Archiv für den Autor: wordpressadmin

At Sea to Port Said, 16 December 1892

We were greeted by a wonderful day and a completely quiet sea. The stronger force of the sun was already noticeable. In the morning we viewed the landside mountains with Monte Movar at Rogoznica: around 9 o’clock we were passing between Lissa and Busi and saw the little island of Pelagosa in the distance: a few hours later the high mountains of Bocche di Cattaro appeared.

Barely visible with the eyes, a sailing warship appeared on the horizon which we thought might be one of our winter squadron, either “Nautilus” or “Albatros”.

In the morning a battle stations exercise was completed for all hands. The guns were also maneuvered. Exercises our navy completed with its own special precision. During the journey the Italian coast became visible above the tender blueish contours of the sea. After a wonderful sunset we were regaled by a clear starry sky, a spectacle we enjoyed to the fullest on the afterdeck to the music of our felicitous band.

Links

  • Location: Lissa (now: Vis, Croatia)
  • ANNO – on 16.12.1892 in Austria’s newspapers. The Neue Freie Presse informs its readers about the riches of fertile Africa. A German expedition of 120 persons marched 3000 kilometers from Cameroon to Chad. It also notes that Maria Antonia, widowed Grand Duchess of Tuscany, arrived from Gmunden for her winter stay in Abbazia. Meanwhile, 360 persons of Steyr, on their own will as duly remarked by the paper, departed to Genoa for their emigration to Rio Grande do Sul, Brasil. Emigration fever is spreading.
  • Vienna’s K.k. Burgtheater offered a comedy by Gustav Freytag, „Die Journalisten“ (The Journalists). The K.k. Hof-Operntheater played Giuseppe Verdi’s „Un ballo in maschera“ (Ein Maskenball).

In See nach Port Said, 16. Dezember 1892

Ein herrlicher Tag und völlig ruhige See begrüßten uns. Die erhöhte Kraft der Sonne machte sich merklich fühlbar. Morgens erblickten wir die Gebirge des Festlandes mit dem Monte Movar bei Rogosnizza; gegen 9 Uhr fuhren wir zwischen Lissa und Busi hindurch und sahen in der Ferne die kleine Insel Pelagosa; einige Stunden später tauchten die hohen Berge der Bocche di Cattaro empor.

Mit unbewaffnetem Auge kaum wahrnehmbar, erschien am Horizont ein segelndes Kriegsschiff, welches wir für ein Kanonenboot unserer in Dalmatien kreuzenden Winter-Escadre, und zwar für “Nautilus” oder “Albatros” hielten.

Vormittags wurde ein Gefechtsalarm der gesamten Mannschaft geübt, sowie mit den Geschützen manövriert, Übungen, welche mit der unserer Kriegsmarine eigenen Präzision durchgeführt wurden.

Im Verlauf der Fahrt kam in weiter Ferne das italienische Festland in Sicht, welches sich in zart gezeichneten, bläulich schimmernden Konturen über dem Meer erhob.

Nach einem herrlichen Sonnenuntergang erfreuten wir uns des reinsten Sternenhimmels, eines Schauspieles, das wir bei den Klängen unserer trefflichen Kapelle auf dem Achterdeck in vollen Zügen genossen.

Links

  • Ort: Lissa (jetzt: Vis, Kroatien)
  • ANNO – am 16.12.1892 in Österreichs Presse.
  • Das K.k. Burgtheater präsentiert die Komödie von Gustav Freytag „Die Journalisten“. Das K.k. Hof-Operntheater spielt Giuseppe Verdis „Un ballo in maschera“ (Ein Maskenball).

Trieste – At Sea to Port Said, 15 December 1892

Vienna’s sea of houses disappear on the horizon: a last salute to the beautiful city – only after a long journey around the earth will I see her again! My parents, my younger sisters, Otto and my sister-in-law accompanied me to Trieste. On 14th December we arrived there in the evening. Just after my arrival, I embarked upon the ram cruiser “Elisabeth” where I was welcomed on board by its commander, Captain of the Line v. Becker and his staff. Not far from “Elisabeth” lay moored “Greif”. My parents and my sisters passed the night on board of that ship.

