Port Moresby to the hunting camp at Vei Maori, 19 June 1893

We again used the Basilisk Passage to leave the harbor of Port Moresby to reach the open sea at the same time as ,the governor’s yacht „Merrie England“ who would join our party. Then „Elisabeth“ steamed about 10 to 15 miles off the coast in a North-western direction always  keep out of the way of small islands and coral reefs, past Caution Bay until Redscar Bay came into view. The small islands are the favorite resting places of numerous pigeons. During the night giant tortoises visit the sandy beaches too to lay their eggs , while the dugong (Halicore dugong), also called sea cow, a herbivorous mammal  similar to the dolphin is to be frequently found in the shallow water overgrown with seaweed (Sargassum). Unfortunately we lacked the time to pay these interesting islands a visit. The entrance into Redscar Bay is quite difficult as there are reefs there that had not been mapped but are only incidentally known to the pilots themselves. Opposite the mouth of the Vanapa river „Elisabeth“ anchored at half past 11 o’clock.

As the governor had in the meantime already set out in his steam barge with a number of native guides, our expedition was also set up and made ready for that steam barge drawing two dinghies in tow. In the barge which was loaded with coal for two days we sat together with Bedford as river pilot and Bourguignon as convoy commander who also steered the barge himself. In the dinghies were our servants, Hodek with two assistants and a cadet with eight sailors. Here too were loaded the photographic apparatus, the provisions and the ammunition. Soon after we had set off from „Elisabeth“, the ship hoisted its anchor and disappeared from view taking course on Yule Harbour.

We first passed a barrier at the mouth of the river and then drove upstream the Vanapa river into the Vei Maori river, past the large Papuan settlement Manumanu hidden under tall trees out of which our guide had been recruited.

Understandably we were highly interested in navigating on an almost unknown waterway. Dense forests covered the shores whose edges preferably featured low palm trees that grow so close to the river that their broad leaves hang into the water. The journey offered new picturesque views at any moment. Soon on the right, soon on the right bays became visible that cut deep into the land and were sprinkled with tiny islands on which high above the water level rise proud nipa palm and ironwood trees. The background of this river picture was provided by the high Owen Stanley range in a dull blue color.

The turns in the river became ever sharper and more twisted so that the barge which was also towing two boats had a rather difficult trip. To evade the numerous mud and sand banks that almost reached the open air the middle of the river had again and again to be left and steered from one shore to the other. The river’s width decreased quickly and was finally hardly more than 20 m. Here the vegetation became even more luxurious, the shore trees hanging even more frequently into the river so that we glided forward in a densely overgrown under a leafy balcony.

Suddenly there was a heavy blow — we were stuck against a submerged tree trunk. The largest obstacle for navigation here are such mighty perpendicular trunks hidden in the opaque water. Formally turned into stone, this hard wood forcefully resisted the attempts to grab it with hooks and move it out of the way. We had the machine of the barge run at full speed in reverse but in vain, as the vehicle started to move a bit a thick branch blocked the screw. As multiple persons who had jumped into the water were unable to move the barge and also our rocking the boat proved futile, I decided to leave the barge to its fate as it was already 3 o’clock and thus quite late and row a boat in order to start the afternoon hunt. Thus said and done. But we had not advanced far when we encountered a new obstacle, a perfect river barrier made out of interlocked tree trunks which stopped all further progress. Here lay also the small barge and the boats of the governor which had also been stopped by the barrier. As our camp was still a sea mile further upstream and the governor had already departed there with his people, we were left without good council as the guards on the boat, some Papuans, also couldn’t give any advice. They grilled fishes in total calmness. Finally Bedford resolved the confusion by proposing to lead me on a hunt while my companions would try to reach the camp on foot. As soon as they would reach it, they could send people out to get the provisions and the baggage and transport them to the camp.

Just as I had developed this plan, the steam barge arrived which had managed to break free again and anchored downstream from the wooden barrier. Balancing over a tree trunk I went to the other shore and entered into the dense jungle to use as much time as possible for hunting, accompanied only by Bedford and Janaczek. The jungle was almost of the same type as the one at the Laroki. The only difference was in the almost impenetrable thickets here that consisted of trees and bushes armed with thorns and barbs through which we could only slowly advance thanks to the machetes which slashed a path for us.

In this forest my first catch was again a large hornbill and this time it was a female that I shot down from a ficus tree. It differed from the male only by the coloring of its neck feathers which are rust brown in case of the male and a dark black for the female. Continuing we suddenly heard the voices of multiple large red Raggiana birds of paradise and soon we had reached at the tree in whose top there was great activity. Everywhere there was swarming an fluttering. In between one could hear the loud cries of the birds. First we could see only females and young birds that chased one another from branch to branch until Bedford suddenly pointed upwards and I discovered a splendid male with a large bushy ornamental tail feather that was glittering in the sun and jumping around a female and was courting it by comic turns and twists. A lucky shot bagged me a beautiful catch. We had by accident found one of the famous dance trees of the birds of paradise. These animals namely select certain very tall trees where they congregate in the afternoon hours to perform their dances which they do with great crying and fluttering. Without pause the birds rush from branch to branch until the females all congregated and the males then produce a real dance spreading wings and ornamental feathers like blackcocks by jumping nearly in step into the air, turn and act like crazy.

The shot I fired did not disturb the birds much in their lust for dancing. The sound stopped for a moment,, some males flew to neighboring trees, the others hid a bit deeper in the dark leaves. But only a few minutes later they all returned and the noise resumed. The picture of the dancing birds of paradise is very attractive especially if the sun is shining on their colored feathers and illuminates their flashy colors. Most frequently to be seen are the young birds, still unornamented males and the females while the old males are more timid. Still I bagged during an hour four of the most beautiful specimens and shot another four that however flew away wounded and disappeared into the dense jungle. These eight males had always returned to dance again in short intervals to the top of the tree where they had hidden. The height of the tree is enormous and the birds of paradise so hard that only the toughest parts of grain makes them fal while otherwise they will fly away despite being hit.

Finally there were no longer any small old males to be seen and and we thus sneaked forward as Bedford had heard the voice of birds of paradise of another species out of the noise created by cockatoo and parrots. But unfortunately these birds of paradise rested on a tree surrounded by an almost impenetrable thicket of thorns so that we crept along only extremely slowly despite our knives. Arriving at the tree I saw to my great anger the birds take off without me having a chance to have discovered them earlier.

In the hunting fever Bedford ignored that the sun had set so that I had to remind him that it was high time to return to the camp. I noticed that he seemed to not know which direction to take and I asked him again and again in which direction the camp lay. He always replied that he did know it exactly. It was getting darker and darker, the thickets become more and more difficult to penetrate so that we stumbled over fallen tree trunks or lianas we could not see at any moments and had our skin pierced by thorns. Night had come and we could not see anything and now Bedford confessed what I had known all along that we were lost as he did not know the path and did not know where we were.  They weren’t exactly the most kind words I said to him. But all swearing and moaning was futile and we had at least try to inform the camp that we had lost our bearing. To this purpose we fired our rifles in fixed intervals. As there was still no reply after about 25 shots I resigned myself to my fate and was just looking out to find a semi-dry space on the humid ground in order to spend the night in the company with all the vermin that was crawling around when Bedford implored me to undertake a final attempt.

I was in fact actually against it as those lost in the woods at night tend to walk in circles but I relented and thus we crept forward slashing with the knives in this labyrinth of branches and lianas and creating a tunnel. while protecting the eyes with the hands against thorns. In this manner we advanced barely twenty paces in half an hour and had to stop exhausted and wounded by thorns.

Another war council with Bedford was suddenly interrupted by a rifle volley whose barely perceptible noise came from afar to us — in any case a sign of the people in the camp. I immediately answered. By and by we perceived the signal shots more clearly, after half an hour we also heard the shouts of the search party and finally the sound of axes with which our saviors cut their way to us. Finally stood the governor in front of me leading a native corps armed with axes and lanterns and expressed his joy to have found me. I was understandably not unhappy about not having to spend the night in the wilderness and moved to the governor’s camp which was around 2 km distant. On the way I met other members of the expedition who had also joined in on the search for me.

The camp at the river had been built around the small hut of a Samoan who had settled here many years ago to trade with the natives. The hut actually only consisted of a covered platform to which our hammocks were tightened using the surrounding palm trees.  Provisions and supplies had been successfully brought up in a boat of the governor as some of the trunks of the wooden barrier had been successfully moved out of the way. Our boats, however, could not get past the barrier and had to stay and anchor below it. After the small adventure I had participated in the evening meal and sleep were outstanding only myriads of mosquitoes swarmed around us which were so mean that we were bitten all over the body. Some of the gentlemen were unable to close their eyes all night.

Links

  • Location: Port Moresby, New Guinea
  • ANNO – on 19.06.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Der Sohn der Wildnis“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

Port Moresby — Jagdlager am Vei Maori, 19. Juni 1893

Wieder war es die Basilisk-Passage, durch die wir gleichzeitig mit der Yacht „Merrie England“ des Gouverneurs, welcher sich ebenfalls an der Partie beteiligte, den Hafen von Port Moresby verließen, um die offene See zu gewinnen. Dann dampfte die „Elisabeth“ mit nordwestlichem Kurs auf 10 bis 15 Meilen von der Küste und stets den kleinen Inseln und Korallenriffen ausweichend weiter, an der Caution Bay vorbei, bis wir die Redscar-Bai in Sicht bekamen. Die kleinen Eilande an der Küste sind der Lieblingsaufenthalt zahlreicher Tauben; auch besuchen nachts Riesenschildkröten die sandigen Ufer der Inseln, um hier ihre Eier zu legen, während der Dugong (Halicore dugong), auch Seekuh genannt, ein dem Delphin ähnliches, von Pflanzenkost lebendes Säugetier, häufig in dem seichten, mit Seetang (Sargassum) durchwachsenen Wasser zu finden ist. Leider gebrach uns die Zeit, um auch diesen interessanten Eilanden einen Besuch abzustatten. Die Einfahrt in die Redscar-Bai ist ziemlich schwierig, weil sich dort Riffe befinden, welche in die Seekarten noch nicht eingezeichnet, sondern lediglich dem Piloten und selbst diesem nur beiläufig bekannt sind. Vor der Mündung des Vanapa Rivers ging die „Elisabeth“ um 11 1/2 Uhr vor Anker.

Da der Gouverneur mittlerweile auf seiner Dampfbarkasse mit einer Anzahl eingeborener Führer vorausgefahren war, wurde alsbald auch unsere Expedition zusammengestellt und für dieselbe die Dampfbarkasse mit zwei Jollbooten im Schlepp ausgerüstet. In der Barkasse, die für zwei Tage mit Kohlen versehen war, saßen wir, ferner Bedford als Flusspilot und als Konvoi-Kommandant Bourguignon, welcher selbst das Steuer führte, in den Jollbooten aber unsere Diener, Hodek mit zwei Gehilfen und ein Kadet mit acht Matrosen. Hier waren auch die photographischen Apparate, der Proviant und die Munition verladen. Kaum waren wir abgestoßen, als auch die „Elisabeth“ die Anker lichtete und in der Richtung auf Yule Harbour zu unseren Blicken entschwand.

Wir passierten zunächst eine vor der Flussmündung liegende Barre und fuhren dann den Vanapa aufwärts in den Vei Maori, an der großen, unter Bäumen versteckt liegenden papuanischen Ansiedlung Manumanu vorbei, aus welcher unsere Führer requiriert wurden. Begreiflicherweise war es für uns von höchstem Interesse, einen noch so gut wie unbekannten Wasserlauf zu beschiffen. Dichte Wälder bedecken die Ufer, deren Ränder vorzugsweise mit niedrigen Palmen besetzt sind, die so nahe an den Fluss herantreten, dass ihre breiten Blätter bis in das Wasser hinabhängen. Die Fahrt bot jeden Augenblick neue, immer malerische Bilder; denn bald zur Rechten, bald zur Linken wurden tief ins Land ziehende Buchten sichtbar, die zumeist mit Inselchen besäet sind, auf welchen hoch über den lauschigen Wasserbecken stolze Nipapalmen und Eisenholzbäume ihre Häupter erheben. Den Hintergrund des Strombildes stellt die hohe, in mattes Blau getauchte Owen Stanley-Kette dar.

Die Windungen, welche der Fluss beschreibt, wurden immer schärfer und verwickelter, so dass die Barkasse, die ja obendrein zwei Boote im Schleppe führte, eine recht schwierige Fahrt hatte. Um den zahlreichen, beinahe zutage liegenden Schlamm- und Sandbänken auszuweichen, musste unaufhörlich die Strommitte verlassen und von einem Ufer zum andern gesteuert werden. Die Breite des Flusses nahm rasch ab und betrug schließlich kaum mehr 20 m. Hier ist die Vegetation noch üppiger, hängen die Uferbäume noch häufiger über als zuvor, so dass wir in einem dicht bewachsenen Laubgang auf dem Wasser weiterglitten.

Plötzlich gibt es einen heftigen Stoß — wir sitzen auf einem unter dem Wasser liegenden Holzstamm fest. Das größte Hemmnis für die Schifffahrt bilden hier solch mächtige, querüber liegende, von dem trüben Gewässer überdeckte Stämme; förmlich zu Stein geworden, setzt deren hartes Holz den Versuchen, das Hindernis mit Haken zu erfassen und bei Seite zu schieben, den allergrößten Widerstand entgegen. Wir ließen die Maschine der Barkasse mit ganzer Kraft zurückarbeiten, doch vergebens; denn das Fahrzeug rührte sich umso weniger, als ein dicker Ast den Propeller verlegt hatte. Da mehrere Leute, die ins Wasser gesprungen waren, die Barkasse nicht von der Stelle bringen konnten und Schaukeln unsererseits auch nichts half, entschloss ich mich, weil es schon 3 Uhr und somit sehr spät war, die Barkasse einstweilen ihrem Schicksale zu überlassen und mit einem Boote weiterzurudern, um die Nachmittagsjagd beginnen zu können. Gesagt, getan. Doch waren wir nicht weit gekommen, als sich uns ein neues Hindernis entgegenstellte, eine vollkommene, aus übereinander gestauten Holzstämmen gebildete Flusssperre, die ein weiteres Vordringen ganz unmöglich machte. Hier lagen auch die kleine Barkasse und die Boote des Gouverneurs, welchen allen die Sperre ebenfalls halt geboten hatte. Da unser Lagerplatz noch eine Seemeile weiter flussaufwärts und der Gouverneur mit seinen Leuten bereits dahin aufgebrochen war, standen wir um so ratloser da, als uns auch die Wächter der Boote, einige Papuas, die in aller Ruhe Fische brieten, keinerlei Aufschluss zu geben vermochten. Aus dieser Verlegenheit half mir endlich Bedford, indem er vorschlug, mich auf die Pürsche zu führen, während meine Begleiter versuchen sollten, zu Fuße nach dem Lagerplatz zu gelangen; war dieser einmal erreicht, so könnten von dort aus Leute hiehergesendet werden, um Proviant und Bagage abzuholen und ins Lager zu schaffen.

