between these figures move Hindus and in noticeably large numbers Afghans. It was interesting to see this tall, strong figures, those energetic even sullen faces of the bearded Afghans. The confident demeanor, the strong posture of these highland sons made it believable that each man of this untamed, predatory and war-loving people has as little respect for his own life than that of other men and if fate demands it will step forward quietly to either murder or be executed.

At Tellery’s, where I returned after the end of the glittering bazaar, I visited the workshops in which the art objects were made by hand without assistance of any machine by very skilled native workers in a relatively short time. I would not have expected to see such effort and skill among the otherwise quite indolent Indians. It is however, a compatriot from Vienna who leads the enterprise with a strong grip. In the workshops for rugs eight to ten-year-old Hindu boys produce the most beautiful textiles, while in a separate room out of various wood types are carved wonderful works completely in free hand style. Metal workers produce gorgeous containers out of silver, copper and bronze.The clay modelers perform miracles without having gone to school. They form all types in India plus the scenes, processions and groups from the life of the different native populations in beautiful clay figurines. The individual figurines are truly artistically completed and of a highly naturalistic manner. Every fold in a cloth, every vein in the skin is fully life-like formed.

The evening saw us reunited in the Metropolitan Hotel, which left much to be desired, at a indigestible dinner in rooms which were rich in doors, windows and draft.

Links

  • Location: Dehli, India
  • ANNO – on 16.02.1893 in Austria’s newspapers. Prince Ferdinand of Bulgaria has found a bride during his visit of Europe’s courts: Princess Marie-Louise of Bourbon. Franz Ferdinand’s journey does not offer similar opportunities. The Austrian and Hungarian manufacturers have decided to raise their prices of candles and soaps. The excuse are pig fat production capacity problems in the United States.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater plays a comedy “Die Biedermänner“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing Rossini’s „Der Barbier von Sevilla“.

Delhi, 16. Februar 1893

Nach einer nicht eben in behaglicher Wärme verbrachten Nacht trafen wir früh morgens bei Regen und Kälte in Delhi ein. O, oft gepriesene, ebenso häufig getadelte Wärme Indiens, wo bist du?

Delhi, „das Rom Asiens“, eine der ältesten, größten und auch glänzendsten Städte des Pendschab, ja ganz Indiens, war einst die prunkvolle Residenz der Großmoguln. Seit 1803 in britischem Besitz, ist es auch heute noch den Hindus heilig durch den Dschamna-Strom, den Moslemin verehrungswürdig durch die großartige Moschee Schah Dschehans. Das heutige Delhi, nordnordwestlich von Agra, am rechten Ufer der Dschamna gelegen, füllt den Norden jener weiten, fruchtbaren und klimatisch begünstigten Ebene aus, welche, von den Mewat-Hügeln einerseits, von dem Strom andererseits begrenzt, seit uralter Zeit eine städtische, strategisch wie kommerziell bedeutende Niederlassung enthalten hat.

Diese hat jedoch im Lauf der Jahrtausende — bald diesen, bald jenen Teil der Ebene erfüllend — häufig den Standpunkt gewechselt und immer wieder dem Verfall preisgegeben, so dass das Delhi unserer Tage, wiewohl eine Stadt mit etwa 200.000 Einwohnern, nur als ein kleiner Teil alles dessen erscheint, was in den verschiedensten Perioden Delhi dargestellt hat. Umfasst ja doch das Ruinenfeld von Delhi 155 km!

Obwohl Knotenpunkt mehrerer Eisenbahnlinien, an einem schiffbaren Strom und im Bereich wohlbewässerten Landes gelegen, erscheint Delhi, wenn es auch heute noch immer die regste und größte Handels- und Industriestätte des gesamten Pendschab ist, doch aus politischen, wohl mit der verhängnisvollen Empörung des Jahres 1857 im Zusammenhang stehenden Rücksichten nach und nach von der britischen Verwaltung zu einer Provinzialstadt herabgedrückt.

Durch den strömenden Regen, der uns in Delhi tränenreich begrüßte, ließen wir uns nicht abhalten, nach kurzer Rast in unserem Quartier, dem Metropolitan Hotel, eine Rundfahrt durch die Stadt anzutreten. Diese stellt nahezu einen Halbkreis dar, wozu der die Stadt bespühlende Teil des Stromes etwa den Durchmesser bildet.

