Katni, 20 March 1893

The natives and namely their leaders had explained to us already the day before that the continuing rains made a dismantling and transfer of the camp impossible as all camels and wagons would get stuck in the mud and furthermore the wet tents would be damaged during the packaging. As they had to agree that the ground where we were offered little special hunting opportunities, especially no tigers,  and hunting results could only be expected at the next camp location, I insisted to break camp and to attempt to reach the next location, Katni, in any condition. After long discussions, I managed to persuade the hunting masters and early in the morning, they started dismantling the camp. The toughest outlook was the upcoming, long march of 23 km in a South-eastern direction; in compensation, the sun made an appearance and dried our soaking wet clothes.

We rode with the riding and hunting elephants in advance as a tiger had killed near the new camp location. The caravan was supposed to follow us. During our long ride we saw with apprehension the damage caused by the continued rain to the forest tracks. Everywhere there were puddles of water and mud so that our elephants sank in deeply. The otherwise dry gorges that crossed the tracks were at places filled with water to a height of a meter.

At the camp in Katni the message soon arrived that the caravan had become completely stuck in the mud and could not advance. As everything had to be packaged differently, it would certainly not arrive earlier than the next morning. The camels especially were slipping in the muddy terrain, so that they could not continue and the weak and badly fed oxen and bulls lacked the strength to draw the impractically built two-wheeled carts.

Sitting on bundles of straw, we were waiting while the shikaris went out with the elephant to confirm the reported tiger. Now and then arrived the first advance parties of the column, the coolies with their load and some soldiers of our escort. Thus we might have waited for about five hours, when the good news arrived that the shikaris had found the tiger and had encircled it. In the quickest pace possible for elephants we went to the location where we arrived completely shaken, but to our great satisfaction the circle was in perfect order. Quickly the positions were assigned and the usual work of the shikaris started.

The hunting ground was a very beautifully situated thick green grass jungle surrounded by tall shala trees and other trees unknown to me which had fragrant, pink butterfly blooms. The tiger soon ran away from the elephants, sneaked around in the jungle for some time and then advanced towards Kinsky who missed, only to retreat back into the thick grass; after some minutes it burst out again with a roar and attacked my elephant. I fired at the tiger now at the feet of my brave „Hathi“ that had not moved. The tiger then which had been hit in the shoulder and lay on the ground turned its head towards me, opened its mouth and showed me its teeth with a roar. A splendid view which made me forget to finish off the tiger with another shot, so that the mighty animal suddenly stood up again and, despite being hit by a second bullet from me, retreated back into the grass jungle.

This started a very exciting chase as the heavily wounded tiger defended itself very energetically and attacked everything that came within range. We were not allowed to leave our position in the circle as this would have opened up gaps through which the tiger might escape. Thus the shikaris rode into the grass to drive the tiger out. It was however already too weak to leave the spot where it lay and was defending its life only in a sitting position. An especially brave elephant attacked directly with a shrill battle cry which these animals trumpet out on such occasions. The elephant charged the tiger and inflicted a deep tearing wound with its tusks on the leg. But the tiger had enough strength left to jump at the elephant and bite its foreleg so that blood was gushing out in streams. After a few attacks of this kind the roar and the fight ended. The tiger had finally perished.

We could only observe the scene as a spectator and could not fire a the elephant with its mahaut and the tiger were so close to each other and we feared hitting either the elephant or the mahaut. The tiger, an old male of over 3 m, was the strongest one we had yet bagged; only after it had perished, could we observe the gaping wound in its flank which the elephant’s tusks had inflicted. But it too was in a bad state and held up its foot in pain and drank its own gushing blood with its trunk.

After the tiger had been photographed, we returned to camp where once more a tiger alarm in the evening provided a talking topic. The supposed appearance of a tiger created great excitement among the coolies until it became clear that the „tiger“ happened to be only an escaped bull that was fighting with another bull in the darkness.

Links

  • Location: Katni, Nepal
  • ANNO – on 20.03.1893 in Austria’s newspapers. The Empress made a stop in Lugano, Switzerland, on her way to Genoa.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Bernhard Lenz“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing Massenet’s „Manon“.