Eben als wir diesen Plan entworfen hatten, kam unsere Dampfbarkasse, welcher es endlich gelungen war, sich frei zu machen, herbeigefahren und ging unterhalb des Holzstoßes vor Anker. Über einen Baumstamm balancierte ich nach dem jenseitigen Ufer und drang nun, um die Zeit möglichst für die Jagd auszunützen, nur von Bedford und Janaczek begleitet, in den dichten Urwald ein, der beinahe denselben Typus aufwies, wie jener am Laroki. Der einzige Unterschied lag hier in beinahe undurchdringlichen Dickungen, die aus dornigem und mit Widerhaken bewehrtem Baum- und Strauchwerk gebildet waren, durch welches wir uns nur mühsam mit Hilfe des Standhauers einen Weg bahnen konnten.

In diesem Wald war meine erste Beute wieder ein großer Nashornvogel und zwar diesmal ein Weibchen, welches ich von einem Ficus-Baume herabschoss; dasselbe unterscheidet sich vom Männchen nur durch die Färbung der Halsfedern, welche bei dem letzteren rostbraun, beim Weibchen dunkelschwarz sind. Weiterschreitend hörten wir plötzlich mehrere Stimmen der großen roten Raggiana-Paradiesvögel, und bald waren wir unter dem Baum angelangt, in dessen Krone reges Leben herrschte. Überall schwirrte und flatterte es hin und her, dazwischen scholl das laute Gekreische der Vögel; zuerst sahen wir nur Weibchen und junge Vögel, die einander in neckischem Spiel von Ast zu Ast jagten, bis Bedford plötzlich in die Höhe deutet und ich ein herrliches Männchen mit langen, buschigen Schmuckfedern erblicke, wie es, im Glanz der Sonne erstrahlend, vor einem Weibchen umherspringt und dieses unter den komischsten Drehungen und Evolutionen zärtlich an sich lockt. Ein glücklicher Schuss bringt mir die schöne Beute. Wir hatten, vom Zufall begünstigt, zweifellos einen der berühmten Tanzbäume der Paradiesvögel gefunden; diese Tiere wählen nämlich bestimmte, sehr hohe Bäume aus, auf welchen sie sich in den Nachmittagsstunden vereinigen, um ihre Tänze aufzuführen, die sich unter großem Geschrei und Geflatter abspielen. Unaufhörlich huschen die Vögel durch die Äste, bis sich endlich die Weibchen zusammenscharen und die Männchen dann wie Birkhähne, Schwingen und Schmuckfedern ausspreizend, einen regelrechten Tanz produzieren, indem sie beinahe taktmäßig in die Luft springen, sich drehen, ja wie toll gebärden.

Der Schuss, den ich abgegeben hatte, störte die Vögel in ihrer Tanzlust gar wenig; der Gesang verstummte zwar für einen Augenblick, einige Männchen strichen auf die benachbarten Bäume, die übrigen versteckten sich tiefer in dem Dunkel des Laubes; aber wenige Minuten später kamen sie wieder herbei, ging der Lärm von neuem los. Das Bild, welches die tanzenden Paradiesvögel bieten, ist, namentlich wenn die Sonne das bunte Gefieder bescheint und dieses in den grellsten Farben leuchtet, ein äußerst anziehendes. Am häufigsten kommen die jungen, noch schmucklosen Männchen und die Weibchen zu Gesicht, während die alten Hähne vorsichtiger sind. Dennoch erlegte ich im Verlauf einer Stunde vier der schönsten Exemplare, schoss auch vier Stücke an, die, schwer getroffen, leider doch noch abstrichen und im Dickichte des Urwaldes verschwanden. Diese acht Hähne waren stets in kurzen Zwischenräumen herangeflogen oder aus der Baumkrone, in der sie sich verborgen gehalten hatten, tanzend herausgehüpft. Die Höhe der Bäume ist so enorm und zudem der Paradiesvogel so hart, dass diesen nur ein in die edelsten Teile dringendes Schrot herabwirft, während er sonst, obwohl getroffen, noch weit wegstreicht.

Endlich waren keine alten Männchen mehr zu sehen und schlichen wir deshalb weiter, da Bedford die Stimme von Paradiesvögeln einer anderen Art aus Kakadu- und Papageiengekreisch heraus vernommen hatte. Doch befand sich leider der Standplatz dieser Paradiesvögel auf einem Baum, der von einem beinahe undurchdringlichen Dornendickicht umgeben war, so dass wir trotz unserer Messer nur Schritt für Schritt, ganz langsam kriechend, vorwärts kamen. Beim Baum angelangt, sah ich zu meinem großen Arger die Vögel abstreichen, ohne dass ich sie früher erblickt hätte.

Im Jagdeifer hatte Bedford übersehen, dass die Sonne bereits untergegangen war, so dass ich ihn aufmerksam machte, es sei nun höchste Zeit, das Lager aufzusuchen. Mir fiel sofort auf, dass er über die einzuschlagende Richtung nicht ganz im klaren zu sein schien, und ich fragte daher wiederholt, in welcher Direktion das Camp sei, worauf er jedes Mal erklärte, er kenne sie ganz genau. Es wurde nun immer dunkler und dunkler, die Dickung immer undurchdringlicher, so dass wir, während Dornen uns die Haut zerrissen, jeden Augenblick über umgestürzte Baumstämme sowie über Lianen, die wir nicht mehr auszunehmen vermochten, fielen. Die Nacht war hereingebrochen, wir sahen gar nichts mehr, und nun gestand mir Bedford, dass er, was ich schon längst geahnt hatte, irre gegangen sei, sich absolut nicht mehr auskenne und nicht wisse, wo wir uns befänden. Es waren nicht gerade die freundlichsten Worte, die ich ihm spendete; aber Schimpfen und Jammern half gar nichts, und so musste wenigstens versucht werden, das Lager zu avisieren, dass wir verirrt seien. Zu diesem Behufe schossen wir in bestimmten Intervallen unsere Gewehre ab; da jedoch nach ungefähr 25 Schüssen noch immer keine Antwort erfolgte, ergab ich mich in mein Schicksal und wollte eben auf dem feuchten Boden des Urwaldes ein halbwegs trockenes Plätzchen suchen, um die Nacht in Gemeinschaft mit all dem Ungeziefer, welches da umherkroch, zu verbringen, als mich Bedford beschwor, ich möchte doch noch einen Versuch wagen, weiter zu kommen.

Ich war zwar eigentlich dagegen, weil der im Wald Verirrte erfahrungsgemäß in so finsterer Nacht meist im Kreis umhergeht, doch gab ich nach und so krochen wir, mit den Messern in dieses Labyrinth von Ästen und Lianen einen Tunnel hauend, die Augen mit den Händen gegen die Dornen schützend, vorwärts. In dieser Weise kamen wir in einer halben Stunde kaum zwanzig Schritte weiter und mussten endlich, erschöpft und von Dornen verletzt, innehalten.
Ein abermaliger Kriegsrat mit Bedford wurde plötzlich durch eine Gewehrsalve unterbrochen, deren kaum vernehmbarer Knall aus weiter Ferne zu uns gedrungen war — jedenfalls ein Zeichen der im Lager Befindlichen. Ich antwortete sofort. Allmählich vernahmen wir die Signalschüsse immer deutlicher, nach einer halben Stunde auch Rufe der auf die Suche Ausgezogenen und schließlich den Schall der Äxte, mit deren Hilfe unsere Retter sich den Weg zu uns bahnten. Endlich stand an der Spitze eines mit Äxten und Laternen ausgerüsteten Corps Eingeborener der Gouverneur vor mir und gab seiner Freude, mich gefunden zu haben, Ausdruck; ich war begreiflicherweise auch nicht ungehalten darüber, die Nacht nicht in diesem Dickichte zubringen zu müssen, und begab mich mit dem Gouverneur in das etwa 2 km entfernte Lager. Auf dem Weg dahin begegnete ich noch anderen Mitgliedern der Expedition, die sich ebenfalls auf die Suche begeben hatten.

Das Lager am Fluss war rings um die kleine Hütte eines Samoaners errichtet, der seit Jahren hier am Ufer des Flusses sein Heim aufgeschlagen hat und mit den Eingeborenen Tauschhandel treibt. Die Hütte bestand eigentlich nur aus einer mit einem Dach bedeckten Plattform, auf der unter Benützung der umstehenden Palmen unsere Hängematten gespannt waren. Auch Proviant und Gepäck hatte man mittlerweile in einem Boote des Gouverneurs glücklich zur Stelle geschafft, da es gelungen war, einige Stämme der Holzbarre wegzuräumen. Unsere Boote konnten jedoch die Barre nicht passieren und blieben unterhalb derselben vor Anker. Nach dem kleinen Abenteuer, das ich bestanden, schmeckten Nachtmahl und Schlaf vorzüglich, nur umschwärmten uns Myriaden von Moskitos, die so bösartig waren, dass wir alle am ganzen Körper gestochen wurden und einige der Herren kein Auge schließen konnten.

Links

  • Ort: Port Moresby, Neu Guinea
  • ANNO – am 19.06.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Der Sohn der Wildnis“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.

Hunting camp at Laroki to Port Moresby, 18 June 1893

Early in the morning we set off from the shore of the Laroki and started the ride to Port Moresby in beautiful clear weather. Our people, the taxidermist who was still occupied with yesterday’s catch and the female corps of baggage carriers would follow in an hour. During the cool morning the ride home was quicker and much more agreeable than the march to the hunting camp. After only 3 hours we had reached the heights above Moresby which offered a wonderful panorama on the harbor, the native settlements, the barrier reef and the blue ocean. The picture was all the more impressive as we suddenly saw this enticing panorama after a monotonous ride of multiple hours through the plain.

In Port Moresby we made our preparations for the upcoming excursion to the Vei Maori river. First „Elisabeth“ would take me to the mouth of the river in the Redscar Bay 46 sea miles out of Port Moresby. The hunting party would then follow with smaller vehicles the Vei Maori river upstream. In the meantime, „Elisabeth“  would anchor in a nautically safe place in front of Yule Island to the Northwest and come and get me on 20 June in the Redscar Bay. In Yule Harbour „Elisabeth“  would also greet in my name the Catholic mission there in which one Dutch and many Belgian missionaries as well as some pious sisters of the congregation of the divine heart perform their beneficial works. I had met, during our stay on Thursday island, one of the missionaries from Yule Harbour and had most friendly been invited by the pater during my voyage on New Guinea. As I could not come personally, I wanted at least that „Elisabeth“ paid the missionaries a visit.

As the coast of New Guinea has many cliffs, reefs and shallow waters in the South and South-west just like everywhere else and the naval maps of this territory still are very imprecise and soundings have not been made in sufficient numbers, the rest of the day was completely spent in meetings with the governor and his officials and the gentlemen of the staff about the planned route.  The sailor who would serve as pilot was an already old man who is employed by a merchant house as captain of a schooner. For 28 years he has been navigating the coasts of New Guinea but was a bit ill. Due to the medicines administered by our chief medical officer the patient was recovering sufficiently to undertake the journey.

The supplies were restocked by buying tins and other provisions. Finally everything was ready for „Elisabeth“ to set out the next morning.

The rearguard of the expedition to the Laroki river returned on board totally exhausted from the march only around 5 o’clock in the afternoon. The people had to cover the distance again during the hottest hours of the day. Some members of the caravan had picked up a fever during the hunting expedition. On board too, this mean illness had claimed  victims as a part of the crew and almost all of our servants were laying sick in bed.

Mallinarich had used the time of our absence to assemble a very nice collection of butterflies and another one of corals. In the latter one there were also again a few new forms very different from those that had been fished out before. Thanks to the activities of Mallinarich specimens of the most original species wandered out of the harbor of Moresby that was full of fishes into alcohol containers.

The loading of coal had been completed long ago and the coaling ship had already departed in the direction of Sydney the day before. Our ship’s condition did not create any problems for the commander to receive a few members of the tiny group of Europeans in Moresby  on board where our music band played happy melodies.

Links

  • Location: Port Moresby, New Guinea
  • ANNO – on 18.06.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Feodora“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

Jagdlager am Laroki — Port Moresby, 18. Juni 1893

Zeitlich morgens wurde vom Ufer des Laroki aufgebrochen und bei schönem, heiterem Wetter der Ritt nach Port Moresby angetreten. Unsere Leute, der Präparator, welcher mit der gestrigen Beute noch vollauf zu tun hatte, und das Corps der Gepäckträgerinnen sollten eine Stunde später nachmarschieren. In der Kühle des Morgens gestaltete sich der Heimritt rascher und angenehmer als der Marsch ins Jagdlager; schon nach Verlauf von drei Stunden hatten wir die Höhen oberhalb Moresbys erreicht, welche uns eine herrliche Rundschau auf den Hafen, die Niederlassungen der Eingeborenen, das Barrier-Riff und die blaue See boten. Das Gemälde war um so wirkungsvoller, als wir uns aus der Einförmigkeit stundenlangen Ritts durch die Ebene mit einem Schlag in das entzückende Panorama versetzt sahen.

In Port Moresby trafen wir unsere Dispositionen für den bevorstehenden Ausflug zum Vei Maori-Flusse. Zunächst hatte mich die „Elisabeth“ an dessen 46 Seemeilen von Port Moresby abliegende Mündung in der Redscar-Bai zu bringen, von wo dann die Jagdgesellschaft mit kleineren Fahrzeugen den Vei Maori aufwärts dringen sollte. Mittlerweile hatte die „Elisabeth“ den nordwestlich davon gelegenen, nautisch sicheren Ankerplatz vor Yule Island aufzusuchen, um daselbst über Nacht vor Anker zu liegen und mich am 20. Juni wieder in der Redscar-Bai abzuholen. In Yule Harbour sollte die „Elisabeth“ auch die dort befindliche katholische Mission, in welcher ein holländischer und mehrere belgische Missionare sowie einige fromme Schwestern von der Kongregation des Göttlichen Herzens eine segensreiche Tätigkeit entwickeln, in meinem Namen begrüßen. Ich hatte nämlich schon während unseres Aufenthaltes in Thursday einen der Missionare von Yule Harbour kennen gelernt, war von dem Pater auf das freundlichste eingeladen worden, gelegentlich meiner Reise in Neu-Guinea die Mission zu besuchen, und wollte, da ich dort nicht persönlich vorsprechen konnte, die Missionäre wenigstens durch die „Elisabeth“ aufsuchen lassen.