Today in the morning my family – Ferdinand had also arrived – came on board of “Elisabeth” to while away the last hours before my departure.  After the belated arrival of Admiral Baron Sterneck and finally of Count and Countess Thun as well as Prince Starhemberg a thorough visit of the ship in all its parts and all its equipment for the long voyage was undertaken. The batteries, the torpedo installations, the colossal machines of 9000 horse powers, the giant 24 cm tower guns, the officers’ mess as well as the magazines with the munitions and supply depots were duly admired.

The last hours together with my family passed away all too quickly and now it was time to separate! To the salute of the guns and cries of “Hurrah” I accompanied my parents and siblings back on board of “Greif”, took my leave with a heavy heart and returned to “Elisabeth”.

At 2 o’clock the ship was unmoored; the anthem was sung, a hundred times the officers and sailors shouted “Hurrah”  – majestically, “Elisabeth” went into action. We drove past “Greif” and two Lloyd steamships “Arciduchessa Carlotta” and „Danubio“ packed tightly with ladies, officers and gentlemen. On all ships, the people’s hymn rang out; kerchiefs, caps and hats were swung as greetings. In a plethora of languages they shouted to us “Farewell” and “happy voyage” which were answered with “Hurrahs” and a flag salute. It was a touching moment!

The tender ship „Büffel“, the two Lloyd steamboats and „Greif“ went along with us. Our two ship bands added patriotic color to the air of departure – the sounds of the Radetzky march and Prince Eugene march, the glorious “O you my Austria” (O, du mein Österreich) were drifting across the sea. Home seemed to want to imprint itself as a beautiful image into my memory, as the sun was beaming out of a clear sky, reflected in the deep blue fair Adria and from afar, the snow covered mountains were offering their salutes with their glistering peaks.

But the separation has to happen at last! A few miles out of Trieste, level with Piran, “Greif” signaled on the mast top “Good journey, good bye and good hunting”, then it turned about sharply to starboard; a final salute from the bridge and we were on our own on a southern course into space. For a long time, I was observing “Greif”. The distance kept growing, the homeward bound ship grew smaller and smaller till it was but a point swimming on the horizon where the blue sky and the water seemed to flow together. Then it disappeared from my view. In my thoughts a feeling of eternal longing for my home and my dearest welled up, it was homesickness which I didn’t know before. Just a moment ago, it was wanderlust that had capture me with all its magic and now, only a few moments after the separation from my country, my parents and my siblings, it was homesickness that constant fellow of the home centered traveler which appeared unexpectedly out of the thought that I would be living abroad for a year.

Never did I experience the power more strongly that a nation can hold over its sons than when I was leaving it behind with every second.  The thought comforted me that distance does not equal separation. Hope about a fortuitous return home was building a bridge to a joyful reunion.

Willingly, I humored my mood and lost myself in the thoughts that had triggered it for a few moments. Then I banned them. It was expedient for everyone to make one’s stay on this floating piece of home as comfortable as possible. In the cabins, photographs and pictures were hanged, the books of the large travel library sorted, weapons unpacked and checked. Soon the work was completed and I went again on deck. The well-known coast of Istria with its spare rocks and the nice white hamlets was passing by: from afar, the peaks of Monte Maggiore were glistening. A glorious sunset completed the day. In the evening, we met in the lunch room, and the approaching night met us writing the first letters home.

Links

  • Location: Trieste (Italy).
  • ANNO – on 15.12.1892 in Austria’s newspapers: The morning edition of the Neue Freie Presse opens with a report on the German Reichstag discussing contentious military issues. In Vienna, too budgets are discussed in parliament.
  • Vienna’s K.k. Burgtheater announced Ludwig Fulda’s new play „Das verlorene Paradies“ (Lost Paradise), while the K.k. Hof-Operntheater played Richard Wagner’s Tristan und Isolde.
Scharf's diamond imitations, of world renown. Christmas presents for travelers by Herman Waizner, 1. Vienna.

Scharf’s diamond imitations, of world renown. Christmas presents for travelers by Herman Waizner, 1. Vienna.

Trieste – In See nach Port Said, 15 Dezember 1892

Das Häusermeer Wiens versinkt am Horizont; einen letzten Gruß noch der schönen Stadt — erst nach einer langen Fahrt um die Erde soll ich sie wiedersehen!