Katni, 20. März 1893

Die Eingeborenen und namentlich die leitenden Führer hatten uns schon tagszuvor erklärt, dass bei Andauer des Regenwetters an ein Abbrechen und Fortschaffen des Lagers nicht zu denken sei, da sämtliche Kamele und Wagen im Kot stecken bleiben müssten und überdies die nassen Zelte beim Verpacken Schaden leiden würden. Da aber auch zugegeben wurde, dass die Gegend, in der wir uns befanden, keine sonderliche Jagdausbeute, insbesondere keine solche an Tigern erwarten lasse und wir auf Erfolge erst im nächsten Lager rechnen dürften, so drang ich mit allem Nachdruck darauf, das Lager abzubrechen und unter jeder Bedingung zu versuchen, die nächste Station. Katni, zu erreichen. Nach langen Debatten gelang es, die Jagdleiter zu überreden, und zeitlich morgens schritt man daran, das Lager abzubrechen. Das Fatalste bei der Sache war, dass wir einen langen Marsch von 23 km in südöstlicher Richtung vor uns hatten; dafür lugte aber die Sonne hervor und trocknete wenigstens unsere durchnässten Kleider.

Wir ritten mit den Reit- und Jagdelephanten voraus, da ein Tiger in der Nähe des neuen Lagerplatzes gekillt hatte; die Karawane sollte folgen. Im Verlauf unseres langen Rittes sahen wir aber mit Besorgnis die Verwüstungen, welche der nachhaltige Regen an den Waldpfaden angerichtet hatte; denn überall gab es Wasserlachen und Kot, so dass unsere Elephanten allerorts tief einsanken; die sonst trockenen Erdrisse, welche die Wege kreuzen, waren stellenweise meterhoch mit Wasser angefüllt.

Auf dem Lagerplatz von Katni lief bald die Meldung ein, die Karawane sei völlig stecken geblieben, könne nicht vorwärts und werde, da alles umgeladen werden müsse, wohl nicht vor dem nächsten Morgen anlangen. Die Kamele glitten nämlich in dem kotigen Terrain derart aus, dass ein Weitertreiben derselben nicht möglich war, und die schwächlichen, schlecht genährten Ochsen und Büffel waren nicht im Stande, die unpraktisch gebauten, zweiräderigen Karren fortzuschleppen.

Auf Strohbündeln sitzend harrten wir, während die Schikäris mit den Elephanten auszogen, um den gemeldeten Tiger zu bestätigen, der Dinge, die da kommen sollten. Nach und nach trafen einige Vorboten des Trains, die Kulis mit ihren Lasten und einzelne Soldaten der Eskorte ein. So mochten wir ungefähr fünf Stunden gewartet haben, als die sehr erfreuliche Botschaft kam, es sei den Schikäris gelungen, den Tiger zu finden und einzukreisen. Im schnellsten Lauf, dessen Elephanten fähig sind, ging’s an den bezeichneten Platz, wo wir ganz durchgerüttelt ankamen, aber zu unserer Befriedigung den Kreis in schönster Ordnung fanden; rasch waren die Plätze verteilt, und die gewöhnliche Arbeit der Schikäris nahm ihren Anfang.

Der Jagdplatz war sehr hübsch gelegen, ein dichtes, grünes Grasdschungel, umgeben von hohen Sal-Bäumen und anderen, mir unbekannten Bäumen, die wohlriechende, rosarote Schmetterlingsblüten trugen. Der Tiger riss bald vor den Elephanten aus, schlich einige Zeit in dem Dschungel umher und fuhr dann plötzlich gegen Kinsky, der ihn fehlte, heraus, um sofort wieder im Grasdickicht zu verschwinden; nach einigen Minuten stürzte derselbe mit Gebrüll abermals hervor und nahm meinen Elephanten an. Ich roulierte den Tiger nun zu den Füßen meines tapferen Hathi, der sich nicht gerührt hatte, worauf der Tiger, der einen Hochblattschuss hatte und auf dem Boden lag, das Haupt gegen mich wendete, brüllend den Rachen öffnete und mir die Zähne wies. Ein prachtvoller Anblick, über dem ich vergaß, dem Tiger noch einen Fangschuss zu geben, so dass das mächtige Tier plötzlich wieder hoch wurde und sich, wenn auch noch von einer zweiten meiner Kugeln getroffen, neuerdings in das Grasdschungel zurückzog.