Wir wandten uns zunächst dem Fort zu, das den einstigen Palast der Großmoguln einschließt. Dieses liegt im östlichen Teil der Stadt, hoch über der Dschamna und ist dem Fort von Agra so ähnlich, dass es eine Miniaturausgabe desselben genannt werden darf. Es ist aus rotem Sandstein erbaut, von einer hohen, 2,5 km langen Ringmauer und von einem Wallgraben umgeben und mit schönen Toren geschmückt. Das hauptsächlichste Interesse erweckt selbstverständlich jener Teil des Innenraumes, welcher den Palast enthielt, der Shah Jahan seine Entstehung verdankt. Während Akbar vorwiegend zu Agra und Lahore seine Residenz aufgeschlagen hatte, verlegte Jahan seinen Sitz nach Delhi, wo er im Norden der Stadt, welche schon sein Ahne Humayun bewohnt hatte, ein neues Delhi gründete, dem er den Namen Shah-Jahanabad beilegte.

Wie das Fort von Agra, so enthält auch die Burg von Delhi herrliche Paläste, Hallen, Säle, Moscheen; doch ist ihre Anzahl weit geringer, als im Fort zu Agra, da die Engländer nach Unterdrückung des großen Aufstandes vom Jahre 1857, der in Delhi mit der Ermordung der hier ansässigen Europäer durch Schah Bahadur seinen Anfang genommen hatte, einen großen Teil der Baulichkeiten des Forts schleiften, um an deren Stelle Kasernen und Batterien zu errichten.
Durch die Musikhalle (Nakar khana oder Naubakhana) eintretend, besahen wir vorerst die beiden für Audienzen bestimmten Räume. Die an drei Seiten offene, von Säulen aus rotem Sandstein getragene, große Audienzhalle, Diwan-i-Am, weist allerhand Verzierungen auf, insbesondere erscheinen der Thron sowie die Wand, an welcher sich dieser in einer Nische erhebt, mit Malereien und köstlichen Mosaiken aufs reichste verziert.

Mit den Renovierungsarbeiten, welche die englische Regierung in neuester Zeit an diesen und den Wänden vieler anderer Baudenkmale vornehmen ließ, vermag ich mich nicht zu befreunden; denn so löblich auch die Absicht dieses Beginnens ist, scheint mir dasselbe doch etwas weit zu gehen. Meines Erachtens wirkt die ursprüngliche, alte Flächendekoration, ob Malerei, ob Mosaik, und mag sie noch so schadhaft sein, in den sonst unverändert belassenen Hallen weit stilvoller und jedenfalls stimmungsvoller als die Imitationen mit ihrem frischen Goldglanz und ihren schreienden Farben, welche an die Stelle der, wenn auch verblichenen und verstümmelten, doch originalen Ornamente treten. Allerdings bildet die Frage, ob und wieweit die Renovierung schadhafter Kunstwerke überhaupt gehen darf, einen Gegenstand steter Kontroverse zwischen den Sachverständigen, welche für die vollkommene Wiederherstellung der ursprünglichen Erscheinung eintreten und dem vielleicht unbewusst nicht minder feinfühligen Laien. Ich erinnere hier nur an die Säuberung der Innenwände der Stephanskirche von der Patina; diese Restaurierung hat bei der großen Menge die Sehnsucht nach dem vormaligen, fast mystischen Helldunkel erweckt, welches dem Dom eine eigenartige, ruhige Schönheit verlieh. Ebenso würde es mir als Profanation erscheinen, wenn etwa der Plan gefasst werden sollte, die Statue der Venus von Milo durch Hinzufügung der ihr mangelnden Arme zu ergänzen.

Der kleine Audienzsaal, Diwan-i-Khas, im Fort von Delhi ist ein offener, ganz aus Marmor errichteter, mit Goldornamenten und Pietra-dura geschmückter Pavillon. An der Ostseite dieses Saales stand einst der berühmte goldene, mit den kostbarsten Edelsteinen geschmückte Pfauenthron (Tacht-i-taus), welchen Nadir Schah, der persische Eroberer Delhis, als vornehmstes Stück der reichen Kriegsbeute 1739 von hier fortgeführt hat. In derselben Gebäudeflucht befinden sich auch die von Marmor strotzenden Privat- und Frauengemächer des Großmoguls und die Baderäume.