Die Eltern, die jüngeren Schwestern, Otto und meine Schwägerin gaben mir das Geleit nach Triest. Am 14. Dezember abends trafen wir daselbst ein. Unmittelbar nach der Ankunft schiffte ich mich auf dem Rammkreuzer „Elisabeth“ ein, an dessen Bord mich der Kommandant, Linienschiffskapitän v. Becker, und der Stab empfingen. Unweit der „Elisabeth“ lag der „Greif“ vertäut. An Bord dieses Schiffes verbrachten die Eltern und Schwestern die Nacht. Heute morgens kamen die Meinen — Ferdinand war ebenfalls eingelangt — an Bord der „Elisabeth“, um noch die letzten Stunden vor der Abreise mit mir zu teilen.

Als späterhin Admiral Baron Sterneck und endlich auch Graf und Gräfin Thun, sowie Fürst Starhemberg erschienen waren, ging es an eine gründliche Besichtigung des Schiffes in allen seinen Teilen und der Ausrüstung für die lange Reise. Die Batterien, die Torpedoeinrichtungen, die kolossalen Maschinen von 9000 Pferdekräften, die riesigen 24 cm Turmgeschütze, die Offiziersmesse, sowie die Magazine mit dem Munitions- und Proviantvorrat fanden die gebührende Bewunderung.

Die letzten Stunden des Beisammenseins mit den Meinen verstrichen nur allzu rasch und nun war der Augenblick des Auseinandergehens da! Unter Geschütz- und Hurrasalut begleitete ich meine Eltern und Geschwister an Bord des „Greif“, nahm hier schweren Herzens Abschied und kehrte dann auf die „Elisabeth“ zurück. Um 2 Uhr wurde die Vertäuung gelöst; die Volkshymne erklang, hundertstimmig erbrausten Hurrahs der Offiziere und Matrosen — majestätisch setzte sich die „Elisabeth“ in Bewegung. Wir fuhren neben dem „Greif“ und zwei mit Damen, Offizieren und anderen Herren aus Triest dicht besetzten Lloyddampfern — „Arciduchessa Carlotta“ und „Danubio“ — vorbei. Auf sämtlichen Schiffen ertönte die Volkshymne; grüßend wurden Tücher, Mützen, Hüte geschwenkt; in allen möglichen Sprachen erschollen zu uns herüber die Rufe „Auf Wiedersehen“ und „Glückliche Reise“, die wir mit „Hurrah“ und Flaggengruß erwiderten. Es war ein ergreifender Moment!

Der Tender „Büffel“, die beiden Lloyddampfer und der „Greif“ schlossen sich uns zur Begleitung an. Unsere beiden Bordkapellen brachten patriotische Färbung in die Abschiedsstimmung — die Weisen des Radetzky- und des Prinz Eugen-Marsches, das herrliche „0, du mein Österreich“ erklangen über die See. Die Heimat schien uns die Erinnerung an ein prachtvolles Bild einprägen zu wollen; denn aus heiterem Firmament strahlte die Sonne glänzend nieder, sich spiegelnd in der tiefblauen, glatten Adria, und aus der Ferne grüßten mit ihren leuchtenden Häuptern die schneebedeckten Berge.

Doch einmal muss geschieden sein! Einige Meilen von Triest entfernt, auf der Höhe von Pirano, signalisierte der „Greif“ am Masttop „Glückliche Reise, Lebewohl und Waidmannsheil“, dann schwenkte er scharf steuerbord ab; ein letzter Gruß noch von der Kommandobrücke und wir steuerten mit südlichem Kurs allein in die Ferne. Lange blickte ich dem „Greif“ nach. Die Entfernung wuchs; das dem heimatlichen Hafen zusteuernde Schiff ward immer kleiner und
kleiner, bis es wie ein Punkt am Horizont schwamm, dort, wo Himmel und Wasser ineinanderzufließen schienen. Dann entschwand es völlig meinen Blicken. In mein Inneres aber senkte sich ein Gefühl unendlicher Sehnsucht nach der Heimat und den Lieben, die sie mir birgt — es war Heimweh, das ich früher nicht gekannt. Eben erst hatte mich die Reiselust mit ihrem ganzen Zauber erfasst und nun, wenige Augenblicke nachdem ich den heimatlichen Boden, Eltern und Geschwister verlassen, war schon Heimweh, der treue Gefährte des an seiner Scholle hängenden Reisenden, an meiner Seite erschienen, unwillkürlich herbeigerufen durch den Gedanken, dass ich ein Jahr lang in der Ferne weilen soll.