Nun begann eine sehr aufregende Jagd, da der schwerverwundete Tiger sich auf das energischeste verteidigte und alles annahm, was ihm in die Nähe kam. Wir durften unsere Stände im Kreise nicht verlassen, weil sonst Lücken entstanden wären, durch welche der Tiger hätte entwischen können; so ritten denn die Schikäris in das Gras, um ihn herauszutreiben. Der Tiger war jedoch schon zu schwach, um den Platz, auf dem er lag, zu verlassen, und verteidigte nur mehr in sitzender Stellung sein Leben. Ein besonders tapferer Elephant ging ihn direkt mit dem schrillen Kampfesruf, welchen diese Tiere bei solchen Gelegenheiten ausstoßen, an, warf sich auf ihn und brachte ihm mit den Stoßzähnen eine tiefe Risswunde am Schlegel bei; doch hatte der Tiger noch hinlängliche Kraft, den Elephanten anzuspringen und sich in einen Vorderfuß desselben zu verbeißen, so dass das Blut in Strömen hervorquoll. Nach einigen Attacken dieser Art hörten das Gebrüll und der Kampf endlich auf; der Tiger war verendet.

Wir konnten bei dieser Szene nur als Zuschauer fungieren und keinen Fangschuss anbringen, da der Elephant mit seinem Mahaut und der Tiger immer knapp aneinander waren und wir befürchten mussten. den Elephanten oder den Mahaut zu treffen. Der Tiger, ein altes Männchen, das über 3 m maß, war der stärkste, den ich bisher erbeutet hatte; erst als er verendet war, konnten wir die klaffende Wunde in der Flanke beobachten, welche ihm der Elephant mit den Stoßzähnen beigebracht; aber auch dieser war schlimm zugerichtet, hob schmerzerfüllt den Fuß empor und sog das stromende Blut mit dem Rüssel auf.

Nachdem der Tiger noch photographiert worden ist, nahmen wir fröhlich den Weg zum Lager, wo uns abends wieder ein Tigeralarm Stoff zur Unterhaltung bot. Das angebliche Erscheinen eines Tigers hatte unter den Kulis große Aufregung hervorgebracht, bis sich schließlich herausstellte, dass der „Tiger“ nur ein seinem Wärter entkommener Büffel war, welcher in der Finsternis mit einem anderen Büffel kämpfte.

Links

  • Ort: Katni, Nepal
  • ANNO – am 20.03.1893 in Österreichs Presse. Auf ihrem Weg nach Genua hat die Kaiserin in Lugano in der Schweiz gerastet.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Bernhard Lenz“, während das k.u.k. Hof-Operntheater Massenets „Manon“ aufführt.

Beli, 19 March 1893

During the whole night it rained incessantly. Towards the morning, the storm calmed down so that we could at least undertake a hunt, as no tiger had been confirmed, in the jungle next to the camp which proved to be almost bereft of game. One could only hear the sound of a shot once every half hour. When we intervened with the hunting master,  the maharaja’s nephew, he explained to us that he had predicted this but nevertheless led us to this hunting ground as he had been informed that a tiger was in this forest.

To offer a goal for all further discussion, he ordered to arrange a breakfast and rest to which I happily agreed, as during our previous expeditions breakfast had proved favorable opportunities in a change of our hunting fortunes and especially as we soon resumed the hunt in a better mixed jungle.

I had just passed a small gorge and the whole line had entered a jungle of very high grass and reed when I found parts of a cow killed by a tiger in the grass. I made the shikaris riding beside me aware of my find. Having examined the killing ground closely, they shook their heads and held a long discussion with vivid gestures among themselves which I interpreted that the tiger could not be very far away. The had the right wing of the line halt which had already entered the jungle, while the left wing which had lagged behind a bit was wheeled inward with me in the middle acting as a pivot.

Now came a moment which will always remain a black mark in my tiger hunts but for which Saint Hubertus will hopefully forgive his eager follower  As I knew that the wheel of the left wing would take some time, I was sitting carelessly with the shotgun in the hand in my hauda.  Suddenly I see a long yellow line in front of me in the grass. Jumping up and shooting happened in one instance, even though I had already realized that a tiger was in front of me. Thus I had not replaced the shotgun with a rifle in the heat of the moment but fired at a noble tiger with size 8 pellets. I quickly grabbed the rifle but it was too late. The tiger fled after the shot and disappeared into the tall grass. Deeply ashamed and also very angry about this incident which could only be excused in case of a very inexperienced huntsman, I stood there and shouted out with all the voice that my body could produce, thus venting some of the anger about myself „Bara Bagh, Bara Bagh!“ to inform the other gentlemen about the presence of the tiger.