An der Westseite des Diwan-i-Khas steht ein überaus graziöses Bauwerk, die Perl-Moschee (Moti Mesdschid), sehr kunstvoll aus blendend weißem Marmor erbaut, mit Reliefs und zierlichen Ornamenten von reinstem Ebenmaß geziert, und, wiewohl von kleinen Dimensionen, doch durch künstlerische Gestaltung und Reichtum des Schmuckes höchst bemerkenswert. Das Bronzetor der Moschee ist ein Meisterstück getriebener Arbeit, eines Kunstzweiges, der in Indien noch immer erfolgreich im Schwung ist.

Es hatte wohl nicht gerade viel Divinationsgabe seitens der Firma S. J. Tellery & Co., welche hier ihre Hauptniederlage und Fabrik kunstgewerblicher Objekte besitzt, dazu gehört, unser Kommen, das nun tatsächlich erfolgte, zu erwarten. Über dem Tor des Etablissements wölbte sich ein anmutiger Triumphbogen mit Bänderschmuck in den österreichischen und den ungarischen Farben und mit Spruchbändern. die in großen, goldenen Lettern die Worte »Hoch« und »Eljen« trugen. Wir fanden hier so ziemlich dieselben Gegenstände, welche wir schon von Bombay und Calcutta her kannten, Kunstobjekte und Kuriositäten aus allen Regionen Indiens, aber in so großer Mannigfaltigkeit und Auswahl, dass die Kauflust im höchsten Grad angeregt wurde und sich zu unersättlicher Begierde steigerte.

Den Nachmittag benützte ich, um die im südlichen Teil Delhis gelegene berühmte Moschee Dschama Mesdschid, das großartigste und schönste mohammedanische Bethaus Indiens, in Augenschein zu nehmen. Mächtige Freitreppen, auf deren Absätzen allerlei Händler und Agenten umherlungern, führen zu den grandiosen Pforten empor, welche in den Vorhof der Moschee Einlass gewähren. Dieser Vorhof, ein Quadrat von 99 m Seitenlänge bildend, ist an drei Seiten von Säulengängen mit Eck-Kiosken umschlossen, welche, von der Außenseite der gesammten Anlage betrachtet, das erste Stockwerk der aus rotem Sandstein erbauten, hohen Mauer gestalten. Die vierte Seite des Hofes bildet die Moschee selbst, die eine Fläche von 2243 m2 bedeckt. Die obenerwähnten Pforten tragen über dem Kielbogen des Einganges Galerien und Spitzkuppeln, über welche hinaus sich schlanke marmorne, mit vergoldeten Spitzen gezierte Minarets erheben.

Diese um das Jahr 1658 erbaute Moschee trägt denselben Stil zur Schau wie jene zu Agra, und auch hier ist die von drei Kuppeln überhöhte Fassade von Minarets begleitet, während der Unterbau aus rotem Sandstein gefügt ist. Die Kuppeln und die Spitzen der beiden hohen Minarets hingegen sind aus Marmor. Diese an manchen Stellen unharmonische Verschmelzung von Rot und Weiß beeinträchtigt den Gesamteindruck einigermaßen; besonders missfiel mir, dass die weißen Marmortafeln der Kuppeln abwechselnde Reihen schwarzer Steine aufweisen. Ein mir neues Motiv fand ich an den Minarets, da der Sockel jedes derselben einen marmornen Blumenkelch bildet, aus dem der schlanke Turm emporsteigt, welcher seiner ganzen Höhe entlang von vertikalen, an der Spitze in eine Blattkrone endigenden Streifen durchzogen hat.

In einer Ecke der Säulenhalle der Moschee sehen wir das eigentliche Heiligtum, einen zierlichen Marmorschrein mit Reliquien des Propheten. In schmucklosen Behältnissen, die jenen gleichen, welche Insektensammler zur Aufbewahrung von Käfern zu verwenden pflegen, sind hier geborgen: ein feuerrotes Haar aus dem Barte des Propheten, die abgetragenen Pantoffel Mohammeds, Koransprüche in der Handschrift der Imams Hussain und Hassan und — wie wir Jäger uns ausdrücken würden — die „Fährte“ Mohammeds, das heißt seine in Lehm abgedrückte Fußspur.