Da die Küste Neu-Guineas wie fast überall so auch im Süden und Südwesten der Insel reich an Klippen, Riffen und Untiefen ist und die Seekarten dieses Gebietes noch ziemlich ungenau und Lotungen nicht in genügender Anzahl durchgeführt sind, war der Rest des Tages durch Besprechungen des Gouverneurs und seiner Beamten mit den Herren des Stabes über die einzuschlagende Route vollauf in Anspruch genommen. Der Seemann, welcher für die Aufgabe eines Piloten ausfindig gemacht wurde, ein schon bejahrter Mann, der als Kapitän eines Schooners im Dienste eines Handlungshauses steht und seit 28 Jahren an den Küsten Neu-Guineas umhernavigiert, war zwar etwas leidend, allein infolge der Stärkungsmittel, welche unser Chefarzt dem Patienten zu administrieren wusste, erholte sich dieser so weit, dass er die Fahrt mitmachen konnte.

Die Vorräte wurden durch Ankauf von Konserven und anderem Proviant ergänzt, und schließlich war alles so weit klar, dass die „Elisabeth“ am kommenden Morgen auslaufen konnte.

Der Nachtrab der Expedition an den Laroki kam, vom Marsch ganz abgemattet, erst um 5 Uhr nachmittags an Bord zurück. Die Leute mussten den Weg auch diesmal während der heißesten Stunden des Tages zurücklegen; einige Mitglieder der Karawane hatten sich bei dem Jagdausflug Fieber geholt. Auch an Bord hatte dieses böse Übel Opfer auserkoren; denn ein Teil der Mannschaft sowie fast alle unsere Diener lagen krank darnieder.

Mallinarich hatte die Zeit unserer Abwesenheit dazu benützt, eine sehr hübsche Kollektion von Schmetterlingen und eine solche von Korallen zusammenzubringen; in der letzteren kamen wieder neue, von den bisher gefischten ganz verschiedene Formen vor. Auch waren, dank der Tätigkeit Mallinarich‘, aus dem an Fischen ausnehmend reichen Hafen von Moresby Vertreter der originellsten Arten in den Spiritusbehälter gewandert.

Die Kohleneinschiffung war längst beendet und auch der Kohlendampfer bereits tagszuvor mit dem Kurs nach Sydney ausgelaufen. Der Zustand unseres Schiffes hinderte sonach den Kommandanten nicht mehr, die Mitglieder der kleinen europäischen Kolonie von Moresby des Abends an Bord zu empfangen, wo die Musikkapelle ihre heiteren Weisen erklingen ließ.

Links

  • Ort: Port Moresby, Neu Guinea
  • ANNO – am 18.06.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Feodora“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.

Jagdlager am Laroki, 17. Juni 1893

Schon nach 5 Uhr war Tagreveille. Unseren Schlaf hatten nur unzählige Ameisen einigermaßen gestört, die, teils winzig klein, teils, wie die roten Ameisen, welche während des gestrigen Rittes von den Bäumen auf uns niedergefallen waren, von ansehnlicher Größe, mit ihren bösartigen Stichen den Wanderer auf Neu-Guinea bei Tag und Nacht plagen, ja fast rasend machen können. Einer der Herren hatte zu seiner nicht eben freudigen Überraschung in der Hängematte überdies einen großen Skorpion vorgefunden.

Die Stunde des Aufbruches zur Jagd war so frühzeitig angesetzt worden, da jedenfalls der Morgen die günstigste Zeit war, um Vögel zu erlegen, und eben begann der Tag zu grauen, als wir aus den Hängematten sprangen, um Tee zu kochen sowie die zur Jagd notwendigen Vorbereitungen zu treffen; denn jeder von uns wollte den ganzen Tag über ausbleiben und die kurze, uns in Neu-Guinea noch gegönnte Zeit gründlich ausnützen.

Eine originelle Szene stellte die Morgentoilette der Gepäckträgerinnen dar, welche diese ohne jegliche Scheu, beständig lachend und miteinander schäckernd, in Evas Kostüm vor unseren Augen im Fluss besorgten. Dieser Nymphenreigen gab unwillkürlich Anlass, die Verschiedenheit der Hautfarbe der Eingeborenen zu beobachten; die Nuancen des Teints variierten zwischen dunkelbraun und hellbraun, vorherrschend war indessen der kaffeefarbene, goldbronzene Ton mit einem Stich ins Olivengrün, also jene Hautfarbe, welche gerade für polynesisches Blut als charakteristisch gilt. Allen gemeinsam war die auffallende Schönheit der dunklen Augen und die Gutmütigkeit, ja Freundlichkeit der Physiognomie.

Wir marschierten in fünf Partien aus, welche sich jenseits des Laroki mit dem Ruf „Waidmannsheil!“ trennten und in verschiedenen Richtungen im Dunkel des Urwaldes verschwanden.

Ich wandte mich mit Bedford, meinem Borddiener Biaggio sowie mit einigen Eingeborenen zuerst dem Nordufer zu und verfolgte dann den Flusslauf in westlicher Richtung. Lautes Vogelgezwitscher aus Hunderten von Kehlen scholl uns entgegen, was ich als gute Vorbedeutung für den Erfolg des Tages ansah.

Man macht sich keinen Begriff, wie schwer es ist, in dem undurchdringlichen Gewirr von Baumkronen, Ästen, Zweigen, Lianen und Schmarotzerpflanzen eines solchen Urwaldes die Vögel zu entdecken, insbesondere da diese zumeist auf den höchsten Stellen riesiger Bäume sitzen, zu welchen man vom Boden aus bloß durch einzelne Lücken emporsehen kann. Nur ein scharfes und zugleich geübtes Auge vermag da endlich die Vögel zu finden; zuweilen gelingt dies erst nach langem, geduldigem Warten. Überbaumt der Vogel, dann ist alles vergeblich. Bedford und die Wilden legten, als ständige Bewohner des Waldes, eine erstaunliche Geschicklichkeit im Erspähen von Vögeln an den Tag, und jeder der Eingeborenen wollte hiebei der erste sein, so dass alle umherliefen und mehr Lärm als nötig verursachten. Wir hatten große Mühe, diesen Übereifer zu zügeln; endlich befahl ich meinem Diener, die Eingeborenen insgesamt in seiner Nähe zu halten und uns die ganze Schar auf 100 Schritte folgen zu lassen, während ich mit Bedford und einem Papua vorsichtig weiterschleichen wollte. Doch so oft wieder eine Vogelstimme ertönte, stand auch schon die ganze Bande knapp hinter uns, bis es Bedford gelang, sie mit Hilfe kerniger Flüche in papuanischem Idiome definitiv zurückzutreiben. Dass der Vogel im Laufe der jedesmaligen Auseinandersetzungen das Weite gesucht hatte oder verstummt war und infolge dessen auch nicht mehr wahrgenommen werden konnte, ist selbstverständlich.

Worauf ich heute in erster Linie ausging, war, eines der prachtvollen Königsparadiesvögel (Cincinnurus regius) habhaft zu werden. Wir fanden auch, dem Rufe nachgehend, einen Baum, auf dem sich solche Vögel aufhielten; doch leider war kein Männchen dabei, so dass ich bloß ein Weibchen schoss, welches von schlichter Farbe war und die charakteristischen himmelblauen Ständer aufwies.

An mehreren Stellen des Waldes sah ich die Riesennester des Talegallahuhnes. Dieser merkwürdige Vogel scharrt auf dem Boden liegende Blätter, Zweige, Erde, mit einem Worte die ganze Waldstreu zu einem großen Haufen von 6 bis 8 m Länge und 2 bis 3 m Höhe zusammen, in welchen er seine Eier legt, um sie durch die Bodenwärme oder vielmehr durch die Wärme, die sich bei dem Verwesungsprozesse dieser angehäuften vegetabilischen Stoffe entwickelt, ausbrüten zu lassen. Die Mühe, welche das verhältnismäßig kleine Huhn aufwenden muss, um solch eine große Menge Materials für sein Wallnest zusammenzuscharren, lässt sich darnach ermessen, dass im Umkreis des hügelartigen Nestes der Boden auf Hunderte von Schritten hin wie glattgefegt erscheint. Meine Wilden gruben in einem dieser Nester nach, fanden aber leider keine Eier vor.

Aus einem dichten Busch strichen vor mir drei Riesenchwalme (Podargus papuensis) auf, deren einen ich erlegte; knapp daneben schoss ich eine Rohrdommel (Zonerodius heliosylus), welche sich an einen Zweig des Baumes, auf dem sie gesessen, gedrückt hatte.

Oft hörte ich Töne im Walde, die an das Melden einer Auerhenne erinnerten und zum Schluss in ein lautes Geschrei ausklangen; auch vernahm ich über mir das starke Flügelrauschen eines anscheinend sehr großen Vogels. Bedford erklärte mir auf meine Frage, dass das der Horn-Bill, ein großer Nashornvogel, welcher ungemein scheu sei, wäre und es schwer sein würde, ein Exemplar zu erlangen. Vergeblich versuchten wir es, diese Vögel dem Melden nach anzuschleichen, aber jedes Mal strichen sie, noch bevor wir sie erblicken konnten, mit großem Geschrei ab, hiedurch alle ihre Genossen avisierend, so dass bald im ganzen Walde die Warnungsrufe hörbar wurden. Ich hatte die Hoffnung auf ein günstiges Ergebnis bereits aufgegeben, als ich zwei selten schön purpurrot und zitronengelb gefärbte Tauben (Ptilopus iozonus) entdeckte, die ich erbeutete. Die Schüsse schienen nun unter den Horn-Bills eine große Aufregung verursacht zu haben, denn ich hörte überall ihren Flügelschlag, bis endlich einer zufällig über mir auf einem hohen Wipfel aufbaumte, so dass es mir gelang, ihn herabzuschießen. Es war ein Rytidoceros (Buceros) plicatus, ein altes Männchen und ein wunderbares Exemplar, charakterisiert durch den Riesenschnabel, den rotbraunen Hals, das metallisch glänzende, schwarze Gefieder und den schneeweißen Stoß. Das Alter des Vogels wurde unter Zugrundelegung der Schnabelwülste auf sieben Jahre taxiert, da die Eingeborenen rechnen, dass er auf seinem Schnabel jedes Jahr eine neue Hornwulst aufsetze. Der Wilde, welcher mir das Tier brachte, führte einen äußerst drolligen Freudentanz auf, indem er beständig in exzentrischer Weise mit den Füßen ausfeuerte; sobald sich der Mann einigermaßen beruhigt hatte, schickte ich ihn mit dem Vogel direkt ins Lager zurück, damit dieser ehestens in die Hände des Präparators gelange.

Allmählich hatten wir bergigeres Terrain erreicht, in welchem sich die Szenerie änderte. Der Wald wurde lichter, hohes Gras bedeckte den Boden, und die steinigen Stellen sowie die Felsblöcke waren ringsum von Eucalypten umgeben. Hier schoss ich noch ein Wallaby und einen schönen Falken (Accipiter cirrhocephalus).

Es ging gegen Mittag, und da die Hitze sehr drückend, in der Vogelwelt aber Ruhe eingetreten war, proponierte mir Bedford, Rast zu halten. Wir lagerten uns mit den Papuas zwischen Felsblöcken im Schatten einiger Bäume, verzehrten unsere Konserven und versuchten dann ein wenig zu schlafen, was aber leider durch eine Unzahl quälender Ameisen unmöglich gemacht wurde.

So ließ ich mich denn mit Bedford in ein „englisches“ Gespräch ein, dem ich schließlich entnahm, dass dieser von dem Gouverneur gewählte Jagdplatz ein ungünstiger, die beste Jagdgelegenheit aber im ganzen Gebiet eine von Moresby etwa 40 km entfernte Niederung am Vei Maori River sei, wohin auch der Gouverneur Jagdzüge zu unternehmen pflege. Allein, fügte Bedford hinzu, er hoffe mir nachmittags in einem nahen Tal doch noch Paradiesvögel zum Schuss zu bringen.

Die Papuas verbrachten die Rastzeit in einer ihnen sicherlich ganz angenehmen Weise; denn sie rauchten Tabak, welchen sie von mir erbettelt hatten, brieten das frischgeschossene Wallaby und verzehrten den seltsamen Braten mit Behagen.

Ungeachtet der starken Hitze brachen wir schon vor 2 Uhr auf und erkletterten eine steile Berglehne, was ebenso schwierig als ermüdend war, da wir keinem bestimmten Pfade folgten, sondern, wie es eben kam, über Steinblöcke und mit Gras überwucherte Felsspalten emporklimmen mussten, kaum wissend, wo den Fuß hinsetzen, und jeden Augenblick ausgleitend. Atemlos und in Schweiß gebadet kamen wir auf der Höhe an, wo wir uns ins Gras warfen, um ein wenig Atem zu schöpfen und neue Kräfte zu sammeln; denn jetzt hieß es die andere Seite der Berglehne hinabklettern, was womöglich ein noch schwierigeres Beginnen war. Der Abstieg ging nur ganz langsam vonstatten, da wir bloß allmählich vorwärts kommen konnten; auf halbem Weg ermatteten nach und nach selbst die Eingeborenen, die sich niedersetzten und nicht weiter gehen wollten. Erst einige nachdrückliche Ermahnungen Bedfords sowie der Umstand, dass wir die Strikenden jetzt vor uns gehen ließen und sie vorwärts trieben, brachten sie von der Stelle.

Zerschunden und zerrissen kamen wir schließlich in das kleine, dichtbewachsene Tal, in dem Bedford Paradiesvögel zu finden hoffte. Zum Überfluss begann aber eben jetzt ein heftiger Gussregen niederzugehen, so dass alle Hoffnung auf Jagdbeute schwand; denn sobald es regnet, verstecken sich die Paradiesvögel, um ihr Gefieder besorgt, in die dichtesten Baumkronen, drücken sich an den Stamm und sind dann absolut nicht zu erblicken. Ich stieg zwar trotz des Regens noch den jenseits des Tales aufsteigenden Hügel hinan und erblickte da auch eine Paradieshenne, aber ein Männchen war nicht zu erspähen.