The tiger fled away from me in a straight line and I feared that the circle would not be closed quickly enough. But the encircling proceeded at the usual order and speed, so that when the first shikari entered into the middle, the roar of the tiger joyfully assured us of its presence within the circle. Already when I was standing there with the emptied shotgun, I saw that it was an especially large tiger which we were facing and which did not make us wait for a long time but rushed, a beautiful image of force and strength, upon Wurmbrand who shot it in the leg just as it was started to jump. Roaring loudly, the tiger retreated into the grass, jumped at another circling elephant and finally perished from another shot.

It turned out to be the strongest tiger that we had killed up to now, an especially large specimen with a mighty head and long fangs, one of which was carious, a sign of very old age. During the opening of the stomach, a well preserved half of a cow with skin, head, ears etc. was found. Also found while puling off the skin were my shot pellets sitting straight on the shoulder.  I kept them as a sad memento. Overall, I was very glad that it was Wurmbrand who was the lucky hunter who bagged the tiger as he had not yet had the chance. The continuation of the hunt did not result in much game but at least representatives of a new species for us, two large Indian civets (Viverra zibetha) that are marked by intense and numerous dark spot and stripes.

Towards evening when we had already returned to camp a heavy storm erupted which continued to thunder without interruption.  The pouring rain was in no way helping in reducing the humidity in the camp still wet from the day before.

During dinner, there suddenly was sounded a tiger alarm. Frightened coolies rushed in with the message that a tiger had killed a bull and was sitting on it. The people, fearing for their own animals, made fires everywhere. The message, however, turned out to be false, so only a scared feeling lingered on.

Links

  • Location: Beli, Nepal
  • ANNO – on 19.03.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Das Käthchen von Heillbronn“ in the afternoon and „Kriemhilde“ in the evening, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing „Die Jüdin“.

Beli, 19. März 1893

Die ganze Nacht hindurch hatte es unaufhörlich geregnet. Gegen Morgen legte sich das Unwetter, so dass wir, da kein Tiger bestätigt war, wenigstens zu einer Streifjagd in ein nahe am Lager befindliches Dschungel ausziehen konnten, das sich jedoch nahezu wildleer erwies; kaum jede halbe Stunde hörte man einen Schuss. Als wir den Jagdleiter, den Vetter des Maharadschas, deshalb interpellierten, erklärte er uns, er habe dergleichen geahnt, da man ihm aber gemeldet, dass ein Tiger in diesem Wald gespürt worden sei, habe er den Streif dahin geführt.

Um allen weiteren Erörterungen ein Ziel zu setzen, befahl er, das Frühstück herbeizubringen und ordnete eine Rast an, womit ich, da bei unseren bisherigen Expeditionen das Frühstück schon oft eine sehr günstige Wendung in die Schicksale des Jagdtages gebracht hatte, zufrieden war, besonders weil wir bald wieder aufbrachen, um in ein besseres, gemischtes Dschungel zu gelangen.

Ich hatte eben eine kleine Schlucht passiert und die ganze Linie war in ein sehr hohes Gras- und Schilfdschungel gekommen, als ich Teile eines von einem Tiger frisch gerissenen Rindes im Grase fand. Ich machte die neben mir reitenden Schikäris und Jagdleiter darauf aufmerksam, welche, nachdem sie den Killplatz genau untersucht, die Häupter schüttelten und mit lebhaften Gestikulationen eine längere Besprechung abhielten, der ich entnahm, dass sich der Tiger nicht weit befinden dürfte. Daraufhin ließen sie den rechten Flügel, der schon in das Dschungel eingedrungen war, halten und den linken Flügel, der etwas zurückgeblieben war, einschwenken, während ich als Pivot in der Mitte blieb.

Nun kam aber ein Moment, der stets ein dunkler Punkt in der Geschichte meiner Tigerjagden bleiben wird, den aber der heilige Hubertus seinem eifrigen Jünger hoffentlich verzeiht. Da ich wusste, dass die Schwenkung des linken Flügels einige Zeit in Anspruch nehmen würde, saß ich nachlässig, das Schrotgewehr in der Hand, in meiner Häuda. Plötzlich sehe ich eine lange, gelbe Linie vor mir im Gras auftauchen; aufspringen und schießen war Eins, obgleich ich im selben Augenblick auch schon erkannt hatte, dass sich ein Tiger vor mir befand. So hatte ich denn in der Aufregung des Augenblickes das Schrotgewehr nicht mit dem Stutzen vertauscht, sondern mit 8-er Schrot auf den edlen Tiger geschossen. Ich griff zwar noch rasch nach dem Stutzen, aber es war zu spät; der Tiger wurde auf den Schuss hin flüchtig und verschwand im hohen Gras. Tief beschämt und sehr ärgerlich über diesen Vorfall, der kaum einem noch ganz grünen Jäger nachgesehen werden könnte, stand ich da und schrie aus Leibeskräften, hiedurch meinem Zorn über mich selbst Luft machend, „Bara Bagh, Bara Bagh!“ um die anderen Herren auf die Anwesenheit eines Tigers aufmerksam zu machen.