Von der Moschee aus durchschritten wir die Hauptstraße Delhis, die lange Tschandni Tschauk, in der sich Laden an Laden drängt, Geschrei, Lärm jeder Art, Anpreisen und Feilschen von allen Seiten ertönt, dass die Sinne schwinden könnten.

Der Bazar trägt, gleich der ganzen Stadt, ebenso wie in Agra, ein unverkennbar muselmanisches Gepräge zur Schau. Das lebhafte Straßenbild von Delhi lässt uns Typen und Trachten schauen, die wir in Calcutta zum Beispiel vergeblich suchen würden. Das Hauptkontingent der den Bazar belebenden Menge bilden Moslemin mit buntem Turban und gesticktem Kaftan, mohammedanische, verhüllte Frauen mit farbigen Beinkleidern und bunten Tüchern. Zwischen solchen Gestalten bewegen sich Hindus und in auffällig großer Zahl Afghanen. Es war mir interessant, die hochgewachsenen, kräftigen Gestalten, die energischen, ja trotzigen Gesichtszüge der bärtigen Afghanen betrachten zu können. Das selbstbewusste Auftreten, die kräftige Haltung dieser Hochlandssöhne machte mir glaubhaft, dass jeder aus diesem unbändigen, räuberischen und kriegerischen Volk das eigene Leben so wenig als jenes seiner Mitmenschen achtet und, will’s das Schicksal, mit der gleichen Ruhe zum Mord wie zur Richtstätte schreitet.

Bei Tellery, wo ich am Ende des rauschenden Bazars wieder landete, besichtigte ich die Werkstätten, in welchen kunstgewerbliche Gegenstände nur mit der Hand, ohne Zuhilfenahme irgend welcher Maschine, von äußerst geschickten, eingeborenen Arbeitern in verhältnismäßig kurzer Zeit angefertigt werden. Ich hätte den sonst so indolenten Eingeborenen Indiens solchen Fleiß, gepaart mit Geschicklichkeit, nicht zugemutet. Allerdings führt ein Landsmann, ein Wiener, mit fester Hand den Betrieb. In der Werkstätte für Teppiche erzeugen acht- bis zehnjährige Hindu-Knaben die schönsten Gewebe, während in einem Nebenraum aus verschiedenen Holzsorten bewundernswerte Schnitzarbeiten durchwegs aus freier Hand angefertigt werden und Metallarbeiter in Silber, Kupfer und Bronze prachtvolle Gefäße herstellen. Unglaubliches leisten die Modelleure, die, ohne je eine Schule besucht zu haben. sämtliche in Indien vorkommenden Typen, ferner Szenen, Aufzüge und Gruppen aus dem Leben der verschiedenen eingeborenen Völkerschaften in den schönsten Figurinen aus Ton formen. Die einzelnen Figürchen sind wirklich künstlerisch vollendet und in naturalistischer Manier gehalten; jedes Fältchen des Kleides, jede Ader in der Haut ist deutlich nachgebildet.

Der Abend vereinigte uns in dem Metropolitan Hotel, das manches zu wünschen ließ, bei einem ungenießbaren Diner, in Zimmern, die reich waren an Türen, Fenstern und Zugluft.

Links

  • Ort: Dehli, Indien
  • ANNO – am 16.02.1893 in Österreichs Presse. Prinz Ferdinand von Bulgarien hat auf seiner Europatour erfolgreich eine Braut gefunden: Prinzessin Marie-Louise von Bourbon. Franz Ferdinands Route ist etwas ungeeignet, um einen ähnlichen Ausgang zu nehmen. Die österreichischen und ungarischen Kerzen und Seifenhersteller haben gemeinsam eine Preiserhöhung verkündet. Begründet wird diese mit amerikanischen Lieferschwierigkeiten beim Schweinefett.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater führt “Die Biedermänner“ auf, während das k.u.k. Hof-Operntheater Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ gibt.

Agra — Bhartpur, 15. Februar 1893

Die Jagd und besonders das Jagdterrain des Vortages hatten uns so sehr angesprochen, dass wir den Beschluss fassten, noch einen Tag zu einem abermaligen Ausfluge nach Bhartpur zu verwenden und statt am Morgen erst des Abends nach Delhi zu fahren. Um 1/2 8 Uhr morgens stand unser Extrazug bereit. Ich ließ den Eisenbahn-Director bitten, bei dem Teich, auf welchem wir tagszuvor so zahlreiches Sumpfwild gesehen, Halt zu machen, eine Proposition, die anfänglich der entgegenkommenden Züge wegen auf Schwierigkeiten stieß, bis endlich der gestrenge Direktor fünf Minuten Aufenthaltes bewilligte.