Nie habe ich die Macht, welche das Vaterland auf seine Söhne zu üben vermag, tiefer empfunden als jetzt, da ich in jeder Sekunde mich unaufhaltsam von ihm entfernte. Trostreich aber überkam mich auch das Bewusstsein, dass Entfernung nicht Trennung bedeutet; denn jene wird überbrückt durch die Hoffnung auf glückliche Rückkehr aus der Fremde, auf freudiges Wiedersehen. Willig überließ ich mich einige Zeit meiner Stimmung und hing den Gedanken nach, die sie erzeugte. Dann aber bannte ich dieselben. Galt es ja doch zunächst für jeden von uns, sich auf dem schwimmenden Stücke Vaterland so wohnlich und behaglich als möglich einzurichten. In den Kabinen wurden Photographien und Bilder aufgehängt, die Bücher der reichhaltigen Reisebibliothek geordnet, Waffen ausgepackt und instandgesetzt. Bald war die Arbeit getan und ich ging wieder auf Deck. Die wohlbekannte Istrianer Küste mit ihren kahlen Felsen und den netten, weißen Ortschaften zog an uns vorbei; fernhin erglänzte noch der Gipfel des Monte Maggiore. Ein prachtvoller Sonnenuntergang beschloss den Tag. Der Abend vereinigte uns in der Speisekabine und die sinkende Nacht fand uns noch bei der Abfassung der ersten brieflichen Grüße an die Heimat.

Links

  • Ort: Triest (Italien).
  • ANNO – am 15.12.1892 in Österreichs Presse
  • Das Wiener K.k. Burgtheater spielt Ludwig Fuldas neues Stück „Das verlorene Paradies“ und das K.k. Hof-Operntheater führt Richard Wagners Tristan und Isolde auf.

Stuttgart — Vienna, 17 to 18 October 1893

In Stuttgart was finally realized what I had dreamed about in the hunting camp at Tandur1 to hold my sister in the arms as a new wife in her freshly constituted home. But understandably I wanted to return home and thus the next day I rushed on home.

When the train reached the marking of the black and yellow boundary posts at Braunau and knew to be once again in Austria, my heart was filled with joy that increased all the more the closer the Orient Express approached, flying through the well known beautiful regions of Upper and Lower Austria, to the heart of the homeland.

In St. Pölten I celebrated a happy reunion with my parents and siblings and arrived in their company in Vienna at last.

Safe and secure I returned home after a long voyage around the world. Thankful to providence in my heart, I saluted again after a year’s time  — the old eternally young Imperial city.

Links

  • Location: Stuttgart, Germany and on 18 October, Vienna, Austria.
  • ANNO – on 17.10.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing the comedy „Ein Nachtlager Corvins“. The k.u.k. Hof-Operntheater is performing „A Santa Lucia“ and the ballet „Die verwandelte Katze“.
  • The Neue Freie Presse reports that Franz Ferdinand did not meet anyone in Paris and stayed in the Grand Hôtel under the incognito of Count Wartholz.
Franz Ferdinand visits the Eiffel tower in Paris.

Neue Freie Presse reported that Franz Ferdinand visited the Eiffel tower and stayed at the Grand Hôtel in Paris.

Neue Freie Presse reports about Franz Ferdinand's reunion with his family at St. Pölten. He apparently has lost weight - lanky ("schmächtig") is not a favorable descriptor.

Neue Freie Presse, 18 October 1893, reports about Franz Ferdinand’s reunion with his family at St. Pölten. He apparently has lost weight – lankier („schmächtig“) is not a favorable descriptor.


  1. While he already mentions the marriage of his sister at Tandur, it is the next day in Hyderabad on 24 January 1893 that he mentions the planned reunion in Stuttgart. 

Stuttgart — Wien, 17. bis 18. Oktober 1893

In Stuttgart verwirklichte sich der Augenblick, von dem ich im Jagdlager zu Tandur geträumt hatte, jener, in dem ich meine Schwester als junge Frau in deren neubegründetem Heim in meine Arme schließen konnte. Doch es drängte mich begreiflicherweise nach Haus und schon tags darauf eilte ich weiter.