Da Bedford nun weiteres Suchen nach Paradiesvögeln für unnütz erklärte, wir überdies eine bedeutende Strecke Weges bis zum Lagerplatz zurückzulegen hatten, wurde die Direktion dahin genommen.

Das Tal war so dicht bewachsen, dass uns nichts anderes übrig blieb, als in dem Bache vorwärts zu dringen, welcher in der Talsohle dahinlief. Von dessen Ufer aus stürzten sich die Eingeborenen sofort in die Flut, um in langen Zügen ihren Durst zu löschen, fanden aber in dem warmen Wasser wenig Erquickung.

In dem Bach weiter watend, merkten wir gleich zu Beginn, dass sich unsere Schuhe mit feinem Sand füllten, was insbesondere mir peinlich war, da ich mich wundgegangen hatte. Wo der mit zahlreichen tiefen Stellen durchsetzte Bach das Waten verwehrte, mussten wir den Wasserlauf umgehen, indem wir uns zwischen den am Ufer stehenden Bäumen durchzwängten oder über umgestürzte Stämme kletterten. Endlich langten wir am nördlichen Ende des Tales an, woselbst ich am Vormittag gejagt hatte, und von wo es nun heimwärts ging, das heißt dem Lager zu, welches ich spät abends ganz durchnässt und herzlich müde erreichte. Eine derartige, zehnstündige Expedition im tropischen Urwald bei drückend schwüler Atmosphäre wirkt erschöpfender als ein doppelt so langer Marsch in unseren Breiten.

Die übrige Jagdgesellschaft war vor mir eingetroffen und jeder der Herren hatte etwas Interessantes mitgebracht, so Clam einen herrlichen Paradiesvogel und drei Kronentauben, Wurmbrand zwei Fischreiher (Ardeiralla flavicollis), eine schneeweiße Weihe mit lichtbraunen Flügeln (Haliastur girrenera) sowie zwei eigentümliche, rallenartige Vögel, sogenannte Blätterrallen (Parra gallinacea), Prónay endlich einen Kakadu, eine violette Taube u. a. m.
Nach dem ursprünglichen Plan sollte den nächsten Tag über noch im Ufergebiete des Laroki gejagt werden, doch bewogen mich die Angaben Bedfords, den Gouverneur zu bitten, eine Expedition nach dem mir so sehr gerühmten Jagdgefilde am Ufer des Vei Maori zu inszenieren. Um die Bedenken zu beheben, welche der Gouverneur unter Hinweis auf die Kürze der mir zugebote stehenden Zeit diesem Plan entgegenstellte, und um diese Exkursion zu ermöglichen, erklärte ich mich bereit, meinen Aufenthalt in Neu-Guinea um zwei Tage zu verlängern. Diese Fristerstreckung entschied die Sache. Sir William war mit dem Jagdausflug zum Vei Maori unter der Voraussetzung einverstanden, dass ihm die zur Ausrüstung nötige Zeit gewährt würde, worauf wir einhellig den Beschluss fassten, schon am kommenden Morgen nach Port Moresby zurückzukehren.

An diesem Abend ließ trotz Ameisen und Skorpionen der Schlaf nicht lange auf sich warten; denn selbst die Eingeborenen waren von den Mühen des Tages so erschöpft, dass sie Gesang und Tanz vergaßen und daher schon zu früher Stunde völlige Ruhe im Lager herrschte.

Links

  • Ort: Port Moresby, Neu Guinea
  • ANNO – am 17.06.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Die Jungfrau von Orleans“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.

Hunting camp at Laroki, 17 June 1893

Already at 5 o’clock came the wake-up call. Our sleep had been quite disturbed by countless ants that were partly tiny partly, like the red ants that dropped on us the day before on our ride under the trees, of considerable size whose mean bites plague and enrage the hikers on New Guinea day and night. One of the gentlemen even found a large scorpion in his hammock. Not a very friendly surprise!

The time of departure for the hunt had been set so early as the morning was the best time to hunt birds. it was beginning to dawn when we jumped out of our hammocks to cook tea and make the necessary preparations for the hunt. As each of us wanted to say out during the whole day and thus fully use the short time we could spend in New Guinea.

An original scene in the morning was the female baggage carriers bathing without any timidity in the river laughing all the time and chatting naked as Eve. This dance of nymphs naturally offered the opportunity to compare the variety of skin colors of the natives. The nuances of complexion ranged from dark-brown to light-brown with a predominance of coffee-brown or golden bronze with a tint of olive which is so characteristic for the Polynesian blood. What all had in common were the extremely beautiful dark eyes and their good nature, even friendliness of their physiognomy.

We set out in five marching groups that split on the other bank of the Laroki to the shouts of „Hunter’s Luck“ and disappeared in multiple directions into the darkness of the jungle.

I first turned towards the North shore with Bedford, my servant on board Biaggio as well as some natives and then followed the stream in a Western direction. Loud bird songs from hundreds of beaks were heard which I considered a good omen for a successful day.

One has no experience how difficult it is to discover birds in the impenetrable tangle of tree tops, branches, twigs, lianas and parasite plants of such a jungle. Especially as they most of the times sit in the highest spot on giant trees which one can see from the ground only through some gaps. Only a keen and at the same time trained eye can finally spot the birds. Sometimes this is achievable only after a long patient wait. If the bird flies away, all was in vain. Bedford and the savages showed an astonishing aptitude in spotting the birds, given that they are permanent inhabitants of the forest and each native wanted to be the first so that all ran around and made more noise than necessary.

We had big trouble to constrain this overzealousness. Finally I ordered my servant to keep the natives all close to him and follow us in a group at a distance of 100 paces while I with Bedford and one Papuan cautiously wanted to sneak forward. But as soon as the voice of a bird was heard, the whole group stood close behind us until Bedford managed to drive them definitively back with the help of strong curses in Papuan language. That the birds fled during those discussions or kept quiet and thus could no longer be detected was self-evident.

What I wanted to bag today first of all was one of the splendid king bird of paradise (Cincinnurus regius). We did find, following the voice a tree on which was such a bird too. But unfortunately, there wasn’t a male among them so that I shot only a female which had a plain color and had the characteristic skyblue legs.

In multiple places in the forest I saw giant nest of the brushturkey. This strange bird scratches leaves, twigs, earth lying on the ground, that is all the debris in the forest, together into a big pile of 6 to 8 m length and 2 to 3 m height in which it lays its eggs to hatch them assisted by the warmth of the earth or the heat from decomposition of the amassed vegetation. The effort the comparably small turkey has to spend to collect such great quantities of materials for its wall nest can be measured that around the hill-like nest the ground is picked clean for hundreds of paces. My savages dug into one of these nests but unfortunately did not find any eggs.

Out of a dense bush three Papuan frogmouths (Podargus papuensis) in front of me of which I bagged one. Really close to there I shot a forest bittern (Zonerodius heliosylus) that hid itself sitting on a twig of the tree.

Often I heard sounds in the forest that reminded me of the call of the mountain hen and which ended in loud cries. I also noticed the strong flapping of the wings of an apparently very large bird. Bedford explained that this was the hornbill that was incredibly timid and it would be difficult to bag a specimen. In vain we tried to sneak up to where the sounds were coming from. Every time even before we could see them they flew away with big cries warning all their comrades so that the forest was full of warning cries.  I had given up hope to achieve a favorable result when I discovered two rare beautiful scarlet and citron colored pigeons (Ptilopus iozonus) which I bagged. The shots seemed to cause such a disturbance among the hornbills that I heard their wings fluttering everywhere until one of them flew by accident just over me on a tall tree top so that I managed to shot it down. It was a Rytidoceros (Buceros) plicatus, an old male and a splendid specimen characterized by its giant beak, the red-brown neck, the metallic glittering black feathers and the snow-white tail. The age of the bird was estimated as seven years by examining the ridges on the beak, as the natives calculate that it grows another year on its beak every year. The savage who brought me the animal performed a very comical dance of joy by constantly kicking out his legs in an eccentric manner. As soon as he had calmed down again I sent him back directly to the camp in order that the bird was placed as quickly as possible into the hands of the taxidermist.

Gradually we had entered more mountainous terrain where the scenery changed. The forest was more open, tall grass covered the ground and the stony places and rocks were surrounded by eucalyptus trees. Here I shot a wallaby and a beautiful falcon (Accipiter cirrhocephalus).

It was shortly before noon when the heat became very muggy and the bird world had become very quiet and Bedford proposed to rest. We camped with the Papuans between the rocks in the shadow of some trees, ate our tins and tried afterwards to sleep a bit what however was unfortunately made impossible by the countless vexing ants.

Thus I entered into an „English“ conversation with Bedford in which I learned that this hunting ground chosen by the governor was an unsuitable one and that the best hunting opportunity was actually in a territory about 40 kilometers out of Moresby in the valley of the Vei Maori River where the governor used to go hunting too. But, added Bedford, he still hoped to find some birds of paradise to shoot in a valley nearby in the afternoon.

The Papuans spent their break in a much more agreeable manner for them: They smoked tobacco which they had begged off from me, grilled the freshly shot wallaby and ate this strange roast with pleasure.

Despite the strong heat we started again already at 2 o’clock and climbed up a steep mountain ledge which was as tiring as it was difficult as we could not follow a set path but had to climb what we encountered over blocks of rocks and clefts covered with grass without knowing where to put one’s foot and slipping at any moment. Short of breath  and bathed in sweat we arrived on the hill where we let ourselves fall into the grass to recover some of our breath and regain some of our strength.  As now it was necessary to climb down on the other side of the mountain ledge what was even more difficult at the beginning. The descent continued very slowly as we advanced only gradually. Halfway down even the natives ran out of force one after another and sat down and did not want to continue marching. Only the insistent admonitions of Bedford as well as the circumstance that we had the strikers march in front of us and thus drove them forward made them move.

Slashed and flayed we arrived finally in the small densely overgrown valley in which Bedford hoped to find birds of paradise. In profusion, however, just at that moment a heavy rain started pouring down so that all hopes for a catch were dashed. As soon as it starts raining, all the birds of paradise hide themselves in the densest mountain tops, concerned about their feathers, press themselves against the trunk and thus absolutely can not be seen.  I still climbed up the hill on the other side of the valley and saw a female bird of paradise but a male was not to be seen.

As Bedford now declared that it was futile to continue the search for birds of paradise and we had to cover an important distance to return to the camp, we changed our path in that direction.

The valley was so densely overgrown that we could only enter it by advancing in the stream running through the valley floor. At its shore the natives eagerly rushed into the stream to quench their thirst but found not much refreshment in the warm water.

Continuing to wade in this stream, we noticed right at the start that our shoes were filling with fine sand which hurt me especially as the walking had blistered my feet. Where the deep areas of the stream prevented wading we had to go around the stream and squeeze ourselves between the trees at the shore or climb over the fallen trunks. Finally we arrived at the Northern end of the valley where I had hunted in the morning and where we now were returning home, that is to the camp which I reached late in the evening fully soaked and very tired. Such a ten hour expedition in the tropical jungle in such a muggy atmosphere is much more exhausting than a march double its length in our latitudes.

The other hunting group arrived earlier than I and every gentleman had brought something interesting, thus Clam a splendid bird of paradise and three crowned pigeons, Wurmbrand two  blue bitterns (Ardeiralla flavicollis), a snow-white kite with light-brown wings (Haliastur girrenera) and two strange crake-like birds called comb-crested jacana (Parra gallinacea), Prónay finally a cockatoo, a pink pigeon etc.

According to the original plan the next day would be spent hunting at the shore of the Laroki too but the information given by Bedford made me ask the governor to organize an expedition to the famous hunting grounds at the shore of Vei Maori. To lessen the concerns of the governor regarding the limited time for this plan I declared to prolong my stay on New Guinea by two days. This prolongation decided the matter.  Sir William accepted the hunting expedition to Vei Maori under the condition that he would have enough time to prepare so that we unanimously agreed to return to Port Moresby the next morning.

This evening sleep came easy despite ants and scorpions as even the natives were exhausted from the activities of the day so that they forgot to sing and dance and the camp was completely quiet at an early hour.

Links

  • Location: Port Moresby, New Guinea
  • ANNO – on 17.06.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Die Jungfrau von Orleans“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

Port Moresby — Jagdlager am Laroki, 16. Juni 1893

Der Verabredung gemäß sollten wir um 7 Uhr morgens zur Expedition an den Laroki-Fluss aufbrechen, jedoch erst von Bord abstoßen, sobald ein bestimmtes Signal, das Hissen einer roten Fahne auf dem Government House, angezeigt haben würde, dass alles bereit sei. Endlich, um die neunte Morgenstunde, erschien die rote Flagge, worauf wir uns ans Land begaben, wo mich der Gouverneur und vier seiner Beamten erwarteten, welche die Absicht hatten, an der Expedition teilzunehmen.

Der Beamtenkörper, über den der Gouverneur verfügt, umfasst nur wenige Personen, und das Aufgebot der militärischen Landmacht besteht in einer bewaffneten Polizeitruppe, welche 70 Mann zählt und gegenwärtig hauptsächlich aus Eingeborenen der Fidschi- sowie der Salomon-Inseln zusammengesetzt ist. Als Befehlshaber dieser Truppe fungiert der Commandant of Armed Constabulary. Die Policemen gelten als verwegene, gewandte Leute und rücken, sobald irgendein innerhalb Britisch Neu-Guineas angesiedelter Stamm Eingeborener sich etwas zuschulden kommen lässt, aus, um die Ordnung wieder herzustellen. Ist von den Eingeborenen ein Weißer ermordet worden, so werden die Schuldtragenden hingerichtet, und zwar, da die Eingeborenen das Erschießen als weniger schmählich ansehen, mit dem Strang; die Ermordung Eingeborener hingegen wird in der Regel weniger streng geahndet und mit Verurteilung zu Zwangsarbeit bestraft, zu welchem Zweck die Verbrecher auf eine nahegelegene Insel deportiert werden.