An Ort und Stelle angelangt, sprangen wir aus den Waggons und feuerten in die Schwärme abstreichender Vögel. Ein Riesenstorch, sowie drei Enten waren das Ergebnis der ersten Salve. Eben hatten wir das Signal zum Weiterfahren gegeben, als ein Kondukteur eine Strecke auf dem Bahnkörper zurücklief und einen prächtigen Rosen-Pelikan (Pelecanus roseus) brachte, den er stürzen gesehen hatte. Vermutlich war bei der Kanonade auf den Riesenstorch ein rückwärts streichender Pelikan durch ein Schrotkorn getroffen worden; denn keiner von uns hatte direkt auf einen solchen gezielt.

In voller Fahrt erlegte ich von der Plattform meines Coupes aus noch einen streichenden Riesenstorch und einen fischenden Metallstorch, wie wir den Weißhalsigen Storch wegen seines glänzenden Rückengefieders tauften. Der Lokomotivführer hatte das Fallen der beiden großen Vögel bemerkt und hielt den Zug an, so dass wir das Wild holen konnten. Nun wurde die Zugsbegleitung von einer wahren Leidenschaft für die Jagd ergriffen, und als wir bald nachher ein Rudel Nilgaus zu Gesicht bekamen, stand der Zug sofort still, worauf Wurmbrand eine Kuh schoss, die in den Packwagen wanderte.

Kaum wieder in Bewegung gesetzt, wurde der Zug nach einigen hundert Metern neuerlich gebremst, die Kondukteure eilten herbei und zeigten uns ein Rudel Nilgau-Stiere, die in einem dichten Dschungel ästen. Die Herren waren flugs mit ihren Stutzen aus den Waggons, während ich nur als Zuschauer fungierte, da ich ja schon tagszuvor drei Nilgaus erlegt hatte. Clam streckte einen Stier im Feuer, Wurmbrand schweißte einen anderen stark an, den er nach langer Nachsuche endlich ausmachte, Prónay fehlte einen Stier in der Flucht. Nun erwachte aber in mir, obschon ich nur Beobachter hatte bleiben wollen, doch auch die Jagdpassion, und da Clam so freundlich war, mir seinen Stutzen zu leihen, eilte ich im Laufschritt der Herde nach und erlegte noch glücklicherweise einen sehr starken Stier in der Flucht. So hatten wir vom Zug aus in der kürzesten Zeit drei Nilgau-Stiere und eine Nilgau-Kuh auf der Decke.

Der Train, geführt von der jagdeifrigen Begleitung, fuhr bald vor, bald zurück, je nach der Richtung, in der sich die Jagd zog, so dass wir das erlegte Wild sofort verladen und selbst wieder einsteigen konnten. Ich habe schon zu Fuß, zu Pferd, im Wagen und im Boot gepürscht, aber eine „Pürsche mit einem Eisenbahnzug“ zum ersten Mal mitgemacht, kann dieselbe nur als höchst gelungen bezeichnen und — jedermann bestens empfehlen.

Wir kamen mit einstündiger Verspätung in Bhartpur an, wo uns der sehr erstaunte Maharadscha abermals empfing, nicht ohne ernste Blicke durch die Fenster meines Waggons zu werfen, in welchem die großen Vögel zum Trocknen aufgehängt waren. Von den „gewildschützten“ Nilgaus ahnte er zum Glück nichts.

Nach einem Frühstück bei dem liebenswürdigen Colonel Martelli entwarf ich den Schlachtplan und beschloss mit allen Herren einen großen Streif durch das ganze Dschungel zu unternehmen, in dem ich tagszuvor gepürscht und zahlreiche Nilgaus, sowie Schakale gesehen hatte. Letztere waren jedoch leider nicht zu finden, da sie, durch das gestrige Schießen beunruhigt, ausgewandert zu sein schienen. Hingegen schoss ich gleich zu Beginn der Jagd drei der kleinen Indischen Hasen (Lepus ruficaudatus), ferner mit der Kugel einen prachtvollen Antigone-Kranich mit purpurrotem Kopfe.