Der Tiger war von mir weg in gerader Richtung flüchtig geworden, und ich befürchtete, dass der Kreis nicht mehr rechtzeitig geschlossen werden würde; aber das Einkreisen ging wieder mit solcher Ordnung und Schnelligkeit vor sich, dass, als der erste Schikäri in die Mitte gedrungen war, das Gebrüll des Tigers uns die freudige Gewissheit verschaffte, dass dieser sich im Kreise befinde. Schon früher, als ich mit abgeschossenem Schrotgewehr dastand, hatte ich wahrnehmen können, dass es ein auffallend großer Tiger war, welchen wir vor uns hatten und der jetzt auch nicht lang auf sich warten ließ, sondern bald, ein schönes Bild von Kraft und Stärke, geradewegs auf Wurmbrand loskam, welcher ihm, als er sich eben zum Sprung anschickte, einen Schlegelschuss beibrachte. Laut brüllend kehrte der Tiger in das Gras zurück, sprang dann noch einmal gegen die einkreisenden Elephanten und verendete endlich an einem Fangschuss.

Es war der stärkste Tiger, den wir bisher erlegt hatten, ein besonders großes Exemplar mit mächtigem Haupt und langen Fangzähnen, deren einer kariös war, was auf ein sehr hohes Alter schließen lässt. Beim Aufbrechen fand man im Magen die noch ganz erhaltene Hälfte einer Kuh mit Decke, Kopf, Ohren u. s. w. ebenso beim Abstreifen meine Schrote unter der Decke genau auf dem Blatt sitzen. Ich hob sie mir als trauriges Andenken auf. Bei all dem war ich sehr erfreut, dass gerade Wurmbrand, der bisher noch kein Waidmannsheil gehabt, den Tiger erlegt hatte. Die weitere Fortsetzung des Streifes ergab nicht mehr viel Wild, dafür aber als Vertreter einer für uns neuen Art, zwei Zibethkatzen (Viverra zibetha), welche durch intensive und zahlreiche dunkle Flecken und Streifen ausgezeichnet sind.

Gegen Abend, als wir schon ins Lager zurückgekehrt waren, ging ein heftiges Gewitter nieder, bei dem es ohne Unterbrechung donnerte. Der niederströmende Gussregen war keineswegs danach angetan, die Feuchtigkeit des noch von gestern her nassen Lagers zu vermindern.
Beim Abendessen gab’s auf einmal Tigeralarm. Einige ängstliche Kulis stürzten mit der Meldung herbei, ein Tiger habe einen Büffel gerissen und sitze auf ihm. Die um die Tiere besorgten Leute zündeten. um den Tiger zu verscheuchen, allenthalben Feuer an; die Meldung erwies sich jedoch als falsch, so dass es beim bloßen Schrecken blieb.

Links

  • Ort: Beli, Nepal
  • ANNO – am 19.03.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt nachmittags „Das Käthchen von Heillbronn“ un abends „Kriemhilde“, während das k.u.k. Hof-Operntheater „Die Jüdin“ aufführt.

Beli, 18 March 1893

Breaking up the camp at Guleria proved difficult as it was awkward to fold and roll up the wet tents. No message had arrived about tigers. As it currently was not raining, a hunt to the east;  the line had hardly been assembled when the mountains became covered again with clouds and a hard rain started to pour down which would continue the whole day, apart from small interruptions, and would become even more intense in the evening.

The terrain of today’s hunt was especially difficult as we had to cross a winding river with steep banks at least twenty times, hard work for our elephants. Furthermore, we had, for most of the time, to walk through a jungle of trees, so that the heads of the elephants and the knives of the natives had much to do.

Just at the beginning a tiger was discovered, the hunt for other game halted and only the tiger was sought out;  but as its tracks were soon lost, the order came soon to resume hunting all game.  I then bagged my first swamp deer which was only one year old but in its meat already as strong as a well huntable deer in our forests.  By the way, the thick jungle in which the natives had placed great hope turned out to be a poor hunting ground in game.