Zum Marsch nach dem Laroki waren für mich und die Herren, welche an der Partie teilnehmen wollten, Pferde bereit, während unsere Leute gehen mussten. Das Gepäck, der Proviant und die Munition wurden von Eingeborenen getragen, keineswegs aber von Männern, da sich diese zu solch knechtischem Dienste nicht herbeilassen, sondern von jungen Mädchen, welche die schwere Last mit bewundernswerter Ausdauer schleppten. Die Verwendung von ungefähr dreißig Mädchen zum Tragdienst verlieh selbstverständlich unserer Karawane ein ganz absonderliches Gepräge.

Als Führer für die schwierige Route zum Laroki-Flusse diente uns ein von einem Samoaner und einer Engländerin abstammender Mischling, namens George Bedford, der sich durch kräftige, untersetzte Gestalt auszeichnete. Dieser verbringt, ein echter Waldläufer, den größten Teil seiner Lebenszeit jagend und für Forscher sammelnd in den Urwäldern der Insel, um ab und zu in Port Moresby vorzusprechen und die auf seinen Streifzügen erworbenen Bälge an den in der Kolonie ansässigen Kaufmann zu veräußern.

Die Pferde, welche wir ritten, treiben sich, wenn man ihrer nicht bedarf, frei im Busch umher und wurden erst des Morgens mittels eines Lassos eingefangen; sie stammen alle von einigen australischen Pferden her, welche vormals von Goldgräbern an die Küste gebracht worden waren.

Der Tag war heiß und schwül. Wir überquerten zunächst die kahlen Kalksteinhügcl, die zu Häupten Port Moresbys ansteigen, und gelangten nach Überwindung eines steilen Abstieges in das jenseits dieser Hügelkette gelegene Tal; dort erblickten wir Bananen- und Yamspflanzungen, umgeben von starken Zäunen, deren Pfähle in regelmäßigen Abständen befestigt und durch Fibern einer Rebe, Sei genannt, untereinander verbunden sind.

Das Tal, welches wir nun, stets in nördlicher Richtung vordringend, durchritten, brachte mir in seinem Pflanzenkleide das Vegetationsbild des Tafellandes von Neu-Süd-Wales in Erinnerung; denn hier wie dort war der Boden von einzeln stehenden Büscheln hoher, bis zu 2 m aufstrebender Gräser übersäet; zwischen den Grasinseln der einer Savanne ähnlichen Fläche aber erhob sich ab und zu ein immergrüner Eucalyptus-Baum. Unregelmäßig angeordnete Hügelreihen verschiedenster Form und Größe begrenzten das Grasland.

Am nördlichen Horizonte tauchten in zartem Blau die Konturen des Owen Stanley-Gebirges und die Spitzen des zu 4002 m aufragenden Mount Victoria auf, dessen majestätisches Haupt am 11. Juni 1889 zum ersten Mal von einem Europäer, dem Gouverneur Macgregor, bestiegen worden ist.

Die Besteigung war mit den größten Schwierigkeiten verbunden, und die ganze Tour hatte 64 Tage in Anspruch genommen. Macgregor sowie seine Begleiter waren am 22. April 1889 in eine der Mündungen des Vanapa-Flusses und in diesem 6 Tage lang stromaufwärts gefahren, hatten dann hier, während Träger und Lebensmittel aus Port Moresby herbeigeholt wurden, campiert und waren am 17. Mai zu Fuße weiter gezogen. Unwetter, Sümpfe, Abgründe, schroffe Höhen, Hindernisse aller Art hemmten das Vorschreiten der Expedition, welche sich zumeist den Pfad Schritt für Schritt, die Axt in der Hand, durch Urwald bahnen musste, bis endlich am 11. Juni die Höhe erklommen war, welcher Macgregor den Namen Mount Victoria beilegte. Der Rückweg nahm die Zeit vom 13. bis zum 25. Juni in Anspruch. Verzögert und erschwert wurde die mühsame Partie auch dadurch, dass Macgregor nicht besonders gut zu Fuß ist.

Große Unternehmungslust scheint eine der Eigenschaften Macgregors, welchen die geographische Welt zu den hervorragenden Forschungsreisenden zählt, zu bilden, da er den größten Teil der Zeit hindurch auf Entdeckungsexpeditionen und Inspektionsreisen in das Innere des ihm unterstellten Gebietes begriffen ist, wobei er sich durch ebensoviel Ausdauer als Mut auszeichnet. Manches noch unerschlossene Gebiet, zahlreiche Eingeborenen-Dörfer hat er als der erste Weiße betreten und war freilich mitunter, wenn die Wilden ihn überfielen oder bekämpften, auch bemüssigt, seine Angreifer die verheerende Wirkung moderner Schusswaffen fühlen zu lassen.

Eine Expedition, welche Macgregor stets mit einem gewissen Selbstgefühl zu schildern liebt, ist jene den Fly River aufwärts. Dieser, im Zentrum Neu-Guineas entspringend und in einem ungeheuren Delta in den Golf von Papua mündend, ist 1845 von Captain Blackwood entdeckt und später von L. M. d’Albertis sowie von dem Missionär Mac Farlane auf dem Dampfer »Ellengowan« 800 km aufwärts befahren worden. Macgregor nun ist es gelungen, den mächtigen, in unzähligen Krümmungen strömenden Fluss noch 168 km über den Endpunkt der Fahrt d’Albertis hinaus, bis an die Grenze Britisch Guineas und des Deutschen Territoriums zu befahren, wobei zunächst der Dampfer „Merrie England“, weiterhin ein Walfischboot benützt wurde.

Der Bericht über Macgregors Forschungsfahrten ließ in mir eine wahre Sehnsucht erstehen, gleichfalls in jungfräuliche Gebiete vorzudringen, Flüsse, die weder gelotet noch vermessen sind, zu befahren, Landstriche, die vor mir noch kein Europäer betreten, zu schauen, als Sammler und Jäger kostbare, reichliche Beute heimzuführen.

So sinnend, ritt ich bei glühend heißem Sonnenbrand durch das eintönige Land fort, in dem wir drei Stunden lang ringsum nichts als die mit Gräsern und Gummibäumen bestandene Fläche erblickten, worin die Tierwelt gar spärlich vertreten war. Ab und zu fielen, wenn wir unter Eucalypten dahinritten, rote Ameisen auf uns nieder, die uns recht quälten. Nächst einem von Bäumen umschlossenen Sumpf flogen mit lautem Gekreische Kakadus und große Papageien auf, während von anderen lebenden Wesen in diesen Gefilden keine Spur zu entdecken war.

Im Bereiche des Laroki-Flusses endlich wurde die Vegetation üppig und mannigfaltig; mächtige Bäume, wie der Eisenrindenbaum (Notelaea ligustrina), Casuarinen, Mangroven und Ficus, traten hier an die Stelle der durch ihre Einförmigkeit ermüdenden Gräser und Eucalypten, und bald nahm uns schattiger, schöner Urwald auf, welcher, wie wir, am Südufer des Laroki angelangt, beobachten konnten, diesen Fluss zu beiden Seiten weithin begleitet. Da erschienen zwischen den hohen Stämmen allerlei Farne, rankende Rotangpalmen (Calamus Rotang), Orchideen, Misteln und andere parasitische Gewächse.

Der Laroki entspringt im Osten von Port Moresby jenseits der Astrolabe-Kette am westlichen Fuße der Richardson-Hügelreihe, nimmt anfänglich einen westlichen Lauf, um sich nach Aufnahme des Goldie River nordwestlich zu wenden und schließlich in die Redscar-Bai zu münden. An der Stelle, wo wir den Fluss erreichten, hatte dieser bei beträchtlicher Tiefe eine Breite von etwa 30 m, doch beträgt diese weiterhin 60 m und darüber; er beherbergt angeblich, wie alle anderen Gewässer dieses Gebietes, zahlreiche Krokodile, deren wir aber keines zu Gesicht bekamen.

Wir hielten an einer freieren Stelle des Ufers unter mächtigen Bäumen, um das Eintreffen der uns folgenden Karawane abzuwarten, mit welcher auch die ortskundigen Führer marschierten, die uns in den Urwald am Nordufer geleiten sollten.

Nach anderthalb Stunden kam die Karawane, von dem in den heißesten Tagesstunden zurückgelegten Wege vollkommen erschöpft und einer längeren Ruhepause bedürftig, an, während der wir in aller Eile unser aus Konserven bestehendes Mahl einnahmen, um sodann in Begleitung der Führer den Fluss zu überschreiten und uns der Jagd zu widmen. Mittlerweile richteten die Zurückgebliebenen auf dem Rastplatz das Lager auf.

Von dem Nordufer des Laroki aus schlugen wir verschiedene Direktionen in dem Urwald ein, und zwar drang ich, von dem Mischlinge Bedford sowie einem Papua begleitet, in nordwestlicher Richtung vor, wobei ich immer wieder, langsam vorwärtsschreitend, die Pracht und die feierliche Stille des von Baumriesen erfüllten Urwaldes bewundern musste.

Der Zweck, den ich hier verfolgte, war, eine möglichst große Zahl von Exemplaren der verschiedenen, auf Neu-Guinea so mannigfaltigen Arten der Vogelfauna zu erlegen, wobei ich es hauptsächlich auf Paradiesvögel, auf den großen Nashornvogel, auf Kronentauben (Goura albertisi) und auf Talegallahühner (Buschhühner) abgesehen hatte. Doch stieß, da ich weder englisch noch papuanisch spreche, die Verständigung mit meinen Begleitern auf einige Schwierigkeiten, die ich durch die Zeichensprache zu beheben suchte.

Die erste Beute war ein schön gefärbter Papagei, der, von weitem gesehen, auf dem Wipfel eines mächtig hohen Baumes nicht größer erschien als ein Zaunkönig. Bald darauf blieb mein Führer stehen und deutete auf eine Stelle im Unterwuchse, wo ich auf 80 Gänge weit einen großen, hühnerartigen Vogel entdeckte und schoss. Es war zu meiner Freude ein Talegallahuhn (Talegallus cuvieri).

Nur mit Aufwand aller Energie vermochte ich in dem dichten Urwald vorwärts zu kommen; denn fast unablässig musste ich mich wie eine Schlange durch das Gewirre der Ranken und Schlinggewächse winden, welches die mächtigen Stämme mit einander verkettete, zu den herabhängenden Ästen emporlief, von den Zweigen niederfiel, die Büsche verfilzte, den Boden bedeckte. Dornen und mit Widerhaken besäete Blattspitzen, dicke, kreuz und quer liegende, von Ranken überwucherte Stämme umgestürzter Bäume vermehrten die Hindernisse auf Schritt und Tritt. Des Schattens ungeachtet, welchen das dichte Blätterdach des Urwaldes spendete, war ich mit Schweiß bedeckt; doch staunte ich nicht wenig, in der Nähe des Flusses keine Moskitos vorzufinden, und so blieb mir mindestens diese Qual erspart.

Plötzlich vernahmen wir laute Vogelrufe, und es bemächtigte sich meiner, als Bedford mir bedeutete, es seien die Rufe des Paradiesvogels, eine gewisse Aufregung; denn wie der Tiger in Indien, so bildet in dem Gebiete der Südsee das erlesenste Ziel, die kostbarste Beute des Jägers der Paradiesvogel! Ist doch dieser ein ganz besonders scheuer Vogel, und vermag man seiner, da ihn in der Regel das leiseste Geräusch erschreckt und verjagt, meist nur durch Leimruten oder Schlingen, selten durch einen Schuss, habhaft zu werden. Die Schwierigkeit, Paradiesvögel zu erjagen, die Farbenpracht ihres Gefieders, insbesondere der Schwungfedern der Männchen, der Zauber auch, den Sage und Märchen um diese Bewohner der Lüfte gewoben haben — alles dies vereint erklärt wohl zur Genüge meine Begier, solche Beute zu erringen.

Mit äußerster Vorsicht schlichen wir zu den Bäumen hin, von welchen herab der Ruf ertönt hatte und schauten uns fast die Augen aus, bis uns endlich klar wurde, dass da droben nur Hennen saßen. Die schmucklosen Hennen aber waren mir kein erstrebenswertes Ziel; denn umgekehrt wie beim Menschen hat die Natur in der Tierwelt vorwiegend das männliche Geschlecht durch Schönheit begünstigt, so dass auch beim Paradiesvogel nur das Männchen den herrlichen Federnschmuck trägt, während das Weibchen ganz unauffällig gezeichnet ist.
Da kein Männchen den zärtlichen Rufen der Weibchen folgen wollte, musste ich nach einiger Zeit den Platz unverrichteter Dinge wieder verlassen. Auf einer kleinen, mit Gras bedeckten Lichtung sprangen plötzlich zwei kleine Wallabies zu meinen Füßen auf, deren eines ich, das andere Bedford erlegte.

Meine nächste Beute waren zwei sehr große Fruchttauben (Carpophaga pinon) und ein Exemplar einer mir ganz neuen, schwarz, gelb und weiß gefärbten Maina-Art (Eulabes dumonti), welches auf einem Eucalyptus-Baume saß. Ein Nachtreiher (Nycticorax caledonicus), den ich schoss, als er über meinen Kopf strich, ließ mich die Nähe von Wasser ahnen, und in der Tat kam ich bald an einen mit Röhricht überzogenen Tümpel, in dem sich allerhand Wasserwild umhertrieb. Die Enten schienen hier ihre gewohnte Scheu vergessen zu haben oder die Anwesenheit des Menschen nicht zu spüren; denn sie fielen, selbst nachdem ich bereits einige Schüsse abgefeuert hatte, immer wieder in den Tümpel ein, und so gelang es mir, zwei Baumenten zu erlegen, deren jede einer mir bisher unbekannten Art (Dendrocygna arcuata und guttata) angehörte. Von solchen Enten sah ich einen ganzen Flug von etwa 30 Stücken in meiner Nähe auf einem großen Ficus aufbaumen; auch Taucher und Rohrhühner gab es hier. Ferner schoss ich eine prächtige Ralle, vermochte aber leider den Vogel nicht zu bekommen, da der mich begleitende Papua um keinen Preis zu bewegen war, die Ralle aus dem sumpfigen Wasser herauszuholen.

Sehr erstaunt war ich, in dieser Einsamkeit plötzlich Rindvieh zu begegnen, welches mich eine Zeitlang anglotzte und dann scheu die Flucht ergriff. Auf meine Fragen wurde mir die Erläuterung zuteil, dass diese Rinder einer Herde entstammten, die vormals in Port Moresby gehalten, jedoch, da sie den Gärten der Eingeborenen argen Schaden zugefügt hatte, in diese Wildnis verbannt worden war, wo sich nun das Vieh in halbwildem Zustand umhertreibe. So oft man ein Stück Rindvieh brauche, werde es aus der Herde herausgeschossen.