Scharen von heiligen Pfauen und Tauben, ferner zahlreiche Nilgaus und Black-bucks, die aber selbst auf Kugeldistanz nicht Stand hielten, waren zu sehen. Da das Wild noch viel zu rege war, so bat ich Colonel Martelli, uns in dem Dschungel streifen zu lassen, welches den einen der Teiche umgibt und gestern nur von den treibenden Elephanten passiert worden war. Um rascher dahin zu gelangen, bestiegen wir die Elephanten und durchquerten einen der Teiche, wobei wir beobachten konnten, wie sicher die klugen Dickhäuter selbst in tiefem Wasser gingen, indem sie, langsam schreitend, stets vorsichtig den Untergrund sondierten, bevor sie die mächtigen Füße aufsetzten. Hiebei spielten sie ununterbrochen mit den Rüsseln, nahmen Wasser auf, spritzten es wieder aus und ästen die zahlreichen Wasserpflanzen ab. Ich benützte diesen Ritt, um mich für die Jagd in Nepal etwas einzuschießen; denn infolge der fortwährenden Unruhe des Elephanten ist der ungewohnte Schuss aus der Häuda, wie ich mich schon in Tandur überzeugt hatte, anfänglich sehr unsicher. Bei dem ersten Versuch fehlte ich auch eine erkleckliche Zahl von Enten und Kormoranen, und nicht besser erging’s mit der Kugel, da ich gleich nach dem Eindringen in das Dschungel ein Nilgau fehlte. Nur ein Riesenstorch, dieser herrliche Vogel der hiesigen Sumpfwelt, fiel mir zur Beute. Überall krachten lustig die Büchsen, und als wir auf einer kleinen Lichtung zusammentrafen, hatte der von St. Hubertus stets begünstigte Clam eine reizende Indische Gazelle, sogenannte Chinkara (Gazella bennetti) und zwei Schakale aufzuweisen.

Da mir das Reiten auf dem Elephanten und das Fehlschießen recht unangenehm war, formierte ich mich mit den Herren wieder zu Fuß und drang, nicht ohne bedeutende Schäden an Haut und Kleidern, durch das dichte Dornengebüsch, wo die Ausbeute eine reichliche war. Prónay und ich erlegten noch je einen Nilgau-Stier; ferner kamen Schakale, Rebhühner, Wachteln und Hasen zur Strecke. Wie gewöhnlich in so dichtem Buschwerk war die Schützenlinie etwas in Unordnung gekommen, so dass es einiger Zeit bedurfte, bis wir uns an dem Rendez-vous zusammengefunden hatten, um vergnügt über den gelungenen Streifzug die Wagen zu besteigen und nach Bhartpur zu fahren.

Aus einem oder zwei nur „aus Versehen“ zu schießenden Nilgaus waren deren neun geworden; ich hoffe aber, dass der Maharadscha, sollte er je den Frevel erfahren, uns als eifrigen Jüngern Dianens verzeihen und seinem Unwillen nicht an anderen, schuldlosen Wesen Luft machen werde. Beim Abschied von Bhartpur war der Maharadscha sehr freundlich, schenkte mir sein Porträt sowie einen aus Elfenbeinstreifen zusammengestellten Fliegenwedel und ließ abermals Salutschüsse abfeuern, dass es eine Freude war. Hätte er schon von den Nilgaus gewusst, die Trennung wäre sicherlich keine so herzliche gewesen!