When we entered into a larger cattle track road, I saw a bird of the size of a dwarf bustard  fly away which I could not target. As the bird was very timid and did not tolerate elephants, I sneaked up to it on foot and bagged it to my great joy. It turned out to be a very rare ibis (Geronticus papillosus) with steel blue wings, brown body and red head.

At that moment a large eagle flew closely over me. I just had time enough to load with a fresh bullet to shoot it out of the air. During the hunt I had the misfortune, while a difficult crossing had sent my hauda into notable up and down shifts, to miss an especially beautiful hornbill.

The rain became heavier and heavier, the elephants grew tired due to the large number of obstacles and due to the wet, slippery ground. We were completely soaked to the skin. The belts and straps of the haudas moved more and more — so we finally arrived in a very miserable state at the camp at Beli. Here, the sight was very dismal indeed. Between the tents one got nearly stuck in mud. No fire could be ignited; everything was wet and the doctor ran around continually with quinine pills, attacking anyone with them who he met to ban the specter of malaria  which was very common here.

Links

  • Location: Beli, Nepal
  • ANNO – on 18.03.1893 in Austria’s newspapers. On 17 March, the French politician Jules Ferry died from heart disease.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Julius Caesar“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing „Cavallaria Rusticana“ and „Rouge et noir“.

Beli, 18. März 1893

Der Abbruch des Lagers Guleria bereitete Schwierigkeiten, da die nassen Zelte sich schwer zusammenlegen und rollen ließen. Von Tigern war keine Meldung eingelaufen. Da es eben nicht regnete, sollte in Form eines General-shootings zum nächsten, 23 km in östlicher Richtung entfernten Lagerplatz Beli gestreift werden; die Linie war jedoch kaum aufgestellt, als sich die Berge neuerdings mit Wolken umhüllten und ein starker Regen niederging, der mit kurzen Pausen den ganzen Tag andauerte, um gegen Abend an Intensität zuzunehmen.

Das Terrain der heutigen Streifjagd war besonders schwierig, da wir zum mindesten zwanzig Mal einen der sich in Schlangenwindungen dahinziehenden Flüsse mit seinen steilen Ufern zu passieren hatten, eine harte Arbeit für unsere Elephanten. Überdies mussten wir meistenteils durch dichtes Baumdschungel ziehen, so dass die Köpfe der Elephanten und die Messer der Eingeborenen viel zu tun hatten.

Gleich im Anfang wurde ein Tiger gespürt, das Schießen auf anderes Wild eingestellt und nur nach dem Tiger gefahndet; doch da sich die Fährte in Bälde verlor, kam wieder die Ordre, alles Wild zu bejagen. Ich erlegte in der Folge meinen ersten Sumpfhirsch, der leider nur ein Spießer, im Wildbret jedoch so stark war wie ein sehr guter jagdbarer Hirsch unserer Wälder; im übrigen war aber das so dichte Dschungel, auf welches die Eingeborenen viel Hoffnung gesetzt hatten, sehr wildarm.

Als wir auf eine größere Viehtrift heraustraten, sah ich einen Vogel in der Größe einer Zwerg-Trappe vor mir wegstreichen, den ich nicht ansprechen konnte. Da der Vogel sehr scheu war und vor dem Elephanten nicht aushielt, so schlich ich ihn zu Fuß an und erlegte in ihm zu meiner großen Freude einen seltenen Ibis (Geronticus papillosus) mit stahlblaufarbigen Flügeln, braunem Leib und rotem Kopf.

In demselben Augenblick strich ein großer Adler knapp über mir hinweg; ich hatte gerade noch Zeit, eine frische Patrone zu laden, um ihn aus der Luft zu holen. Im weiteren Verlauf der Jagd traf mich das Missgeschick, bei einem schwierigen Übergang, der meine Häuda in bedeutende Schwankungen brachte, einen besonders schönen Nashornvogel zu fehlen.

Der Regen wurde stets heftiger, die Elephanten ermüdeten infolge der vielen Terrainhindernisse und des nassen, schlüpfrigen Bodens halber; wir waren bis auf die Haut durchnässt: die Gurten und Riemen der Häudas verschoben sich immer mehr — so kamen wir denn schließlich in recht kläglichem Zustand im Lager von Beli an. Hier sah es trübselig genug aus; zwischen den Zelten blieb man beinahe im Kot stecken; kein Feuer wollte brennen; alles war feucht und der Arzt lief fortwährend mit Chininpillen umher, jeden, dem er begegnete, damit überfallend, um das Gespenst der hier stark grassierenden Malaria zu bannen.