An dem Rande des Tümpels standen zwei schneeweiße Reiher, an welche ich mich eben anpürschen wollte, als sie, von einem flüchtenden Zwergkänguruh verjagt, mit heiserem Geschrei abstrichen. Ungeachtet der Dämmerung, die schon hereingebrochen war, bemerkte ich, wenn auch nur undeutlich, noch einen weißen Vogel dasitzen; ich gebe Feuer, und vor mir liegt eine wunderschöne Ente (Tadorna radjah) mit schneeweißem Leibe, Kopf und Schnabel und mit metallisch schillernden, dunkelbraunen Flügeln.

Mittlerweile war vollkommene Dunkelheit eingetreten, so dass es dringend geboten war, in das Lager zurückzukehren. Von Leuchtkäfern umschwirrt, tappte ich nach dem Ufer des Flusses zurück, passierte diesen und fand am jenseitigen Gelände unweit des Lagerplatzes bereits meine Herren vor, welche gleichfalls einige Beute mit sich führten.

Das am Laroki unter riesenhaften Bäumen installierte Lager bot ein wahrhaft malerisches Bild; denn es war ein echtes und rechtes Waldläufer- oder Goldgräbercamp, keineswegs ein mit komfortablen Schlaf- und wohlausgestatteten Küchenzelten versehenes Lager, wie jene, welche mir auf meinen Expeditionen in Indien allerorten bereitet worden waren. Jeder von uns verfügte nur über eine an Bäumen befestigte Hängematte, oberhalb welcher zum Schutze gegen Regen ein etwa 2 ur großes Stück Wachstuch aufgespannt war, während man unterhalb das notwendigste Handgepäck und die Gewehre gestaut hatte. Gekocht wurde an offenem Feuer, und die Abendmahlzeit, aus Risotto und dem Inhalt einiger Konservenbüchsen bestehend, war einfach genug; sie mundete uns aber nach den Mühen des Tages weit besser, als die feine Küche Bussattos. Neben uns hatten sich rings um das große Feuer die papuanischen Führer und die Gepäckträgerinnen gelagert, welche von Zeit zu Zeit ihren einförmigen Gesang ertönen ließen; weiterhin standen die gefesselten Pferde. Zu unseren Füßen rauschte der Fluss und durch die dichten Laubkronen der Baumriesen flimmerten die goldenen Sterne, glänzte der silberne Mond.

Lange Zeit lag ich, in eine Decke gehüllt, am Ufer des Flusses, und wie ich so zum nächtlich strahlenden Himmel, auf die flackernden Lagerfeuer und die gespenstisch über die Stämme und Ranken des Urwaldes huschenden Schatten blickte, traten aus der Tiefe meiner Seele Erinnerungen aus meinen Kinderjahren hervor. Ja, so hatte ich einst, den »Letzten der Mohikaner« in der Hand, das Lagerleben der Cooper’schen Helden in den endlosen Wäldern Nordamerikas träumend geschaut . . .

Als ich endlich meine Hängematte aufgesucht hatte, begannen die Eingeborenen abseits zu tanzen und zu singen. Ihr Gesang und die einzelnen Freudenrufe, die sie ausstießen, gemahnten mich zuweilen an die Lieder und Juchezer, mit welchen in unseren Alpen die Burschen ihre „Diandln“ begrüßen, weckten manch schöne, heimatliche Erinnerung in mir und wiegten mich in Schlaf, in dem mich Traumbilder einer fernab von Laroki und von Neu-Guinea liegenden Landschaft umgaukelten.

Links

  • Ort: Port Moresby, Neu Guinea
  • ANNO – am 16.06.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Die Grille“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.

Port Moresby to the hunting camp at Laroki, 16 June 1893

According to the appointment we should depart at 7 o’clock in the morning on the expedition to the Laroki river but only set out when a certain signal, hoisting a red flag on Government House, indicated that everything was ready. Finally at 9 o’clock the red flag appeared and we went on lan where the governor and four of his officials who had the intention to participate in the expedition awaited me.

The number of officials the governor had were only a few persons and the body of his military land army consists in an armed police force of 70 men and is currently composed mostly out of natives from Fiji as well as the Solomon islands.The commander of this force was the  Commandant of Armed Constabulary. The policemen are said to be bold, skillful people who set out to restore order if a native tribe within British New Guinea has committed some misdeed. If the natives murder a white man, the guilty are executed and in fact hanged as the natives consider being shot less ignominious. The murder of natives is usually not handled as strictly and punished with hard labor for which the criminals are deported to a nearby island.

For the march to the Laroki, horses were provided for me and the gentlemen who wanted to participate in the expedition while our people had to march on foot. The baggage, the supplies and the munition was carried by natives but in no way by men who would never deign to such servile actions but instead by young girls who carried the heavy loads with admirable endurance. The use of about thirty girls as carriers our caravan naturally looked particularly strange.

The guide for this difficult route to the Laroki river was a mixed blood of a Samoan and an Englishwoman called George Bedford who was notable by his strong stocky build. He spends the largest part of his life,  a true ranger, hunting and collecting for researchers in the jungles of the island only to now and then go and talk to Port Moresby and to sell the bird bodies caught on his journeys to the merchant resident in the colony.

The horses we were riding roam freely iin the bush when they are not needed and had only been caught during the morning with a lasso; they are all descendants of Australian horses which the gold diggers once brought to the coast.

The day was hot and muggy. We crossed over many first bare limestone hills that ascend up to the top of Port Moresby and reached after having completed a steep descent the valley on the opposite side of the mountain range. There we saw banana and yams plantations surrounded by strong fences whose poles were fixed in regular intervals and connected one to the next by fibers of a vine called „sei“.

The valley we were now entering in a Northern direction reminded me in terms of the plants and its vegetation to the plateau of New South Wales. Here as there the ground was covered by individual tufts of tall grass of up to 2 m high. Between these grass islands was a terrain similar to a savannah in which rose now and then evergreen eucalyptus trees. Irregularly arranged ranges of hills of various sizes and forms delimited the grass land.

On the Northern horizon the contours of the Owen Stanley mountains appeared in a delicate blue tint whose peaks of Mount Victoria reached up to 4002 m. Its majestic top had been climbed for the first time by a European on 11 June 1889, namely governor Macigregor.

The climb caused the greatest of difficulties and the whole tour took 64 days. Macgregor and his party had set out on 22 April 1889 at one of the estuaries of the Vanapa river and continued their drive upriver for six days. There they camped while they ordered to bring carriers and supplies from Port Moresby and continued on 17 May on foot. Storms, swamps, gorges, craggy hills and obstacles of all kind hindered the advance of the expedition that had to cut its path step by step, ax in hand, through the jungle until the had climbed to the top on 11 June which Macgregor named Mount Victoria. The return trip lasted from 13 to 25 June and the arduous journey was made more complicated by the fact that Macgregor was not very good walker.

A great appetite for exploration seems to be one of the qualities of Macgregor who is an outstanding explorer of geographic worlds as he spends the largest part of his time on explorations and inspection tours into the interior in the areas he is assigned where he shows as much endurance as courage. Many still unexplored area and numerous native villages he set foot in as the first white man and was naturally from time to time forced to make use of the destructive power of modern firearms when the savages ambushed him or fought against him.

On expedition that Macgregor always likes to mention with a certain pride was the one up the Fly River. It arises in the center of New Guineas and flows in a huge delta in the gulf of Papua and has been discovered in 1845 by Captain Blackwood. Later L. M. d’Albertis as well as the missionary MacFarlane drove in the steam boat „Ellengowan“ 800 km upriver. Macgregor now managed to drive a further 168 km on the mighty river meandering in countless bends beyond the endpoint of d’Alberti’s journey up to the border of British New Guinea driving into German territory for which purpose he first used the steam boat „Merrie England“ and a whaling boat.

The report of Macgregor’s research exploration made me truly want to also enter into virgin territories, to drive on rivers that had never been sounded nor mapped, to see areas that no European had set a foot in, to bring back home valuable and plentiful catches as a collector and hunter.

Thus in thoughts I rode through the monotonous country under the burning heat of the sun. For three hours we saw nothing but grasses and rubber trees where animals were scarce. Now and then, while we rode under eucalyptus trees, red ants dropped down on us and plagued us mightily. Next to a swamp enclosed by trees, cockatoos and large parrots took to the sky with great cries while no other living beings could be discovered in that area.

In the area of the Laroki river the vegetation was finally luxurious and varied. Mighty trees such as the native olive tree (Notelaea ligustrina), Casuarinae, mangroves and Ficus replaced the tiring sight of the monotonous grasses and eucalyptus trees, and soon we entered into the shadow of a beautiful jungle that follows the river on both sides like we having arrived at the South shore of th Laroki. Between the high trunks appeared all kinds of ferns, winding rotang palms (Calamus Rotang), orchids, mistletoes and other parasite plants.

The Laroki arises in the East of Port Moresby beyond the Astrolabe range at the Western foot of the Richardson mountain range, takes at the beginning a Western direction and then after absorbing Goldie River turns Northward and finally flows into Redscar Bay. At the place where we reached the river it had an important depth at a width of about 30 m, but it still continued to be 60 m wide and more; it is said to shelter as all the waters of this area numerous crocodiles but we did not see any of them.

We stopped at an open space at the shore under mighty trees to await the arrival of the caravan following us which included knowledgeable local guides who were to lead us into the jungle at the North shore.

After one and a half hours the caravan arrived, completely exhausted from the journey they traveled during the hottest hours of the day and required a lengthy pause to recover while we hastily ate a meal made out of the tins in order to cross the river in the company of our guide and devote the time to hunting. In the mean time those staying back set up the camp at the rest stop.

From the North shore of the Laroki we ventured out in multiple directions into the jungle and namely I set out in a North-western direction accompanied by the mixed blood Bedford and a Papuan. During our slow advance I had to admire again and again the splendor and festive silence of the jungle filled with giant trees.

The goal I wanted to accomplish was to bag as large as possible number of specimens of the bird species so diverse on New Guinea whereas I mainly targeted birds of paradise, the large hornbill, Papuan crowned pigeons  (Goura albertisi) and brushturkeys. But as I did neither speak English nor Papuan, I had some difficulties communicating with my companions which I tried to solve with sign language.

The first catch was a beautifully colored parrot that did not look taller than a wren sitting in the top of a mighty tree. Soon afterwards my guide stopped and pointed at a spot in the undergrowth where 80 paces away I discovered a large chicken-like bird and killed it. To my joy it was a female brushturkey (Talegallus cuvieri).

Only by using all energy I managed to advance in the dense jungle. Almost constantly I had to wiggle my way like a snake through the tangle of twines and climbing plants that connected the mighty trunks and the branches that were hanging down and dropping from the twigs and was felting the bushes and covering the ground. Thorns and leaf edges with barbs, thick, trunks laying criss-cross and being covered with twines as well as fallen trees multiplied the obstacles step by step. Despite the shadow provided by the dense leafy tops of the jungle, I was covered in sweat. I was a bit surprised not to find mosquitoes close to the river and at least I was spared that plague.

Suddenly I heard loud bird cries and it took possession of me when Bedford announced that it was the call of the birds of paradise. Just as tigers in India, the most valuable catch of the hunter in the South Sea are birds of paradise! It is a very timid bird and as it is usually frightened by the most quiet noise and disappears only caught with lime-twigs or slings and only rarely by shot. The difficulty of hunting birds of paradise, the colorful splendor of their feathers and especially the tail feather of the male have made these inhabitants of the air the topic of legends and fairy tales — all this will be sufficient to explain my desire to catch this prey.

With extreme caution we sneaked close to the trees where we had heard the call and nearly became blind by watching for them until we realized that only females were sitting up there. The unornamented hens were no desirable target for me. In contrast to humans, in the animal kingdom it is usually the male that is favored by beauty so that in the birds of paradise only the male has the splendid feathers while the female is completely inconspicuous.

As no male was following the tender calls of the females I had to relinquish my position after some time without success. On a small clearing covered with grass two wallabies suddenly jumped up at my feet. I bagged one, while Bedford killed the other.

My next catch were two very large fruit pigeons (Carpophaga pinon) and a specimen of a new kind of black, yellow and white colored oriole (Eulabes dumonti) that sat on a eucalyptus tree. A nankeen night heron (Nycticorax caledonicus), that I shot when it flew over my head, made me sense the presence of water and in fact I soon came to a pond covered with cane brake in which was all kind of water fowl. The ducks seemed to have forgotten their usual timidity here or did not notice the presence of humans. As they returned again and again to the pond even after I had fired quite a few shots. Thus I managed to bag two whistling ducks one of which was a species I did not know before (Dendrocygna arcuata and guttata). Of such ducks I saw a whole flock of around 30 pieces sit close to me on a large Ficus; also divers and coots were present here. Furthermore I shot a splendid crake but could not bag the bird as the Papuan accompanying me was unwilling at any price to recover the crake out of the swampy water.

I was much astonished to find suddenly cattle in this secluded area. It gawked at me for some time and then timidly fled. They answered my question about this with the explanation that these were cattle from a herd formerly held at Port Moresby that had been banned into the wilderness as it had caused too much damage in the gardens of the natives. The cattle was now living in a semi-wild way. Whenever a piece is required it is shot from the herd.

At the edge of the small pond stood two snow-white egrets to which I was just sneaking up when a fleeing wallaby made them fly up into the air with hoarse cries. In spite of the darkness that had set in I noticed a sitting obscure white bird: I fired and in front of me lay a splendid duck (Tadorna radjah) with snow-white body, head and beak and metallic dark-brown wings.

In the mean time it had become completely dark so that it was time to return to the camp. Surrounded by whizzing fireflies we passed the river and found my gentlemen already in the camp who had also brought some catches.

The camp at the Laroki set up under giant trees offered a truly picturesque view. It was a real hunter’s or gold digger’s camp without any comfortable sleeping or kitchen tents such as those I had been offered everywhere on my expeditions in India. Each of us had a hammock fixed to the trees above which was hanged a 2 m oil cloth to protect against the rain while below our hand baggage and the rifles were stored. The cooking was done on the open fire and the evening meal consisting of risotto and the content of some tins was simple enough. It tasted much better after the hard work of the day than the fine cookery of Bussatto. Next to us around the large fire the Papuan guide and the female baggage carriers had set up their camp and from time to time they sang in a monotonous voice. Furthermore there stood the tied horses. At our feet the river was rushing and through the dense leafy tops the golden stars and the silver moon were glittering.