Als wir nach Agra zurückgekehrt waren, machten wir allerlei Handelsgeschäfte — in unserem Palais hatte sich ein förmlicher Bazar entwickelt — kurz ab, nahmen von Kinsky, der seines Fiebers wegen vorläufig zurückbleiben musste, Abschied und fuhren gegen 9 Uhr abends noch einmal zum Tadsch; denn, da uns das Wetter bei der ersten Besichtigung einen so argen Possen gespielt hatte und auch jetzt der Mond nicht schien, wollte ich Agra nicht verlassen, ohne jenes herrliche Bauwerk wenigstens bei künstlicher Beleuchtung gesehen zu haben. Letztere erfolgte mittels bengalischer Kerzen; diese wurden von Hunderten von Eingeborenen gehalten, welche auf den Dächern der beiden im Garten befindlichen Seitenmoscheen postiert waren, und sich da oben ausnahmen, wie Neros lebende Fackeln. Die Wirkung der Beleuchtung war geradezu feenhaft, und sprachlos bewunderte ich die ruhige Pracht und Majestät dieses herrlichen Bildes. In blendend leuchtendem Weiß lag das Juwel orientalischer Baukunst vor mir, dunkel hoben sich die Konturen der Bäume sowie des Zedernhaines ab und ringsum herrschte tiefe Stille der Nacht. Mir war’s, als umfächle meine Sinne der Odem des längst versunkenen Jahrhunderts, das in seinem Meisterwerke seine Größe bezeugt. Wir traten in eine der Moscheen und ließen die bengalischen Kerzen zuerst verlöschen und dann wieder anzünden, so dass wir durch das Tor der Moschee den Tadsch wie in einem Rahmen schauten. Da erstrahlten mild wie Mondschein, die bengalischen Flammen über dem stolzen Bau, der, als wär‘ er aus Licht gewoben, zauberhaft emporragte — ein hinreißender Anblick. Versunken in diesen Genuss standen wir lange, lange, bis Flamme auf Flamme verloschen und das entzückende Bild in dunkler Nacht entschwunden war.

Kurze Zeit danach ging’s auf der Linie der East Indian Railway über Tundia und Aligarh nach Delhi weiter.

Links

  • Ort: Agra, Indien
  • ANNO – am 15.02.1893 in Österreichs Presse. Die Neue Freie Presse meldet per Telegramm, dass SMS Fasana nach einer Weltumsegelung von 17,5 Monaten wohlbehalten in Pola, dem Kriegshafen Österreichs, eingetroffen ist. Franz Ferdinand hat die Besatzung inmitten des Indischen Ozeans bekanntlich getroffen. In Russland ist eine Hungersnot ausgebrochen.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater führt auf Lessings “Nathan der Weise“, während das k.u.k. Hof-Operntheater Wagners „Lohengrin“. gibt.

Agra to Bhartpur, 15 February 1893

The hunt and especially the hunting grounds of the day before had been so pleasant that we decided to undertake the same trip to Bhartpur again and depart to Delhi in the evening instead of the morning. At half past seven o’clock our special train was ready. I asked the railway director to stop at the pond where we had seen so numerous waterfowl the day before. The proposition proved difficult to execute due to the trains driving in the opposite direction. In the end the severe director allowed us a stop of five minutes.

When we reached the spot we jumped out of the carriages and fired into the swarms of the birds taking off. A black-necked stork and three ducks were the result of the first salvo. We were just been given the signal to depart again when the conductor ran back some distance on the railway tracks and returned with a splendid southern white pelican (Pelecanus roseus) which he had seen fall. It is probable that the salvo on the stork had hit the pelican flying behind it accidentally as nobody had directly aimed at it.

In full drive I shot from the platform of my compartment a black-necked stork in flight and a fishing „metal stork“ as we christened the  Asian openbill stork  due to its shimmering back plumage. The locomotive driver had seen the two birds fall and stopped the train so that we could retrieve the birds. Now the conductors had caught fire for the hunt. When we saw a herd of nilgais, the train stopped in an instant and Wurmbrand killed a cow which was transferred to the baggage wagon.

Having just started moving the train was stopped again just after a few hundred meters, the conductors came and pointed out a her of nilgai bulls that grazed in the thick jungle. The gentlemen quickly descended with their rifles while I watched as a spectator as I had already shot three nilgais the day before. Clam shot one bull, Wurmbrand wounded another which he retrieved after a long search. Prónay missed a bull in flight. Now the hunting drive was awakened in me who had wanted to remain a spectator. Clam amicably lent me his rifle and I pursued the herd running and with luck managed to kill a strong bull. So we had in a short time put three nilgai bulls and one cow on the roof.

The train, driven by the conductors with the hunting bug, soon advanced, soon drove back in the direction of the hunters so that we could quickly stow the bagged game and embark again. I have hunted on foot, on horse, in wagons an in boats but a hunt from railway carriage I have participated in for the first time and can only attest to its success — highly recommended.

We arrived one hour late in Bhartpur where the surprised maharaja received us again not without a sinister glance through the windows of my carriage where the birds have been hanged for drying. Fortunately, he did not suspect anything about the poached nilgais.