Als der Zug in Braunau die Gemarkung der schwarzgelben Grenzpfähle erreichte und ich mich wieder in Österreich wusste, war mein Herz von Freude erfüllt, die sich in dem Maße steigerte, als der Orient-Express, die wohlbekannten, schönen Gefilde Ober- und Niederösterreichs durchfliegend, sich dem Herzen der Heimat näherte.

In St. Pölten feierte ich ein glückliches Wiedersehen mit den Eltern und Geschwistern und traf in deren Kreis endlich in Wien ein.

Wohlbehalten bin ich von der langen Fahrt um die Erde heimgekehrt. Dankbarkeit gegen die Vorsehung im Herzen, begrüßte ich sie nach Jahresfrist wieder — die alte ewig junge Kaiserstadt.

Links

  • Ort: Stuttgart, Deutschland and am 18. Oktober, Wien, Österreich.
  • ANNO – am 17.10.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt die Komödie „Bürgerlich und romantisch“, während das k.u.k. Hof-Operntheater „A Santa Lucia“ und das Ballet „Die verwandelte Katze“ aufführt.
  • Die Neue Freie Presse berichtet, dass Franz Ferdinand unter dem Inkognito „Graf Wartholz“ im Grand Hôtel in Paris abgestiegen ist und den Eiffelturm besucht hat.
Franz Ferdinand visits the Eiffel tower in Paris.

Franz Ferdinand auf dem Eiffelturm in Paris.

Neue Freie Presse reports about Franz Ferdinand's reunion with his family at St. Pölten. He apparently has lost weight - lanky ("schmächtig") is not a favorable descriptor.

Die Neue Freie Presse meldet, dass Franz Ferdinand mit seiner Familie in St. Pölten zusammengetroffen ist. Sein „schmächtigeres“ Aussehen kann nun mit österreichischer Küche korrigiert werden.

Paris, 16. Oktober 1893

Der Nebel, welcher uns auf dem Atlantischen Meer verfolgt, äußerte eine unliebsame Folge noch in Paris; denn die „Bretagne“ hatte die Fahrtzeit nicht einzuhalten vermocht, so dass wir gestern den Orient-Express nicht mehr erreichen konnten. Wir fügten uns also in das unausweichliche Schicksal und harrten in dem Babylon an der Seine, dessen mir bekannte Reize mich diesmal nicht fesselten, aus, um erst heute abends gegen Stuttgart zu rollen.

Auch in Paris wurden allenthalben Vorbereitungen zum Empfang der russischen Offiziere getroffen. An eine flüchtige, der Auffrischung von Erinnerungen gewidmete Tour durch die Stadt schlossen wir den Besuch des Louvres sowie der Morgue, die Besteigung des Eiffelturmes, ein Dejeuner bei Bignon und eine Fahrt durch die Champs-Elysées und in den Bois de Boulogne — also möglichst viel in einer Spanne Zeit.

Links

  • Ort: Paris, Frankreich
  • ANNO – am 16.10.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt die Komödie „Bürgerlich und romantisch“, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper „Margarethe (Faust)“ aufführt.
  • Nach langer Funkstille wird Franz Ferdinands Ankunft in Le Havre und Paris in der Neuen Freien Presse vermerkt.
Franz Ferdinand's arrival in Le Havre and Paris is reported in the Neue Freie Presse, 16 October 1893, p. 5.

Franz Ferdinand in Le Havre und Paris in der Neue Freie Presse vom 16. Oktober 1893, S. 5.

Paris, 16 October 1893

The fog that had been pursuing us on the Atlantic Ocean still had an obnoxious consequence in Paris, as the „Bretagne“ failed to keep to its time table so that we were unable to make it into yesterday’s Orient Express. He thus had to accept the inescapable fate and stayed in Babylon on the Seine, whose charms known to me were not captivating me this time. In the evening we were to depart towards Stuttgart.

In Paris too the preparations for the reception of the Russian officers were in full swing everywhere. A hasty tour of the city to revive some memories was concluded with visits to the Louvre and the Morgue, the ascent of the Eiffel tower, a breakfast at Bignon’s and a drive through the Champs-Elysées and the Bois de Boulogne — that is the most that is possible in such a time frame.