I lay for a long time, wrapped in a blanket at the shore of the river and while I looked at the glittering night-time sky, the sparkling camp fires and the ghost-like shadows moving over the trunks and bushes of the jungle, deep memories out of my childhood came up. Yes, thus I had dreamed about the camp life of Cooper’s heroes in the endless forests of North America in „The Last of the Mohicans“ . . .

When I finally went to frequent my hammock, the natives began to dance in the distance and to sing. Their singing and their individual shouts of joy  reminded me of the songs and shouts with which in our Alps the young men greet their „girls“ and made me remember many beautiful memories about home that lulled me to sleep in which dreamed about an images about a scenery far from Laroki and New Guinea.

Links

  • Location: Port Moresby, New Guinea
  • ANNO – on 16.06.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Die Grille“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

Port Moresby, 15 June 1893

The end of the rainy season made itself felt in a disagreeable manner as a tropical rain was pouring down in the morning and the sea was moving heavily driven by the wind as the crashing waves on the barrier reef revealed. A fog was laying on the mountains and it was windy so that the work of loading coal on board was on the one hand made more difficult by the wet weather but on the other hand spared us the presence of coal dust entering into all rooms. The rain and the heavy sea prevented also our plan to fish with dynamite in the bay as recommended by the harbor steward. Thus we could but stay and look out for the governor’s yacht that was still not visible. As towards 10 o’clock in the morning it was still nowhere in sight, tired of waiting, I took a boat to the close village Hanuabada.

The homes in Hanuabada were, like most native settlements in New Guinea, huts resting on poles. This custom of building elevated rooms high above ground or where a village is standing in the water — either on the sea coast or in a lake or at the river shore in the interior of the land — high above the water level is derived from the purpose of offering protection against human and animal enemies for the occupants of such pile dwellings.

Here too as well as in the other villages near Moresby the poles are made out of mangrove wood and 3 to 4 m tall on which rest the mostly two storey huts The walls and the roof of the hut are made out of dried palm leaves or out of caned grass. The roof crags widely and offers shade on the frontside of the hut in a veranda like structure.

Those huts that have two storeys also have two verandas above each other that are connected with ladders while access into the interior of the huts is also made possible by very thin ladders. Here all equipment is stored, especially the fishing equipment and on palm fiber strings hang the skulls of slain enemies as trophies, tail fins of large fishes etc. These verandas serve as places to rest during the day for part of the population, namely older family members who sit there crouching in the real Papuan manner and watch almost without motion the life and activities taking place at their feet.

The interior of the huts is dirty and rather dark as daylight can only enter through the two door openings at both ends as well as the smoke vent in the roof, as windows are unknown.Innere In one corner of the interior room stands a hearth, a rudimentary fire place whose base is constructed out of a thick layer of clay resting on trellis work. In two-storey huts the room with the hearth is on the lower floor and the sleeping and living quarters on the upper.

The furniture in the living rooms is no less basic than those of the huts in the Solomon islands. Chairs and tables are unknown to the natives and as they prefer squatting also not necessary. Only some mats and thick bamboo pieces as a head rest serve as a bed. Earthware or bamboo vessels, woven bags and the indispensable hand weapons complete the poor equipment. The overall impression of this primitive housing is a bit more enjoyable for a cultured human as these houses are not at a higher level than the pre-historic houses of the European pile dwellers.

Just at the entrance to Hanuabada I witnessed a strange spectacle — a jig, a“harvest festival“. Dancing is here too, understandably, the means of communication to express all kinds of feelings and moods, and today there was joy about the more than ample banana harvest of the inhabitants of Hanuabadas which was the occasion for a feast on that day. While the old men and the married women squatted in sweet harmony with dogs and pigs on the verandas of their huts and smoked and served as the audience, the youth of both sexes danced around the long poles on which had been quite decoratively fixed bushels of bananas in the form of garlands.

Each of the dancers carried a wooden drum which he beat in step. Rhythmic chants accompanied the movements of the dancers who performed a sort of quadrille for which the pairs formed themselves into two columns and then executed a similar figure that is done at home after the command of „Traversez“. While the dancers move their upper bodies by the hips, the pairs danced one after another through the always reforming column until the column dissolved into a large circle.

The pairs, that consisted just like at home of a „gentleman“ and a „lady“ with the young man leading one of the pretty girls by the hand, devoted themselves to the dancing with rare endurance and passion, in full color and feather decorations, stepping and jumping lissome and with a natural grace.

Especially graceful appeared the young girls. As they were used to an unstrained posture unrestricted by any bothersome pieces of clothing, these beauties floated on light swinging feet swaying their hips graciously with the upper body kept a bit back, which made the grass skirts flitter gaily.

Colorful painting, necklaces and bangles were the decorations of the girls who with their curly heads and the impishly smiling black eyes looked very nice. Like the girls the young men were tattooed carefully too in blue-black and painted with red, black and white colors. The tattoos covered all parts of the body and namely the delicately shaped legs with the exception of the faces that showed little of this type of decoration. On the breast of the girls of marriageable age presented without any covering the girls of Port Moresby used to tattoo a heart which was to express that the wearer of this symbol may now be courted.

As ornaments they use, apparently in all of New Guinea, all kinds of flowers and leaves. Very popular for the same purpose are feathers in flashy colors which the natives combine with great skill to form crowns and headbands or stick them loose into the curly hair. I identified mostly feathers of the large hornbill, the southern cassowary, the white cockatoo, but especially all kinds of parrots and the birds of paradise used in this manner.

Necklaces are highly prized here and as they are usually heirlooms only sold or traded in the rarest cases. Shells and teeth, then corals, feathers etc are the material out of which the necklaces are made and sometimes formed into amulets. The arm bands and leg rings consist mostly of woven straw or pieced shells while glittering metal pieces and smaller shells serve as earrings.

The whole appearance of the dancing pairs, their strong, tall, well-formed posture, their graceful mobility, the agreeable even pretty faces, the vivid eyes — all this combined creates a vivid contrast to the native peoples and tribes which we had had opportunity to observe during the last months. How slight and softly seemed the Hindus to me, how dull and not beautiful were the slant-eyed Javanese!

The Papuas of the territory of Port Moresby belonging to the Motus tribe, however, are in physical and psychic aspects more closely related to the Polynesians than to the Melanesians. Also in favor of the Papuans of Moresby was their especially vivacity and direct expressiveness of their feelings, the smiling joyfulness and the apparent learning ability displayed by their curiosity, incessant asking questions and talent for imitation of these individuals I could observe here.

Further proofs of these qualities were offered to me after the end of the harvest feast in Hanuabada and I had said good-bye to the dancers, when during the tour of the village, I was surrounded by young and old as all but namely the children wanted to see the stranger and watch him. Everybody was assailing me with questions, smiling happily and waved their hands and crowded around me to observe from a really close distance. Some imitated my movements, others were shaking from laughter as they apparently found much about us very comical.

Finally the dear youths held out their hands begging in order to receive some kind of goods and the smaller ones, as soon as they got a coin, a cigarette or something else, climbed with a monkey-like skill up the ladders to their huts and delivered what they just received to their parents, only to return quickly and beg again for another present. We could not observe any fear of strangers among this crowd of children, whom I could barely resist, in contrast to the experiences made earlier on my voyage.

I tried to buy some ornaments but these people already were aware about the value of money as the usual trading objects had no effect and for every piece they demanded only „Money“ or „Shilling“. As soon as the people noticed that we were interested in a piece, the price increased much. The good savages goods they took each piece of money to the wise man of the village to confirm the genuity of the coin and even then some sellers refused to hand over the acquired goods or suddenly asked for double the previously agreed price.

A better affair I made in the apparently poor village in the bay, Elewara, where I bought a large number of ethnographic objects, among them delicate containers in which the natives keep the chewing betel mixed with coral lime. Also I took away the only piece of clothing of about twenty ladies, namely a red and yellow colored small skirt made out of woven grass that they willingly sold for a shilling a piece. In Elewara now developed a formal market in which the people carried everything imaginable and even very young children offered shells and coral pieces. The real business was done by the women and young men while the older men squatted on the verandas smoking calmly.

In New Guinea everybody smokes, men, women, even small children and in those areas where money is not known one can buy everything for tobacco. For it the native offers land, agricultural products, pigs, weapons, with one word even the last thing he possesses. To smoke long bamboo sticks are used that are beautifully decorated with burned marks and on whose end is a small opening in which the tobacco rolled-up in a palm leaf is inserted. After its ignition, the pipe is passed from mouth to mouth. If they do not have a pipe, the tobacco is rolled-up in a leaf and smoked like a cigarette.

After I had almost filled our boat with acquired objects I made a small journey to the surrounding heights despite the still pouring rain and passed the low buildings of the Anglican mission which however was not very successful as the savages it was said were only willing to attend services if given presents. Then we crossed multiple banana gardens that were just then being harvested and encountered a group of women carrying large bundles of bananas on their head to their homes.

Furthermore we climbed up to hill next to Government House but the force of the pouring rain drove us back on board.

Here too a vivid trade had developed. The natives had come with their wives and children in their slim canoes to offer arrows, bows, decorative objects and other things and found willing buyers among the officers and crew — everybody on board wanted to take home a souvenir from the land of cannibals. I dare say that „Elisabeth“  equipped itself on that day with hundreds of arrows, spears etc. as cargo. The crew of the coaling ship too acquired an important load of ethnographic objects, apparently with the intention to sell them at much higher prices after their return to Sydney.

The occupants of the canoes were not shy, various girls even came on board where they examined everything with curiosity and accepted small presents. A general applause was given when we gifted one of the beauties with a pink jacket and light-green silk pants and dressed her thus on the spot. The people could not contain their joy and proudly the presentee glided down over the side of the ship into her canoe.

As the governor was still nowhere in sight I drove in the afternoon again to Hanuabada with the intent to reach a small rocky island where pigeons were said to land there each evening.

Unfortunately I did not choose a good moment for my excursion as the low tide had set in and the boats were unable to land anywhere so that I had again to wade for a few hundred paces through water and deep mud to reach Hanuabada.

Countless naked boys were mingling with nets in the mud and collected various shells and sea animals that the low tide had thrown out. The collector is always voracious and thus I was bargaining again with the friends made today in the morning to buy a number of objects, especially amulets and household objects.

Meanwhile it was already 4 o’clock and I was ready to set off from Hanuabada to the islands of pigeons when a steam yacht came into sight at the entrance to the harbor and was steering towards Moresby. Thus finally returned the long expected governor! The pigeon hunt expedition was immediately canceled and I rushed back on board to await the arrival of the governor. The small yacht entered and moored at a buoy but nothing moved until I sent an officer to request the governor to pay me a visit.

The negotiations resulted in the principal agreement of a three-day expedition into the interior of the land to the Laroki river. Details were to be determined during the evening on board of the yacht.

Links

  • Location: Port Moresby, New Guinea
  • ANNO – on 15.06.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Faust“. The k.u.k. Hof-Operntheater is closed from 1 June to 19 July.

Port Moresby, 15. Juni 1893

Das Ende der Regenzeit machte sich in unangenehmer Weise bemerklich, da morgens ein tropischer Gussregen herabströmte und die See, der Brandung am Barrier-Riffe nach zu schließen, vom Winde stark aufgeregt war. Nebel lag auf den Bergen, und eine Böe trieb, während fleißig an der Einschiffung von Kohle gearbeitet wurde, die andere, so dass das nasse Wetter zwar die Arbeit erschwerte, aber uns doch den lästigen, in alle Räume dringenden Kohlenstaub ersparte. Der Regen und der hohe Seegang vereitelten auch unser Vorhaben, dem Rat des Hafenmeisters folgend, in der fischreichen Bucht mittels Dynamites zu fischen, und so blieb uns denn nichts anderes übrig, als weiterhin auszulugen, ob sich die Yacht des Gouverneurs noch immer nicht zeige. Da diese bis 10 Uhr vormittags nicht in Sicht gekommen war, fuhr ich, des Wartens müde, in einem Boot nach dem nahegelegenen Dorf Hanuabada.

Die Wohngebäude in Hanuabada waren, gleich den meisten Behausungen Eingeborener im Gebiete Neu-Guineas, auf Pfahlwerken ruhende Hütten. Diese Gepflogenheit, die Wohnungen hoch über dem Erdboden oder, wo ein Dorf im Wasser steht, — sei es an der Seeküste, sei es in Wasserbecken oder an Flussufern im Innern des Landes — hoch über dem Wasserspiegel zu errichten, hat den Zweck, den Bewohnern solcher Pfahlbauten Schutz wider menschliche und tierische Feinde zu bieten.

Auch hier sowie in den anderen Dörfern bei Moresby sind die Pfähle, auf welchen die eigentliche, zumeist aus zwei Stockwerken bestehende Hütte ruht, aus Mangroveholz und 3 bis 4 m hoch. Die Wände und das Dach der Hütte sind aus gut getrockneten Palmenblättern oder aus verflochtenem Gras hergestellt; die Bedachung springt weit vor und beschattet an der Stirnseite der Hütte einen laubenartigen Vorbau.

Jene Hütten, die zwei Stockwerke betragen, haben auch zwei übereinanderliegende Aufbaue, welche durch Leitern miteinander verbunden sind, während der Zutritt in das Innere der Hütten ebenfalls mittels dünner Leitern ermöglicht wird. Hier werden allerlei Gerätschaften, so insbesondere das Fischzeug verwahrt, und hängen an Palmenfaserschnüren als Trophäen die Schädel erschlagener Feinde, Schwanzflossen großer Fische u. dgl. Diese Aufbaue bilden tagsüber die Ruhestätte für einen Teil der Bewohner, namentlich für die älteren Familienglieder, welche daselbst nach gut papuanischer Art hockend zu verweilen pflegen und fast unbeweglich auf das Leben und Treiben zu ihren Füßen herabsehen.

Das Innere der Hütten ist unsauber und ziemlich dunkel, weil das Tageslicht, da Fenster unbekannt sind, nur durch die an beiden Enden des Raumes angebrachten Türöffnungen sowie durch das Rauchloch an der Decke eindringen kann. In einer der Ecken des Innenraumes steht der Herd, eine rudimentäre Feuerstätte, deren Unterlage eine auf Flechtwerk ruhende, dicke Tonschicht bildet; bei zweistöckigen Hütten jedoch ist der Raum mit dem Kochherd im unteren, die Schlaf- und Wohnstätte im oberen Stockwerk.