Links

  • Ort: Beli, Nepal
  • ANNO – am 18.03.1893 in Österreichs Presse. Am 17. März starb der französische Politiker Jules Ferry an einer Herzkrankheit.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Julius Caesar“, während das k.u.k. Hof-Operntheater „Cavallaria Rusticana“ und „Rouge et noir“ aufführt.

Guleria, 17 March 1893

The camp in Dechta Boli was dismantled early in the morning and then the whole caravan moved 13 km to the new camp at Guleria.

Immediately after our arrival, the shikaris set out looking out for tigers with a group of elephants, only to return three hours later with the message that they had looked in all suitable places without finding any tigers. By the way, the natives had predicted that Guleria would be more of a rest stop than a hunting terrain and added that the likelihood was small despite the inviting jungles.

In view of the advanced hour and the great tiredness of the elephants we made a day of rest in Guleria, which greatly aided the pachyderms much strained by the previous days‘ exertions. The involuntary pause of our hunting life — not without reflections about the respective advantages of the writing pen and the gun — was used to complete the mail.

With the approaching darkness came heavy clouds and a downpour started. Even if the tents proved to be impermeable to rain, we still had to suffer from this  disagreeable meteorological phenomenon, as all objects inside the tents, especially the clothes and underwear became completely wet.

Links

  • Location: Guleria, Nepal
  • ANNO – on 17.03.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Hamlet“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing „Hernani“.

Guleria, 17. März 1893

Das Lager in Dechta Boli wurde früh morgens abgebrochen und dann setzte sich die ganze Karawane in Bewegung, um den 13 km weit entfernten neuen Lagerplatz von Guleria zu beziehen.

Sofort nach unserer Ankunft eilten die Schikäris mit einer Anzahl Elephanten auf die Tigersuche, um nach Verlauf von drei Stunden mit der Meldung zurückzukommen, dass sie alle günstig scheinenden Plätze abgesucht hätten, ohne Tiger zu finden. Übrigens hatten die Eingeborenen vorhergesagt, dass Guleria mehr Marsch- als Jagdstation sei, und beigefügt, dass die Chancen, trotz der sehr einladenden Dschungel, nicht als gute zu bezeichnen seien.

Angesichts der vorgerückten Stunde und der großen Müdigkeit der Elephanten, hielten wir in Guleria Rasttag, welcher den von den Anstrengungen der letzten Tage recht angegriffenen Dickhäutern sehr zustatten kam. Die unfreiwillige Pause unseres Jagdlebens wurde — nicht ohne mancherlei Erwägungen über die respektiven Vorzüge von Schreibfeder und Büchse — zur Erledigung der Post benützt.

Mit Beginn der Dunkelheit ballten sich schwere Wolken zusammen und es regnete in Strömen. Wiewohl die Zelte sich als regendicht erwiesen, hatten wir von dem recht unliebsamen meteorologischen Phänomen insofern zu leiden, als im Innern der Zelte alle Gegenstände, insbesondere die Kleider und die Wäsche ganz feucht wurden.

Links

  • Ort: Guleria, Nepal
  • ANNO – am 17.03.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Hamlet“, während das k.u.k. Hof-Operntheater „Hernani“ aufführt.

Dechta Boli, 16 March 1893

We were still hopeful to catch tigers. For this reason, the camp had not been dismantled. As at 10 o’clock in the morning still no message had arrived, the resident ordered a hunt into a favorable part of the forest, that is a place where tigers used to roam. We did not see here a single tiger during the day-long hunt but much other game; thus I alone bagged 10  chitals, 9 Indian hog deer, one muntjac, one boar, one short-toed snake eagle, one hawk-like eagle of species unknown to me (Spizaetus nipalensis), — part of the Accipitridae — and much other fowl among them a gorgeous vermilion red minivet. Prónay killed a swamp deer with six antler points.

This hunt went across an open forest with a grass floor. Then after a great turn and after crossing of a river it became a contoured terrain  with mixed undergrowth. A large part of the numerous game here escaped — what happened only seldom — through the line of elephants. Still I managed to my joy a coup double of a chital and a boar, which crossed in front of me in their flight.

Suddenly there was a false alarm of a sighting of a panther, but the agitation which took hold of us in expectation soon turned into tragicomic disappointment; the promised panther turned out to be — a boar!

The hunt took us to a peninsula enclosed between two rivers which brought the line of shooters very close together so that each wanted to preempt the other with shots but these were quick and bad shots. Here the rifle was fired at the largest distance, there in commotion a piece of game was hit b< multiple gentlemen.