Links

  • Location: Paris, France
  • ANNO – on 16.10.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing the comedy „Bürgerlich und romantisch“. The k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera „Margarethe (Faust)“.
  • The planned arrival of Franz Ferdinand by train is reported in the Neue Freie Presse.
Franz Ferdinand's arrival in Le Havre and Paris is reported in the Neue Freie Presse, 16 October 1893, p. 5.

Franz Ferdinand’s arrival in Le Havre and Paris is reported in the Neue Freie Presse, 16 October 1893, p. 5.

Havre — Paris, 15 October 1893

We steered into the channel and again in the thickest fog but — „a good ship in its dark yearnings is well aware about the right way“1, so that „Bretagne“ managed to find her wet path and, using the steam whistle almost continuously, advanced without danger past the numerous approaching vehicles of all types crossing her route. Among them was also her sister ship that had set course for New York and passed „Bretagne“ very closely. Finally, finally — it had become lighter around the ship — in the distance appeared a white strip out of the ocean — „Land, land!“  we said to ourselves. The coast of France stopped the ocean waves and Havre welcomes the newly arrived in a friendly manner.

At 3 o’clock in the afternoon the anchor was dropped and shortly afterwards we stood on solid ground, European ground. One has to have travelled around the world for nearly a year to appreciate the joy that filled me at that moment.

The city was already dressed in festive bunting in honor of the officers of the Russian fleet that was anchoring at Toulon. The foreign sailors were excepted to arrive in Havre from Paris as the guests of France. Soon after the arrival we undertook a drive towards Trouville in the company of our consul Grosos and attended a dinner in the evening in Grosos‘ hospitable house whose wife gave us the honor in the most kind manner.

From Havre we went to Paris.

Links

  • Location: Le Havre, France
  • ANNO – on 15.10.1893 in Austria’s newspapers.
  • The k.u.k. Hof-Burgtheater is playing the drama „König Richard II“ in the afternoon and the comedy „Die kluge Käthe“ in the evening. The k.u.k. Hof-Operntheater is performing the opera „Die Rantzau“.

  1. A quip on a Goethe quote substituting ship for human: Ein guter Mensch in seinem dunklen Drange ist sich des rechten Weges wohl bewußt.“ (Faust: Der Tragödie erster Teil, Prolog im Himmel).  

Havre — Paris, 15. Oktober 1893

Wir steuerten im Kanal und wieder im dichtesten Nebel dahin; doch — „ein gutes Schiff in seinem dunkeln Drang ist sich des rechten Weges wohl bewusst“, so dass die „Bretagne“ ihren feuchten Pfad zu finden vermochte und unter fast ständiger Anwendung der Dampfpfeife ungefährdet vorbeikam an den zahlreichen entgegenfahrenden sowie an den die Route kreuzenden Fahrzeugen aller Art. Unter ihnen befand sich auch das Schwesterschiff des unseren, welches mit dem Kurs nach New York, hart an der „Bretagne“ vorüberzog. Endlich,
endlich — es war rings um das Schiff her lichter geworden — entstieg in der Ferne ein weißer Streifen dem Ozean, — „Land, Land!“ rief es in uns. Frankreichs Küste gebietet hier den Meereswellen halt, und freundlich winkt Havre dem Ankömmling zu.

Um 3 Uhr nachmittags fiel der Anker und kurz darauf standen wir auf festem Boden, auf Europas Boden. Man muss fast ein Jahr lang in der Welt umhergefahren sein, um das Hochgefühl zu ermessen, das mich in diesem Augenblick beherrschte.

Die Stadt hatte bereits zu Ehren der Offiziere der russischen Escadre, die in Toulon ankerte, festlich geflaggt; die fremden Seeleute wurden in Havre, wohin sie über Paris kommen sollten, als Gäste Frankreichs erwartet. Bald nach der Ankunft unternahmen wir in Begleitung unseres Konsuls Grosos eine Spazierfahrt gegen Trouville und fanden uns am Abend zum Diner im gastlichen Hause Grosos‘ ein, dessen Gemahlin in liebenswürdigster Weise die Honneurs machte.

Von Havre ging es nach Paris.

Links

  • Ort: Le Havre, Frankreich
  • ANNO – am 15.10.1893 in Österreichs Presse.
  • Das k.u.k. Hof-Burgtheater spielt am Nachmittag das Stück „König Richard II“ und abends „Die kluge Käthe“, während das k.u.k. Hof-Operntheater die Oper „Die Rantzau“ aufführt.