Die Einrichtung der Wohnräume ist nicht minder einfach als jene der Hütten auf den Salomon-Inseln; Sitzgeräte und Tische sind den Eingeborenen unbekannt und, weil diese die hockende Stellung bevorzugen, überhaupt nicht erforderlich; bloß einige Matten und dicke Bambusstücke als Kopfkissen bilden die Schlafstätte; irdene oder aus Bambus hergestellte Gefäße, Beutel aus Flechtwerk und die unentbehrlichsten Handwaffen vervollständigen die armselige Ausstattung. Der Gesamteindruck dieser primitiven Behausungen ist für den Kulturmenschen ein wenig erfreulicher, stehen dieselben ja doch auf keiner höheren Stufe als die prähistorischen Wohnungen der europäischen Pfahlbauzeit.

Gleich beim Eintritt in Hanuabada wurde mir ein merkwürdiges Schauspiel zuteil — ein Freudentanz, ein „Erntefest“. Tanzen ist auch hier, wie begreiflich, das Ausdrucksmittel für allerlei Stimmungen und Lustgefühle, und heute gab die Freude über eine ausnehmend reichliche Bananenernte den Bewohnern Hanuabadas besonderen Anlass, den Tag festlich zu feiern. Während die älteren Männer und die verheirateten Weiber, in trautem Beisammensein mit Hunden und Schweinen auf den Veranden der Hütten hockend und rauchend, die Zuschauer abgaben, umtanzte die Jugend beiderlei Geschlechtes die langen Stangen, an welchen Bananenbüschel in Form von Girlanden recht zierlich befestigt waren.

Jeder der Tänzer trug eine hölzerne Trommel, auf die er im Takt schlug. Rhythmischer Gesang begleitete die Bewegungen der Tanzenden, welche eine Art Quadrille zur Ausführung brachten, indem die Paare sich zuerst in zwei Kolonnen aufstellten, wonach eine ähnliche Figur wie jene, die bei uns auf das Commando „Traversez“ erfolgt, exekutiert wurde. Hiebei wiegten die Tänzer den Oberkörper in den Hüften, dann tanzten die Paare der Reihe nach zwischen den immer wieder neu formierten Kolonnen durch, bis sich schließlich diese in eine große Ronde auflösten.
Die Paare, wie bei uns aus „Herr“ und „Dame“ bestehend, indem stets ein junger Mann eines der hübschen Mädchen an der Hand führte, gaben sich dem Tanzvergnügen mit seltener Ausdauer und Leidenschaftlichkeit hin, in vollem Farben- und Federnschmuck, geschmeidig und mit natürlicher Grazie schreitend und springend.

Besonders anmutig erschienen die jungen Mädchen; denn von Jugend auf an ungezwungene, durch keinerlei lästige Kleidungsstücke beengte Haltung gewohnt, schwebten diese Schönen, sich graziös in den Hüften wiegend, den Oberleib ein wenig zurückgeneigt, leicht beschwingten Fußes einher, dass die aus Gras geflochtenen Röckchen lustig flatterten.

Farbige Bemalung, Halsketten und Armspangen bildeten den Schmuck der Mädchen, die mit ihrem Krauskopf und den schelmisch blitzenden, schwarzen Augen allerliebst aussahen. Gleich den Mädchen waren auch die Jünglinge sorgfältig blauschwarz tätowiert und mit roter, schwarzer und weißer Farbe bemalt. Die Tätowierung erstreckte sich, mit Ausnahme der Gesichter, die nur sehr wenig von dieser Zier aufwiesen, über alle Teile des Körpers und namentlich über die zart geformten Beine. Auf der unbedeckt zur Schau getragenen Brust der heiratsfähigen Mädchen von Port Moresby pflegt ein Herz eintätowiert zu sein, durch welches ausgedrückt werden soll, dass nunmehr die Trägerin dieses Symbols umworben werden dürfe.

Als Schmuck finden hier, wie dies angeblich in ganz Neu-Guinea der Fall ist, Blumen und Blätter vielfach Verwendung; sehr beliebt sind zu gleichem Zwecke Federn von greller Farbe, welche die Eingeborenen mit großer Geschicklichkeit untereinander zu verbinden und zu Kronen oder Stirnbändern zu gestalten wissen oder auch lose ins krause Haar stecken. Ich fand zumeist Federn des großen Nashornvogels, des Helm-Kasuars, des weißen Kakadus, insbesondere aber jene verschiedener Arten des Papageis und des Paradiesvogels in der gedachten Art verwendet.

Halsschmuck ist hier ungemein geschätzt und wird, da derselbe meist Erbstücke bildet, nur in äußerst seltenen Fällen verkauft oder eingetauscht. Muscheln und Zähne, dann Korallen, Federn u. dgl. bilden das Material, aus welchem die zuweilen mit Amuletten gezierten Halsketten verfertigt werden; die Armbänder und Beinringe bestehen zumeist aus geflochtenem Stroh oder aus durchbohrten Muscheln, während glänzende Metallstückchen und kleinere Muscheln die Ohrgehänge darstellen.

Die ganze Erscheinung dieser Tanzpaare, der kräftige, hohe, wohlgestaltete Wuchs, die anmutige Beweglichkeit, die angenehmen, ja hübschen Gesichtszüge, die lebhaften Augen — alles dies vereint bildete einen lebhaften Kontrast zu den eingeborenen Völkern und Stämmen, welche ich die letzten Monate über zu beobachten Gelegenheit gehabt hatte. Wie schmächtig und weichlich erschienen mir dagegen die Hindus, wie matt und unschön die schlitzäugigen Javanen!

Allerdings stehen die zum Motusstamme gehörenden Papuas des Gebietes von Port Moresby in physischer wie in psychischer Hinsicht den Polynesiern weit näher als den Melanesiern; auch sprechen zu Gunsten der Papuas von Moresby noch insbesondere die Lebendigkeit und Unmittelbarkeit der Gefühlsäußerungen, die lachende Heiterkeit und die offenkundige, durch Neugierde, stetes Fragen und Imitationstalent zutage tretende Bildungsfähigkeit jener Individuen, welche ich hier beobachtete.

Weitere Proben dieser Eigenschaften gewährte mir, nachdem das Erntefest zu Hanuabada beendigt war und ich mich von den Tänzern verabschiedet hatte, der Rundgang durch das Dorf, wobei wir von Jung und Alt geradezu umlagert wurden, da alle, namentlich die Kinder, die neuen Ankömmlinge sehen und betrachten wollten. Jedermann bestürmte uns mit Fragen, lächelte freundlich, winkte mit der Hand und drängte sich heran, um uns aus nächster Nähe in Augenschein zu nehmen. Einige ahmten unsere Bewegungen nach, andere schüttelten sich vor Lachen, da ihnen augenscheinlich manches an uns überaus komisch vorkam.

Endlich streckte die holde Jugend uns bittend die Hände entgegen, um irgend eine Gabe zu erlangen, und die Kleinen kletterten, sobald sie eine Münze, eine Zigarette oder dergleichen erhalten hatten, mit affenartiger Behändigkeit die Leitern zu den Hütten hinan und lieferten, was sie eben bekommen, pünktlich den Eltern ab, um dann sofort wieder zu uns zurückzueilen und abermals ein Geschenk zu erbetteln. Wir konnten uns dieser Kinderschar, die im Gegensatz zu den an früheren Punkten meiner Reise gemachten Erfahrungen keine Spur von Scheu vor Fremden zeigte, kaum erwehren.

Ich versuchte es, einige Schmuckgegenstände zu erhandeln, doch kannten die Leute bereits den Wert des Geldes; denn die üblichen Tauschobjekte verfehlten jeden Effekt und immer wieder wurde für jedes Stück lediglich „Money“ oder „Shilling“ verlangt. Sobald die Leute merkten, dass wir uns für das eine oder andere Stück interessierten, stieg es sofort bedeutend im Preis. Die guten Wilden scheinen mit Europäern traurige Erfahrungen gemacht zu haben, da sie vor Ablieferung ihrer Ware jedes Geldstück zu den Dorfältesten trugen, um von diesen die Echtheit der Münze bestätigen zu lassen; ja selbst dann noch weigerten sich einzelne der Verkäufer, uns die erworbenen Dinge herauszugeben, oder verlangten plötzlich das Doppelte des zuvor bestimmten Preises.

Bessere Geschäfte machte ich in dem anscheinend armen, weiterhin in der Bucht gelegenen Dorfe Elewara, wo ich eine große Anzahl ethnographischer Gegenstände erwarb, darunter zierliche Behälter, in welchen die Eingeborenen den Kaubetel, mit Korallenkalk gemischt, verwahren. Ebenso beraubte ich ungefähr zwanzig Damen ihres einzigen Toilettestückes, nämlich rot und gelb gefärbter Röckchen aus Grasgeflecht, die zu einem Shillinge das Stück gerne hergegeben wurden. In Elewara entwickelte sich nun nach und nach ein förmlicher Markt, indem die Leute alles Erdenkliche herbeischleppten und selbst ganz kleine Kinder Muscheln sowie Korallenstückchen feilboten; das Hauptgeschäft wurde von Weibern und jungen Männern besorgt, während die älteren Männer ruhig rauchend auf den Veranden hockten.

In Neu-Guinea raucht alles, Männer, Weiber, selbst kleine Kinder, und in jenen Gebieten, wo Geld noch ein unbekanntes Ding ist, kann man für Tabak alles erhalten. Für diesen gibt der Eingeborene Land, Bodenprodukte, Schweine, Waffen, mit einem Worte sein Letztes her. Zum Rauchen bedient man sich langer Bambusstöcke, die mit schönen, eingebrannten Zieraten versehen sind, und an deren Ende sich eine kleine Öffnung befindet, in welche der Tabak, von einem Palmenblatt eingehüllt, gesteckt wird; ist derselbe entzündet, so geht die Pfeife von Mund zu Mund. In Ermangelung einer Pfeife wird der Tabak in ein Blatt eingewickelt und wie eine Zigarette geraucht.

Nachdem ich mein Boot mit den erhandelten Gegenständen ziemlich gefüllt hatte, machte ich trotz des noch immer niederströmenden Regens einen kleinen Streifzug auf den umliegenden Höhen und passierte zunächst die niedrigen Gebäude der anglikanischen Mission, welche sich jedoch keines nachhaltigen Erfolges zu erfreuen scheint, da die Wilden, wie man sagt, nur durch Geschenke bestimmt werden können, den Gottesdienst zu besuchen. Dann durchquerten wir mehrere Bananengärten, die eben abgeerntet wurden, und begegneten hier einer Schar Weiber, welche auf dem Kopf große Bündel Bananen heimtrugen.

Weiters erklommen wir noch die nächst dem Government House aufsteigende Anhöhe, wurden aber von dem mit erneuerter Wucht niederstürzenden Regen an Bord zurückgetrieben.

Hier hatte sich ebenfalls ein lebhafter Handel entwickelt; die Eingeborenen waren mit Weib und Kind in ihren schlanken Kanus herbeigekommen, um Pfeile, Bogen, Äxte, Schmuck und anderes zum Kauf anzubieten, und fanden an den Offizieren und der Mannschaft willige Käufer — wollte doch jedermann an Bord ein Zeichen der Erinnerung aus dem Land der Menschenfresser mit in die Heimat nehmen. Ich glaube kühn behaupten zu können, dass die „Elisabeth“ an diesem Tage viele Hunderte von Pfeilen, Bogen, Speeren u. dgl. als Cargo aufgenommen hat. Auch die Mannschaft des Kohlendampfers versah sich mit einer bedeutenden Ladung ethnographischer Gegenstände, offenbar in der Absicht, sie nach der Rückkehr in Sydney zu bedeutend höheren Preisen loszuschlagen.

Die Insassen der Kanus zeigten sich gar nicht scheu, mehrere Mädchen kamen sogar an Bord, wo sie neugierig alles besahen und kleine Geschenke annahmen. Allgemeinen Jubel erregte es bei den Eingeborenen, als wir eine der Schönen mit einer violetten Jacke und einem Beinkleid aus lichtgrüner Seide bedachten und auf der Stelle damit bekleideten; die Leute konnten sich vor Freude nicht fassen, und stolz glitt die Beschenkte wieder über die Bordwand in ihr Kanu.

Da von dem Gouverneur noch immer nichts zu sehen war, fuhr ich nachmittags abermals nach Hanuabada, in der Absicht, von dort aus eine kleine Felseninsel zu erreichen, wo, wie mir gesagt worden war, jeden Abend Tauben einzufallen pflegen.

Leider aber hatte ich den Zeitpunkt für diesen Ausflug nicht richtig gewählt, da inzwischen Ebbe eingetreten war und ich mit dem Boote nirgends anlegen konnte, so dass ich nun wieder einige hundert Schritte durch Wasser und tiefen Schlamm waten musste, bis ich Hanuabada erreichte.

Eine Unzahl nackter Jungen trieb sich mit kleinen Netzen in dem Schlamm umher und sammelte verschiedene Muscheln und Seetiere, welche die Ebbe ausgeworfen hatte. Der Sammler ist immer unersättlich, und so feilschte ich mit den heute morgens erworbenen Freunden wieder um eine Menge Gegenstände, vorzüglich um Amulette und Hausgeräte.

Mittlerweile war es schon 4 Uhr geworden und stand ich auf dem Punkte, von Hanuabada gegen die Taubeninsel hin abzustoßen, als am Eingang des Hafens eine Dampf-Yacht in Sicht kam, welche Kurs auf Moresby nahm. Da kam also endlich der langersehnte Gouverneur! Die Expedition auf Tauben wurde sofort aufgegeben, und ich eilte an Bord zurück, um dort die Ankunft des Gouverneurs zu erwarten. Die kleine Yacht lief ein und vertäute sich an einer Boje, aber nichts regte sich, so dass ich schließlich einen Offizier absandte, um den Gouverneur zu ersuchen, sich bei mir einzufinden.

Die Verhandlungen mit diesem hatten zur Folge, dass zunächst prinzipiell eine auf drei Tage berechnete Expedition in das Innere des Landes, an den Laroki-Fluss, festgesetzt wurde; die Bestimmung der näheren Details erfolgte noch im Laufe des Abends an Bord der Yacht.

Links

  • Ort: Port Moresby, Neu Guinea
  • ANNO – am 15.06.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Faust“, während das k.u.k. Hof-Operntheater vom 1. Juni bis 19. Juli geschlossen bleibt.