A small adventure was reserved for good Hodek. He had asked my permission to participate in the hunt: alone towards noon he became concerned about the hides and skins which had to be hanged up for drying and packaged. His sense of duty made him separate himself to return to camp, after his hauda driver, the native who sat with him inn the hauda, was closely instructed about the one hour trip to the camp.  When we returned to the camp in the evening from the hunt, Hodek was still not there. The clock struck 9 o’clock, when he reappeared before our eyes, justly not in agreement with the mahaut time and again missing the way for so many hours on his trip across half Nepal.

Links

  • Location: Dechta Boli, Nepal
  • ANNO – on 16.03.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing „Kriemhilde“, while the k.u.k. Hof-Operntheater is performing  the ballet „Excelsior“.

Dechta Boli, 16. März 1893

Wir hatten uns noch immer mit der Hoffnung getragen, Tiger zu erbeuten. Aus diesem Grund war das Lager noch nicht abgebrochen worden. Da jedoch bis 10 Uhr vormittags keine Meldung eingetroffen war, ordnete der Resident einen großen Streif in den günstigsten, das heißt in jenen Teilen des Dschungels an, die, wie behauptet wurde, Tigern zum Aufenthalt dienten. Wir bekamen zwar auch hier, während der den ganzen Tag erfüllenden Jagd keinen Tiger zu Gesicht, dafür jedoch allerlei anderes Wild; so erlegte ich allein 10 Stück Axiswild, 9 Stück Schweinshirschwild, einen Bellenden Hirsch, ein Stück Schwarzwild, einen Schopf-Schlangenadler, einen mir bisher noch unbekannten habichtähnlichen Adler (Spizaetus nipalensis), — zur Gattung der Haubenadler gehörig — verschiedenes anderes Federwild, darunter einen der prachtvollen zinnoberroten Mennigvögel. Prónay schoss einen Sumpfhirsch von sechs Enden.

Bei dieser Jagd ging es zunächst durch lichten Wald mit Grasunterwuchs; dann, nach einer großen Schwenkung und nach Durchquerung eines Flusses, in coupiertes Terrain mit gemischtem Unterwuchs. Ein großer Teil des hier besonders zahlreichen Wildes brach — was selten zu erfolgen pflegt — durch die Elephantenlinie zurück, gleichwohl gelang mir zu meiner Freude ein coup double auf einen starken Axishirsch und ein Wildschwein, die in der Flucht an mir vorbeiwechselten.

Plötzlich entstand der falsche Alarm, es sei ein Panther erblickt worden, aber die Aufregung, die sich angesichts solcher Verheißung unser bemächtigte, machte leider rasch tragikomischer Enttäuschung Platz; denn das als Panther angesagte Stück erwies sich als ein — Wildschwein!
Der Streif führte uns zu einer von zwei Flussläufen eingeschlossenen Halbinsel, deren Formation die Schützen einander ganz nahe brachte; da nun aber jeder mit seinen Schüssen dem andern zuvorkommen wollte, gab es eine große Zahl eiliger und deshalb schlechter Schüsse. Hier wurde selbst auf die allerweiteste Distanz noch die Büchse abgedrückt, dort in der Überstürzung ein Stück Wild von mehreren Herren zugleich gefehlt.

Ein kleines Abenteuer war dem guten Hodek vorbehalten. Derselbe hatte meine Erlaubnis erbeten, an der Jagd teilzunehmen: allein gegen Mittag überkam ihn schwere Sorge um die Bälge und Felle, welche zum Trocknen aufgehängt und noch nicht verpackt waren. Von Pflichteifer erfüllt, trennte er sich von uns, um zum Lager zurückzukehren, nachdem sein Häudist, das ist der Eingeborene, der mit ihm in der Häuda saß, über den kaum eine Stunde betragenden Weg ins Lager genau instruiert worden war. Als wir des Abends von der Jagd einrückten, war aber noch immer kein Hodek da. Es schlug 9 Uhr, als er uns endlich wieder vor Augen kam, mit Recht unwillig darüber, dass ihn sein Mahaut, immer aufs neue den Weg verfehlend, so viele Stunden lang in halb Nepal spazieren geführt.

Links

  • Ort: Dechta Boli, Nepal
  • ANNO – am 16.03.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt „Kriemhilde“, während das k.u.k. Hof-Operntheater das Ballet “ Excelsior“ aufführt.