After breakfast with the charming Colonel Martelli I developed the battle plan and decided to undertake a large hunt with my gentlemen through the whole jungle where I had hunted the day before and seen numerous nilgais and jackals. The latter however were unfortunately not to be found as they had fled after yesterday’s shooting. Instead I shot just at the beginning three small Indian hares (Lepus ruficaudatus), plus with a ball, a gorgeous sarus crane with a purple red head.

Countless holy peacocks and pigeons, as well numerous nilgais and black-bucks were visible which did not stop within firing distance. As the game was much too jumpy, I asked Colonel Martelli to let us hunt in the jungle surrounding the ponds and which had only been passed by the driving elephants yesterday. To reach it faster we mounted the elephants and crossed one of the ponds. We could observe how securely the smart thick-skins walk even in deep water. They probe the ground cautiously while walking slowly before they set their mighty feet down. They were continuously playing with their trunks, taking in water, blowing it out and eating many water plants. I used this ride to practice shooting for the hunt in Nepal; due to the continually moving body of the elephant, at the beginning, an untrained shot is highly uncertain out of the hauda as I had already witnessed in Tandur. The first attempt missed a large number of ducks and cormorants. The next ball did no better as I missed a nilgai after we had just entered the jungle.  Only a black-necked stork, this gorgeous bird of the local swamps, I could bag. Everywhere the sound of the rifles rang out happily. When we met again on a small clearing, Saint Hubertus had favored Clam most with a charming Indian gazelle a so called Chinkara (Gazella bennetti) and two jackals.

As riding elephants and missing shots was not too my liking, I formed with my gentlemen on foot and stepped, not without damage to skin and clothes, into the thick thorny bushes where we had rich pickings. Prónay and I bagged each a nilgai bull; furthermore some jackals, partridges,  quails and hares. As usual in such thick bushes the line of shooters had become disorganized so that it took some time until we all met again at the rendez-vous to enter the carriage merrily about the successful hunt and drive to Bhartpur.

Out of one or two of the „accidental“ kills of nilgais the total rose to nine. I hope that the maharaja should he ever hear about our sacrilege that he will forgive us dedicated disciples of Diana and not punish others who are guiltless for these acts. At the farewell from Bhartpur, the maharaja  was very friendly, gave me his portrait as well as a fly whisk made out of an ivory strip and had again salutes fired to the pleasure of all. If he had already known about the nilgais, the separation would not have been as heartfelt!

When we returned to Agra, we engaged in all sorts of trading — a true bazaar had developed in our palace — we said good-bye to Kinsky who had to stay behind for the present due to his fever and drove towards 9 o’clock in the evening again to the Taj. As the weather had been playing jokes on us during the first visit and also today, the moon was not shining, I did not want to leave Agra without having seen this gorgeous building at least in artificial light. The latter one was made by Bengal candles. These were held by hundreds of natives which were posted on the roofs of the two lateral mosques in the garden and looked like Nero’s living torches. The effect of the lighting was almost magical. Voiceless I admired the quiet splendor and pomp of this gorgeous picture. In a blinding white light lay the jewel of oriental architecture in front of us, darkly rose the contours of the trees as well as the cedar groves around. All around there was a deep silence of the night. To me it was as if the breath of centuries past was touching my senses, that it demonstrated its greatness by such a master work. We entered one of the mosques and had the Bengal candles first be extinguished and then lighted again so that we saw the Taj through the gate of the mosque as if in a frame. The Bengal flames were shining mildly like moonshine above the proud building which seemed to be woven out of light and stood magically there — an enchanting view. Sunken in this pleasure we stood for a long, long time until flame after flame went out and the enchanting image disappeared into the dark night.

Shortly afterwards the journey continued on the lines of the East Indian Railway by the way of Tundia and Aligarh to Delhi.

Links

  • Location: Agra, India
  • ANNO – on 15.02.1893 in Austria’s newspapers. By telegram, it is announced that the ship Fasana that Franz Ferdinand had met in the Indian Ocean has safely reached Pola, the home base of the k.u.k fleet, completing its journey around the world in 17,5 months. A famine has hit parts of Russia.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater plays Lessing’s “Nathan der Weise“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing Wagner’s „Lohengrin“.